Schlechtes Vista-Image bringt MS Umsatzeinbußen

Windows Vista Die anhaltende Zurückhaltung von Business-Kunden beim Umstieg auf Windows Vista kommt Microsoft voraussichtlich teuer zu stehen. Analysten des Brokerhauses Sanford C. Bernstein rechnen in einer aktuelle Studie mit Umsatzausfällen von 395 Millionen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hä? Ich dachte mit Vista kann man jetzt auch Images erstellen?
 
@GordonFlash: genau dass gleiche dachte ich auch gerade
 
@GordonFlash: Mich erstaunt es gerade das ihr überhaupt denken könnt, bei euren Kommentaren würde man das nämlich nicht annehmen.
 
@GordonFlash: die images sind gut um systeme neu auszurollen/aufzusetzen .. aber an den hardwareanforderungen ändert das nichts und die performance ist genauso gut/schlecht wie ohne image
 
OMG Vollpfosten, vielleicht mal mehr als die Headline lesen. Und selbst WENN, dann dürfte einem wohl klar sein, um welches Image es geht. Es is echt zum Heulen, wie dumm manch einer is.
 
@GordonFlash: das war nicht ernst gemeint. bitte sagt, dass das nicht ernst gemeint war? :o)
 
@GordonFlash: man kann eins erstellen aber damit seins gleichzeitig verschlechtern
 
@GordonFlash: wie ihr alle den witz nicht erkennt. :D
 
@GordonFlash: also mein image mit SP1 läuft xDDD das ist doch sichelrich gemeint *gg* *HUST* oder doch den ruf des BS *HUST*
 
@GordonFlash: ich danke dir dafür, jetzt geht es mir schon viel besser.
 
Von welchem Image ist denn jetzt die Rede? Das Image von z.B. einer DVD oder der Eindruck des Produktes auf die Öffentlichkeit?
 
@davidsung: auch wenn ich manchmal auch gern Krümel kacke (so wie du eben), find ich, dass das offensichlich ist und es keineswegs schwer ist, da drauf zu kommen. Allerdings hätte man auch "Eindruck in der Öffentlichkeit" schreiben können.
 
@textemitter: Mir war es eben bis zum 3. Durchlesen nicht klar. Wieso jetzt so empfindlich auf diese Frage geantwortet wurde ist mir schleierhaft.
 
@davidsung: lol - das sollte eigentlich klar sein
 
@davidsung: leider spielt beim Vermitteln von Reaktionen auch der Tonfall eine Rolle, den man bei geschriebenen Worten nur schwer übertragen kann. Mein Kommentar sollte nicht wie eine empfindliche Reaktion klingen. Hab fürs Schreiben wohl kein Talent :) (gut, dass ich kein Dichter bin :) )
 
@davidsung: "...schlechte Image des Produkts in der Öffentlichkeit..." damit sind nicht die isos in den p2p-progs gemeint... :)
 
Baut weiter an eurem NT-Kernel, hauptsache die Kunden haben leistungsstarke rechner. Der Embedded-Markt ist sowieso uninteresant (Ironie Inside)
 
@darkdongle: Solange man die Gamer und Fanboys zum Umsteigen zwingen kann, kommt man immer an die 10% Marktanteil dran - völlig egal, was man entwickelt.
 
@darkdongle: ja! Vergesst den Desktopmarkt, es gibt nur noch Embeddedsysteme und wer en System für nen Normalbenutzer macht, ist dumm denn es gibt kaum Markt. Geile Idee.
 
Na wo sind denn die notorischen Vista-Jubelperser, die nun gleich wieder anfangen werden zu erklären, wie klasse Vista bei ihnen läuft und sich deswegen der Rest der Welt einfach irren MUSS? All jene hingegen, die von Anfang an gesagt haben, dass Vista ein Rohrkrepierer erster Ordnung ist, dürfen sich des erhabenen Gefühls erfreuen, absolut richtig gelegen zu haben, wieder einmal.
 
@Der_Heimwerkerkönig: na, da sind ja auch schon die Vista-Hasser... Aber hast schon Recht, Schwarz-Weiss-Denken ist nirgendwo richtig aufgehoben: und wenn das hier mal mindestens 50% aller Kommentarschreiber beachten würden gäbs auch nicht so viele wirklich sinnlose Kommentare... Hier besteht ja leider wirklich jeder auf seiner Meinung.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wart mal ab! In ein, zwei Tagen liest Du hier genau das Gegenteil! Ich selber hab Spass an XP und an Vista. Und wenn man nun ganz nüchtern und ohne Vorurteile mal ein Urteil abgeben würde, so sind beide sehr gute Betriebssysteme. Die vielen negativen Aussagen hier, egal gegen welches BS, sind darauf zurückzuführen, dass das eigene das man gerade besitzt ja sowieso immer das Beste ist. XP-User tendieren leicht dazu hier ihren Frust reinzuwerfen, weil die Kohle nicht reicht für einen Umstieg.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ich Dich enttäuscht muss. Ich nur kennen Leute die haben viel gutes Erfahrung mit Vista, aber nix kennt die haben schlechtes Erfahrung. Muss sein Leute wie Du die nix benutzen richtig Vista gehabt. Einzig fehlen ist Rechtsschreibkorrektur, wegen Monopoli!
 
@Der_Heimwerkerkönig:meine Vorraussetzungen, ich habe erlebt das ein GTE ein Topspeed von 180 km hatte, war sicher ein guter Motor.
Wenn ich die Motoren heute sehe und was diese leisten..........
In der Vergangenheit hast du dein Dos installiert und FERTIG.
Heute installierst du Vista und dann geht die Arbeit erst RICHTIG los.
Treiber für dies und das....... meine Maus soll muß schneller werden.
Mein Internet muß schneller werden ich habe noch eine PDA der angeschlossen werden muß nicht zu vergessen mein MP3-Player u.s.w..
Die Ansprüche werden höher nicht von Microsft sonder vom User, geh doch mal in den Mediamarkt, Zusatzhardware für deine PC, und alles Kompatibel, klar.
 
@timetwin: stimmt, lasst uns alle wieder DOS benutzen, dort gibt es keine Maus, kein Netzwerk und auch keine GUI. Wir haben dann alle keine Treiberprobleme mehr. aufßerdem ist DOS nicht so unübersichtlich und ist nicht so komplex. Lasst uns wieder uralte Rechner mit uralten Festplatten benutzen, mit Viren, die "hdpark" dazu benutzen, die Festplatte zu zerstören (physisch) und lasst uns alle Programme wieder mit BASIC schreiben. Oder lieber gleich in Assembler - ist noch Ressourcensparender :-)

Eingendlich wäre das doch mal ne nette aktion - back to the roots!
 
@Der_Heimwerkerkönig: wenn man keine ahnung hat , einfach mal die fresse halten^^
 
@Der_Heimwerkerkönig: Hier! Ich bin einer! Vista läuft bei mir spitzenmäßig, auf nicht ganz neuer, aber auch nicht absolut alter Hardware (Komoponenten durchschnittl. 2 - 2 1/2 Jahre alt). Neben den Systemvoraussetzungen ist aber vor allem auch Voraussetzung, daß man sich mit dem System eingehend beschäftigt. Diesen Vorgang scheinst Du ja extrem abgekürzt zu haben, oder er hat bei Dir gar nicht stattgefunden. Bei XP (weiß nicht, ob Du NT-, 95-, 98-, ME- oder 2000-Aufsteiger warst) war Deine Bereitschaft dafür offenbar größer, obwohl Du vorher auch nicht wußtest, ob die Pralinen in der XP-Schachtel bitter oder süß schmecken. Richtig ist: Niemand braucht Windows Vista (Betonung auf BRAUCHEN). Richtig ist aber auch, daß man mit Vista hervorragend arbeiten KANN, so man sich vorher die nötige Einarbeitung gönnt (die ja eigentlich bei neuen Dingen immer irgendwie stattfinden muß). Lieber Heimwerkerkönig, vielleicht gibt's Du dem System ja doch irgendwann noch mal eine Chance, z.B. nach SP2 (danach funktionierte auch XP erst richtig gescheit) Grüße
 
@Der_Heimwerkerkönig: dem ist nichts hinzuzufügen :-)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Hier ist einer von den JubelMS Fanboys. So oft wie Du am flamen bist wenn ne schlecht Vistanews dasteht, solltest Du mittlerweile spitz gekriegt haben, dass auf WF jede Woche was anderes steht. Mal ist Vista ganz toll, die Woche drauf grottig. Aber auf eines kann man sich verlassen: Wenns grottig war oder dergleichen...schreibst Du Dein Komment mit rein! Aber das ist alles in Ordnung den XP ist klasse so wie es ist und war und das schon seit laaaaaaaaaaaaaaannnnnnnngggggggeeeeeeeeeeeeerrrrrrrrr Zeit. Alter und vor allem kalter Kaffee!
 
Also für Leute, die sich grad nen neuen PC kaufen lohnt sich das Vista.. der Sprung von XP auf Vista ist nur nicht so groß wie damals von 95/98/Me auf XP... also nicht wundern, dass nicht so viele Leute umsteigen. Ich kapiere auch nicht wieso immer Leute schreiben "ööhhh, meine Hardware ist zu langsam", das war bisher bei jedem Betriebssystem so und es wird auch so bleiben. Wenn es allerdings mal anders sein sollte, bin ich der erste der sich freut.
 
@gonzohuerth: dazu sollte man noch erwähnen, dass Vista deutlich mehr Leistung zusätzlich fordert und (meines Erachtens) die neuen Funktionen diese Leistungshungrigkeit nicht rechtfertigen. Aber gut, es gibt auch immer mehr .Net-Anwendungen, die fressen noch mehr Leistung, da muss man eh aufrüsten ^^
 
@gonzohuerth: Naja, wenn man sich anschaut was andere aktuelle Betriebsysteme für Anforderungen hat fällt Vista enorm aus dem Rahmen. Mit den Mindestanforderungen kannste Vista nicht wirklich dicke benutzen und die optimalen sind völlig überdreht.
 
@ root_tux_linux :

war bei XP aber auch nicht anders, ich kenne allerdings kaum jemanden (Homeuser) dessen Rechner die Vista Anforderungen nicht erfüllt/übersteigt
 
@pakebuschr: Ähm, es geht ja nicht nur um Home-User. Geh mal ins KH, Werkstatt, KMU, Schulen usw usf. Da findest du nur selten aktuelle Rechner. Leute die den PC nur für bisschen Chat und E-Mail nutzen haben auch ned superduper Hardware. Oder was ist mit den vielen günstigen Laptops usw usf.
 
@gonzohuerth: das wird doch wieder genauso laufen, wenn mal neue Rechner angeschafft werden, dann kommt da aller wahrscheinlichkeit nach Vista drauf... Und bei Windows 7 fängt das gleiche gemecker wieder an.. ist bei jeder Version nichts neues
 
Ist alles Gewöhnungssache. Allerdings sind viele einfach zu faul, mal was neues kennenzulernen. Kommen dann ein paar Probleme am Anfang hinzu, wird gleich wieder rumgeheult und letztendlich wird Vista dann schlechter gemacht, als es ist.
Ich konnte z.B. alte Spiele auf Vista spielen, die auf XP nicht liefen, da sie immer mit einer fehlermeldung abgestürzt sind und ich musste dafür nichtmal den Kompatibelitätsmodus aktivieren.
 
@J4ke: hastn problem ?
 
@J4ke: Erinnert mich auch ein bisschen an so manchen Linux Umsteiger: über das eigene Unvermögen wird das System gestellt das einfach Mies und Pfui ist.^^
 
@J4ke: hier geht es um business kunden. Diese wollen nicht herumexperimentieren und die vorhandene Software/Hardware muss damit laufen, da wenn diese auch noch geupgraded werden muss immense Folgenkosten entstehen!
 
@Straßdörfler: Du scheinst ja eher eins zu haben...
 
@J4ke: Dir ist nur wichtig das die Spiele gehen? no comment ^^
 
Hab ich nirgends behauptet! Ws sollte nur als Beispiel dienen, dass auch oft auf Vista alte Programme besser laufen können, als auf XP. Und Spiele sind schließlich auch Programme.
 
@J4ke: Jetzt sei doch mal ehrlich, klar ist man scharf drauf neue kennen zu lernen, wenn man da so sieht was Abends durch die Kneipen zieht. *yummi* Da ist schon die eine oder andere Granate bei, aber würdest Du Dir da gerade das hässlichste Entlein aussuchen? Siehste, ich auch nich und deswegen lass ich auch die Finger von Vista :P
 
@Antimon: Hast recht, dass hässlichere Entlein würd sich wohl keiner aussuchen, dafür suchst du dir aber das (ver)alte(ete) aus. Ich steh ja lieber auf jung und knackisch...
 
"Ein Großteil der Unternehmen wird damit nach Ansicht der Analysten wirklich direkt von Windows XP auf Windows "7" umsteigen." Irgendwie scheinen die User keine Ahnung zu haben Win 7 ist doch das selbe Sinnfreie OS wie Vista also wird Microsoft auf lange Sicht noch mehr Kunden verlieren wenn Sie nicht endlich ein XP Ultimate Version rausbringen. Vista und Windows 7 ist Abfall.
 
@superschlauer: wenn Windows 7 herauskommt, werden sich die Unternehmen auch die zunehmenden Konkurrenz anschauen (Linux, OSX usw.)
 
@superschlauer: Und durch was zeichnet sich dieses XP Ultimate Edition raus? Kein UAC, kein Superfetch, keine von der Graka gerenderte Oberfläche, keine Sidebar. Außerdem ohne all die vielen Komfortfunktionen (Suchfeld im Explorer immer zur Hand, Datei-Vorschau auf Klick...)? Einfach sagen, Vista sei doof, ohne Argumente zu liefern, hilft den Menschen bei MS auch nicht weiter...
 
@superschlauer:

sicher werden viele Firmen Vista überspringen und(oder steigen gerade erst auf XP um, genauso wie es viele bei XP gemacht haben und heute noch Win2000 bevorzugen , wenn Windows 7 raus ist werden auch erstmal viele meiden (auf jeden Fall das erste SP abwarten) oder es ganz überspringen, so ist es doch immer, meist hält da eh erst mit neuen Rechnern ein neues BS einzug das ist aber nur in wenigen fällen das neuste auf dem Markt erhältliche
 
Ich bin ja mal gespannt, wie sich die "Vista-Verweigerer" verhalten, wenn der Nachfolger kommt. Wollen wir wetten, dass die dann alle Vista haben und meckern, dass das neue System viel zu resourcen-verschwenderisch, instabil... sei? :D
 
@vbtricks: gut möglich, dass wenn win7 rauskommt diejenigen vista zulegen. Dann sind doch die gröbsten bugs weg.
 
@vbtricks: Ich bin Vista-Verweigerer und habe Vista, welches bei meinem Notebook dabei war, durch XP ersetzt. Zudem fahre ich jetzt nebenbei auf Mac OS X. Ich will nicht sagen, dass Vista schlecht ist. Mir gefällt es nur einfach nicht, im gegensatz zu _Windows_ XP und Mac OS X.
 
@zivilist: Welche Bugs hast du denn noch? Ich weiß, dass man selbst keine Bugs hat, heißt nicht, dass andere keine haben. Geht mir bei (Mac) OS X 10.5.2/3 mit dem WLAN genauso, das Teil will einfach nicht mit unserem WLAN verbinden, obwohl das mit 10.5.1 noch einwandfrei ging.
 
@vbtricks: kann ich mir gut vorstellen. Viel von dem Mist, was man heutzutage über Vista hört, kante man schon seit Jahren über XP.
 
@vbtricks: @Regenwurm wundert mich auch nicht - so wie du das geschrieben hast hört es sich fast so an als wie du MAC OS X so wie ich auch auf deinem normalen Notebook/Rechner laufen hast... Hier kommt es klar zu Problemen mit Treibern... Auf nem echten MAC gibts solche groben Probleme nicht!
 
@vbtricks: Nein, habe einen Mac Mini :-). Ich bin nicht wirklich kontra Vista, aber es konnte mich einfach nicht überzeugen. Die Leute die es benutzen wollen, sollen dies ruhig tun :-)
 
@LinuXfr3ak: Nein, MacBook von Oktober 2007.
 
Das ist doch super. Fehler sind da um daraus zu lernen :) Ich bin schon auf W7 gespannt.
 
@- wegen Vista: wennn du schon Vista nicht mochtest, was soll an W7 groß besser werden?
 
Richtig. Da wird dann dasselbe ablaufen: "Scheiß Windows 7, da bleib ich lieber bei...blablabla"
 
@Kirill: In einigen Dingen mag ich das Ding ja, aber in ein paar entscheidenen nicht. Im grossen und ganzen war ich schon etwas enttäuscht und kann diese News voll und ganz verstehen. War irgendwie abzusehen...
 
@- wegen Vista:
Ähm man lernt von Fehlern? Nunja schon, aber Microsoft geht nicht zur Schule, sondern verlangt gelt für das Fabrizierte. Und der Kunde hat das Recht Software zu erhalten, die einwandfrei und ohne Bluescreens o.ä. Krankheiten läuft!
Käufer von Autos wollen ja immerhin auch nicht, dass das gute Stück in Einzelteile fällt, wenn man vom Randstein fährt :-) ..... Natürlich kann man KEINE Software absolut perfekt schreiben, aber ein ein bisschen saubererer (xD) Programmierstil wäre nicht schlecht.
 
@- DevilWaersPrada: wie gut dass du den Quelltext von Vista kennst.
 
Ich denke das bald die Zeit kommen wird, wo viele auf das Vista umsteigen müssen. Das 7 ist noch zu weit......
 
mmh vieleicht macht m$ ja auch ein feature stop wie apple und tunt mit windows 7 :P
 
Es ist doch ganz einfach : XP ist was für Menschen die nicht mit einem PC umgehen können das es von einem nicht viel abverlangt & Vista ist für die die sich auch mal mit einen solchen BS beschäftigen und es verstehen!!! Also ich finde in Vista einen richtigen schritt in die richtige Richtung (Onlinesicherheit & Absturzunempfindlicher usw.) MS soll weiter so machen und konsequent in Windows7 weiterentwickeln.
Also Vista ist definitiv besser als XP auch wen es einen neuen PC braucht (!!Höhere Hardwareanforderungen!!)
 
@Michka: Ein Betriebssystem muss funktionieren, um zu mirgrieren mit vorhandener Hardware, die Leistung soll dabei nicht weniger werden. Hier geht es um Unternehmen und nicht irgend welche mausschubsenden Winfuture-Kiddies :) Ihr kennt die Begriffe: Abschreibung? Abschreibungszeitraum? Kosten-Nutzen-Rechnung? Und wie das in Unternehmen gehandhabt wird?Falls nein, spart Euch Euer Gesülze.
 
@Michka: Wenn du dich auch nur ansatzweise mit Vista auseinander gesetzt hättest, würdest du nicht solche unqualifizierten Aussagen von dir geben. Vista wurde gerade für die Leute entwickelt, welche sich NICHT intensiv mit den aktuellen Betriebsystemen auseinander gesetzt haben oder warum gibt es das UAC in Windows? Warum wurde wohl eine solche heftige GUI entwickelt, welche die eigentlichen BS Funktionen dermassen verdeckt, das ein Otto Normal Verbraucher nach nur wenigen "Klicks" schon garkeine Lust mehr hat weiter voran zu schreiten und somit nicht mehr in der Lage wäre wichtige Systemdateien zu löschen oder irgendwelche anderen Systembedingten Einstellunsgfehler vor zu nehmen. Vista ist was für Freizeit PC Nutzer zu denen du, nach deiner Wortwahl zu Urteilen, offenbar dazu gehörst. Vista hat einen schlechten Absatz, weil nicht einmal mehr die Basis für ein vernünftiges Arbeiten in den Unternehmen gewehrleistet ist. Die Netzwerkkonfigurationsmöglichkeiten unter Vista sind katastrophal und die Hardwareanforderungen jenseits von gut und Böse. Microsoft hat bei der Entwicklung von Vista schlichtweg nichts dazu gelernt und schaffte es nicht einmal zumindest die schon funktionierende Arbeitsfunktionalitäten von dem erprobten Windows XP zu übernehmen, sondern entwickelten eine Katastrophe. Langanhaltende Bootvorgänge, Software- und Hardwareinkompatibilitäten und dazu überfüllt mit völlig schwachsinnigen Möchtegern Security Diensten. Nachfragen zu PC´s und Notebook´s ohne BS steigen JEDEN Tag. Über den Einsatz von Linux wird in den letzten Wochen mehr gesprochen als in den letzten Jahren. Ganz zu schweigen von den massigen Kundenbeschwerden, die nicht nur im Einzelhandel Einzug halten, sondern Welt weit. Da hilft dann leider auch keine "WoW" mehr Herr Gates. Am Anfang habe ich noch gedacht, es wäre zumindest etwas für den Otto Normal Verbraucher, der mit Vista einem niedrigen Risiko ausgesetzt wäre als Früher, sein System mit Absicht in die Knie zu zwingen, doch selbst da muss ich alles bis dahin gesagte dementieren.
 
Ein Unternehmen, welches zu geizig ist mal in kompatible Software zu investieren, ist auch nicht mehr zu helfen.
 
@Michka: Es ist noch viel einfacher. Bei einem Betriebssystem geht es in erster Linie darum, möglichst viel der vorhandenen Rechenleistung bzw. der Speicherkapazität den benötigten Anwendungen zur Verfügung zu stellen. Wenn ein OS dafür viele Ressourcen benötigt, sollte das wenigstens durch einen erkennbaren Mehrwert ausgeglichen werden.
 
@X.Perry_Mental: Genau da war ich auch schockiert, Vista nimmt bei mir kolossale 350Mb ein und frisst mir tatsächlich 5% Prozessorkapazität. Da sollte Microsoft definitiv daran arbeiten, welcher Rechner hat heutzutage 1Gb Arbeitspeicher für vernünftiges Arbeiten.
 
@J4ke: Unternehmen wollen Profit machen und nicht 1000 Desktop's umstellen und 1000 Lizensen neu kaufen damit mein ich nicht nur Windows Lizensen. Wärst du Unternehmer würdest du es dann toll finden quasi alles neu kaufen zumüssen für tausende von €?
 
@Michka: naa jaaa, die sicherheit ist auch nur zeitbedingt, irgendwann schlägts da genaus zu wie bei xp. das liegt an der monokultur, die ist gift fürs betriebsystem.
 
Ich habe mir Vista am ersten Tag gekauft und habe es seitdem auf einer Testpartition. Die Hardware ist ausreichend (C2D 3GHz, 4GB RAM, 320GB F1 und GF8800GT). Anfangs war die Leistung katastrophal, was natürlich auch an den Treibern lag. Ich habe dann viel getestet, Updates eingespielt, Treiber aktualisiert und zigmal neu installiert (zuletzt nach dem Erscheinen des SP1) - auf einen problemlosen Betrieb oder gar das "WOW!" warte ich immer noch. Wahrscheinlich wird es Vista bei mir wohl nie zum "Haupt-OS" schaffen. Und ja: dadurch hat es auch bei mir ein schlechtes Image.
 
@X.Perry_Mental: danke! Und geht doch bitte mal in die aktuellen Berufsschulen oder Real- und Hauptschulen. Glaubt Ihr da sitzt auch nur ein Lehrer, der die Lust hätte sich wochen- bzw. monatelang mit Treibern und Updates rum zu schlagen. Ganz zu schweigen von den Hardwareanforderungen. KEINE Schule kann sich so etwas in solchen kurzen Zeiträumen leisten. Ein System wie Perry es beschrieben hat, kostet aktuell, selbst bei Einzelkomponenten, immer noch an die 600 - 700 €. Jetzt rechne das mal 20, und das ist dann nur ein EDV Raum, wo nicht einmal jeder Schüler einen PC benutzen könnte. Selbst wenn wir die 8800 GT abziehen sind es mit Sicherheit noch 500€. Dann kommen die Servicekosten hinzu für den Zusammenbau, der Aussendienst der die Systeme installiert und konfiguriert, die ganzen Lizenzen für die Software usw. Aber wozu schreibe ich dass. Jeder halbwegs klar denkende Mensch kommt da von alleine drauf.
 
@ aedmin: Mit einer solchen Aussage hast du dich gleich selbst geoutet, sage du mir welcher Lehrer den Support selbst macht, jede vernünftige Schule nimmt diese Dienstleistung durch Fachleute in Anspruch. Ich habe einige Beiträge hier von dir gelesen, aber irgendwie scheinst du mir nicht gerade glaubwürdig. Nein ich bin bestimmt keine MS Fanatiker-in, aber mit grosser Wahrscheinlichkeit um einige Jahre reifer als du. Dies sollte keine Beleidigung sein, aber deine Beiträge haben einfach den Stil einer sehr jungen Person. Maaslos übergetrieben und wenn man sich mit der Thematik sachlich auseinandergesetzt hat, merkt man schnell, dass du flunkerst........dies sicher auch provokativ.
 
@Helena: genau, in Zeiten wo nicht einmal Geld für Fotokopien da ist werden teure Supportfirmen angeheuert. Glaubst Du deinen Unfug eigentlich selbst?
 
http://www.witze-welt.de/funbilder/show.php?id=WindowsVista.jpg
Das schlechte alte Image wohl.....
 
@bigb702: upps ... shit happens...
 
Vista ist ein super BS! besser als XP! mehr erwarten die meisten auch nicht.
 
@royalfella:
1.) Mit Vista wurde nicht eine einzige Erwartung erfüllt!
2.) Kommentar deiner Seits völlig unqualifiziert, unlogisch, unpassend und unbegründet. Also Note 6 setzen. Danke!

Wenn du schon solchen unsinn schreibst, dann begründe Ihn auch!
 
@royalfella: let's feet the troll
 
@aedmin: Wenn es deine Erwartungen nicht erfüllt hattest du wohl einfach die falschen. Für mich ist Vista exakt so wie ich es erwartet habe... deswegen bin ich bei XP geblieben.
 
@Johnny Cache: Was hast du von Vista erwartet? Es ist im Dateiformat schneller, in 3D Games oft schneller http://tinyurl.com/6gw9gh, es hat D3D10, unterstützt EFI, blablabla....ich könnte weiter lamentieren, aber du fndest es ja soooo schlecht...-.- Peace.
 
@DARK-THREAT: aber es ändert nichts daran, dass Vista ein Schuss in die Hose war... es wurde einfach am Markt vorbei entwickelt. Aber jetzt haben die Ihre Quittung und machen es mit W7 hoffentlich besser.
 
@wegen Seven: Welcher Grund ist der Schuss in der Hose. Ihr "Vistagegner" bringt kein Argument entgegen. Wir "Vistagutfinder" haben mehrere....Ich versteh diese affinität gg Vista nicht. Es ist in fast allen belangen besser und stabiler als XP. Peace.
 
@DARK-THREAT: Performance und Stabilität ist das eine, aber wenn das komplette user interface völlig daneben ist braucht man sich nicht zu wundern wenn es die Leute nicht kaufen. Es bringt rein gar nichts wenn Aufgaben (auf entsprechender Hardware) schneller ausgeführt werden können, wenn die schlechtere Bedienung diese Vorteile wieder runterzieht. Und selbst wenn es auf dem selben Niveau wie XP wäre, würde es dann die enormen Kosten für einem Umstieg rechtfertigen?
 
@DARK-THREAT: Hast den Text oben nicht gelesen... wa? Das reicht doch für's erste. Aber keine Angst, es gibt sehr viele Argumente, die gegen Vista sprechen und sind meiner Meinung nach schwerwiegender als die positiven Argumente. Das du die nicht kennst ist mir eigentlich schon klar. Einfach wegignorieren würde ich sagen. Da mach ich mir doch nicht die Arbeit.
 
@Johnny Cache: Enorme kosten? Naja, also ich weiß nicht wirklich. Jedes OS kostet Geld, bzw eine Lizensgebühr. Ist ist mindestens das selbe Niveau von XP. Ich komme mit dem Interface sehr gut zurecht, vieles geht schneller als unter XP. (keine ewigen Ordnerdurchgeklicke). Meiner! Meinung ist Vista besser als XP. Peace.
 
@DARK-THREAT: Freut mich das es dir besser als XP gefällt, ich auf der anderen Seite bin aber der Meinung daß ich für die 100€ extra deutlich mehr bekomme wenn ich 3rd party tools erwerbe.
 
@DARK-THREAT: Features die "versprochen" wurden und nie fertig geworden sind, Ultimate Spielzeug das ewig auf sich warten liess oder garnie kam. Hardwareanforderungen die jeden Rahmen sprengen. Dann hatte der RC1/2 wieviele Bugs? 1500? Die Final sollte laut MS nur noch 500 haben? Dann in der Zeit in der Zeit von >=4GB Ram und Multicore eine 32Bit Version auf den Markt werfen die nicht mal 4GB korrekt erkennt und ab 4 Kernen pro CPU nicht optimal funzt usw usf. Dann die Umstrukturierung von der GUI. Wobei meine Aussage nicht wichtig ist steht ja Linux in meinem Nick. *fg*
 
@ root_tux_linux: Ich habe VISTA und Ubuntu als Dualboot und kann mit Gewissheit sagen. dass vieles Amenmärchen sind. Unbestreitbar VISTA braucht mehr Ressourcen als seine Vorgänger, aber heutige Hardwarekomponenten habe kein Problem damit. Linux hat aber den Nachteil, dass es oft "neuer" Hardware nicht vollumfänglich nutzen kann. Ich persönlich spüre bei meinem Quadcore keine Leistungsteigerung zwischen VITSA und Ubuntu. im Gegenteil kann nur auch subjektiv sein, aber meiner Meinung nach gehen einige Applikationen unter Vista flüssiger. Aber solche Dinge werden von Leuten wie dir natürlich nicht akzeptiert und wahrscheinlich einfach dementiert, denke aber dabei, dass dies nicht bloß eine Unterstellung von mir ist, sondern jeder selbst nachvollziehen kann.
 
@Helena: Och je Leuten wie mir? *taschentuch reich*. 1. Benutz ich sicher kein Ubuntu. 2. Schreibt Microsoft alle Hardwaretreiber der Welt für Windows? Nein. Also wieso muss es die Linux Community tun? Davon abgesehen Vista unterstüzt auch weniger Hardware als XP. Wenn die Hardwarehersteller keine Treiber schreiben oder Spezifikationen offen legen kannst du keinen Support erwarten 3. aktivier mal Prelinking falls dir das was sagt, denn sowas ähnliches nutzt Vista nämlich auch. 4. Dann könnte man auch über X streiten der in seiner jetzigen Form nie an die Geschwindigkeit von einer GUI die in den Kernel integriert wurde rankommt. 5. Dann noch welches Dateisystem du nutzt denn ext3 ist bekanntlich lahmer als die meisten. XFS & Reiserfs wären für Performance wohl besser geeignet. 6. Dann könnte man sich noch über den Standard Kernel aufregen der nicht auf die best mögliche Performance ausgelegt ist sondern das möglichst alles funzt. Schon mal optimierten Kernel benutzt? Wenn ich mit ein Standard-Ubuntu anschaue Vs. Arch oder Gentoo kommt mir schon beim booten das Grauen. Das Problem mit Leuten wie DIR ist das sie 0 Ahnung haben und jeden Käse in der Computer Bild glauben. Was an Linux wirklich hakt (ist aber zum Teil auch schuld von Dritten) wäre z.B. Flash, X, Wlan, DVB-T, Bluray, Lightscribe, ACPI (jaja auch wenn Linux laut studie 12% weniger Strom frisst als Windows). Bis auf X & ACPI ist das aber alles von Adobe, Hardwarehersteller etc. abhängig und wenn die bocken gehts halt ned.
 
Es ist ja nicht so als ob MS nicht gewußt hätte was seine Kunden wünschen, aber wenn man dann dermaßen daran vorbei arbeitet braucht man sich auch nicht wundern wenn es keine haben möchte. Selbst XP ist bei vielen Leuten nur dann akzeptiert wenn es mit nLite auf ein vernünftiges Niveau eingedampft wurde... und selbstverständlich steckt noch mehr Müll in Vista drin. Dafür wissen selbst IT'ler kaum auf Anhieb welche Features in welcher Version steckt. Kein Wunder wenn es dann keiner haben möchte.
 
richtig so! die sollen mal richtig schön kassieren wegen den hohen Anforderung. Die wollten das sich alle einen neuen pc kaufen und alles ausrüsten. Aber so einfach ist das nicht Das System ist total überladen und kein bischen resourcen schonend! Hoffe das wird sich bald mal ändern. Desweiteren stören noch ganz andere dinge am system. Mir kommt es so vor als wollten die einfach mal nach 5 jahren wieder was neues bringen. Aber es kann mir doch keiner erzählen das dass jetzt unbedingt nötig war oder? Hätten ja mit z.b. Mit einem erweiterungspack für xp (mit dx10 ect..) hätten die auch noch ihr geld verdient. aber naja... mein nächstes system wird ebenso w7.
 
laut M$ verkauft sich Vista doch prächtig ... *tststs*
 
@McNoise: Wer der was ist M$? Kenne ich nicht. Peace.
 
@DARK-THREAT: M$ ist die Firma, die verantwortlich ist für deine höheren Stromkosten, deine traurige Festplatte, die dich am liebsten "abwatschen" würde, und deinem leeren Geldbeutel verantwortlich ist. Jetzt zufrieden? Total vernebelt der Typ... man o man
 
@wegen Ignoranz: Ach es ist Microsoft gemeint? Sorry aber bei M$ sehe ich eine Abneigung gegen diese Firma, und warum? Achso, vernebelt ist der unnwissende User. Du kennst ja nichtmal negative Seiten von Vista, sonst würdest du sie sagen. Peace.
 
@ DARK-THREAT: Wenn du so ein Peace-Bruder bist, dann stehst du wahrscheinlich auch auf Öko? Wusstest du das Vista allein 12% mehr Energie verbraucht als ein anderes OS? Aber klar... Peace eben.
 
@wegen Wegen: Nein, dass "Peace." kommt wegen meiner Abneigung gegen Krieg und Waffen aller Art. Öko bin ich nicht.^^ Zum Energiethema: Wozu gibt es Cool'n'Quite, Undervolting von GFX und weiteres^^ Peace.
 
@ DARK-THREAT: Wer oder was ist "Peace"?
 
@Xelos: Ein Wort, welches ich am Ende von jedem Beitrag setze, seit 2003. Manche geilen sich darauf auf, dass ich das tue. Peace.
 
@ DARK-THREAT: M$ ist kürzel, dass viele benutzen um zu zeigen, dass M$ ein geldgeiles Unternehmen ist. Manche geilen sich darauf auf, weil die es machen. M$
 
na ja, wer kauft schon produkte die er nicht braucht? eben... ist mir doch egal wie das image von ms ist, ich brauchs nicht, nicht jetzt und nicht morgen, ich entscheide selbst was auf meine festplatte kommt.
 
Ist Euch mal aufgefallen, dass Ihr hier immer über das ein und selbe Thema streitet? Leutz man könnte glauben, man sei im Bundestag oder auf nem Kaffeekränzchen:-)) Und noch ein Kommentar zu den ersten zwei Beiträgen (IMAGE), ihr seid echte HELDEN!!!
 
nun mal meine meinung zu vista: es bringt kaum etwas neues das mich zum umsteigen bewegt. es ist sehr hungrig was die performance angeht, auch auf aktuellen geräten läuft es für mich nicht performant genug. sehe ich da etwas ganz falsch? ich lasse mich gerne von vista powerusern korrigieren :)
 
@Matico: http://tinyurl.com/6gw9gh Peace.
 
@Matico: Ich war bis vor kurzem auch Vista-Skeptiker. Aber auf meinem neuen Rechner war es vorinstalliert, also habe ich Vista eine Chance gegeben. Und so ressourcenhungrig wie oftmals behauptet wird, ist es gar nicht. Es beschränkt sich v.a. auf die Grafikkarte (wenn man Aero nutzen will), wobei das heute jeder Grafikchip lockerst bewältigt, und das RAM, das Vista vollständig ausnutzt. Daher der Eindruck, es würde so viel mehr RAM benötigen - es nutzt v.a. mehr, wenn es da ist (und 1 GByte kostet weniger als 20 Euro). Letztendlich bin ich der Meinung, dass es keine gravierenden Gründe gibt, auf Vista umzusteigen, es aber ebenso keine gravierenden gibt, auf XP downzugraden, wenn auf dem neuen Rechner Vista vorinstalliert ist.
 
@ BartS: Genau Vista läuft auf deinen neuen Rechner genauso schnell wie WinXP auf deinen alten Rechner! Probiere mal WinXP auf den neuen Rechner dann wirst du dich wundern (besonderes bei Spiele).
 
@DARK-THREAT: Was willst Du mit diesem Artikel zeigen? Der Test zeigt die Geschwindigkeit von Vista64 im Vergleich zu XP64. 95% der WinXP-Installationen sind 32bittig - und gegen XP32 hat Vista (egal ob 32oder 64) keine Chance. Bevor man mit Links um sich wirft, sollte man sich die Mühe machen, die Informationen kritisch zu hinterfragen.
 
@Xelos: Nö, Vista läuft auf dem neuen deutlich schneller als XP auf dem alten - immerhin ist die neue CPU rund dreimal so schnell... Und gerade bei der Rechenzeit braucht Vista eben nicht deutlich mehr als XP - selbst mit Aero nicht, weil dessen Berechnungen v.a. vom Grafikchip kommen. Bei Spielen hast du teilweise Recht, weil die DirectX-9-Emulation zwangsläufig nicht so schnell ist wie das native DirectX 9. Nun, wer auf seinem PC spielt, kann ja gern auf XP downgraden oder es als Zweit-Betriebssystem nutzen. Für normales Arbeiten ist das m.E. nicht notwendig.
 
@Xelos: Falsch. Auf meinen Rechner sind Vista64 und XP32 installiert. Im 3DMark06 (ja ich weiß^^) snd es 300Punkte mehr. Es läuft alles schneller. /@ X.Perry_Mental: Ich hätte auch andere Artikel von andere Redaktionen jetzt suchen können (PCGH oder c't), da gab es auch viele, wo Vista gewonnen hatte. Selbst bei Chip (kaum zu glauben), "gewinnt" Windows Vista. Ihr glaubt ja nicht Worte von Vistauser, also verlinken wir zu Artikel von PC-Redaktionen, die müssen es wissen. Peace.
 
@ DARK-THREAT: Ich würde es dir gerne glauben wenn ich es nicht selbst getestet hätte (insbesondere mit 3DMark06). Daher warte ich gespannt auf deiner Links zu den Artikeln von PC-Redaktionen.
 
@Xelos: Es kommt ja auch auf deine/unsere Hardware an. Ich mit meiner habe in Vista Geschwindigkeitsvorteile, insbesondere in 3DMark. Schau in den letzten PCGH-Zeitungen. Da schneidet Vista in der Frameszahl besser ab als XP. Bei Chip gibt es keinen Nachteil (Zitat: "Auch wenn es viele überrascht, Vista gewinnt. Hat man einen schnellen Rechner und nur aktuelle Hard- und Software, liegt das neue Windows vorn.") Bei Adrian Kingsley-Hughes schaut es so aus: http://blogs.zdnet.com/hardware/?p=1772 Peace.
 
@Matico: Zitat: "http://tinyurl.com/6gw9gh". Welcher Home-User verwendet "Microsoft Windows XP x64 SP2" oder wo gibt es diese Version von WinXP für den privaten Anwender zu kaufen?
 
@ DARK-THREAT: Ich kenne diese Spielchen und Manipulationen :) Bei meiner Arbeit kommt es ausschließlich auf Leistung an. Je schneller ich fertig bin mit meiner Arbeit desto schneller kann ich entspannter Kaffee trinken gehen! Deshalb mache ich selbst die Benchmarks. z.B. auf ein System mit 2 mal Intel Xeon Quad-Core (je 3 GHz), 16 GB Arbeitsspeicher (4mal 4 GB Module) und 4 mal 147 GB SAS Festplatten im Raid 0+1 Verbund. Als Betriebssystem habe ich darauf Vista64, WinXP64 und Red Hat Entprise Linux 4.6 (64bit) getestet (alle Treiber für alle BS vorhanden). Die getesteten Software unterstützen alle Multiprocessing. Am Ende blieb RHEL 4.6 drauf! WinXP lag auf Platz 2.
 
@BartS: Ahja: XP Vs. Vista. 300Mhz Vs 1000Mhz, 128MB Ram Vs. 1024MB Ram, 1,5GB Vs. 15GB. Zur Performance. War da nicht mal was von wegen Libs/Funktionen werden im Ram behalten falls sie gebraucht werden damit der Zugriff schneller ist (sofern ich mich nicht täusche)? Würd mich mal interessieren wie flott Vista ohne diese Funktion wäre. :)
 
Evtl. liegt es daran, dass MS mit Vista den "Blue Screen" abgeschafft hat! Es sind immer die kleinen Macken, die ein Betriebssystem sympathisch machen.
 
@Xelos: Ja und DirectX 10 gibts jetzt auch für Linux - echt Sympatisch dieses Microsoft
 
... wenn Microsoft nicht aufpasst und das sogenannte Windows 7 noch höhere Hardware-Anforderungen stellt, dürfte der Redmonder Konzern mit seinen Firmenkunden möglicherweise noch größere Probleme bekommen. Fakt ist nun mal, daß viele Firmen nicht nur spezielle Software einsetzen, sondern teilweise auch noch mit einer Hardware arbeiten, die in keinster Weise auch nur annähernd für das neue Betriebssystem ausgelegt ist. Und wenn ich jetzt mal ein wenig weiterspinne und mir vorstelle, daß Asus Eee & Co auch für Firmenkunden immer interessanter werden und gleichzeitig auch entsprechende Desktop-Varianten auf den Markt kommen, die für die größte Mehrheit aller Kunden (incl. vieler Firmen) vollkommen ausreichen, wird sich Microsoft in Zukunft tatsächlich etwas innovatives ausdenken müssen. Und damit wir uns richtig verstehen - ich nutze neben WinXP auch Vista, und mit dem SP1 ist das neue Betriebssystem tatsächlich schneller geworden, so dass ich mittlerweile mit beiden Systemen gleich gerne arbeite ...
 
Also mal ein paar sachen warum MIR PERSÖNLUICH vista nicht gefällt:
1. UAC - zumindest bei mir die quelle des Übels warum viele Programme nicht laufen 2. Aero - sieht nett aus, brauch ich aber nicht - win95 style rulez :) 3. backup tools - Windows wächst und wächst weil es im hintergrund immer wieder systemdateien und daten sichert - bringt wenig auf der selben platte wenn die platte mal abraucht also mach ich lieber manuelle backups auf CD/DVD/Externe Platte 4. indizierung - ich weiss wo meine daten sind ergo brauch ich nicht. 5 DirectX10 - habe Bioshock und bei eingeschalteten DirecX 10 kaum unterschied gesehen - ausserdem ist MEINE graka nicht schnell genug (8600GT - ca 30% langsamer als undter XP als DX9) da ich sonst kaum spiele brauch ich es auch nicht. 6. Media Center - brauch ich nicht da ich wie gesagt weiss wo meine Daten liegen und wenn Filme Musik und Bilder dabei sind ich diese mit VLC, Winamp oder ACDSee öffnen und anschauen kann 7. eingebautes brenntool - brauchte ich schon bei XP nicht 8. Viele Dienste die Standardmäßig laufen und beim Systemstart geladen werden - alles dienste die zu den Dingen gehören, die ich nicht brauche können abgeschaltet werden. 9. Media Player 11, IE7, Windows Defenter, Winows Mail.... für mich nicht (VLC, Firefox, Thunderbird... was genau macht Windows Defenter?)10. 500.000 Treiber oder so - ist ja gut und nett wenn man eh die herstellertreiber installieren muss, damit es flott läuft (in meinem Fall nvidia treiber, sound, chipset treiber, LAN, WLan, Druckertreiber) schon ironisch da werden so viele treiber für hardwarekomponenten mitgelieftert, auf denen Vista eh nicht mehr läuft -> solle mal ausgemistet werden. Naja das alles sind die gründe warum ich erstmal bei XP bleibe und warte was kommt.
Jetzt die dinge die mir an Vista gefallen: Man kann Externe Datenträger nun mit einem klick auswerden, Hotlinks auf Dateien und ordner (oder waren es softlinks) für Windows Update wird nicht mehr der IE benötigt. Generell sind viele kleine dinge verbessert worden die man nur beim zweiten hinsehen erblick. Programme starten tatsächlich etwas schneller - ist aber gefühlt vielleicht 10%. Und was man auch ncoh als positiv betrachten kann ist, dass es wirklcih sehr viele hilfen und videos in der hilfe für anfänger gibt - natürlich können auch dinge die ich vorher als für mich negatib bezeichnet habe für andere positiv sien, deswegen will ich betonen das das MEINE Meinung ist und ich mir vorstellen kann, dass viele, die gegen Vista sind ähnliche Meinungen haben wie ich und das wiederum der Grund ist warum sie Vista (generell) schlecht machen. Aus meinem Freundes und bekanntenkreis jedenfalls ist nicht einer bei Vista geblieben - die ganz harten haben etwa 3 Monate mit Vista ausgehalten. So. Danke fürs lesen :)
 
@blisss: + __> augezeichnet beschriben...
 
@blisss: UAC ist das einzige was ich an Vista gut finde. Es ist zwar nicht optimal umgesetzt aber die Sicherheit wurde angehoben.
 
Ich find Vista super, hab mir mit Nlite ein super schlankes Vista erstellt, ist definitiv schneller als XP und sicherer (man vergleiche die bereits endteckten Sicherheitslücken mit Win XP, bei gleicher Veröffentlichungszeit). Zu den Problemen kann ich nur sagen, dass es doch klar is, das wenn sich hunderte von Millionen Leuten auf verschiedener Hardware-Kombinationen ein BS, das es dann zu kleineren Problemen kommt. Bei mir hat alles wunderbar gefunzt
 
@dj_holgie: nlite bzw vlite ist ne super Sache muss ich dir recht geben - wäre nur schön wenn Micorosft sowas direkt vor der installation anbietet also quasi out of the box. nlite ist mittlerweile sehr ausgereift und wenn man ein paar images erstellt hat weiss man genau was man rauschmeissen kann und welche dienste deaktiviert bzw gelöscht werden können - bei vlite zörere ich noch etwas - ist zwar schon ünber die stable version hinaus, allerdings wird noch ständig weiterentwickelt.
 
Es gibt kein schlechtes Image, das wird doch immer nur von denselben Ecken im Internet verbreitet nach dem Motto , irgendwas wird schon hängen bleiben wenn man das oft genug wiederholt .
 
@~LN~: Sehe ich genauso. Wird bei Windows 7 genau das selbe. Peace.
 
@ DARK-THREAT: Es sei denn 7 wird wirklich modular aufgebaut - quasi ein eingebautes vlite - das größte problem an Vista für viele Vista hasser sind eben die vielen Dinge, die Vista mitbring. Wenn sich jeder sein Windows so stricken kann, wie er es möchte hat er auch nix dran auszusetzen.
 
@~LN~: Ganz genau. Schuld an einem "schlechten Image" sind vor allem die Motzköppe, die hier in der Kommentarsektion keine Gelegenheit ungenutzt lassen, Vista schlecht zu reden.
 
Weshalb sollte ein XP- Anwender auf Vista umsteigen? Ein laufendes Office- System zu schlachten, nur um ein neues OS zu installieren... Nein, solange das System problemlos läuft, wird kein Admin die PC anfassen, um ein neues OS zu installieren. - Und wenn ein normaler PC abraucht, und ersetzt werden soll? - Einfach Image des alten Systems auf den neuen PC rücksichern, und der Anwender freut sich einer höheren Performance, ohne daß sich seine Buttons und Hintergrundilder ändern. Fazit: Vista ist besser als XP, aber XP erfüllt alle Anforderungen, und solange es nicht möglich ist, ein komplett konfiguriertes, historisch gewachenes voll funktionsfähiges XP- System auf Vista zu updaten, werden nur die Freaks auf ihrem PC ein Xp durch Vista ersetzen. Ansonsten spricht nichts dagegen, die vorhandene XP- Lizenz auch auf neuer Hardware zu nutzen. Weshalb also Geld ausgeben? Vista wird sich nur als Bundle bei Neu- PCs erfolgreich verkaufen lassen.
 
@awolf: Warum sollten nur Freaks Vista einsetzen? Neue Soft- und Hardware wird bald nurnoch von Vista unterstützt, dann nützt XP nichtsmehr. Peace.
 
@DARK-THREAT: 1.) Wenn überhaupt, unterstützt die Software Vista und nicht umgekehrt. 2.) Du musst echt eine tolle Glaskugel haben um das jetzt bereits zu wissen. 3.) Die Software-Hersteller werden nur Vista-Only Software auf den Markt bringen, wenn es für sie rentabel/profitabel ist und leider sieht es derzeit nicht danach aus. 4.) Kann man derartige Beschränkungen fast immer ganz einfach umgehen. Für den Win2k3 Server hat M$ die Application Compatility Tools bereitgestellt. Damit läßt sich Software, die normalerweise die Installation auf Win2k3 verweigert, ohne Muh&Mah installieren. Oder man editiert die jeweiligen Setup-Dateien und löscht die Versionsbeschränkung darin. Für MSI-Files stellt M$ mit den Orca-Editor sogar einen gratis Editor zur Verfügung. (Ohne den hätte ich z.B. Doom 3 nicht auf den Win Server installieren können, da das Setup immer mit der Meldung: "Falsches Betriebsystem", abbrach. Also Eintrag im msi-File gelöscht und fertig. Du kannst dir also deinen Vista-only Traum getrost in die Haare schmieren. PS: ich benutze selber Vista.
 
@DARK-THREAT: Welche neue Hardware wird auf meinem bestehenden XP- System Ärger machen? In der Firma wird demnächst (dieses Jahrzehnt) der Server ausgetauscht, und damit mit Win 2008 neu aufgesetzt. (Wenn ich die 2,5 T€ bewilligt bekomme ...) Dann wird darüber nachgedacht, bei neu anzuschaffenden PC Vista zu nutzen. Alternative: Terminalserver- Lösung mit den alten dualscreen- XP- Stationen. Soll wirklich das bestehende Office 2003 Prof durch die neue Version ausgetauscht werden, wenn die User noch nicht einmal ansatzweise Excel bzw. Access bedienen können, und bei Word der Begriff "Druckformat" nur ein Kopfschütteln hervorbringen kann? Die Investiton von EUR 500 (Vista & aktuelles Office) lohnt bei bestehenden Systemen einfach nicht. Bei Neuinvestitionen in Software ist es etwas anderes. Natürlich wird Vista gekauft, und notfalls auf XP downgegraged. Peace, Wer heute noch XP kauft, ist ein I****, denn mit dem Kauf von Vista wird nicht mehr Geld ausgegeben, und der Kunde kann genauso XP installieren.
 
@DARK-THREAT: nur noch für Vista... der ist gut! Mit solchen Scheuklappen vor den Augen braucht man gar nicht mal anfangen irgendetwas zu erklären/beweisen, da die Einsicht eh nicht kommt. Ja, Vista ist ein BS. Aber der Beste bestimmt nicht. Hat als grüne Banane angefangen und endet mit einem schlechten Nachgeschmack auf M$. Geben wir W7 noch eine Chance. Nur zur Info: Wegen Vista schaut sich die Industrie nach anderen Alternativen um und hat gemerkt, dass Linux so eine ist. Linux wird immer stärker! Aber wie gesagt, ich hätte gar nicht anfangen brauchen dir etwas zu erklären, da dich soetwas einfach nicht interessiert.
 
@wegen Zukunft: Ich bin ein privatuser, und keine Firma. Daher möchte ich ein funktionirendes Sysetm haben. Ich kann die Hardware sagen, die nichtmehr (wegen keine Treiber) unter Vista nicht richtig funktionirt - Lexmark X73. Und das ist bei wetem nicht das Einzigste. Gibt es noch 100% Soft und Hardware, die unter Windows 98 funktioniert? Nein! Also wird es so weitergeführt. Für mich als normalen User ist Linux ein großer Fels im Weg, da bei weitem nicht alles funktioniert, vorallem brandneue Hardware, wegen mangelndem Support. Nochmal, ich möchte ein funktionierendes System und das tut nunmal Windows Vista. Klar mag es für Firmen vlt anders aussehen, aber Otto-Normal-Benutzer möchte auch mal zb ein Game zocken: das funktioniert dann polötzlich nurnoch mit Vista! Und wenn das negativ ist? Dann schaut mal auf Windows XP, da funktioniert auch nichtmer alles, was unter 98/ME kein Problem war. Ich akzeptiere solche Entscheidungen der Software- Gamesindustrie, die die alten OS nichtmehr unterstützen. Was wollen wir daran ändern? Zumal es VM's gibt... Wie dem auch sei, Windows wird überleben, mit sicherheit. Peace.
 
@DARK-THREAT: ... erzähl doch keinen Blödsinn! So lange WinXP einen höheren Anteil am Betriebssystem-Markt hat als Vista, wird es so gut wie keine neue Software geben, die nicht auch unter XP läuft - den 3DMark Vantage Benchmark mal ausgeschlossen ... :)
 
@ Thaquanwyn: Errecht die Gameswelt wird schnell auf Vista-Only gehen, wenn sie nurnoch DX10 unterstützen wollen. Microsoft-Games-Studios möchte auf jeden Fall das praktizieren. Rare Face Recognition ist eine Vista-Only Software, denk ich mal...(steht ja da). Manche Notebokhersteller wollen manche Tools nurnoch für Vista anbieten. Wir hatten doch alle um 2002 das selbe "Problem". Vieles wurde auf XP umgeschalten, und 2004 war auch das meißte nurnoch 2000/XP-Only. Peace.
 
Ja ne is klar. Nur weil der Käfer Millionen mal gebaut wurde ist der trozdem nicht mehr auf der Starsse ausser bei Oldtimerliebhabern zu finden. Alles sleber bauen und so.. ne also wenn es was neueres und Effizienters gibt dann nutze ich das OS auch. Zuwas soll ich mich mit alten Dingen beschäftigen.
 
Verstehe nicht was das mit dem Image zutun hat, wird doch bei jedem neuen Windows erstmal alles schlecht geredet, Business-Kunden sind da immer zurückhaltend, steigen ja teilweise jetzt erst auf XP um, haben sie da bei Vista was anderes erwartet?
 
@pakebuschr: Grundsätzlich gebe ich dir Recht, aber der Admin der erst jetzt auf XP umtsteigt, sollte man sofort entlassen. Nicht wegen VISTA vs. XP, wohl eher wegen dem Support von XP!
 
@Helena: Ich würde sagen: Ein Admin, der ohne Grund eine Volumenlizenz von Win 2000 in die Tonne tritt, sollte sich einen anderen Job suchen. Das gleiche gilt für einen Admin, der heute für neue PC noch schnell XP- Lizenzen kauft, wenn er für dasselbe Geld Vista- Lizenzen mit dem Recht zum Downgrade bekommen kann.
 
@awolf: Wien sollte Linuxstadt werden und kauft jetzt für 150T€ Vistalizenzen, da ein Software für die Kindergärten nicht auf Linux bzw. Linux mit WINE läuft. Aber die Frage ist, warum man für die Kindergeräten nicht die alten 2000 bzw. NT Lizenzen nimmt? Alles nur rausgeschmissenes Geld. M$ freuts...
 
Immer die gleichen News pro und contra Vista und / oder XP bzw. Linux und immer und ewig die gleichen Kommentare. Das war früher nicht anders beim Übergang von DOS zu Windows, das ist jetzt nicht anders und wird bei Vista zu Win 7 auch nicht anders sein : Irgendwann setzt sich das Neuere doch durch -siehe diverse Win-Versionen zu den neueren bis nun zum so glorreich hier vergötterten XP. Auch das XP wird weniger Anwender finden umso länger es Vista gibt (auch und gerade weil bei Neu-PCs installiert) und dieses noch zuverlässiger und sicherer wird. Das war bei den Vorgängern auch nicht anders. Da kann man heute schreiben was man will, morgen wird es ganz einfach so sein, sonst hätten wir ja immer noch DOS oder Win 95 oder was auch immer älteres. Das ist schlichtweg nachprüfbare Tatsache und dies lehrt mich auch meine Erfahrung aus jahrzehntelanger PC-Anwendung !
 
@uechel: Richtig. Alles Korrekt! +++ Peace.
 
@uechel: Aber diese Feststellung liest man auch fast jeden Tag. Wir sind halt alle Murmeltiere *lol* Trotzdem denke ich, dass viele Unternehmen Vista einfach mal überspringen...
 
@ wegen Vista: bei positiven Vista beurteilungen von Usern, fühlst du dich besonders immer angepisst was?
 
@royalfella: nein. Nur bei Usern die damit total übertreiben...
 
@wegen Vista: Übertreibe ich? Ich gebe das weiter, was ich weiß und selber erlebt habe. Kann ja auch von meinen einzigen Bluescreen berichten, der von nem nVidia Treiber ausgelößt wurde... Peace.
 
@DARK-THREAT: Naja.. jeder hat seine Messlatte wo anders. Es wird immer einige geben, die absolut pro bzw. contra sind. Das wird sich bei uns, sowie in Zukunft allgemein nicht ändern. Letzendlich läuft bei jedem das was er für richtig hält und hier wird teilweise darüber gestritten... aber am Ende sollten wir uns wieder die Hände geben... Peace
 
@uechel: ... es hat sich etwas verändert, und das wird Microsoft mehr Ärger machen, als alle anderen Dinge zuvor. Der Trend zu Asus Eee & Co wird zunehmen und sich auch im Bereich der Desktop-Systeme fortsetzen - und damit hat der Redmonder Konzern das Problem, das die verwendete Hardware einfach nicht leistungsfähig genug für Vista ist. Was für eine Ironie - lange Zeit hat Linux vergeblich versucht, dem übermächtigen BS-Giganten auch nur ansatzweise gefährlich zu werden - doch durch die neuen Hardware-Konstellationen könnte Ubuntu & Co mehr Boden gut machen, als sie sich die Entwickler je erträumt haben ...
 
MS sollte eine Werbekampangne für zig Millionen machen.Vielleicht wird Vista dann besser.Es war sowieso schon öfters zu lesen,daß Vista nicht gut bei den Nutzern ankommt.Ich habe vor ein paar Tagen auch einen Beitrag im WDR gehört,und dort wude gesagt,daß Vista ein Flop ist.Ganz meine Meinung.
 
xp und nav. mehr braucht ein normalsterblicher nicht. und wer jetzt auf meinen kommentar antwortet hat einen kurzen in der hose
 
Wo kann man dieses Vista-Image herunter laden? Aber bitte den Link mit dem funktionierendem Image. *lol* ... gute Nacht
 
Wie dreist diese Business-Kunden doch sind. Was erlauben die sich ? Microsoft sollte sie alle verklagen.
 
bla bla bla, alle die jezt auf vista schimpfen werden wenn windows7 rauskommt vista als haupt bs haben und wieder motzen.hab vista uch seid der ersten beta und bin sehr zu frieden.
 
Hallo liebe Vista-Freunde und Vista-Hasser,

ich hab mit tatsächlich die mühe gemacht und all die vielen Posts die bislang geschrieben wurden mal durch zu lesen, nur habe ich das Gefühl das niemand so wirklich hinter die Kulissen sehen will oder kann...

ich stelle niemanden schlecht, vage aber zu behaupten, dass ich einen ganz anderen Point of View habe als viele.

Oftmal wird davon gesprochen, dass Vista die neuere Technik sowohl in Hardware als auch in Software unterstützt...völliger unsinn.

Die Anschaffung sehr viel teurer ist...ein Grund, aber (in meinen Augen) nicht DER GRUND.

Kommen wir zur Sache, ich will euch an meinem POV teilhaben lassen:
Wie viele Firmen da draussen arbeiten eigentlich mit stink normaler Windowssoftware? Nun rechnen wir mal das Officepaket dazu, dass die Zahl mal nicht ganz verschwindet und zumindest nur eine traurige Ziffer entsteht.

Ja ich weiß, die BWL'er werden anfangen zu schreien, heiratet euer Exel und schreibt weiter jede besc****** Seriennummer die in eurem Betrieb auftaucht in eure 50MB Listen.

Fakt ist, Firmen arbeiten mit professioneller Software, mit Kaufsoftware die ihre Anforderungen erfüllen und das leben einfacher machen, wobei das BS nur die Grundlage, das Fundament bildet und nicht mehr und nicht weniger, alles andere ist absoluter Unsinn, denn die wirklichen Zugriffe auf einen PC und dessen Möglichkeiten hängen alleine von der Entwicklungssprache der Software ab.

Soweit so gut, alle noch im Boot? Wir einigen uns, Firmen (nein nicht alle, wir wollen keine Haare spalten) holen sich also Zusatzsoftware bzw. lassen sie sogar in Softwarestudios oder durch freie Entwickleragenturen speziell für ihre eigene Firma und Software erstellen. (Beispiele: SAP + Funktional differenzierte Software vom allgemeinen Bedarf (das ist die extra entwickelte)

Warum Vista in MEINEN AUGEN einen dermassen schlechtes Image hat, liegt kurzum ergreifend an einer Tatsache:

Es ist nicht Abwärtskompatibel.... so ein Unsinnn wird gleich einer schreien, aber lies erst einmal weiter.

Ich bin beruflich Softwareentwickler und wenn ich auf meinem aktuellen XP PC eine Software entwickle, dann funktioniert diese:

In meinem Betrieb (alles XP + Linux Server), bei mir Zuhause (XP), bei all meinen Nachbarn (XP), in jeder Schule (XP oder niedriger) beim Kunden (XP und niedriger) also quasie bei jedem einzelen, dem ich eine DVD mit meiner Software in die Hand drücke, weil die unter XP Entwickelte Software unter XP läuft, ME läuft, 98 läuft, sogar unter 95 läuft und wenn ich meine GUI abschalte und nur interne Funktionen benutze, sogar unter DOS.

Tja, was aufgefallen? Kein VISTA....traurig aber wahr, alleine die Installation ist für einen Softwareentwickler der reine Horror und scheitert oftmals alleine daran.

"Wo ist das Problem, man muss mit dem Zahn der Zeit gehen und eben ein wenig Energy hineinstecken um auf UpToDate zu bleiben" wird nun der ein oder andere denken, genau hier kommt das ABER und in meinen Augen auch der Grund warum die Firmen nicht umsteigen:

Versucht mal mir, oder einem anderen Entwickler aus meiner Abteilung bei zu bringen, dass ihre Software, an der sie nun bald über 10 Jahre kontinuierlich arbeiten, von grund auf umgestrickt werden muss...all die Arbeit aus JAHREN! nocheinmal durchgewälzt um kleine Änderungen für Vista zu machen...mal sehen, wie lange es dauert bis die Türe zur Abteilung zuknallt und zwar mit dem Probanten davor.

Also geht das schonmal nicht...was wäre dann mit Software, die für Vista entwickelt wird, glücklicherweise, ist M$ an dieser Stelle ein wenig gnädiger gewesen und viele Dinge würden auch auf niedrigeren BS laufen, ABER warum soll ich denn extra für Vista entwas Entwickeln, wenn ich nicht die neuen Funktionen nutze? Denn dann schreien wieder die Nutzer "Wofür Vista wenns eh nix neues gibt" . die Ressonance lässt sich sogar hier hören.

Also wieder nix....und das ist der Grund, warum Vista einfach ein absoluter Fehltritt ist, wenn wir (und ich denke das leuchtet ein) NICHT für Vista entwickeln und ich kann mir vorstellen, dass jemand eine geschwollene Nase bekommen würde, weil ihm ständig die Türe zugeknallt wird, wenn jemand versucht dem altsässigem Entwicklerteam Vista schmackhaft zu machen => nicht nur bei uns sondern vielerorts das so ist, dann wird es auch keine "spezielle Software für Vista" geben und was bringt dir deine Furzgeile Zockergrafikkarte, wenn niemand bock hat dafür was zu Proggen?

Also was machen die Kartenhersteller? Richtig, kompatibelität durch eigene Vistatreiber (auch das habe ich hier schon gefunden) somit laufen deine neuen Karten auch unter XP...hmmm... was haben wir denn noch?

Aero, ganz nett...wirklich, ich frage mich nur, ob das zur Kaufentscheidung beiträgt wenn wir die nächste Applikation für einen 16Farben Touchscreen in einer Fertigung verkaufen wollen.
"Sehen sie nur, die vielen tollen Farben auf dem ausgedrucktem Papier udn es kommt noch besser, sie merken nichteinmal was davon!!!"

Prima, Dx10 gut da lasse ich mit mir streiten, ein eingeständnis meinerseits, aber was meint ihr eigentlich wie lange es dauert, bis D10 auch für XP vorhanden sein wird? Macht es nicht M$ kann ich mir das Ding entweder HIER oder auf Golem, Chip oder sonstwo herunterladen.

"Neues Updatepack für WinXP, DirectX10 auch unter XP" wird die meldung sein, wenn sogar die Linuxwelt ein M$ BS bekommt als VirtuaDrive von Hobbyproggern, dann werden diese sich auch hier wieder melden...keine Sorge.

Fassen wir zusammen....Software wird es wohl eher für XP als für Vista geben, solange es sich nicht um die neuen Möglichkeiten handelt und abgesehen von .NET Entwicklungen und D10 fällt mir da nicht viel zu ein.

Karten werden auch auf älteren BS laufen, davon abgesehen, dass die Industrie nochimmer auf ISA aufbaut...zeig mir ein ModBoard, dass noch ISA steckplätze hat und du bekommst von mir die goldene Bannane verliehen.

Darum ist aus meiner Sicht als Entwickler Vista nett für all diejenigen, die keine besonderen Anforderungen an einen PC stellen, wenn wir uns vom Spielen entfernen...somit bleibt die Industrie aus und ohne Industrie gibts auch keine Entwicklung.

Mal sehen wo sich mehr Geld verdienen lässt, in dem Millionenlastigen geschäft von 1 Lizenz von SAP Software oder in einem 60€ Spiel per Käufer aus dem Laden, wobei wir ja noch die Schwarzkopierer haben aber gut, anderes Thema...

Denkt darüber nach, ich bin gerne bereit darüber zu diskutieren und zu spekulieren auf anständigem Nivou, den rest, werde ich zumindest Kommentarlos übergehen, vielleicht kurz lächeln und dich darauf hinweisen, dass die EM gerade in der glotze läuft, also anstelle hier zu versuchen fachgerecht sich an einem Them zu beteidigen, von dem du nur als die "Klickfraktion" angesehen wirst, lenk dich lieber wieder mit Unterhaltung vom feinsten ab, anstelle solch ernsthafter Themen, es ist zwar auch DEIN Betriebssystem der Zukunft, aber das ist so Deutsche manier...klappe zu und lieber nach dem nächsten Festival gucken.

Just my 2 Cent!
Grüße
Nicwin
 
@Nicwin: Was für ein Unsinn...das mit den Firmen bestreite ich mal aber nicht, ist nicht mein Bereich....Achja, "Zockergraphikkarten" werden nach einer Zeit nunmal nicht unerstützt, oder kennst du offizielle Treiber für eine Voodoo2 Karte für Vista? Oder kennst du einen Roland Sound Treiber für XP? Siehst du, nach einer Weile wird Hardware nichtmehr unterstützt, das ist der Lauf der Zeit. Windows XP ist veraltete Technik und wird nun bald nichtmehr weiterentwickelt, und das es 7 Jahre da war, war eine Ausnahme von Microsoft (nicht M$, M-USDollar gibts nicht -.-). Zu D3D10: Es wird nie DX10 auf XP geben, es gab enen findigen Programmierer, der versucht hat es auf XP zu implermentieren, doch das schlug mächtig fehl. Was herrauskam war ein schlechr gerendertes Dreieck, was auch Fehler hatte. DX10 ist nicht möglich. Wie dem auch sei, dein Beitrag hier hätte von 2001 sein können, nur mit anderen Produktnamen. Denn so ein Quatsch gab es damals auch. Und nochmal zu Programmiererproblematik. Was haben die damals getan, als von 98/ME zu 2000/XP umsteigen mussten, nach einer Weile? Richtig, sie haben sich umgestellt. Warum ist das so schwer, sich jetzt wiedermals auf die neuere Umgebung einzustellen. Zumal Vista in mehreren belangen Geschwindigkeitsfördernd für ein Programm sein kann. Also ist das kein Problem, dass ist nur Sturheit und Bequemlichkeit. Ich muss auch meinen Job erledigen und mich auf neue Situationen einstellen. Du siehst alles etwas zu einfach. Aben nun ist gut, es wird Schlafenzeit, oder besser gesagt Aufstehzeit. Peace.
 
@Nicwin: Gut daß wir nicht auf Softwareschmiede, wie in Deinem Beitrag, angewiesen sind. Unser Anbieter (DATEV) unterstützt VISTA seit Spätsommer letzten Jahres, und hat den Support für XP jetzt bis Anfang 2014 verlängert.
Und für den "Windows Server 2008" ist ab Herbst diesen Jahres die Freigebe geplant, da für den aktuellen Windows Server 2003 bereits das Ende der Supportzusage angekündigt ist. Übrigens kenne ich alte Buchhaltungsprogramme, die intern noch nicht gemerkt haben, daß wir eine neue Währung haben, und die immernoch mutig texten: "GWG DM 800"
 
@Nicwin: Guten Morgne :) also du hast teilweise recht so wie ich das sehe. Ich abreite selber als Softwareentwickler bzw bin noch in der Ausbildung und auch wenn es schwierig und lange gedauert hat euer 10 Jahre Programm zu entwickeln so musst du eingestehen, dass es irgendwann auf Vista/Win7 angepasst werden muss, da M$ von ihrem bisherigen sicherheitskonzept dem normaluser (und admin) keine adminrechte mehr zu verleihen nicht wieder zurück zum standardadminaccountfüruser ohne UAC oder sonst was wechseln wird. Dass Vista oder ein Vista nachfolger (Windows 7,8,9) auf lang oder kurz XP ablösen wird ist so sicher wie das Amen in der Kirche. ABER selbst wir haben noch nicht mal XP auf der Arbeit da wie es schon vorher in einem threat stand kein halbwegs gesunder admin seine win2k volumenlizenz aus dem fenster wirft. Wir haben gröstenteils Windows 2000 und 2000 Server - die ausnahmen sind noch NT4, Linux (Debian und Ubuntu) und auf einigen Systemen XP. Die meissten Rechner die wir haben müssen einfach nicht modernisiert werden, weder hard noch software da wir einfach nicht so große anforderungen haben. Es muss nur SAP und Office 2000 laufen und das wird noch mindestens 2 Jahre so weitergehen - ob danach Vista oder XP kommt steht in den sternen auf jeden fall haben wir schon beides.
Ich kann also gut verstehen, dass Firmen noch warten da ersten etwas was gekauft wurde bis zum ende verwendet wird und zweitens vielleicht gar nicht so eine hardware die vista verlangt erforderlich ist für die programme, die genutzt werden. auch wenn 1GB Ram nur 20 euro kosten - 512 sind immer noch billige rund bei ein paar tausend rechnern merkt man das - mal ganz zu schweige vom dem Zeitaufwand und den kosten für die mitarbeiter, die die rechner einrichten müssen.
Im Zockerbereich wird sich Vista auf lang oder kurz durchsetzen spätestens wenn DX10 only krachertitel erscheinen - an einen DX10 port für XP glaub ich auch nicht mehr da es 1. bereits passiert wäre und 2. warscheinlich eh kein interesse besteht da es noch keine dx10 only games gibt und die zocker, die xp nutzen es auch noch können.
Und es gibt sehr wohl noch jede Menge treiber für win98 ihr werdet euch wundern ich hätte es auch nicht gedacht aber es wäre einfach unsinn heute noch 98 einzusetzten - allerdings ist das ja auch 10 jahre alt. Aber wenn man als privatuser noch bis 2010 wartet find ich das durchaus ok, da XP ja noch lange supportet wird und dort die treiber auch nicht so schnell verschwinden werden wie bei 98. Und bis 2010 dürfte auch jedem eine Vista lizenz aufgedränkt worden sein, dass man wenn Win7 einem nicht gefällt dannh zu Vista switchen kann und noch 2 jahre support hat - oder bei XP bleibt und dann noch 4 jahre support hat.
 
@Nicwin: Ich habe mir jetzt nicht alles durchgelesen. Ich bin auch nicht unbewandert in Softwareentwicklung, da ich diese als Mittel zum Zweck für Problemlösungen benutze. Mehr als 90% der Programme, die unter Vista nicht laufen, geht auf das Konto der Programmierer, die sie entwickeln und haben. Mit Vista an sich hat das nichts zu tun. Warum? Weil sich diese mehr als 90% der Programme NICHT an die mit der Einführung von NTFS geschaffene Sicherheitsbasis halten. Die Einführung von NTFS ist übrigens nicht erst mit Vista geschehen. Da mit Vista diese Richtlinien restriktiver gehandhabt werden, ist die Folge, dass diese Programme ohne zusätzlichen administrativen Aufwand nicht laufen. Aber so neu ist das nicht, denn unter allen Vorgängern ist das Problem genau das Selbe, wenn man die Anwender mit den für diese vorgesehenen eingeschränkten Rechten in einer NT Umgebung arbeiten lässt -> zusätzlicher administrativer Aufwand zur Freigabe von Schreibrechten in Bereichen, wo keine Schreibrechte vorgesehen sind, ist notwendig und birgt natürlich auch Risiken, denn es hat schon seine Gründe, warum die Anwender nur in ihren persönlichen Ordnern Schreibrechte haben sollen.
 
@Nicwin: was postet ihr immer für Bücher, das ließt doch fast keiner
 
Was hier leider in 99% der Fälle nicht gemacht wird, ist eine Differenzierung zwischen realen Nachteilen, die Vista für einen haben kann und Gründen, warum man nicht auf Vista umsteigen will, die mit der Qualität des Betriebssystems nichts zu tun haben. Der Mensch neigt leider dazu, Gründe dafür zu suchen, warum er etwas nicht *will*, wenn er etwas nicht *kann*. Vista kostet Geld, eine ganz neue Erfahrung für viele, weil man an XP problemlos als Raubkopie herankam. Die Installation von Vista ist erst einmal eine Hürde, wenn man es auf einem bestehenden PC installieren will. Man will den sich über Jahre entwickelten Stand des Systems ungern auf Null setzen und neu anfangen. Zudem fürchtet man Komplikationen oder hat gar Hardware, die erwiesenermaßen Probleme mit Vista hat, weil entweder keine Treiber mehr dafür angeboten werden oder diese nicht sonderlich gut sind. Ehe man sich diesen Herausforderungen stellt, sucht man lieber nach Gründen, warum sich das alles eh nicht lohnt, warum sich Vista nicht lohnt und man lieber alles beim alten belässt. Das ist viel bequemer als sich intensiv mit den Neuerungen und Unterschieden von Vista zu befassen, es unter *fairen* Voraussetzungen zu testen und sich sein eigenes Urteil zu bilden. Das Problem ist, dass es vielen reicht, in Kommentarsektionen von News-Sites oder Foren zu lesen "Vista ist schlecht", um sich eine Meinung zu bilden und diese auch weiterzutragen und so für ein noch schlechteres Image zu sorgen. Wenn Vista floppt, dann nicht weil es objektiv betrachtet eine minderwertige Qualität aufweist, sondern weil viele einfach nicht bereit sind, von ihrem XP loszulassen. Wenn ich hier teilweise lese, dass manchen die Zeit, die XP nun auf dem Markt ist, immer noch nicht lang genug ist, wird mir das besonders klar. Das Problem ist vielmehr, dass XP einfach zu lange keinen Nachfolger gehabt hat. Die Leute haben sich zu sehr daran gewöhnt. Ein weiteres Problem von Vista, das eigentlich keins ist, ist dass viele Leute nicht verstehen oder nicht verstehen wollen, warum gewisse Änderungen zu XP auf lange Sicht sinnvoll sind (dazu gehört UAC) oder warum bestimmte Dinge nicht auch in XP verfügbar gemacht werden (DirectX 10). Sie fragen da auch kein bisschen nach der Sinnhaftigkeit, sondern sehen nur ihre persönliche momentane Betroffenheit und unterstellen per se böswillige Absicht. Ich kann aber schon verstehen, warum diese Diskussion so schnell emotional wird. Für die, die XP gerne noch die nächsten zehn Jahre benutzen möchten, ist Vista natürlich eine Bedrohung, weil es den Markt dazu auffordert, XP mittel bis langfristig ins Abseits zu befördern. Auf der anderen Seite bedrohen die "ewigen XP-Nutzer" den Erfolg von Vista, indem sie selbiges ablehnen. Ich persönlich befürworte Vista, weil ich a) Early Adopter bin, b) nichts für meine legalen sechs Vista-Lizenzen zahlen musste und c) ein aktuelles System mit Komponenten habe, die alle guten Treiber-Support genießen. Für mich gibt es schlichtweg keinen Grund, warum ich *noch* Windows XP nutzen sollte, wo es doch Vista gibt, das mir zahlreiche Vorteile bietet, die ich aber nun nicht alle aufzählen werde.
 
@Hancoque: Glaubst du wirklich, dass es einfacher ist an eine XP *Raubkopie* zu kommen als an eine von Vista? glaubst du wirklich in 7 Jahren hat es keiner geschafft an eine legale Version von XP zu kommen? Und glaubst du auch, dass das der grund der XP leute ist, dass sie nicht zu Vista wechseln? Ein kopierschutz ist genau so sinnvoll wie eine abgeschlossene Tür - für jemanden der rein möchte stellt es kein hindernis dar - es kann höchstens etwas länger dauern.
Dass XP zu lange ohne einen Nachfolger bliebt - in diesem Punkt stimme ich mit dir 100%ig überein. Das ist definitiv ein Grund für die Abneigung gegen Vista - ein schwehrer Fehler von Microsoft. Nicht nur die Zeit sondern auch der Sprung zu den neuerungen hat sich vergrößert und damit kommen viele nicht klar - sehen viele Funktionen als unnötig und unverhältnismäßig an - Softwareentwickler wie auch User. Und das ist der Grund für die momentan so große abneigung gegen Vista - die auch bei XP vorhanden war, sich jedoch schneller gelegt hat also bei Vista eben WEGEN der langen XP Zeit.
 
Zum Image: Das schlechte Image besteht sicher nicht erst seit Vista's bestehen!!!! Aber leider ist es der dunkle Höhepunkt in Microsoft's Geschichte. Seit doch mal ehrlich: Win XP und Vista sind doch nur so verbreitet, weil die Spielehersteller diese Plattform hauptsächlich nutzen (Nebenverdienst: + Hardwareteile wie Lüfter usw), weil die Firmen billiger einkaufen können (viele Rabatte/Anregungen), und weil Windows für den Massenmarkt entworfen wurde. Wieso ist die Windows, für Spielehersteller so wichtig. Neue Spiele+meistens neuer Computer/Teile = viel und garantierter Umsatz. Für Firmen: In Firmen wird hart kalkuliert, also muss es immer das Billigste und überall kompatibel sein. Die Entscheidungsträger von grossen Firmen schauen nicht auf Qualität!!!!!!
 
@alexkeller: "In Firmen wird hart kalkuliert, also muss es immer das Billigste und überall kompatibel sein" ... Ich tippe mal dass du keine Firma hast. Immer das Billigste ist nämlich definitiv falsch. Es muß vor allen Dingen zuverlässig und robust sein und nicht alle Nase lang kaputtgehen. Dann sparst du mit teurerer Hardware unterm Strich nämlich mehr als mit Billighardware.
 
@DennisMoore: Stimmt, ich habe keine Firma :-( Vielleicht habe ich mich ein bisschen zu hart ausgedrückt.... aber, es gibt Fälle (leider machmal zu oft), in denen ich mir nur noch an den Kopf lange und denke: "Mein Gott, weshalb kaufen die so einen Schei** zusammen, obwohl die Person, die den Einkauf entscheidet vom Fach ist". Kein Wunder, gehen die Kosten beim Support jedes Jahr in die Höhe!!!!!! Lg. Alex
 
2-3 Jahren ist die HW so, das der vista nutzer die vorzüge richtig ausspielen kann.

Und dann kommt auch schon ein neues BS.
 
ich bin kein freund von vista, diese ewigen sicherheitsabfragen nerven....
warte auch lieber auf w7
 
@schlüpper: Stimme ich 100% zu. Eine gute Sicherheitsuite wäre ein logischer Schritt zur Betriebssystemsverbesserung. Dabei sollte sich die Verwaltung über alle Sicherheitsmechanismen unter einer Benutzeroberfläche befinden. Sicherheitabfrage sind gut, aber sollen leicht abschaltbar sein. Wie Z.B. unter Comodo Firewall. Sicherheitsstufe niedriege und fertig.
 
@schlüpper: Also, ich bin auf die glorreiche Idee gekommen, UAC zu deaktivieren. Ich sollte mal ein Patent für das "Deaktivieren von UAC" einreichen. Bis jetzt scheint da ja noch keiner drauf gekommen zu sein.
 
Ach, haben die Analysten heute mal wieder nen schlechten Tag und prophezeihen den Untergang von MS und Vista dazu? Naja, morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Dann verkauft sich Vista sicherlich wieder besser als Windows XP *rolleyes*
 
WOW wenn ich mal zu viel Zeit hab dann lese ich vielleicht das hier. Das ist ja was für den Winter die Story....bzw. Die Stories. Ganz schön viel um so wenig Text.
 
@HAL9000i: Was willst Du damit auch immer sagen?
 
Also, ich sehe das so... Es läuft immer Alles auf einem x86 System. Nicht umsonst gab es, zu früheren Zeiten, als ich Tomshardware noch mochte, dort CPU-Tests die von Pentium 100 mhz - 2 Ghz getestet wurden und zwar unter XP. Mann kann also, theoretisch wohlgemerkt, wahrscheinlich mit erheblichen Aufwand verbunden, Vista auf einem Pentium100 zum laufen bringen, es kommt dabei lediglich auf die RAM Größe an und auf die x86 kompatibilität. Nun, zur Realität. Ein Sempron 3200+ mit ner Radeon 9700 pro, 80GB Platte, 3GB RAM... sollte doch bei den RAM Preisen für MS-Office, internet, herhalten können, oder? Ist son System teuer? Ich stelle mir das Arbeiten mit Word, Excel und PowerPoint sowie FireFox, wenn das System steht, vermutlich ein Bootvorgang am Tag in einer Firma, zwar etwas träge vor... wenn jedoch alle Module hochgefahren sind ist das ausreichend, wenn es dann noch Windows Vista Basic ist... perfekt. So ein PC kostet weniger als hundert euro und ist relativ sicher. mfg TITANsteel
 
@TITAN>Steel: Wenn man einfach 10 GiB mehr Festplattenspeicher und 512 MiB mehr Hauptspeicher einkalkuliert als bei Windows XP, sollte Vista ohne erkennbare Leistungseinbußen laufen. Sowohl das eine als auch das andere ist heute nicht mehr der Rede wert. Man muss ja kein Aero benutzen, sondern kann die Basic- oder gar die Classic-Oberfläche verwenden. Etwas besseres hat man bei XP ja auch nicht zur Verfügung.
 
Tut mir leid, ich werde Vista übergehen und mich an Win7 orientieren....es stimmt das wir als Entwickler eigentlich keine Wahl haben, aber wir zögern es herraus 'stinkt uns das gewaltig' von den ganzen Problemen abgesehen.....ich scheine ja nicht der einzigste zu sein, sondern grosse Teile der Industrie tun das selbe und der lebenszyklus von Vista ist so kurz, dass es sich garnicht lohnt, hat daran mal jemand gedacht?
 
@Nicwin: Wenn Windows 7 planmäßig erscheint, ist der Lebenszyklus von Vista genau so lang wie er sein soll. Dass Windows XP sechs Jahre ohne Nachfolger blieb, ist eine absolute Ausnahme. Der Regelfall soll eher drei Jahre betragen bis das nächste Haupt-Release ansteht. Wenn das von der breiten Masse anders empfunden wird, ist das wieder nur ein Zeichen dafür, dass Windows XP zu lange ohne Nachfolger geblieben ist. Hier ist übrigens das nächste Problem von Vista, das nicht bei Vista selbst zu suchen ist: Es wurde viel zu früh bereits von Windows 7 gesprochen. Wenn man hier regelmäßig die News verfolgt hat, könnte man fast meinen, Windows 7 stünde kurz vor der Fertigstellung. Besonders die anfänglichen Nachrichten über den Mikrokernel und den modularen Aufbau erweckten den Eindruck, als ob Windows 7 eine fundamentale Neuerung wäre und Vista im Vergleich eher ein inkrementelles Update zu XP darstellt. Inzwischen sieht es aber eher so aus, als ob die Veränderungen von Vista zu 7 geringer ausfallen werden als von XP zu Vista. Wenn man jetzt noch im Kopf klar kriegt, dass die Lebensdauer von Vista bis 7 erscheint völlig normal ist, kommt man vielleicht auf die Idee, dass es sich nicht mehr oder weniger lohnt, jetzt auf Vista umzusteigen, als es zu überspringen und auf 7 zu warten. Im Einzelfall mag es durchaus sinnvoll sein, eine Version zu überspringen, dies kann aber nicht mit der Qualität des Produkts an sich begründet werden, sondern kann beispielsweise damit zu tun haben, dass man sich nicht jetzt, sondern erst in zwei bis drei Jahren einen neuen PC zulegen will.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles