Vista: Windows UX Taskforce sammelt Design-Fehler

Windows Vista Windows Vista hat zwar eine überarbeitete Benutzeroberfläche bekommen, diese ist aber trotz aller Veränderungen keineswegs konsistent gestaltet. Mal will "Aero" mit seinen Effekten beeindrucken, dann stellt man wiederum fest, dass Taschenrechner ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tausende Programmierer und die Com. muss ihnen sagen, wo sie beim Design mist bauen -.- Ein bissl weniger Copy & Paste dann geht das auch ohne Hilfe der Com.
 
@silentius: Ja klar. Dumme Programmierer, warum schreiben die nicht alles einfach neu? Ist doch überhaupt kein Problem [/ironie]
 
@silentius: yo, wenn du mir jetzt noch explizit sagst, wo das C&P steckt ... so einfach ists nämlich auch nicht.
 
@ArionZ: Programmierfehler ich würde ironie erstmal öffnen bevor ich es schließe. Programmierer bei MS? Nur so am Rande, ich arbeite als Programmierer also erzähl mir nichts. Das MS den Code oft so gut wie garnicht mehr anfasst und einfach nur neu kompiliert ist nichts neues. Wenn du ein Problem mit dieser Tatsache hast, dann beiß dir auf die Zunge oder ka :P
 
@silentius: [ironie] Ach so, MS kompiliert nur mal schnell neu und dann ist der Käse gegessen oder wie ?? Sorry, aber du erzählst so eine Gülle das ist ja unglaublich. Wenn du Beweise hast, dann zeig diese uns und zwar in Systemwichtigen Bereichen, ansonsten sei bitte einfach ruhig. Wenn du Programmierer bist, dann bin ich Robert DeNiro.
 
@silentius: Ich muss dir vollkommen Recht geben. M$ hat seit der Einführung von XP vollkommen den Überblick über den Sourcecode von Windows verloren. Es wird nur noch an allen Ecken und Enden rumgepatcht und Workarounds eingebaut. Von effektiver Softwareentwicklung ist M$ mittlerweile weit entfernt. Selbst die MSDN mit samt den Include Files für C/C++ steckt voller Fehler. Das größte Problem der Windows APIs sind die verwendeten Datentypen. Aus kompatibilitätsgründen werden diese immernoch auf Visual Basic optimiert, was effektive Programme, die in C/C++ geschrieben sind und auf System-APIs zugreifen, doch sehr langsam macht, da bei den Parametern immer ein CAST gemacht werden muss. Wenn ich mir dann noch diese überladene .NET in Verbindung mit Visual C 2008 anschaue... Da hat M$ versucht, C++ neu zu erfinden. So, ich sollte aufhören, sonst fangen hier noch einige an zu heulen.
 
@seth6699: Das ist Gang und Gäbe das ein großteil des Codes nicht neu geschrieben wird. Ist dir eigentlich klar wieviel Zeit es kosten würde, wenn bei jeder neuen Programmversion der gesamte Code neu geschrieben würde? Geschweige denn was dies an Kosten verursachen würde, du Intelligenzbolzen. Beim Umfang von Windows könnte sich das nichteinmal Microsoft leisten. 2, 3 Windowsversionen auf diese Weise und die wären Pleite. Vieles programmiert Microsoft (wie auch viele andere große Hersteller) nicht mal selber, sondern lassen es billig von Drittfirmen in Asien machen. Viele deratige Software-Firmen, in Indien z.B., sind ausschließlich darauf spezialisiert. So etwas nennt man Auslagerung. Ach, gratuliere dir zu deinen neuen Namen.
 
@silentius: Programmierer wahren ja auch schon immer die größten Design künstler auf dieser welt und bei anderen Betriebssystemen(Linux) gibt es natürlich keine Community welche Design vorschläge macht oder dergleichen. @kfedder: Ähm nochmal, Visual Basic anwendungen sollen schneller laufen als C/C++ Anwendungen!?! Aber warum sind dann alle Performanceorientierten Anwendungen mit C/C++ geschrieben? Merkst was? Außerdem ist das .Net Framework nur dann "überladen" wenn man nicht mit umzugehen weiss bzw. nicht weiss wozu es gedacht ist. @misthaufen: Es macht ja auch Sinn bestehenden Code beizubehalten wenn er funktioniert und erstmal an wichtigeren Stellen versuchen zu optimieren. Wenn MS ein aktuelles OS schreiben sollte ohne dabei auf bestehenden Code zurückzugreifen würde das ganze noch länger dauern als bei Vista^^, aber das ich nicht nur bei MS so sondern überall. Auch im Linux Source sind unter garantie noch etliche ewig alte Codes drin, einfach weil sie halt funktionieren und die Priotitäten woanders gelegt werden.
 
@silentius: Du willst Programmierer sein? Dann wüsstest Du, dass es ganz normal ist Code nicht neu anzufassen - es sei denn es gibt einen guten Grund dafür. Das ist definitiv bei jedem Projekt so, dass eine gewisse Größe errreicht hat. Selbst bei linux mit seiner riesigen Community ist es nicht anders. Übrigens: Ein Programmierer, der große Teile seines Codes mit Copy&Paste erstellt, hat defintiv die Entwicklung der letzten 20 Jahre oder mehr verchlafen. Der Source-Code von Windows ist sehr gut dokumentiert, nutzt Wiederverwendbarkeit (Huch, was mag das wohl sein?) und ist klar aufgebaut. Zumindest in diesen Punkten ist es deutlich besser als viele Open-Source-Projekte.
 
@misthaufen: Das man Code von seinen vorherigen Programmen nutzt ist doch klar, wenn diese funktionieren. Warum immer das Rad neu erfinden. Aber ein OS ist ein extrem komplexes System und nicht jeder PC ist gleich. Es ist immer einfacher auf anderen rumzuhacken (auf M$) als selber tätig werden.
 
Find ich net gute Sache. Da sind echt üble Designfehler dabei aus Win95/98 Zeiten xD
 
@mike1212: Aha. Warst Du zu Win95 Zeiten überhaupt schon auf der Welt?
 
@peter64: anscheinend ja, aus seinem nick entnehme ich, dass er 1212 geboren ist :P
 
das design vom taschenrechner wäre mein letztes problem, als wenn es da nicht genug andere sachen gäbe die zu verbessern sind.
 
Apropos Microsoft Design: über diesen Artikel bin ich auf das hier gestossen. http://video.google.com/videoplay?docid=4313772690011721857
 
@jackattack: Jo, das ist zwar schon älter, aber immer noch saukomisch :D
 
Entweder bin ich blöd, oder es gibt wirklich keine Suche da auf der Seite. Habe jetzt keine Lust so viele durchzugucken, um zu sehen, ob mein "Problem" dort auch schon gemeldet ist :(

Bei mir ist grundsätzlich nach Rückkehr aus Standby oder Ruhezustund die Sidebar durchsichtig! Also Aero-transparent, sodass man den Desktop-Hintergrund dadurch sehen kann. Man muss dann immer einmal auf die SideBar klicken, damit diese wieder schwarz wird.
 
@sushilange: haben sich scheinbar brainstorm.ubuntu.com abgeschaut. Dann mache es doch so und poste auf der Seite, dass es keine Suche gibt (hat zwar nichts mit Windows zu tun, aber vermutlich trotzdem sinnvoll um die Seite interessanter zu machen).
 
Finde ich gut, dass das mal gesammelt wird. Dann kann MS das in Ruhe bis Windows 7 fixen. Stören tun die Sachen nicht wirklich, werten das Gesamtdesign aber auf. Und wenn dann nicht wieder Häme von Verfechtern anderer Betriebssysteme kommt, ist es doch wunderbar.
 
Über Geschmack lässt sich streiten, vieles ist einfach ein Fehlinterpretion, z.B. der angebliche Fehler 102, ist tatsächlich gar kein Fehler nur der unterschied Zwischen einer Festplatte und Wechselmedium. Die Bezeichnung Datenträger ist richtig, beides sind ja Datenträger. Meines Erachtens mit Vorsicht geniessen!
 
Naja der Fontdialog ist schon ein krasses Stück. Allerdings hatte Microsoft den unter Longhorn seinerzeit ersetzt durch einen (stinknormalen) Öffnen-Dialog. Als sie die Entwicklung resettet haben wurde der allerdings, wie zahlreiche andere Verbesserungen einfach vergessen... Naja... Longhorn rockt eben :-)
 
Mir würde es schon reichen wenn man dieses verdammte ClearType komplett abschalten könnte. Außerdem sind viele Dialoge und Menüs die unter XP schön zusammengefasst waren einfach willkürlich außeinandergerissen worden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.