Windows Codename 'Quebec': Vista für Automaten

Windows Vista Microsoft arbeitet derzeit bereits an einem Vista-basierten Nachfolger des derzeit noch in Arbeit befindlichen Windows Embedded Standard 2009, der XP-basierten Windows-Version für die Integration in Geräte aller Art. Er hat den Codenamen "Quebec" ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich freu mich schon drauf :D!
 
Hab ich mir schon immer gewünscht, Aero Oberfläche am Fahrkartenautomaten... Automaten sind doch eh immer zu langsam, und jetzt auch noch mit Aero??? Oh Mann oh Mann...
 
@vistachecker: Mir stellen sich folgende Fragen: 1. Was hast du an "optional" nicht verstanden? 2. Blendest du andere Einsatzgebiete absichtlich aus? 3. Basieren die Fahrkartenautomaten, auf denen deine Erfahrungen basieren, überhaupt auf Windows CE/Embeded CE /XP Embeded?
 
Unsere Fahrkartenautomaten laufen noch mit Windows 95 :-)
Funktioniert doch, wieso ändern... :-)

Wieso man an Terminals Aero-Effekte braucht, ist für mich eher fraglich,
soviel ich weiss, sind solche Embedded-Systeme doch recht sparsam ausgestattet...?
 
@szoller: glaub nicht, dass die Bahn sich sowas zulegt. In den Fahrkartenautomaten sind höchstens Pentium 1 drin. Bei nen Absturz mit Dauerschleife war dies (jedenfalls in meinem Fall) zu beobachten. Auch in abgespeckter Version wird Vista (denk ich) langsamer laufen als Windows 95 daher müssten die Bahn neue Hardware anschaffen. Die Stabilität lassen wir mal außen vor.
 
@zivilist: Aja.. Windows 95 ist ja stabiler als Vista...
 
@szoller: Das Problem ist, dass ihr Fahrkartenautomaten wie PC-Systeme betrachte, die an einem Arbeitsplatz stehen.
 
weiß einer was an so einem Windows anderes ist, als an einem normalen? Wie lässt sich das bedienen? Gleiche oberfläche wie Windows Vista?
 
@Desperados: Meistens sind diese sehr abgespeckt und bieten auch nicht allzuviel Optionen (bei unseren Bankautomaten läuft Win95 mit einer Oberfläche für Account-Management)
 
@Desperados: XP Embedded zum Beispiel ist ein Baukasten in dem man sein System so zusammenstellt, dass es nur die Funktionen beinhaltet, welche man auch nur benötigt. Das kleinste Lauffähige Image hat z.B. nur 80 MB. Wenn man kein Grafiksubsystem braucht, bleibts draußen usw.. Auch die Shell und andere Sachen lassen sich nach belieben durch eigene Komponenten austauschen. Ist halt so ein bissl Windows-Lego.
 
@Knarzi: also in etwa das, was sich viele von uns seit langem bei WinXP wünschen?
 
@Link: das hab ich auch gerade gedacht! Ein Modulares Vista! Das muss man doch sicherlich gut anpassen können.
 
jea ich wollte scho immer die aero garfic auf jedem cola Automat sehen!!!
 
Jetz verstehe ich endlich für was dieses Betriebsystem da ist :)
 
Einarmiger Bandit powered by Windows Vista Embedded :D?
 
@Screenzocker13: haha, das wärs noch, von Vista "abgezockt" zu werden XD
 
Windows Presentation Foundation hat mit der Aero-Oberfläche aber nichts zu tun, wie es im Artikel falsch heißt. WPF geht auch ohne und auch auf XP mit dem .Net 3.0 oder höher. Wofür man also Aero an Automaten braucht frage ich mich, man wird doch wohl keine Fenster verschieben müssen?
 
Wo bleiben denn die "Bluescreen"-Proleten-Kommentare? :)
 
@f!r: Weil man unter Windows Vista keine BlueScreens gewohnt ist? (Zumindest hab ich seit einem Jahr keinen zu Gesicht bekommen)
 
ich bin mal gespannt ob die fahrkartenautomaten dann auch viren haben^^ sprich das ich billiger komme oder der geldschalter mir mehr gibt als ich eingegeben hab :-)
 
@miaki08: Ok. Fangen wir mal an zu programmieren xD
 
Windows in der Automatisierung. Also ich bin Fluid/SPS-Techniker, und mir kommt jedesmal das kotzen wenn ich mit solchen Undingen (Software basierte SPSen) wie WinAC o.ä. zu tun bekomme. Außerdem was ist daran überhaupt neu? Zumindes bei Siemens kommt man an Windows sowieso nicht vorbei. ALLES bei denen setzt dieses Redmonder "Qualitätsprodukt" voraus, bis auf die Firmware der SPS-CPUs. Selbst im HMI-Bereich und wenn's der kleinste Touchscreen ist, wird Windows eingesetzt, anstatt dort auf z.B. QNX (spezielles Real Time Unix für den Embedded Sektor) zurückzugreifen. Gleich nach dem booten startet die WinCC Runtime und damit die GUI der Gerätebedienung. (Programiert wird das am PC mittels z.B. WinCC flexible, danach meist über die Profibus-DP Schnittstelle auf den Touchscreen übertragen. Fertig. Aber es ist halt lustig, zusätzlich zu den Kosten der Hardware (Touchscreen) auch noch eine Win-Lizenz zu kaufen.
 
@misthaufen: Jo, die bei Siemens wissen halt, was sie tun.
 
wmp11 und ie7 sind optional, meine güte
 
Ich hab nichts verstanden aber 2010 kriege ich es ja raus!
 
Also in Fahrkartenautomaten stecken Pentium 100 mit Windows 95 :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter