Virgin Media: Provider verwarnt Raubkopierer

Breitband Illegale Downloads beschäftigen nicht mehr nur die Musik- und Filmindustrie, zunehmend machen sich auch die Provider im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen stark. Ein gutes Beispiel hierfür ist der britische Internet-Anbieter Virgin Media. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Virgin Media :D

zum glück steht da mehr als 6,5 mio anschlüsse... denn es werde wahrlich viel mehr illegal genutzt....
 
Gut so. Kauft Euch Euer Zeug. Gegen kurz testen und löschen ist ja nix einzuwenden, aber das Gehamster ist nicht OK.
Wird das in D auch kommen? Bestimmt. Ein Provider hat ja damals auch die Big-Trafficer mal angeschrieben und eine Gutschrift angeboten, wenn sie kündigen.
 
@schweini1: Ist nicht gut :-)

Und dein "Big-Trafficer" heißt ja nicht das man nur soviel Traffic hat wegen Raubkopien.

Lad dir mal immer das neueste Linux runter schau viel bei Youtube Videos an die ja auch immer größer werden usw.
Auch Dokumentationen runterladen macht Spaß sind alles Sachen die legal sind und trotzdem viel Traffic brauchen.

Und zum anderen eigentlich wurde ja mal gesagt das es erlaubt ist Musik unter Freunden zu tauschen irgendwie ist die Welt mein Freund...
Kleiner Spaß :-)
 
@schweini1: Ich glaube mal nicht, dass das in D auch kommen wird, ausser es wird per Gesetz durchgesetzt.
Das Virgin Media hier Vorarbeit leisten will iss klar, immerhin hängen sie wie der Name bereits sagt, mit dem Plattenlabel Virgin zusammen. Allen anderen Internetanbietern gehts denke ich mal am Popo vorbei, was runtergeladen wird.
 
@schweini1: Eine legale möglichkeit an Musik zu kommen ist doch immer noch das Internetradio mitzuschneiden - oder lieg ich damit mittlerweile falsch?
Um so an gute Musik zu kommen muss man eben über mehrere Stunden viele Streams gleichzeitig mitschneiden und schon werd ich zum "big-trafficer" - auch wenn am Abend das meiste in meinen Mülleimer wandert!
 
@schweini1: big trafficer, selten so einen Quatsch gelesen..
 
Mich würde mal interessieren wie die illegale Downloads identifizieren wollen. Oder gilt da die Regel "Viel Traffic -> Illegale Aktivitäten"?

"... nicht an die BPI gelangen." is wohl auch nur so dahingeredet...
 
Hmmm wäre schön wenn man im Gegenzug seinen Provider auf Schadensersatz verklagen darf, wenn man unberechtigterweise verdächtigt wird. Man hat ja letztens gesehen wie schnell´s in den USA ging, mit der DOS Attacke auf den gewerblichen Videoanbieter wo das FBI nun gegen die "Hilfsscherrifs" ermittelt.
 
Ich würde solch einen Anbieter kündigen. Denn das heißt das irgendeiner Deinen Traffic überwacht. Hier geht es nicht um Bittorrent oder ähnliches sondern um das einfache downloaden von Dateien. Und wenn in Zukunft Dein Provider oder die Musik Mafia Deine Downloads überwacht, glaube ich kaum das Dir das passt. Provider wechseln und gut ist. Dann werden die Provider merken das die ohne Kunden ihren Laden dicht machen können. Sehr wahrscheinlich bekommen die ein haufen Kohle von der Musik Mafia in den ***.
 
Oder was würden denn die machen wenn User A einen Brief vom Provider bekommt, der im Gegenzug den Provider einen Brief schickt, falsche Behauptung. Das ist ein Grund zur Kündigung, hiermit kündige ich meinen Anschluss. Was machen die denn?
 
@freeuser: Sehr geehrter User A !
Hiermit bestätigen wir Ihnen die Kündigung zum 15.06.2008 !

mit freundlichen Grüßen Ihr Provider

 
vigin media/virgin.net -> eine abteilung der VIRGIN GROUP (konzern) u.a. anbieter von " Virgin Digital - Online-Musikdienst" -> "Virgin Megastores - CD- und DVD-Verkaufskette" -> ehemaliger besitzer von " Virgin Records, heute Teil von EMI (virgin 2eit größter aktionär) -> "Virgin Cinema, verkauft an UGC Cinema, heute unter dem Namen Cineworld (virgin ist großaktionär) -> ehemaliger besitzer von "Virgin Interactive, heute Teil von Titus Interactiv (virgin ist großaktionär) -> über mehrere ecken durch verschiedene "JointventureS" mit zB. (und u.a) SONY MUSIC und der BMG verbandelt - etc. etc. etc. usw. usf. - - - - OH WELCH WUNDER DAS SIE die pösen raubkopierer "VERWARNEN" - - - - muss man wirklich noch mehr hinzufügen......?
 
In einige Wochen wird Virgin Media die Massenkündigungen erhalten. So wird es nie funkioniert.
 
@Comet2000Deaf: Du liegst falsch, in einigen Wochen werden die anderen Provider dasselbe machen (müssen). Glaube kaum dass alle plötzlich ihren Internetanschluss kündigen (da ein Providerwechsel dann nichts mehr bringt)^^
 
Ich sehe es schonn kommen Gb liegt im Breitband vergleich hinter kongo
 
Wie sieht das aus mit Usenet & Co?
Also kenn nen Kumpel (hat ne 10 Mbit-Leitung) der zieht im Monat ca. 70-80 G aus dem Usenet+nochmal ca. 20-30 G Rapidshare (Load! etc...,voll automatisiert).
Ist das schon als viel zu bezeichnen?
Könnte es sein, das er dann auch recht bald Probleme bekommt?
 
@legalxpuser: Was wollen die denn machen ausser die Kiste zu beschlagnahmen?
(Vorraussetzung: Verschlüsselung)
 
@legalxpuser: Nen "Kumpel" - ja ne, ist klar :-)...

Ich hoffe, dass man demnächst Serien usw. in etwa wie beim Adobe Media Player auch in Deutschland abrufen kann. Bzgl. der Musik denke ich, dass sich mittelfristig auf jeden Fall Flatrate-Modelle durchsetzen werden, die man beispielsweise zusammen mit dem DSL-Anschluss bucht, und somit dem Raubkopieren die Bedeutsamkeit entzieht.
 
So ein Provider dürfte bald mit Kundenschwund zu kämpfen haben. Aber sie sollten sich dann nicht wundern.
 
@JTR: Jupp, eigentlich will man als Provider doch möglichst viele Kunden haben, da würde ich mich doch nen Dreck drum kümmern, ob da jemand illegal downloaded oder nicht. Solange er dazu meinen Anschluss benutzt und brav bezahlt ist die Welt doch in Ordnung. Warum wären die Probleme der Plattenindustrie meine Probleme? Na ja, komische Taktik, würd Kundenmässig wahrscheinlich eher nach hinten losgehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen