BT: Geheime Werbetests ließen Browser abstürzen

Sicherheitslücken Eine Abteilung des britischen Telekommunikations- konzerns BT soll das Nutzungsverhalten tausender Kunden überwacht haben, um ein neues Werbe-System zu testen. Das führte bei einer Reihe von Usern zusätzlich zu Browser-Abstürzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was ist denn das für eine schweinerei.. wäre ich da jetzt kunde, ich würde klagen!!! definitiv.. sowas dürfen auch die nicht!!! Das surfverhalten verhalten auszuspionieren ist für mich ein verbrechen!!!
 
@dergünny: und was würdest du mit deiner klage erreichen? - NICHTS
 
@kiffw: Tolle Einstellung! Lassen wir uns von den "Großen" einfach immer alles gefallen. Wir können eh nichts dagegen tun! Wer braucht da schon Recht und Gesetze. Am Besten lassen wir uns gleich versklaven!
 
@dergünny: Dann bist du nicht besser als die MI, für die jeder Sauger auch ein "Verbrecher" ist.
 
"Meist wurden die Abstürze mit Malware-Infektionen erklärt."
ist es doch auch?!
 
"Das Script sollte zurückmelden, welche Seiten der jeweilige User besucht, um Rückschlüsse auf die Interessen ziehen zu können". Warum können Firmen nicht einfach die Nutzer nach den Interessen fragen? Dann kann man auch die Antwort verweigern wenn man nicht möchte, dass Daten erhoben werden.
 
@DennisMoore: Weil die Ergebnisse sonst nicht ehrlich wären. Wie viele Leute welche auf pr0n stehen und entsprechende sites nutzen würden das tatsächlich in einer Umfrage angeben?
 
@DennisMoore: Diese Fragerei wird heute mit unerwünschten Telefonanrufen gemacht. Oft zu einer Zeit (wohl weil dann die meisten zu Hause sind), wenn man bereits gemütlich vor dem Fernseher sitzt. Davon mal abgesehen: Was man haben will, findet man schon von allein. Und Werbung ist für Produkte, die gut sind, meist nicht nötig.
 
Na was wollt ihr denn ? Mit dem Internet und den Handys haben Regierungen aller Welt doch nun mal Mittel in der Hand um das gemeine Fussvolk zu kontrollieren , ist doch besser als Fussfesseln. Na und wer gut schmiert darf dann als Firma auch noch ungestraft mitmachen. Um euc ein wenig abzulenken gibt es als Ausgleich dafür doch jetzt Brot und Spiele. Ihr armen Willis seid halt genau wie ich nur auf der falschen Seite geboren worden. Wäre ich Chef , König , Diktator oder Riaa Boss würde ich es genauso machen.
 
@techwork: da hatter mal recht hatter da :)
 
@techwork: ... ich würde sagen, daß deine Aussage nicht unbedingt für eine vernünftige Erziehung spricht - aber du hast wahrscheinlich Recht, was zählen auch Menschlichkeit, Fürsorge und Nächstenliebe in unserer heutigen Welt ...
 
Da komm ich jetzt nicht recht mit. Wieso müssen die ein Script auf einem Rechner installieren, wenn doch sowieso der ganze Verkehr ihrer User über ihre Server läuft? Ein simples mitschreiben hätte da doch "genügt". (Sollte dies den Anschein erwecken, ich billige solche Methoden, wurde der falsche Anschein erweckt. Ich finde das ne schweinerei. Wird wohl auch kaum mit dem Datenschutz zu vereinbaren sein. Zumindest hier in der Schweiz nicht. Hoffentlich.
 
diese pen*er und wenn man die hackt is das wieder illegal lol alla fu*k da industrie -.-
 
Mal gleich drei Runden NoScript tätschelt :)
 
"Dieses schleuste einen JavaScript-Code in Web-Seiten ein, die von den Nutzern über speziell präparierte Proxy-Server abgerufen wurden, ohne das die Kunden des Providers dem zugestimmt hätten." google analytics macht doch genau das selbe oder?
 
Sollen die 18.000 doch AntiPhorm benutzen und die Datensammler mit Surfmüll überhäufen.
 
seh ich auch so, uns kunden fragt doch eh keiner mehr°°
für firefox TrackMeNot und AntiPhorm als service im hintergrund
(gleichzeitig) laufen lassen.
wer daten will, kann sie sich dann auch in ruhe raussuchen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen