Microsofts Marktanteil-Minus: Plus für Apple & Mozilla

Betriebssysteme Windows Vista ist auf dem Vormarsch, während der Marktanteil von Windows insgesamt weiterhin zugunsten von Apples Mac OS X und Linux abnimmt. Bei den Browsern muss Microsofts Internet Explorer weiterhin Anteile an die aufstrebende Konkurrenz von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Ijob: Was wäre WF auch, wenn es mal ernstgemeinte faktische Disskusionen geben würde... Naja, um dem alles von vornerein vorzugreifen: HAHA M$ lololrofl usw.. schönen tag noch :)
 
@dj-corny: du hast vergessen "DIE STATISTIK IST FALSCH WEIL ICH MEIN RECHNER NICHT VON NET APPLICATIONS ÜBERWACHT WIRD!!!einselfzunder"
 
@samin: ich... schäme mich
 
Microsoft am Ende.
 
Naja... Konkurrenz belebt das Geschäft
 
@Satriani: richtig, freu mich schon wenn software entwickler ihre anwendungen so schreiben müssen, dass sie von jedem OS kompiliert werden können. Das geht natürlich nur wenn man sich an Standards hält :)
 
@reaper2k: also ich sitz beim programmieren. scnr
(gut, dass du es auch gefunden hast :))
 
@Satriani: Seh ich ebenfalls so, davon profitieren alle Systeme. Wünschenswert wäre, wenn die Enwicklung so weiterginge und sich Win/Mac/Linux Distries stärker annähern würden, das kommt uns Endanwendern nur zu gute.
 
@Samin: Was programmierst du denn gerade? Deine TV-Fernbedienung?
 
Was mich interessiert ist ob da auch nach dualbootsystemen gefragt wurde. Gerade bei Mac mit Bootcamp halte ich die Rate für sehr hoch
 
@it-maus: soweit ich das Verstanden habe war das keine Umfrage? Sondern gesammelte Daten irgend einer Software, die eben prüft welcher Browser/OS genutzt wird. Von daher sehr präzise Angaben im Rahmen des Testes[!! im Rahmen des Testes !!]
 
Der Marktanteil von Linux hat in einem Jahr um fast 50% zugelegt. Das ist mal eine beachtliche Steigerungsrate! Ich frage mich wie lange die sich wohl so hoch hält.
 
@John-C: Is ja auch kein Kunststück bei den kleinen Anteilen. Wenn ich einen Apfel habe und einen dazulege dann hab ich meinen Apfelvorrat um satte 100% gesteigert. Möchte mal sehen wie ein Apfelbauer das schafft der die ganze Scheune schon vollliegen hat.
 
@John-C: Ich prognostiziere Dir das das noch deutlich mehr wird. Die verschiedenen Distries werden von Version zu Version besser und werden so in Zukunft mehr und mehr Anwender für sich gewinnen können. Demzufolge wird sich auch die Industrie darauf einstellen müssen. Ich selber bin vor eineinhalb Jahren umgestiegen und in meinem Bekanntenkreis in dieser Zeit ebenfalls zwei weitere. Die Entwicklung ist hier durchaus positiv zu sehen und das für alle Systeme. Mehr Konkurrenzdruck bedeutet letztlich für uns Anwender mehr Innovationen und Auswahlmöglichkeiten, vielleicht auch mehr Freiheiten, da ein großer nicht alles diktieren kann wie er will, schließlich könnten die Anwender auf einem funktionierendem Markt/Wettbewerb ganz einfach wechseln.
 
@TuxIsGreat: Und ich prognostiziere Dir, dass es nicht mehr als 5-10% werden wenn die Entwickler nicht endlich begreifen dass der User sich nicht mit Detailarbeit, Kommandozeilen und Manpagesblättern beschäftigen will, sondern einfach nur seine Programme bedienen möchte. Mac OS X macht vor wie es gehen sollte. Unixunterbau und idiotensichere Oberfläche.
 
@Dennis: Das wird bei Linux aber nie der Fall sein. So toll und benutzerfreundlich Distris wie zB Ubuntu auch werden, Linux wird immer diesen Bastelfaktor besitzen. Es ist nunmal auch nicht Torwalds Ziel, ein zweites Windows zu entwickeln und das ist auch gut so.
 
@John-C: Abwarten Koleschen selbst 5-10% Prozent ist im Augenblick viel zu hoch gegriffen. Linux Distries und Macs kommen, wenn auch langsam das aber stetig und diese Entwicklung, ich sag es nochmal, mehr wie gut und auch nötig. Ja da isses wieder das böse Wort Bastelsystem, Yeah. kicher Ich fange jetzt keine Linux ist ein Bastelsystem und nur was für Freaks, oder Windows ist Monopolistenscheiße Diskussion an. Sorry kein Bedarf. :)
 
@ChilliConCarne: Muß ja kein zweites Windows sein, aber es sollte z.B. halt alles auf Wunsch grafisch konfigurierbar sein. Man sollte die Kommandozeile benutzen können, aber nicht müssen. Wenn die "Benutzerfreundlichkeit" bei Linux, bzw. den Distributionen so bleibt wie sie ist, dann sollte man die Erwartungen bezüglich Marktanteile nicht zu hoch schrauben.
 
@Dennis: viele "Argumente" gegen Linux sind inzwischen doch obsolet. Bei Ubuntu brauche ich keine Konsole (selbst Grafikkartentreiber Installation läuft über eine nette GUI), ich benutze die Konsole nur weil ich manche Sachen (Opera Snapshot Installationen) damit schneller hinkriege. Wohin die entwicklung geht kann man sich ja bei KDE4.1 angucken: Der Hammer!
 
@John-C: Solange du dich im Repo bewegst ist ja auch alles ganz toll usw. Aber wehe du willst dir mal ein Programm ausm Netz laden. Da gibts zig Überlegungen die ein 0815-User machen muß, aber nicht kann, bevor er die Version findet die er laden muß. Natürlich unter der Voraussetzung dass es überhaupt was vorkompiliertes gibt. Ansonsten heißt es Compiler anschmeißen und allerspätestens da hörts auf. Als Beispiel fällt mir da spontan "BestCrypt" ein (www.jetico.com). Unter Windows installierst du es, startest neu und bist fertig. Unter Linux lädst du dir die Sourcen, installierst Compiler + Abhängigkeiten und darfst dann sogar noch Kernelmodule selber kompilieren. Also das geht überhaupt nicht.
 
@DennisMoore: aber glaubst du nicht auch das es den meisten windows usern nicht schaden würde ein wenig mehr über das ding zu wissen das sie benützen als nur blöd alles anklicken und sich dann wunder warum wieder einmal nicht mehr geht ? das ist eben der unterschied zwischen linux und windows da muss ich mich ein wenig befassen damit (auch nicht mehr als mit windows) damit es einwandfrei läuft, aber dann ist ruhe und es läuft ohne zicken.
 
@OSlin: Natürlich glaube ich das. Ich glaube auch das man sich mit seinem Auto und dessen Motor beschäftigen sollte, denn dann kann man kleine Zicken selbst beheben anstatt den Pannendienst zu rufen. Aber es gibt halt Leute (wie z.B. mich) die es nicht interessiert wie der Motor arbeitet. Er soll halt nur arbeiten. Tanken, Öl nachkippen und Wischwasser nachfüllen mach ich selbst aber dann ists auch gut. Und beim PC gibts halt Leute die einfach nur wollen das er funktioniert. Virenscanner und Updates installieren machen sie selbst, aber dann ists auch gut. Man muß halt Leuten, die mit ihrem Unwissen leben wollen, gestatten mit ihrem Unwissen zu leben.
 
Kommt immer drauf an, wen man fragt.
http://www.w3counter.com/globalstats.php
 
@ Proton: dieser statistik würde ich auf jedenfall mehr vertrauen :-)
 
@Dennis: Du beziehst Dich gerne (zu Recht) auf Leute für die das System einfach laufen soll. Aber das sind doch nicht die Leute, die sich "BestCrypt" installieren, wer verschlüsselt ist doch eher ein Advanced User. Kenne das Programm zwar nicht, aber wenn ich etwas verschlüsseln will kann ich einfach dmcrypt oder Truecrypt benutzen, da gibt es kein Installationsproblem.
 
@John-C: Linux wird sich imho im Desktopbereich - trotz positiver Entwicklung - nicht durchsetzen. Auch wenn sich grafisch viel getan hat und die lästige Installation von z.B. Grafikkartentreibern gebessert hat. Linux ist als Serverbetriebssystem einsame Spitze, aber im Desktopbereich imho nicht zu gebrauchen.
 
@Denis: Ich höre immer nur Bastel- und Frikelsystem. Also ehrlich, da bin ich absolut nicht deiner Meinung. Windows ist doch weitaus mehr Frikelsystem... nämlich im laufendem Betrieb. Dauernd die aktualisiert sich der AntiVir, unüberschaubare Menge an Tools und Freeware. Z.B. Firewall, Reg-Editoren, FLV-Player, Cleaners, Defragmentierer dies das etc. Dauernd nachschauen, ob es wieder aktuelle Versionen gibt... deinstallieren ... neu aufsetzten... Parameter teilweise neu einstellen ... Tunings, die am Ende nur wenig bringen... Grafiktreiber manuell aktualisieren ... Alles manuell, sprich eine Ewige Handarbeit. Man ist ja als aktiver Windowsuser mehr an Windows dran, als bei den Sachen, wofür man ein BS als Unterboden benutzt. Bei Linux läuft die Aktualisierung + Sicherheitsupdates + Tuning automatisch. Hat man eine neue Hardware, welche leider nicht im Kernel implentiert ist, googelt man hat ein bisschen und findet schon schnell ein HowTo. Einmal frikeln und gut is! Läuft wie eine Duracelle und man kann sich wieder der Arbeit widmen. Gut, macht man mal eine Kernelaktualisation muss man dieses HowTo nochmal schnell durchrasseln und alles ist wieder fix. Also ehrlich, so wie Linux heute ist (nicht damals!) ist eher Windows das totale Frikel- und Bastelsystem. Ich möchte damit nicht sagen, dass Windows schlecht ist, aber umständlicher - Ende
 
@wegen Vista: Abgesehen davon, das die Windows Tools die du aufgezählt hast kein Mensch wirklich braucht, außer AV, und das aktualisiert sich von alleine hast du natürlich Recht. Die Systempflege nimmt unter Windows schon manchmal Zeit in Anspruch, hält sich aber bei mir z.B auch in Grenzen, viele Programme melden Updates oder man kann einfach Online prüfen. Grafikkartentreiber hab ich bis jetzt einmal installiert, und eingestellt, den änder ich auch erst, wenn wirklich mal ein Spiel nicht will, und nicht jeden Monat, macht nur Ärger. Umständlich sind wohl beide Systeme irgendwo, Windows hat halt den Vorteil, das es einfach ALLES dafür gibt, Spiele, Treiber, OpenSource, Closed Source und jede Menge Geräte^^
 
@Otto: Right!! ... Beim bösen Wort Firkelsystem kann man mich auf die Palme bringen. Nischensystem ist okay - da kann man nichts entgegendes sagen. Trotzdem freue ich mich das Linux und Mac mehr an Bedeutung gewinnen ... Ich mache es einfach mal kurz: Monopole sind schlecht und die Konkurrenz belebt das Geschäft - der Ottonormaluser kann nur gewinnen. In jedem Aspekt. *Ansichtssache
 
Ich persönlich bin eingefleischert Linux Nutzer und das obwohl ich keine ahnung von kompolieren und co habe...

Ich habe bis jetzt noch kein Programm gefunden was ich kompilieren musste...

Dieses ewige "benutzerunfreundlich", "frickelsystem" etc.pp. geblubbere nervt solangsam. Und es wird auch nicht besser wenn man es zig mal wiederholt.

Auch unter windows gibt es software die man kompilieren muss... Meistens auch software die nicht jeder braucht...
 
@John-C: Bei TrueCrypt ists doch genau dasselbe. Entweder du hast Ubuntu, OpenSuse oder du kompilierst selber. @wegen Vista: Frickelsystem triffts aber sehr gut. Erstens muß man oft "rumfrickeln" damit Software überhaupt läuft und zweitens macht es den Eindruck als sei es selber "zusammengefrickelt", was ja anscheinend auch wirklich der Fall ist. Windows oder Mac OS X dagegen wirken nicht zusammengefrickelt. Da sieht alles "wie aus einem Guß" aus, vom Booten bis zum Shutdown. Ich persönlich mag das sehr.
 
@Dennis: Richtig, Benutzer/Anfängerfreundliche Systeme (Ubuntu, Suse,..) sind keine Frickelsysteme, da läuft alles. Gentoo ist wohl kaum was für den von Dir immer bemühten Leute für die das System"einfach laufen" soll. Um bei Ubuntu Software zu benutzen muss man _nicht_ frickeln, wenn Du das behauptest lügst Du. Und zu Deiner Bemerkung "bei Windows alles aus einem Guss": Haben wir ja gesehen, als ein altes, gefährdetes Flash ins das ServicePack3 aufgenommen wurde. Soviel zu professionel und aus einem Guss.
 
@John-C: Ubuntu und nicht frickeln, dann sag mir mal wie ich z.B. das Spiel Widelands aus den Repos auf Deutsch stelle. Die aktuelle Version, wo das funktionieren soll, gibt es nicht in den Repos, also runterladen und kompilieren, oder ein .deb suchen und dasselbe Problem wie vorher haben. Komm jetzt nicht mit dem Ubuntuusers Wiki, das funktioniert nämlich nicht, und wenn es funktionieren würde, dann nur über die Konsole (=frickeln). Ist nur ein Bsp., kommt aber Leider viel zu oft vor, das Programme nicht in der aktuellsten Version in den Repos sind, und genau dann wird es unangenehm. Unter Windows ist es übrigens ganz einfach immer die neuste Version zu installieren, runterladen, Doppelklick, fertig. Ich muss Dennis auch zustimmen, was das "...sieht alles wie aus einem Guß aus..." angeht, dabei geht es auch weniger um Fehler, sondern um Optik, bzw. GUI und Usability.
 
Ihr tut immer so als gäbe es unter windows keine Probleme die ein anfänger nicht lösen kann.

Auch unter windows gibt es genug software wo man "frickeln" muss. Das ist definitiv kein Linux Phänomen...

Bei mir funktioniert die anleitung über Widelands im wiki übrigens ohne Probleme.
Heruntergeladen, entpackt, datei ausgeführt - spiel startet...

Man braucht es also nicht mal installieren ....

Und auch wenn nicht.
Diese 3 "copy und paste" Befehle zähle ich nicht als gefrickel.

Übrigens: http://getdeb.net/app/Widelands
 
@ DennisMoore :

Also tut mit leid. Aber jemand der außerhalb der anfänger distris arbeitet der braucht sich nicht wegen "gefrickel" aufregen...
Es gibt nunmal anfänger und profi distris.
Und wer z.B. slackware benutzt der will doch das "gefrickel" haben...

Ist für mich irgendwie unbegreiflich wie man einfache Betriebssysteme wie windows mit profi systemen wie slackware in den Vergleich nimmt.

Wenn muss man die Vergleichen die dasselbe Ziel verfolgen.
 
@Sebastian2: Laufen tut Widelands, darum geht es nicht, es geht nicht auf DEUTSCH umzustellen, obwohl es den Menüpunkt gibt, ich bin auch nicht der einzige der das Problem hat. Um das zu lösen soll man via Konsole in das Verzeichnis von Widelands (wo auch immer das ist, wird ja komplett im System verstreut, und die Suche nach Widelands liefert 10 Ergebnisse) und ./Widelands starten, was die Fehlermeldung "no such file or directory" bringt, wenn man sich den Starter dorthin kopiert (nachdem man raus gefunden hat wie man die Rechte bekommt) startet es zwar, ignoriert aber trotzdem sämtliche Spracheinstellungen entgegen des Wikis. Ich könnte dir noch mehr Bsp. geben, wo Programme rum spinnen, nur halb auf Deutsch sind, gar nicht starten oder nur über Konsole, wo man sich erst mühsam die Befehle suchen muss, oder die total veraltet sind. Übrigens: http://getdeb.net/app/Widelands hab ich längst drauf, was ich oben auch angedeutet habe mit .deb file, nutzt aber nix, außer das ich jetzt die V12 auf englisch hab.
 
Ich kann dir auch genug Programme nennen die unter windows genau dieselben Probleme machen.

Übrigens sind die dateien nicht wild im system verstreut sondern logisch aufgebaut. (die logik hat microsoft übrigens bei vista nun auch eingeführt...)

z.B. findet man einstellungen IMMER im home Bereich... (Im Gegensatz zu windows. Dort sind die einstellungen entweder in der registry, im dokumenten und einstellungen ordner oder direkt im programmordner...)

Außerdem ist es denke ich nicht richtig Linux für den ALPHA status eines Programms verantwortlich zu machen. Widelands ist noch lange NICHT final.

Übrigens heißt der Ordner .widelands und NICHT .Widelands. Steht auch genauso im wiki...
Die anleitung ist doch simpel... Perönlichen Ordner öffnen, versteckte dateien anzeigem, .widelands öffnen, config datei anpassen. (wenn ich wieder zuhause bin kann ich dir ja mal einen screenshot machen).

Funktioniert bei mir ohne Probleme.
Wenn man aber natürlich die Grundkentnisse von Linux (z.B. das . dateien versteckt sind und zwischen groß und kleinschreibung unterschieden wird) nicht beherscht dann wird das schon schwierig sein.
Nur ist man ohne grundkentnisse bei windows wenn es probleme gibt auch aufgeschmissen.
 
@Sebastian2: lass gut sein, es geht nicht um den .widelands Ordner, das es den gibt weis ich auch, so neu bin ich nicht bei Linux. Es geht um den Ordner wo die Locale liegen, dort soll man laut Wiki Widelands starten. Zitat Wiki: "Der aktuelle SVN und alle Versionen ab Build12 sollten mit der Einstellung "System default language" ("Systemstandard") die richtigen Übersetzungen anzeigen, falls Widelands in dem Verzeichnis gestartet wird, in dem die locales liegen."
 
Richtig... Nur zwingt dich dazu keiner.
Du kannst auch weiterhin den Trick mit der config datei machen...

 
@Sebastian2 : DER FUNKTIONIERT ABER BEI MIR UND UBUNTU 8.04 UND WIDELANDS V11/12 NICHT!!! Red ich eigentlich chinesisch?
 
Wie schon gesagt dann musst DU was falsch gemacht haben. Bei mir läuft es nämlich OHNE Probleme.

Red ich eigentlich chinesisch?

Und wie schon gesagt kann man die probleme einer alpha software sicherlich NICHT einen betriebssystem in die schuhe schieben.
 
@John-C:

DennisMoore spricht mit, insbesondere mit dem vergleich des motors aus der seele. ich arbeite eigentlich tagtäglich mit linux und bin mir durchaus bewusst dass es einsatzgebiete gibt in denen das ganze einfach "ungeschlagen" ist. für den endanwender allerdings finde ich es trotz aller vorsprünge in der letzten zeit immer noch ungeeignet.

meine letzten HOME versuche waren ubuntu und zuletzt Mint linux. beide sind optisch wirklich gut und die installation ist ja wohl wirklich ein kinderspiel. nach der anfänglichen begeisterung kommt dann doch wieder die ernüchterung. konsolenfrei? nope. denn all das was nicht in den repos ist, sorgt dann doch wieder für bastelarbeit. da ist es schnell vorbei mit GUI usw. und solange dieser zustand vorhanden ist, sehe ich für durchschnittsanwender keinerlei marktchance.
konsole ist ne feine sache, keine frage, aber die wahl welchen weg ich gehe sollte man dann den nutzern überlassen. jemand der nur mit guis klarkommt sollte es auch machen können und ihn nicht zur konsole zwingen.
ka in welchem beitrag das stand bezüglich spezialsoftware....natürlich gibt es die bei windows genausogut, aber wie sieht denn so ein alltag aus? du packst dir windows auffe platte, dann bleiben noch so 2-3 treiber übrig, meist grafikkarte und soundkarte, die ziehste dir in 5min von der homepage und knallst sie drauf. alles voll grafisch. dann gehts zur spezialsoftware und freeware...ja was istn das fürn aufwand? setup.exe -> WEITER.WEITER.WEITER.WEITER und das ding ist auffer platte. genau das wollen doch die meisten user haben.
mein linux verstaubt wieder auf der parallel-partition. ausgeschieden bei mir ist es weil es mir nicht gelingt meine webcam ans laufen zu bringen, weil in windows ein treiber für playstation3 controller mit 2 klicks installiert ist und ich keine gescheite bildbearbeitungssoftware finde die meinem geschmack entspricht, gimp und gimpshop gehören nicht dazu.
und das ist kein einzelfall. irgendwie hat doch jeder von uns irgendwelche plugins und tools in windows am laufen die ihm im laufe der jahre sehr zugesagt haben, ob das jetzt von hdd-led ausgabe auf tastatur oder irgendwelche spezialsoftware für kanallisten-editoren für receiver geht.
 
Du sagst doch selbst das es anwenderabhängig und geschmacksabhängig ist.
Als normalen surf und arbeits PC ist Linux völlig ausreichend...

Aber wer auf spezialsoftware setzt der ist doch aber kein otto normal nutzer mehr.
90 % der otto normal nutzer kommen (von spielen abgesehen) mit den vorkompolierten paketen wunderbar aus.

Sei es in den repos oder auf seiten wie getdeb.

Ich persönlich verbringe übrigens immer mindestens 2 Tage mit windows wenn ich es neu installiert habe um es auf meine Bedürfnisse anzupassen...
 
@Sebastian2 : Mach dich ma locker, niemand schiebt den Fehler auf Ubuntu, es ging um das nicht frickeln müssen unter Ubuntu, und das war ein Bsp., weil ich dieses Problem gerade habe, hätte genausogut ein anderes Problem sein können was ich bereits gelöst habe, wie nicht funktionierende Maustasten oder Drucker die man nicht reinigen oder ausrichten kann........ es wurde unterstellt, das man lügt wenn man behauptet das man bei Ubuntu frickeln muss um Software zu benutzen. Das das nicht generell so ist, sollte klar sein, aber der Frickelfaktor ist bei Linux deutlich höher, wenn etwas nicht funktioniert. Das liegt wiederum auch nicht an Linux, sondern an fehlender Unterstützung seitens Hard/Softwareherstellern und mangels Verbreitung. Diese Tatsache hilft dem User allerdings wenig, wenn es nicht funktioniert. Ich habe dir letztens auch schon mal gesagt, das DU NICHT die Referenz bist, wenn du sagst das bei dir immer alles funktioniert. Und nun lass gut sein, ich habe keine Lust mehr, es führt zu nichts.
 
Also tut mir leid aber wenn bei MIR die config anpassung funktioniert muss sie auch bei DIR funktionieren.
Wir nutzen dasselbe spiel und dasselbe Betriebssystem.
Die unterschiedliche Hardware oder der unterschiedliche einlogname wird ja wohl keine Probleme verursachen.

Es ist richtig das ich nicht die Referenz bin. Sage ich auch nirgends.
Nur auch DU bist NICHT die Referenz...

Es ist nunmal schon ein Unterschied ob jemand wie du sagst das läuft nicht und das läuft nicht so ala "es läuft nie was"...

Dann muss man eben auch ein Gegenbild posten damit das Bild nicht verfälscht wird.

Das wird von windows Menschen gemacht und halt auch von den Linux oder Mac Menschen.

Ist doch nichts verkehrtes dabei?

Und wenn du sowas schreibst ala "ordner unauffindbar da überall verstreut, usw. usf." dann wird das von mir weiterhin kritisiert... Machen andere genauso.

Und das werde ich mir sicherlich nicht nehmen lassen Vorurteile etc. richtig zu stellen. Auch aussagen zu eigenen erfahrungen die überspitzt sind werden kritisiert.

Machen wie gesagt andere auch aus der windows welt genauso.

Und wer windows seit Jahren nutzt und mehr als seine Briefe damit schreibt weiß das frickeln kein Linux Phänomen ist.
So ift wie bei mir schon treiber, programme und co probleme gemacht haben...
 
Ihr habt Probleme :D @Dennis: Dein Bild von BSen ist löchrig wie Schweizer Käse. Schade das du vielen, vor allen was Linux betrifft, ein so falsches Bild projezierst. @ Otto: Dann hast du doch noch upgegradet *lol* @Allgemein: Das meiste ist im Packetmanager, was man braucht. Falls nicht, so wird alles in Wikis und HowTows erklärt. Das kommt ja so selten vor und wenn man sich nicht zu dumm anstellt, klappt es auch immer wunderbar. Manchmal gibt es nur den Source, weil man Jeden Linuxdistri-User beglücken möchte. In einigen sind/kann man/könnte man .deb und .rm fertig angeboten/anbieten, welches für den richtigen Linuxdistri schon zugeschnitten ist. Aber im Grunde ist z.B. Ubuntu bedienen so einfach geworden wie Fahrrad fahren. Und wer es nicht kann geht zu Fuss nach Rom. Bekanntlich führen alle Wege nach Rom...
Und wer jetzt sagt, dass Linux ein Frikelsystem ist, kann mir ja seine Registry hier reinschreiben... nur dumm, dass ich diesen Krampf nicht verstehe!
 
@Otto: (re32) ++
 
@wegen Vista : Upgrade ging in die Hose, aber ich hab es neu installiert, und muss sagen, das es wieder ein Stück besser geworden ist, GK,Maus(alle Tasten), Tastatur und Multidrucker/Scanner liefen diesmal out of the Box. Die Maustastenbelegung in Gnome gefällt mir noch nicht ganz, dafür aber im Fx. Ein Programm um Druckerpatronen zu reinigen und auszurichten fehlt auch noch. Frickelei gabs bis jetzt eigentlich nur bei ein Paar Programmen. Wenn die Desktopeffekte laufen, geht allerdings dasVideoOverlay nicht mehr, ohne das ich kein Fernsehen schauen kann per DVBS-Karte, und Google Earth bleibt auch schwarz, also mach ich die Effekte nur an für Demo Zwecke^^
 
Gibt es für deinen drucker evt. einen treiber vom hersteller für linux?

Hier übrigens mal ein screenshot von widelands http://tinyurl.com/57lcqt
 
@Sebastian2: Keine Ahnung, er läuft ja out of the box, hab also nicht nach einem Frickeltreiber vom Hersteller schauen müssen, der dann doch nicht richtig funktioniert. Ich habe die Erfahrung gemacht, das man sowenig Externe Treiber wie möglich in Ubuntu einschleppen sollte, sonst geht ein DistUpgrade voll in die Hose, das hatte ich nun schon 2 mal. Es ist übrigens ein Canon DX5000 falls es interessiert. Lass gut sein mit Widelands, ich bin nicht der einzige bei dem es nicht geht, und du bist trotz gleichem System mal wieder keine Referenz dafür das es überall gehen muss^^ Bei dem einem geht es, beim anderem nicht, man sucht aber nach dem Problem. Solange kann ich ja unter Windows spielen, außerdem ist es eine Alpha, und noch nicht wirklich spielbar, bis zur Final wirds wohl gehen. Das Original Siedler 2 läuft auf DosBox Ubuntu übrigens besser als auf DosBox XP^^, falls dich das beruhigt, Sachen gibts :-)
 
Wie schon gesagt. die referenz für ubuntu sind wir beide nicht :).

Gut canon. canon bietet im deutschen raum keine treiber an...

Der Treiber von meinem Brother läuft unter linux schon besser als unter windows ^^.

Aber es ist hier wie bei windows. Die mit gelieferten treiber sind meistens so eingschränkt das man dann doch lieber den hersteller treiber installiert.
 
@Otto: ja ja, die Hammermaus *lol* Was ist jetzt Fx? Naja, bei meinem selbstgebasteltem Mockup-Theme möchte ich meine Effektunterstützung nicht ausschalten. Ich würde immer mal testen, ob es nach "nvidia-glx-new"-Updates dann doch bei dir läuft. Heute gab's rein zufällig wieder eins ,) Was du nicht alles drinnen hast :o Volles Programm, wa :) Habe gestern auch über HowTo (Ubuntu) ein Stifttablett installiert. Läuft phenomenal. Sogar ArtRage2 liess sich über Wine super installieren. Nur kommt dann beim Start "Läuft nur in Verbindung eines Wacom-Stifttabletts" ... schade eigentlich... muss mal googeln ...
 
@wegen Vista : Fx=Firefox. Das Nvidia Update wird nix bringen bei einer ATI Karte, als lass ich das lieber^^ So, wir sollten diesen Thread aber nun langsam ruhen lassen lassen, es wird immer schwerer das Ende zu finden. @Sebastian: Es ist ein Epson Drucker, sorry war mein Fehler. Wir hatten an der Arbeit auch gerade ein Druckerproblem, da hab ich das vertauscht :-)
 
Ich finds gut dass Apple mit Mac OS X immer mehr Marktanteile gewinnt, obwohl ich mir niemals so ne Kiste kaufen würde. Vielleicht wird Microsoft das Windows-System daraufhin wieder etwas attraktiver machen. Ich denke dabei vor allem an die WGA-Funktionen und die undurchsichtigen Lizenzbedingungen.
 
@DennisMoore: Was mich wirklich bei Windows nervt ist diese saublöde Aktivierung. Hab gestern nach der Installation XP aktivieren müssen. Es kam die Meldung "Diese Seriennummer wurde zu oft benutzt" obwohl das absolut nicht stimmte. Dann fragt mich diese ***** Dame am Telefon auch noch, ob ich was am Rechner umgebaut hätte oder sowas... Was geht die das an??? Solch einen Misst hat wirklich nur Microsoft nötig. Weder Linux noch OS X haben so ne dämliche Seriennummer geschweige denn Aktivierung :-/.
 
@DesertFOX: Mac verliert auch keine Millionen durch Raubkopien. Wart mal bis deren Marktanteil steigt. RuckZuck haben die auch ne Aktivierung drin.
 
@ DesertFOX: Das kommt schon mal vor, daß sich XP nicht mehr online registrieren läßt. Allerdings geht das doch automatisch und die Frage nach dem Grund ist doch optional. Haben die das wieder geändert?
 
@Guderian: Geht weiterhin Online, meine Kollege konnte neulich sein XP auf der Arbeit ohne Probleme Online aktivieren. Bei zu vielen Aktivierungen muss man eben zum Hörer greifen. Ich frag mich aber was das bringen soll, wird ja keiner zugeben das er eine Raubkopie hat oder?^^ Von daher frag ich mich was die telefonische Aktivierung eigentlich bewirken soll, davon lässt sich ein Raubkopierer doch nun wirklich nicht abschrecken. -.-
 
@DesertFOX: Naja, die einmalige Aktivierung ist schon in Ordnung. Ich finde es ist einfach nicht nötig Windows öfters neu zu instellieren wenn man es vernünftig benutzt. Hab mein XP in den 4 Jahren in denen ich es hatte nur 1x komplett neu aufgesetzt weil ich mein Mainboard und den Chipsatz gewechselt hab. Und mit Vista arbeite ich nun auch schon ein Jahr ohne Neuinstallation. Mich nerven eigentlich mehr die nachträglichen WGA-Checks, z.B. wenn ich was aus dem MS-Downloadcenter laden will. Zumal diese Checks überhaupt nichts bringen, weil man die Dateien auch auf anderen Wegen findet. @TuxIsGreat: Zeig mir mal einen Raubkopierer der in vollem Bewußtsein dass er eine Raubkopie mit geklautem Key einsetzt bei der MS-Hotline anruft und sich beschwert dass die Aktivierung fehlschlägt. So einer dreister Hund ist mir noch nicht begegnet :)
 
@DesertFOX: Schonmal MacOS X installiert? Das fragt neben dem Namen gleich noch nach der Adresse.
Es wäre schön wenn Microsoft den ganzen Mist wie WPA, WGA und DRM wieder über Bord werfen würde. Aber das ist so wahrscheinlich wie ein Schäuble, der anfängt das Grundgesetz zu respektieren.
 
@TiKu: Was hast du gegen WPA ?? ^^
 
@DennisMoore: Die einzige Frage die ich immer zu hören bekam, war die ob ich meine Windows Lizenz nur auf einem Rechner nutze, die hab ich mit Ja beantwortet und gut war es (damit will nicht zum Ausdruck bringen das ich eine Raubkopie hatte). So fragen schrecken doch nun wirklich nicht ab?! Wenn man schon dreist genug ist eine Raubkopie zu verwenden sprich zu klauen, ist man auch dreist genug seine Windows Lizenz auf anderem Wege zu aktivieren oder eine Fragen entsprechend zu beantworten. :)
 
@TuxIsGreat: Also ich mußte bei einer telefonischen Aktivierung imemr zuerst den Key aus dem Aktivierungsassistenten eingeben. Allein da hätte ich als Raubkopierer schon skrupel. Aber ok, wer das macht kann auch hinterher den Supporter anlügen. Das macht dann auch nix mehr. Wußtest du eigentlich dass man den verwendeten Key aus der Installations-ID wieder rausrechnen kann? Die wissen ganz genau wer da anruft und nen geklauten Key benutzt.
 
@DennisMoore: Klar das kommt zuvor, der wird dann fleißig abgelehnt und man wird dann schlussendlich ans Telefon geleitet wo man ja eh hin wollte. Wusste ich ja und ist auch klar das Sie es wissen, wenn Sie dieses Wissen aber nicht nutzen ist die ganze Telefoniererei gerade für die Katz. -.- Ich habe noch nie mitbekommen das jemandem die ID am Telefon verwehrt geblieben wäre und zwei Stunden später die Polizei vor der Türe stand. Von daher Abschreckung, mit nichten. Den ein oder anderen schreckt es vielleicht ab, aber die Mehrheit doch nicht und wie gesagt Windows auf anderen Wegen zu aktivieren ist ja nun auch kein Problem, Google ist Dein Freund und Helfer.
 
@DennisMoore: Ich halte WPA für den falschen Weg, da ehrliche Kunden damit belästigt werden, Raubkopierer sie aber nicht zu Gesicht bekommen. Gut, bei Vista lässt sie sich nicht mehr so einfach umgehen, aber dennoch wird der ehrliche Kunde damit belästigt. Dazu kommt, dass die Aktivierung nicht immer reibungsfrei abläuft und es Microsoft scheißegal sein kann ob und was ich an meinem Rechner rumschraube oder ob, wann und wie oft ich Windows neuinstalliere. Exakt eine Aktivierung nach dem Kauf wäre für mich akzeptabel (quasi als Abschluss des Kaufvorgangs), alles andere (Aktivierung nach Neuinstallation, Aktivierung nach Hardwarewechsel) ist für mich inakzeptabel.
Ach ja, mein Windows ist nicht raubkopiert. Da ich es kostenlos bekomme, habe ich sowas gar nicht nötig. (Bevor wieder ein Troll des Weges kommt und mir Dinge unterstellt)
 
@TiKu: Ach, jetzt dämmerts mir erst dass du die Produktaktivierung meinst. Ich dachte schon du wolltest die WPA-Verschlüsselung raushaben.
 
@DennisMoore: lol, nee, die soll mal schön drin bleiben^^
 
Find ich gut. Wenn Microsoftsofware nicht auf der Mehrheit der Rechner läuft, werden die Sicherheits- und Bedienlücken von den ach so tollen Safari und Firefox umso deutlicher, sodass der Ottonormal-"ich-folg-dem-Trend-und-ziehe-über-MS-her"-Benutzer umdenen müssen wird. Und die Linux/Firefoxtrolle, deren Lieblingsprogramm auch so heilig ist, werrden auch ihr Fett wegbekommen.
 
@Kirill: Trink nen guten Tee, lass Dich massieren, hör ne gute Musik. Muss doch möglich sein, dass Du Dich wieder was besser fühlen kannst und hier nicht so rumzicken musst...^^
 
@Kirill: und wer soll uns dieses fettweg besorgen , etwa ein windows user ?
 
Jungs, hört euch doch mal um oder schaut nur kurz hier auf die Kommentare. Über Vista gibt's nen Riesenhaufen Rumgefluche, IE sowieso und Microsoft niederzumachen ist eine starke Modeerscheinung, der ein Haufen Zeitschriften wie Chip folgen, wenn auch nicht allzu offensichtlich. Wenn andere Betriebssysteme und Browser eine vergleichbare Verbreitung erreichen, werden deren Schwächen deutlicher als jetzt zutage treten. Darauf wollte ich hinaus.
 
Mich würden die absoluten Zahlen interessieren. Wie viele Rechner wurden da so überprüft? Was bedeutet das hochgerechnet?
Wenn man bedenkt, dass fast alle großen Firmen Windows PCs einsetzen, ist die Steigerung von OSX und Linux in einem Monat schon beachtlich!
 
@givarus: die ganzen statistiken und hochrechnungen sind für den hugo , da man auch getarnt unterwegs sein kann was auch viele machen werden.
 
@OSlin: lol, erstmal geht das gar nicht und zweitens, kann man nichts zählen was nicht da ist.
 
@givarus: Genau, denn genau diese Firmen surfen ja soviel auf diesen Webpages rum...
 
@ willi_winzig : unter getarnt meine ich natürlich das weder browser noch betriebssystem ausgelesen werden können, in diesem fall hast du absolut recht , wo nichts ist kann auch nichts gezählt werden. in diesem fall wenn aber der user agent auf den ie gefälscht ist muss die gegenseite annehmen das du mit windows untewegs bist da es sonst keine anhaltspunkte gibt. sorry habe mich oben etwas schlecht ausgedrückt.
 
@OSlin: Ich glaube nicht, dass der Anteil der getarnten Surfer so groß ist, dass er statistisch relevant wäre.
 
@TiKu: Sogar völlig irrelevant, weil sich die Paar sowieso gegenseitig mit ihren Vortäuschungen aufheben.
 
@willi_winzig: Natürlich geht das. Bin bei einem Anonymisierungsdienst (mir ist leider der Name entfallen) laut wieistmeineip.de angeblich mit Windows Server 2003 unterwegs gewesen.
 
@Autor: Anstatt in einem einzigen Artikel 7 Mal "fast" zu verwenden, könnten auch mal Alternativen wie "beinahe", "nahezu", "annähernd", "knapp" oder "gegen" verwenden... :)
 
@skylight: Dann hat bestimmt "fast" den größten Marktanteil^^
 
naja, wird auch zeit das da mal was passiert. das ist auf jedenfall gut für den anwender, weil seine produkte in zukunft auch auf betriebsystemen laufen werden, die nicht so weit verbreitet sind. weiter so.
 
@willi_winzig: am meisten nervt mich bei den Produkten: "Vista certificated" ... Besonders für mich, der mit zwei BS fährt, ist das doch sehr ärgerlich. Vllt. steht endlich mal auf den Produkten: "Vista/Linux/Mac Certificated" und Treiber &Co :)
 
[Flame]Es gibt auch welche die wieder zu MS wollen[/Flame] :D
http://tinyurl.com/5jnyg4
 
Auf meiner Web-Site sieht es so aus:
41.09% Mozilla/5.0
34.39% MSIE 6.0
6.86% MSIE 7.0
5.01% Opera 9.2
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles