Vodafone-Chef tritt trotz Rekordgewinnen zurück

Wirtschaft & Firmen Arun Sarin, Chef des nach Umsatz weltgrößten Mobilfunkkonzerns Vodafone, hat gestern auf dem Höhepunkt seines Schaffens den Rücktritt erklärt: Zum gleichen Zeitpunkt wies das Unternehmen den höchsten Gewinn in seiner Unternehmensgeschichte aus. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sarin war in den letzten Jahren massivem Druck ausgesetzt. Was für ein lacher!!!
 
@pogona2.0: Warum? Ich gestehe, ich kenne diesen Namen nicht und habe keine Ahnung. Hätte jetzt gesagt er macht es richtig. Tut das beste für sein Unternehmen, hat selber genug Geld verdient, und geniest dafür nun verdienterweise sein Leben.
 
@omega: *Gesundheit* (vonwegen "geniest")
 
Man soll gehen, wenns am schönsten ist. Vielleicht ist er aber auch so gut und denkt sich, dass jetzt andere Leute nen besseren Job machen können
 
...8,37 Milliarden Euro Überschuss erwirtschaftete Vodafone im vergangenen Geschäftsjahr.
Kann mir jemand mal erklären wo das ganze Geld hingeht was sie so in einem Geschäftsjahr als Überschuss erwirtschaften?
In Forschung wird das Geld sicher nicht gesteckt.
 
@Justin Sane: Die meiste Kohle wird wohl in den Netzausbau gesteckt. Da inverstiert Vodafone massiv.
 
@Justin Sane: das geld geht natürlich an die sesselwärmer im vorstand und an sarin selbst. einiges wird mit sicherheit auch weiter investiert.
 
@Justin Sane: Dividende, nur dafür veranstalten die den ganzen Zirkus, um die Aktionäre zu "befriedigen". Oder sie spielen Monopoly, indem sie mal wieder ein erfolgreiches deutsches Unternehmen (feindlich) übernehmen (indem man die entsprechenden Manager schmiert), sich die besten Teile raussuchen und den Rest zerschlagen.
 
Wie chaOs schon sagte wird in NETZAUSBAU investiert und außerdem ist von 6,82 Mrd VERLUST + ZINSEN im Vorjahr die Rede. Außerdem gehen vom Gewinn etwa die Hälfte an STEUERN drauf, die Kapitalgeber wollen ihre DIVIDENDEN! Leute wie quad4 und Exabyte sind also blinde Dummschwätzer mit beschränkten Blickfeld und ohne Grundlagenwissen (sorry für die harten aber begründeten Worte).
 
@ knoxyz: Ein klares + an knoxyz. Ich finde es immer wieder erschreckend wie viele Hobbyökonome nur Bildzeitung lesen und die Sozialpropaganda Links wie Rechts nachplappern.
 
@ knoxyz: seit wann gehen vom gewinn noch steuern ab? wäre mir neu. oder wir haben ein unterschiedliches verständniss von gewinn :-) bei so großen unternehmen wird eh nur so die bilanz verschoben wie es passt, heute gewinn morgen verlust.
 
@Timmy_O: Bzgl. der Steuern hast du (zufällig?) recht. Oben ist jedoch die Rede von Überschuss, nicht Gewinn. Hier müssen also noch mindestens die Verluste aus der Vorperiode, Gewinnrücklagen und Dividende verechnet werden um vom tatsächlichen Gewinn sprechen zu können. PS: Dies geht jetzt aber zu sehr ins Detail und war/ist nicht die Absicht von meinem vorherigen Kommentar.
 
Der hat wohl alles richtig gemacht. Respekt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links