USA: Musik-"Pirat" droht erstmals Gefängnisstrafe

Internet & Webdienste In den USA könnte jetzt erstmals ein Mann für die Verbreitung von illegalen Musik-Downloads ins Gefängnis gehen. Barry Gitarts, ehemaliges Mitglied der Release-Gruppe "Apocalypse Production Crew (APC), wurde der "Piraterie" für schuldig befunden, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich tippe mal auf Höchststrafe.................................
 
@joplin: Die Höchststrafe, nur um ein Exempel zu statuieren, ist wahrscheinlich zu befürchten. Eigentlich lächerlich sowas.
Im Mittelalter waren Musiker noch das was sie eigentlich sind: Hofnarren. Da haben die nichts zu fordern gehabt und hatten auch keine Mafia-ähnliche Lobby hinter sich. Guckt euch doch mal diese PDiddy, 50cent und wie sie alle heißen Proll-Idioten an. In jedem Lied wird geprotzt wie reich sie sind etc. So schlecht wirds denen wohl nicht gehen. Nur wollen sie anstelle 5 500.000€ Sportwagen wohl lieber 10 eigene Kampfflugzeuge im Hintergrund ihrer Videos... Mir kommen die Tränen... Bin für eine pauschale Abgeltung via monatlicher Zahlung im Rahmen der Rundfunkgebühr.
 
Selbst Schuld!
Wenn man Jahre lang illegal Musik, Filme etc. verbreiten, braucht man sich nicht wundern, wenn man irgentwann ins Gefängniss muss. So eine Release-Group verursacht schließlich Schaden in Millionenhöhe!
 
@Theex: GÄHN
 
@Theex: Und dein Dummgeschwätz verursacht Kopfschmerzrn! Ich fordere die Todesstraffe!
 
@Theex: Hallo chaOs & roots: Ich hoffe euch beiden wird auch mal so ein Schaden zugefügt, mal sehen ob Ihr dann auch noch GÄHNT bzw. Kopfschmerzen bekommt. Theex hat vollkommen recht.
 
er hat nur bedingt recht, klar ist es nicht in ordnung das durch releasermachenschaften finanzieller schaden entsteht, aber es heißt finanzieller schaden, also finde ich es nicht angebracht das man damit uU länger im knast sitzt als bei fahrlässiger tötung oder vergewaltigungen !
 
@speedo_o: Wer sitzt in den USA wegen Mordes oder Vergewaltigung kürzer als 5 Jahre ein?
 
@Theex: Hallo? Wegen nem Schaden in Fantasiezahlenhöhe bekommt der Junge jetzt die 5 besten Jahre seines Lebens gestohlen und kann den Rest seines Lebens Schulden abbezahlen. Finde ich nicht sehr fair. Geldstrafe: Ja, aber bitte gemessen an seinem Einkommen und nicht am (Möchtegern-)Einkommen der Musikindustrie.
 
@Theex: Werde ich es noch erleben, dass dieser Schwachsinn irgendwann mal bewiesen wird? Ich denke nicht.
 
@Bratbaer1: Welchen Schaden?
 
Mein beileit an seine Eltern. Wegen einer falsch magnetisierten Metallscheibe für 5 Jahre ins gefängiss... ts ts ts
Ja Millionenhöhe, aber an wem? Robin Hood fandest du bestimmt auch schlecht, oder?
 
@KainPlan: Was heißt denn Eltern? Der Mann ist 25, seine Eltern haben damit doch garnichts am Hut^^ dann müssen sie ihren Sohn halt mal 5 Jahre lang im Gefängniss besuchen gehen, und?
 
@Theex: Na wenn du das als normal empfindest. Weiß ja nicht wie das in anderen Familien aussieht, aber ich find sowas schlimm.
 
Der umschriebene mann der echtheitzertifikate fälschte war eher ein produktpirat der mit plagiaten handelte und ist somit etwas anders anzusehen als ein digitaler pirat denn der aufwand der kriminellen ist hier ein ganz anderer und nicht wirklich vergleichbar...
 
@Sohoko: Seh ich genau so! Die Kuenstler leben nunmal von ihrem Bekantheitsgrad. Durch die Releaser werden sie zu Stars. Die Labels sind die Geldgeier. Es ist klar dass die Releaser dafuer zu bestrafen sind aber Gefaengniss fuer Medien sachen? Das ist meiner Meinung nach etwas zu hart bestraft entgegensatz zu anderen Delikten wie Gewaltverbrechen oder Kindesmissbrauch. Aber darueber kann man sich bekanntlicherweise darueber streiten. Leute die die Musik lieben und schaetzen kaufen sich die CDs, Vinyls etc pp. Irgendwo vermiss ich dich Zeit wo es normal war die Musik zu kaufen. Da hatte man auch ein anstaendiges Booklet usw. Man hatte mehr Bezug zu der Musik als in der heutigen Zeit wo sich die Kids oder auch die Erwachsenen die sachen ziehen. Trotzallerdem wird der gute Mann einfach zu hart bestraft. Es sind nur Medien. Nicht mehr und nicht weniger. Mit einer Geldstrafe und gewissen Auflagen waere er besser bestraft worden als mit Knast.
 
@abortabrasio: bitte nicht falsch verstehen, ich seh das ganze nur als bagatelle an und bin der meinung das wenn filesharer verfolgt werden das nur der zoll eine berechtigung hätte diese zu verfolgen da einfuhrsteuern und mwst. einen reellen schaden anrichtet... das ganze filsharing und gefängnis ist übertrieben da es sich eher um beschaffungskriminallität handelt wie beim abhängigen... mitlerweile darf man nichtmal mehr irgendwen zitieren und muss immer die quelle dazu benennen. bin aber auch der meinung das man sowas nicht einen so großen kreis anbieten sollte sondern nur familie oder engsten freunden... täte ich mir eine DVD im innenhof auf nen beamer anschauen so gilt das schon als öffentliche vorführung und darauf kann man schon hafturlaub bekommen, tsts... die lobby machts möglich und wir kaufen den ihr zeugs auch noch... bin ich froh nur indipendent labels zu hören... der releaser hier ist aber kein kleiner mann und wenn es ihn trifft dann wenigstens einen der richtigen.
 
Ich kann mich KainPlan nur anschließen. Wegen sowas sollte man eventuell bestraft werden aber definitiv nicht mit Gefängnis. Es ist schon ein wirklich nicht mehr rechtsstaatlichkeit wenn man wegen ein paar Nullen und Einsen 5 Jahre seines Lebens in Gefängnis soll. Effektiv wird doch bei solchen "illegalen" Handlungen nicht wirklich schaden angerichtet. Man kann sicherlich getrost davon ausgehen, das die Leute nicht losgehen und sich die CD kaufen, nur weil sie das Produkt nicht frei laden können! Ich meine nehmen wir mal aktuelle Lieder, entweder sind sie voll zu kotzen oder sie sind es nach der 1000. Radiowiederholung -.- und zum Thema Software ist folgendes zu sagen, ich besitze eine Lizenz für Adobe Photoshop Elements und habe auch schon mit anderen Versionen von Photoshop zu tun gehabt. Zu dieser Elements Version ist nur zu sagen, das sie den Datenträger nicht wert ist, auf dem sie geliefert wurde. Nehmen wir nun an, das ich mir Photoshop CS oder ka welche Version von einem Server ziehen würde, so würde ich definitiv keine schaden anrichten, weil ich mir die Version definitv nie kaufen würde. Aber ich würde um die Vorteile der Version wissen und wenn ich doch mal in die Verlegenheit kommen würde, eine solche Version beruflich zu brauchen, würde ich die Lizenz erwerben. Sollte ich allerdings nur Photoshop Elements zur Bewertung haben, hätte ich wohl MS Paint benutzt statt ne Lizenz bei Adobe zu Ordern :-) Denke ihr versteht was ich meine!
 
@silentius: wie hoch sollten deiner meinung nach die Geldstrafen sein? Hier stehen teilweiße Unternehmen dahinter, die Umsätze in Millionenhöhe generieren.
 
@silentius: nö - in den usa werden rassismus und kriegstreiberei bspw. nicht weiter verfolgt! :)
 
@caldera: Und weiter? Man kann doch nicht ne Strafe nach dem Umsatz des Unternehmens berechnen. Du kannst ja auch nicht sagen: Er hat nen Einzelhandelsverkäufer erschlagen also nur 3 Jahre Gefängnis und der andere hat den Firmenchef erschlagen, also 10 Jahre Gefängnis. Genausowenig kann man die Strafe nach Fantasie-Umsatzzahlen errechnen.
 
@Shiranai: öhm? apfel/birnen? Mord/Totschlag sollte immer gleich geahndet werden, zumindest wenn es aus niederen Beweggründen heruas geschiet. Ist aber nicht immer so, wenn ein Politiker etc. stirbt kann man fast sicher sein das der Täter höher bestraft wird, als bei einem´normalsterblichem. Bei Betruf muss die Strafe aber klarer Weiße vom Schaden abhängig gemacht werden. Ich kann nicht jemanden der eine Cola Dose gestohlen hat, oder ein Konto mal abgezockt hat, gleich bestrafen wie jemadnen der in einer Bank Millionen veruntreut hat, oder eben durch Filesharing mehrere Millionen eingenommen hat. (ich kenne die Zahlen in diesem konkretten Fall nicht). Allerdings, ging es mir darum das man hier keine Pauschalzahlen verhängen kann. Personen die sich hiermit echt eine goldene Nase verdienen, tun 5.000 Euro etc nicht weh. Wer Filesharing wirklich gewerbsmäßig betreibt, dazu zähle ich wenn man vom Erwerb leben kann, sollte schon auch mit einer Gefängsnisstrafe zu rechnen haben.
 
@Caldera: Da geb ich dir Recht. Nur die meisten Filesharer ziehen daraus keinen geldwerten Nutzen, von daher ist es total übertrieben, jemanden so hart zu bestrafen. Ausserdem wurden hier keine greifbaren Dinge "gestohlen" sondern einfach nur kopiert und es ist auch kein wirklicher Schaden entstanden sondern nur irreale Zahlen, die in Wirklichkeit nie Zustande gekommen wären.
 
@silentius: Du hast absolut Recht. Ich sehe keinen Schaden. Ohne Filesharing würde kein Taler mehr in die Kassen der Multimillarden Konzerne fließen. Jedem Künstler kann Filesharing nur recht sein, denn es steigert den Bekanntheitsgrad. Zudem wer gute Qualität möchte und ne gute Anlage zu Hause hat, wird sich die CD's oder DVD's seiner Wahl kaufen oder es lassen. Mein Vater würde niemals Mp3 hören, die Quali ist ihm zu schlecht. Naja, von Filmen in Avi ganz zu schweigen. Klar könnte man sagen das die Charts nach den verkaufszahlen der Cd gerichtet sind, das Stimmt ja auch so weit, jedoch ist Filesharing für mich nix anderes als Radio hören blos mit den Liedern die ICH will zu der Zeit die ICH will.
 
"APC war im Rahmen der vom US-Justizministerium geleiteten "Operation FastLink" vom FBI zerschlagen worden."
Beeindruckend, welche Resourcen man dort freisetzt, um ein paar Software-Verbreiter zu verknacken! Wird dieser Aufwand eigentlich in jedem Bereich der "Verbrechensbekämpfung" betrieben?
 
@moribund: nö - in den usa werden rassismus und kriegstreiberei bspw. nicht weiter verfolgt! :)
 
Die Release Szene hat zum Teil selber schuld. Quantität geht vor Sicherheit. Leaks ins P2P (wo der krams NIX zu suchen hat) Siteops die Accouts verkaufen, Groups die ihre Produkte "Verkaufen"...
 
@ThreeM: Steht doch in der News, gemieteter Server in den USA. Manchmal erwischt es halt doch die Doofen...
 
@ dondan: gemietete servre mit verschlüsselten linux containern sind vollkommen normal in der scene, das war mit sichereit nicht der grund der verhaftung. Ohne Ahnung bitte nicht solche kommis abgeben, danke.
 
@ThreeM: Naja, eventuell bezog er sich auf die Location... USA...
 
Frage mich immer, wie die Schadensbezifferungen zustande kommen. Glaubt die Industrie tatsächlich, daß alle Filesharer & Co. sich ansonsten das ganze Zeug wirklich in den illegal heruntergeladenen/getauschten Mengen stattdessen GEKAUFT hätten? Nie und nimmer. Die betroffenen Industrien (Musik, Film, Software) hätten ohne Filesharing & Co. kaum einen Cent mehr in der Tasche, da bin ich ziemlich sicher. Es wird deswegen illegal getauscht, weil es MÖGLICH und EINFACH ist und bisher kaum Konsequenzen hatte. Rechtliches Vorgehen gegen illegales Filesharing ist natürlich in Ordnung, natürlich müssen Gesetze eingehalten werden, aber es bringt kaum mehr in die Kasse.
 
@departure: Ganz genau. Ich denke auch der ganze Aufwand der hier betrieben wird, steht in keinem Verhältnis zum Nutzen. Selbst wenn Filesharing absolut nicht mehr möglich wäre, würden sich vielleicht allenfalls 10% der Leute das Zeug kaufen und mit Sicherheit auch nur das, was sie wirklich gerne hören.
 
Müsste nicht erst mal überhaupt solch eingebildeter "Schaden" nachgewiesen werden? Schließlich ist es bei verkoksten Musikindustriemanagern üblich, von eingebildetem "Schaden" zu schwafeln, wenn die feuchten Gewinn-Fantasien aus irgend einem Drogendelirium nicht eintreten sollten. Hat aber mit "Schaden" ganz genau gar nichts zu tun. Die müssten also diejenigen befragen, die sich unerlaubte Kopien besorgt haben, diese fragen, ob sie trotzdem das Produkt gekauft haben oder ob sie es sowieso niemals gekauft hätten, in beiden Fällen wäre ganz genau überhaupt gar kein Schaden entstanden.
 
Da surfte er auf seinem Fenster durch die Weiten des Netzwerks und raubte Kopien. "Pirat", schrien die Herrscher. Doch den Reichen nahm er, was er den Armen schenkte. = Ich weiß ja nicht, wo das noch enden soll ... Todesstrafe für ein paar blöde Lieder? Ich verklag jetzt die MI wegen Freiheitsberaubung dieses "Piraten"!
 
@kscr13:
Ich halte hier eine Gefängnisstrafe ebenfalls für übertrieben. Wir sollten allerdings nicht vergessen, daß Diebstahl zumindest dem Grunde nach immer bestraft wird (und m.E. auch bestraft werden muß), egal, was gestohlen wurde. Unser Unrechtsbewußtsein ist hier offenbar deshalb getrübt, weil digitale Daten aus Bits und Bytes bestehen und das für den weniger denkenden Menschen zunächst mal "Luft" ist, die da gestohlen wird. Das da dennoch teils (!) enorme und großartige künstlerische, handwerkliche und organisatorische Leistungen dahinter stehen, wird deshalb gerne vergessen oder übersehen. Die genannten Industrien haben allerdings die Büchse der Pandorra selber geöffnet und kriegen sie jetzt nicht mehr zu (mit der Audio-CD=Digital=kann verlustfrei kopiert werden, fing es an). Gäbe es nach wie vor nur Vinyl-Schallplatten (die ich übrigens geliebt habe), gäbe es die heutige Diskussion und das Filesharing-Problem nicht. Verlustreich kopiert werden konnte nur auf Leercassetten, und auf die muß schon seit 1977 GEMA gezahlt werden. Das ist bei CD- und DVD-Rohlingen verpennt worden, ansonsten wäre der angebliche Schaden heute nicht so hoch (obwohl ich natürlich froh bin, daß Rohlinge günstig sind).
 
@kscr13: Du irrst, wenn Du glaubst das Du nur auf Leerkassetten Kopierabgaben zahlen müsstest, selbstverständlich musst Du auch Zwangsgeld auf CD-Rohlinge, DVD-Rohlinge und Papier zahlen, bloß kopieren soll verboten sein, nicht jedoch die Zwangsgelder, die schon längst ohne jede Gegenleistung abgezockt werden! So wird z.B. für jede gebrannte Linux-CD oder Linux-DVD gierig abkassiert, ohne das die Urheber jemals auch nur einen Cent davon gesehen hätten. "Raubkopieren" bekommt aus diesem Blickwinkel Sinn und wer die Räuber sind, die sehr gut vom Kopieren leben, sich die Taschen mit den abgezockten Zwangsgeldern von CD und DVD Rohlingen bis zum platzen füllen, dürfte auch jedem klar sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles