Umfassender Spionagefall bei Dt. Telekom enthüllt

Wirtschaft & Firmen Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet, hat die Deutsche Telekom über den Zeitraum eines Jahres sowohl Aufsichtsräte, als auch Manager und Journalisten ausspioniert. Mit dieser Aktion wollte man offenbar undichte Stellen im Unternehmen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ohje - mal wieder die Spitze eines Eisberges. Viele Leute im Geschäftsleben ganz allgemein haben wohl jede Beziehung zu Moral und Anstand verloren.
 
@Genghis99: Tja so schützt man halt das Kapital sowie den ' Ruf ' , leider .
 
"Wie es heißt, lief das Abhören von hunderttausenden Festnetz- und Handy-Verbindungsdatensätzen..." und "dass auch Gespräche abgehört wurden" widerspricht sich doch irgendwie?
Einerseits wird gesagt, dass das Abhören der Gespräche die Spionagefälle SIND, andererseits wird gesagt, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass unter den Spionagemaßnahmen auch das Abhören von Gesprächen war.
 
@glowhand: im text steht "aufspüren", nicht "abhören"... es sollten wohl nummern mit personen in verbindung gebracht werden...
 
@glowhand: dazu : "Aufspüren von ... Datensätzen" und "keine Hinweise ...gibt, dass Gespräche abgehört wurden."
 
@beide: Achso, danke euch, jetzt versteh ichs :) Bin wohl schon zu lange wach.
edit: Argh! Davor stand da noch "Abhören". Das wurde editiert :)
 
"in 2005" ...
Ist das eine Übersetzung aus dem Englischen?
 
@MysteryXXX: Nein, das ist der misslungene Versuch weltmännisch zu klingen.
 
Nette Gegenwart haben wir, Überwachung ist nun auf allen Ebenen Standart. Ich kann mir auch vorstellen dass die Gespräche auch = mitghört wurden, warum auch nicht wenn man es kann. Ich finde das alles so erbärmlich. 00 Schäuble hier, Payback da, Mitarbeiterüberwachung -> na klar. Nicht mehr viel und weg ist die restliche Freiheit.
 
@DanielCollinet: Standard.
 
@DanielCollinet: Ja, heute spioniert jeder jeden aus: der Staat, Industrie & Wirtschaft. Und immer weniger Leute regen sich darüber auf. Bald ist "1984" keine Zukunftsvision mehr, sondern ein Historienschinken, denn wir sind noch weiter.
 
@DanielCollinet: Standart

1. die Art eines Verkaufsstandes (Obststand, Gemüsestand, Käsestand, …)

2. die Art und Weise zu stehen (Handstand, Kopfstand, Schiefstand, …)

3. Wortneubildung aus engl. »Stand« (Stand, stehen) und engl. »Art« (Kunst), also »Steh-Kunst« als künstlerische Ausdrucksform.

4. Augenkrebs verursachender Rechtschreibfehler. Korrekte Schreibweise __-> Standard.

Auch: Indikator für den Netzverblödungskoeffizienten, der sich aus dem Quotienten (Google "standart")/(Google "standard") berechnet. Mittlerweile gilt ein Netzverblödungskoeffizient von ca. 2,5% noch als akzeptabel, um den derzeitigen PISA-Rang Deutschlands nicht zu gefährden.
 
Da kommt doch eh nicht viel bei raus, es will doch am Ende sowieso niemand gewesen sein, bzw. initiiert haben. Die Manager in den hohen Positionen winden sich raus und am Ende ist die Putzfrau Elvira Krowatschek an allem Schuld. Das Schlimmste was jemandem in der Führungsetage passieren kann ist, dass er seine Millionen-abschieds-Abfindung ein paar Jahre früher erhält als geplant.
 
Sehts doch mal positiv, man ist doch glatt erstaunt, dass die Telekom komplexe Datenbestände in den Griff bekommt. Zumindest das ist doch eine nette Überraschung :-(.

Siehe http://www.web-3-null.de
 
@Uaaaah: Naja ich finde die Seite nicht so... ist ein abgekupferter Schreib/Antwort Stil eines bekannten Mannes .
 
Mal wieder ein Beweis dafür, was passieren kann, wenn Daten in falsche Hände kommen!
 
@Bobbie25: stell dir mal vor die vorratsdatenspeicherung gelingt in die falsche hände.....
 
Ist sie doch schon von Anfang an...
 
Das is doch schon alt.
Das ist schon Freitag bekannt gewesen.
Vorratsdatenspeicherung die is schom im den falschen Händen ...
 
Total ligitim, das man nach undichten Stellen und Verrätern sucht. Wurde ja nichts abgehört. Übrigens sollte der Bundesnachrichtendienst auch Auslandssionage durchführen dürfen und keine Probleme bekommen, weil irgendwelche Auslandsjournalisten in Kommunikation verwickelt sind.
 
Nach dem Motto, wir spielen Schäuble Nummer 2.
 
Da bleibt ja auch die Frage wie gehen denn andere Konzerne bei verdacht von Spiohage vor....

Um undichte Stellen im Vorstand und Aufsichtsrat aufzuspüren, sammelte und überprüfte der Konzern nach SPIEGEL-Informationen über ein Jahr lang Telefonverbindungsdaten von Aufsichtsräten und Managern. Eine Berliner Beratungsfirma sollte diese Datensätze auswerten und mit den Telefonnummern von Journalisten abgleichen.
Der Ver.di-Gewerkschafter und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Lothar Schröder hat eine schnelle Aufklärung der vom SPIEGEL enthüllten Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom gefordert. "Es wäre ein weitreichender Skandal, wenn Manager, Aufsichtsräte und Journalisten bespitzelt worden wären", sagte Schröder.

Alles nur Panik mache um von den wahren Problemen abzulenken...Es kommt ja noch das Sommerloch. Aber bei dem Klimawandel wird es wohl vorgezogen.
 
@matthiasHG: so wird es schon ewig gehandhabt... von den wichtigen dingen wird vorsätzlich abgelenkt, damit man im "stillen kämmerlein" werkeln kann...sowasd nennt man machterhaltung...
 
....scheint saure Gurkenzeit zu sein: wenn es nicht's über die Amerikaner zu sülzen gibt, muss eben so'n Quatsch herhalten.
 
@pitbiker: ...und bei dir ist wohl wieder die mentale trockenzeit angebrochen?
 

klein-m: ich kann Dir jetzt nicht ganz folgen.
 
@pitbiker: habe gedacht du hättest mich gemeint... wenn dem nicht so ist, dann vergess einfach meinen satz..
 
Und da meckern die Leute noch über Google???
Kommentar abgeben Netiquette beachten!