Intels Solid State Drives werden Teil von Centrino 2

Speicher Der Chiphersteller Intel will im neu entstehenden Markt für Solid State Drives ab Juni kräftig mitmischen. Parallel zur Einführung seiner neuen Notebook-Plattform Centrino 2 will Intel laut Medienberichten auch die ersten SSDs aus eigenem Haus auf ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmmm dann purzeln vielleicht auch mal die Preise richtig...
 
Ade, ihr rotierenden Festplatten.
 
@manja: wenn du eine ssd an ner kante nimmst, dein handgelenk in richtung torso beugst, dieses dann von dem wegbeschleunigst und beim erreichen von ca 145° los laesst, sollte jede festplatte beim flug rotieren... xD
 
@Loc-Deu:
*Daumen hoch* You made my day! :D
 
Tja da bleibt wohl nur noch zu sagen: Intel - Leap ahead :)
 
Wenn ihr mich fragt, bin kein Freund von SSD's! Weiß garnicht was da viele so gut dran finden, aber es gibt nunmal eine begrenzte Anzahl von Lese-und Schreibzyklen, das ist so.
Und das gibt es eben auf ner herkömmlichen HDD nicht. Ich finde die Vorteile überwiegen hier immer noch. Ich bleibe bei ner HD!
 
@legalxpuser:
Erst informieren, dann posten! Die aktuellen Sandisk SSDs habe eine MTBF von 2 Millionen Stunden, das sind über 228 Jahre...
 
Ich wollts auch grad schreiben, ob ich mechanische Teile und eine begrenzte MTBF bei HDDS habe oder eine MTBF bei SSDs .... Dann eben lieber die SSD!
 
@legalxpuser: Du solltest mal die dunkle Seite des Mondes verlassen und auf der Erde heimisch werden. - Ich habe eine SSD von Mtron und die läuft wie ein flotter Hase.
 
Es ist durchaus richtig, dass SSDs zur Zeit noch teuer und langsam sind. Ein Geschwindigkeitsverlust ergibt sich durch längeres Arbeiten an der Festplatte, die das Schreiben von Daten betreffen. Die Lesegeschwindigkeit ist zwar schneller, dafür aber die Schreibgeschwindigkeit nicht. Quelle: ct'
 
HDD's sind stabiler schon allein vom Prinzip her! Finde es schade das man sich davon verabschieded. Naj so ist das halt damals war alles phreakiger! Heute will jedes Kidde ne SSD
 
Wo sind die denn bitte stabiler? Wenn ne festplatte auf den Boden fällt, hast du wahrscheinlich einen Kratzer durch den Lesekopf in der Platte drinnen, bei SSDs gibt es sowas nicht.
 
@legalxpuser: Ich habe Dich durchschaut. Du willst uns nur ein bisschen auf die Schippe nehmen.
 
Super! Weniger Verschleiß, geringere Bauweise, weniger Strombedarf. Einziges Manko: anfangs höhere Preise, dafür aber mehr Komfort und Leistung. Mal schauen, wie AMD darauf reagiert.
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Solid_State_Drive$Reine_Flash-Laufwerke
Datenerhalt: 10 Jahre
Schreibzyklen: 100 000 / Flashzelle
... bei SSD's

und was muss ich da bei herkömmlichen Platten lesen
Datenerhalt: ~30-50 jahre(!)
Schreibzyklen: UNBEGRENZT

na sowas aber auch ....
 
@legalxpuser: Nun wartest Du darauf, dass einige SSD-Fans aufgrund Deines Beitrages abheben. Jungs, bleibt bodenständig.
 
@legalxpuser: 30-50 Jahre? Wenn du sie in einem luftdicht- und erdbebengesichertem Safe aufbewahrst (und nicht benutzt) vielleicht, ansonsten wohl eher 3-5 Jahre.
Abgesehen davon, dass ich heute keine Festplatte von vor 30 Jahren mehr haben möchte :)
 
@Monte: 3-5 jahre ist ein bisschen arg wenig meinst du nicht?
Außerdem was ist mit den 100000 Schreibzyklen (im Idelafall) pro Zelle? Ich möchte die ersten sehn, die sich über Datenverluste beklagen LOL
 
@legalxpuser: Wie gut das heute freitag ist und ich Trolle recht gern füttere ... Also erstmal solltest du den blauen Pfeil nutzen und zum Zweiten möchte ich dich sehen, einen Laptop 30 Jahre zu behalten oder nach 30 Jahren versuchen irgendwelche Daten von einer veralteten HDD zu lesen. Realitätsnahe - Argumente gegen SSDs in Laptop wirste nicht liefern, da würde ich gern mit dir wetten!
 
@NomiS23: ok jetzt mit dem Pfeil. Also Flash-zellen sind Floating-Gate Transistoren, die nun mal diem Eigenschaft haben und irgendwann durch sind. habe es bereits selber mal erlebt, als ich einen USB-Stick an meiner Fritzbox hatte, mit nem Swap-File drauf. Es wurde also ständig gelesen und geschrieben. Nach einer Woche traten die ersten Fehler, und nach 2 Wochen war er ganz durch, sprich kaputt. Das man jetzt mit dieser Technologie richtigen Speicher herstellen möchte ist mir unbegreiflich. Ein Rechner mit Betriebssystem ist numal was anderes als eine MP3-player oder ne Digicam. Da wird ständig auf die Platte gelesen, geschrieben, gelesen, geschrieben, ...., besonders bei Swap und solchen Geschichten. Desweiteren mag es vielleicht den Vorteil geben, dass der Lesezugriff wesentlich schneller ist, als bei herkömmlichen HDD's (ja ok XP Start in 10 Sec. und solche Geschichten, was dann bei youtube & co. auch gerne demonstriert wird) jedoch wird hier der Schreibzugriff völlig außer acht gelassen, und zwar ist der nämlich um einiges Langsamer, so dass sich grade rar entpacken, BS installieren usw.. ewig hinzieht.
Hier nurmal ein paar Bewertungen von Leuten die sich die gekauft haben:
Zitat: "Beim lesen mag sie wirklich ausreichend schnell sein. Schreibzugriffe bremsen allerdings dermaßen, daß an normale Windows- oder Linux-Installationen nicht zu denken ist. Nur brauchbar für speziell angepaßte Installationen, die im Normalbetrieb von der SSD nur lesen..."
Zitat Ende
Zitat: "Nettes Spielzeug: Absolut geräuschlos aber extrem langsam. Im linearen Zugriff (so ala: "dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=16384 count=65536") kommt man wirklich auf die 13MB/sec und eigentlich sollten es im random access ja nicht so viel weniger sein. Trotzdem dauert eine z.B. Standard-Linuxinstallation mindestens 10x so lange wie auf einer aktuellen 7200er SATA-HDD."
Zitat Ende.
Zitat: „Aber schnell ist die Platte wirklich nicht. Zwar zeigt HD Tach eine Lesezugriffszeit von 0,6ms an, aber das wirkt sich nur manchmal positiv aus, denn die Zugriffszeit beim schreiben ist gleich wie bei einer normalen HDD und wenn die Platte zwischen schreiben und lesen umschalten muss, dann dauerts nochmal viel länger. Im alltäglichen Betrieb ist jede normale Festplatte schneller! Da muss noch viel an Entwicklungsarbeit geleistet werden! Ich dachte ich sitze vor einem 20 Jahre alten Notebook als ich das OS drauf installiert habe!“
Zitat Ende

Also nach Zukunft hört sich das nicht an…
 
@legalxpuser: Also erstens Betriebssystem installiert man nicht täglich, wenns halt mal 1x länger dauert und dafür dann täglich in 10 sek gebootet ist, nehm ich das gerne in Kauf. Zweitens: Technologie wird ständig verbessert und SSDs sind die Zukunft. Wenn sie erst mal in der breiten Masse existieren, werden sich durch den Wettbewerb auch schnell die heutigen Nachteile in Luft auflösen.
 
@Shiranai: naja wir werden sehn...ich weiß nicht
 
@legalxpuser: Bitte, glaube es mir. Meine SSD von Mtron ist flink wie ein Wiesel. Daten: 32GB, 3,5", SATA-Anschluss, Zugriffszeit: 0,2 Millisekunden, Lesen: 100MB/s, Schreiben: 80MB/s. MTBF-Wert: 2 Millionen Stunden. Das ist der heutige Stand. Die Entwicklung schreitet rasant voran.
 
@manja: jo gaub ich dir gern, aber eben 32 gb... naja. Rechne das mal auf nen Terabyte oder vielleicht soagr 2 Hoch, da bist du schnell bei Preisen jenseits von gut und böse (~12000-15000 € nach jetzigem Stand) !
 
@legalxpuser: Ähem... niemand will zum jetzigen Zeitpunkt HDDs durch SSDs vollständig ersetzen. Es ist JEDEM der sich auch nur ansatzweise mit der Materie befasst hat klar, dass das Verhältnis der Kosten zum Speicherplatz bei SSDs untragbar ist und deswegen als Speichermedium auch die nächsten Jahre noch HDDs zum Einsatz kommen. Allerdings haben SSDs ein paar Vorteile gegenüber HDDs, die einfach nicht wegzureden sind und einen den höheren Preis sowie den geringeren Speicherplatz durchaus in Kauf nehmen lassen. Hier mal ein paar typische Einsatzgebiete: SSDs als Systemlaufwerk - hier werden vielfach Dateien ausgelesen, beim Start eines jeden Programmes etc., durch die geringen Zugriffszeiten wird das gesamte System beschleunigt, Schreibzugriffe erfolgen da sowieso relativ selten, man überschreibt sein OS und seine Officeprogramme nunmal nicht ständig. Und sollte man das Swapfile draufhaben und dadurch tatsächlich mal eine Zelle nicht mehr beschrieben werden können (2 Mio Stunden MTBF) nimmt der Controller einfach eine andere Zelle. Es wird also nur der Speicherplatz geringer. Dasselbe gibt es auch bei HDDs, ich hab etliche HDDs gehabt, bei denen ein Cluster defekt war und ein Tool des Herstellers dann eifnach einen unbenutzten eingegliedert hat. Vorteile: weniger Energieverbrauch, weniger Wärme, schnellere Systemleistung, kein Nachlassen der Leistung wenn Daten auf die inneren Ringe geschrieben werden und keine Fragmentierung - demzufolge auch keine Defragmentierung notwendig, was Zeit & Strom spart und die Lebenserwartung des Laufwerkes nicht unnötig reduziert. Zweitens: SSDs in Servern. In vielen Servern werden minütlich tausendmal dieselben Daten abgerufen, Schreibzugriffe erfolgen dabei fast garnicht. Ergo: keine Mechanik, geringe Zugriffszeiten... das alles resultiert in hoher Leistung und dabei geringem Energieverrbauch und geringer Abwärme (da muss man die Kühlung der Serverräume nicht ganz so stark aufdrehen - spart auch wieder Energie). Zudem fehlt wie gesagt die Mechanik, ergo sinkt auch die "Durchsatzrate" an Laufwerken da die Defekte weniger werden. Drittens - und letztlich wohl die Königsdisziplin für SSDs - im mobilen Einsatz. Speicherplatz ist hier zweitrangig, hier können SSDs vor allem durch ihren geringen Stromverbrauch und ihre geringe Wärmeentwicklung punkten (bei Notebooks etc. gibt es kaum wichtigere Kriterien), zudem sind sie gegenüber Bewegungen extrem unempfindlich (ebenfalls ein wichtiger Faktor in mobilen Anwendungen, hierzu zähle ich auch CarPCs, MP3-Player, Steuerungen anderer mobiler Systeme - und sei es in Flugzeugen). Diese Leistungen sind denen klassischer HDDs in bestimmten Gebieten eifnach so überlegen, dass sie den mehrpreis einer neuen Technolgie einfach wert sind. Ohne Frage werden aber HDDs als Massenspeicher noch lange Bestand haben - denn seine gesammelten Urlaubsvideos schaut man einfach nicht täglich an. Aus dem selben Grund sehe ich auch des öfteren noch Bandlaufwerke verschiedener Größen als Sicherungsmedium.
 
@Stamfy: das Argument das man fast nichts auf ner HD schreibt ist nicht richtig. Ich entpacke fast täglich rar's manchmal von mehreren GB Größe, und lösche sie auch wieder usw... . Da wird ne Menge an Daten geschrieben. Ok mag jetzt zwar nicht für jeden zutreffen, aber für den ein oder anderen schon.
man muss einfach einen Datenträger beliebig oft beschreiben können, OHNE das er mal irgendwann "durch" ist.
 
@stamfy: schöner post, aber wie du siehst, Trolle sollte man nciht füttern. Es geht dem Herrn imho doch nciht um Argumentation sondern Beachtung!
 
ich kanns nur begrüßen wenn die preise dadurch fallen würde. könnte mir diese 8gb - 32gb großen ssds sehr gut in kleinen privaten home servern vorstellen. quasi das betriebssystem auf diesen ssds mit allen notwendigen programmen. und die großen multimediafiles dann auf ne normale hdd...

geht das eigentlich? also wenn ich windows auf ne ssd installiere...verhält sie sich dann wie ne normale hdd? könnte ich ne ssd zusammen mit ner 500gb platte betreiben und shutdown der platten auf 5min stellen? dann würde meine festplatte nur hochfahren wenn ich große files abgreife... in der restlichen zeit des windows alltags wäre nur die ssd "an"?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links