Per Zufalls-Browser gegen schnüffelnde Provider

Internet Ein Kollektiv datenschutzinteressierter Künstler, Designer und Programmierer hat mit der Software AntiPhorm ein Programm veröffentlicht, das es für Internet-Provider unmöglich machen soll, die Spuren ihrer Kunden im weltweiten Netz zu verfolgen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ohh mein gott, als wäre das internet nicht schon lahm genug, nun gibt es noch so ein Programm, dass webseiten unnötigerweise besucht?! Ist ja fast wie eine DoS Attacke...
 
@andreasm: Wie langsames Internet? Heutzutage ist soviel Bandbreite verfügbar, das dies ein Nullargument ist. Wenn Winfuture langsam ist, liegt das an der verscripteten und mit einer unmäßigen Überzahl an eingebunden Spam-Werbung verseuchten Seite. Auch ist das Kommentarsystem schlichtweg nicht mehr der Menge an Kommentaren gewachsen, schon mal aufgefallen, wie sich der Aufruf von Winfuture mit wachsender Anzahl der Kommentare verzögert?
 
@Fusselbär: Meinst du? Vielleicht reicht deine Heimbandbreite für deine Heimbedürfnisse, aber da das Ding die Seiten sicherlich per Zufall anwählt kann es passieren, wenn viele Leute dieses Tool nutzen, dass die ein oder andere Seite kurzzeitig wegen Überlastung nicht erreichbar ist.. vor allem bei kleinere Webservern. Ich weiß nicht genau wie es funktioniert, muss mir das erst anschauen. Trotzdem solltest du nicht davon ausgehen dass "genug Bandbreite" da ist.. vor allem nicht am anderen Ende der Leitung :)
 
@andreasm: Ist nicht die beste Seite, aber die Links sind es :D

http://tinyurl.com/24zvlp
 
fusselbär, lies mal nachrichten! :) Habe öfters gelesen, dass das Internet bald an seine grenzen stößt und es mit der zeit langsamer wird, da immer mehr Leute immer mehr daten übertragen. Und dann kommen so intelligenzbestien und basteln programme, die völlig unnötigen traffic verursachen. also wer so ein programm nutzt, dem ist nicht mehr zu helfen und unterstützt, dass das internet immer träger wird. gute nacht.
 
@Ende des Internets: Die Welt sollte auch schon mehrmals untergehen. Das Problem bei solchen Prophezeiungen ist, dass sie allesamt voraussetzen, dass das Internet exponentiell weiterwächst, die Struktur jedoch auf dem Stand von heute einfriert. Das ist Schwachsinn.
 
@andreasm: Dann müsste man Werbung im Internet komplett verbieten, da die unersättliche Gier der Internetwerbebranche den Traffic erst induziert. Ich glaube nicht, das die Werbeindustrie bereit ist, ihr Multi-Millonengeschäft auch nur geringfügig einzuschränken, also wird der Bandbreitenbedarf immer weiter wachsen, aber auch die Leitungsbandbreite wird mitwachsen. Im übrigen sind Meldungen, dass drohen würde, das Internet könnte das Internet nicht mehr bewältigen Bildzeitung-Humbug. Irgendwann wird man die Adressräume von IPv4 auf IPv6 (KAME Projekt) erweitern, mein System kann das schon lange. Diese Adressraumbeschränkungen von IPv4, wie es von den meisten immer noch benutzt wird, stört aber nicht weiter für den Einsatz von Zufallsaufrufen, es werden ja nur vorhandene URLs aufgerufen, es sind keine zusätzlichen Milliarden von IPs notwendig wie sie IPv6 bieten würde. Verwechsel also nicht IP-Adressraum mit Traffic. Im Vergleich zu solch Schwachsinn wie IP-TV ist der Bandbreitenverbrauch (Traffic) eines solchen Programms ohnehin völlig harmlos.
 
@andreasm:
+1
War auch mein erster Gedanke. Absoluter Schwachsinn solche eine Software.
 
@Fusselbär: ich mag ja normalerweise deine kommentare, aber mit ipv6 bist du hier mal ganz klar an andreasms anliegenen vorbeigeschossen. er hat doch ganz klar von dos attacken gefaselt und diese einschätzung teile ich! wenn ein server viel mehr anfragen bekommt, als er gewohnt ist (für die er ausgelegt ist) wird er langsammer und muss einige warten lassen ... oder bearbeitet sie erst gar nicht. er verweigert den dienst! wenn also viele leute dieses tool nutzen werden doch viele fake anfragen übers internet gehen und die angefragten server (die für diesen ansturm nicht ausgelegt sind) werden zusammenbrechen und unerreichbar für die, die tatsächlich ihren dienst in anspruch nehmen wollten! irgendwie scheiße oder?
 
..Solange es Werbeserver sind, die da den Arsch hochmachen, bitte mehr davon. Ich habe noch nie, wirklich niemals aufgrund eines nervigen, blinkenden Popups oder Overlays irgendetwas gekauft. Eher im Gegenteil, wenn ich so etwas sehe, bin ich angeekelt und abgestoßen von dem Beworbenen. Ich bin der Meinung, dass Werbung deutschlandweit verboten werden sollte. Alles, was an Medien danach noch übrigbleibt muss gut sein - denn für Scheiße gibt es danach kein Geld mehr.
 
@andreasm: Glaub nicht der Presse! Das ist ein ganz wichtiger Grundsatz, denn die Reporter haben meist gar keine Ahnung oder nur Halbwissen und sind auch nicht interessiert, sondern zielen auf Leserfang ab. Daher gilt dort auch: "Schlechte nachrichten sind gute Nachrichten". Man muss sich leider selber schlau machen was hinter einer Nachricht steckt. Das Internet wird nicht untergehen. Es stimmt zwar, dass immer mehr Traffic über die Netze gehen. Grund ist, dass immer mehr Leute (z.B. Silversurfer) ins Netz gehen, und die übertragenen Inhalte immer umfangreicher werden (Videos statt Text). Aber die Netze sind nicht das Problem. Die Backbones (z.B. Kabel nach USA) sind meist zu weniger als 10 % ausgelastet. Problematisch sind hohe Zugriffszahlen auf einzelnen Servern. Wenn 1 Mio Menschen Winfuture gleichzeitig lesen wollten, dann würde das einfach nur die Server dort platt machen. Wenn ich aber wahlos im netz surfe, dann verteilt sich der Traffic und da auch keine Multimedia-Daten geladen werden, wird der Traffic praktisch gar nicht auffallen. Das ist als wenn Du eine LED neben Deinem Flakscheinwerfer anbringst. Der zusätzliche Stromverbrauch ist nicht der Rede wert.
 
Fazit: Ein Rückschritt. Da es rein gar nichts bringt, und sogar noch weniger interessante Werbung angezeigt wird.
 
@knoxyz: das tool soll auch nicht verhindern, dass werbung angezeigt wird, sondern dass informationen der user und deren surfverhalten nicht mehr ausgewertet werden können.
 
@knoxyz: "weniger interessante Werbung"... aha. Weil Werbung ja soo interessant ist. Freust Du dich auch jedes Mal wenn Du Werbung per E-Mail bekommst? Aber eben, Du hast ja nichts zu verbergen.
Deine Aussage ist doch recht primitiv. Das Tool ist sicherlich kein Rückschritt. DIR ist vielleicht deine Privatsphäre egal, mir nicht.
 
@knoxyz: Kann mich dp1 ansatzlos anschließen.
Ich hab was gegen diese bescheuerte Sammelwut ala Schäuble.
 
Ihr solltet nochmal den gesamten Newstext lesen und erst dann kommentieren, danke.
 
@knoxyz: Es bringt schon eine Menge. Die Provider können nicht mehr gezielt Daten Sammeln, besser gesagt nicht mehr vernünftig Analysieren. Also meiner Meinung nach schon interessant.
 
Aller Anfang ist schwer! Gut gemeinte Sache. Wäre aber besser, wenn das Program die spuren beim Internetsurfen automatisch und gleichzeitig verstören würde! Das wäre eine Aufgabe für diese leute....
 
Also da man an dem Surfverhalten feststellen kann, dass ich ein Mann bin, bekomm ich bestimmt immer Werbung mit halbnackten Frauen.... find ich gut.... wenn ich das Programm nutze, weiss keiner mehr ob ich männchen, oder weibchen bin... .also gibt evtl. auch halbnackte Männer....

:-) ICH NUTZ DAT PROGRAMM NICH :-)
/Ironie aus
 
weiß nich ob ichs gut oder schlecht finden soll... wenn jeder nen Adblock drin hätte müssten wir uns mit "Phorm" überhaupt nicht mehr beschäftigen. Anderes Problem wär da nur die Finanzierung von Websites wie zB winfuture :(
 
@Flanders: Wieso? Die gesammelten Daten können ja auch an Drittfirmen verkauft werden... jaja ich weiß, ist nicht legal... aber wo kein Kläger ....
 
@Flanders: Das hat nichts mit Adblock zu tun. Dein Surfverhalten ist auch für andere interessant, nicht nur um passende Werbung zu schalten. Beispiele könnten sein: Arbeitgeber, Krankenkasse, Finanzamt, Polizei, BND, ISP, Energieversorger, Geschäfte in Deiner Umgebung, Versicherungen, Softwarehersteller, ...
 
wäre interessant zu erfahren, wie ressourcenfressend das programm ist. wenn ich meine daten freiwillig im internet verteile kann ich nichts gegen eine auswertung machen. aber wenn mein surfverhalten gespeichertund analysiert wird und ich daraufhin zugespamt werde, finde ich dieses tool nicht schlecht. ich habs mal mit einer multi-proxy- sowieso geschichte versucht , meine surf-spuren zu verwischen, aber für mich als DAU war das nix... ich finds interssant...
 
ähnliches gibts auch als extension für firefox - allerdings nur bzgl. google-suchanfragen.
 
schrott software - meckert über 'ne fehlende dll - startet nicht.
 
@McNoise: bei mir auch nicht.. er sagt mir direct x 9.0c wäre nicht installiert. Ich kann ihn nicht vom Gegenteil überzeugen -> deinstall
 
lol kaum gibt einer den tipp greift winfuture es auf ..find ich gut..
ichnutze das programm auch ..starten taste 2 drücken und es läuft fein im hg.
Da hat mein Provider was zum sammeln und lesen... ich finde die idee ganet mal schlecht. Die wollen information da haben se information *ggg*
 
Die Fachbegriffe werden immer witziger. :) Phorming... was kommt als nächstes?
 
Benutzt einfach JonDos oder Tor, und schon kann kein Provider irgendetwas sehen!
 
@Animotion: Wer hat dir diesen Blödsinn erzählt?
 
@Kalimann: Jeder Techniker, der sich, im Gegensatz zu dir, damit auskennt, wird dir das auch sagen. Es entspricht ja auch den Tatsachen. Erkundige dich mal, bevor du irgendetwas in Frage stellst, womit du dich nicht auskennst.
 
@Animotion: Es ist Technisch unmöglich(!) sich vor seinem Provider zu anonymisieren. Ich weiß nicht welcher Elektroniker der das gesagt hat, als IT'ler habe ich was anderes gelernt! Hier ein Auszug aus Wikipedia: "Tor bietet, wie alle Anonymisierungsdienste für Echtzeitanwendungen (z. B. das Surfen im Internet), nur einen sehr begrenzten Schutz der Anonymität. So ist es durch Überwachung einer ausreichend großen Anzahl von Tor-Knoten bzw. großer Teile des Internets möglich, nahezu sämtliche über Tor abgewickelte Kommunikation nachzuvollziehen."
 
@Animotion:
kann das von Kalimann nur bestätigen, bei Tor oder JonDocs, oder allen anderen Proxys, bekommt der ISP mit was du machst, nur der webseiten betrieber vielleicht nicht direkt. Was du machen kannst ist eine VPN, die verschlüsselt ist, dann kann dein ISP das nicht direkt sehen, aber Proxys alleine schützen nicht.
 
Och liebe Leute, es geht *nicht*, dass der Provider in eine bestehende SSL Verbindung / Verschlüsselung (was anderes ist es erst mal nicht, was Tor und Jap machen, nämlich eine gesicherte Verbindung zu einem Server aufzubauen) reingucken kann. Bitte, bitte seid so nett und erkundigt euch mal genauer, wie Tor und Jap technisch gesehen funktionieren. Dieses Halbwissen von euch ist schon fast gefährlich und ihr irritiert nur Leute, die sich damit beschäftigen wollen.
 
@Animotion: Dein nicht vorhandenes Wissen lässt dich dazu führen Programme einzusetzen, welche letztendlich nichts bringen. Fakt ist: Anonym bist du nirgendwo.
 
@Kalimann: Um Tor zu überwachen müsste der Aufwand gigantisch sein. Das ist von einem einzelnem Land nicht mehr zu bewältigen immerhin sind solch Netzwerke zur freien Meinungsäußerung als Schutz vor faschistoiden Regierungsformen entwickelt worden. Der Provider "sieht" die Verbindung vom User bis zum ersten Tornode, aber diese Verbindung ist verschlüsselt. Der Provider ist nicht in der Lage, zu sehen, was genau über die Verbindung gemacht oder nicht gemacht wird. Er sieht nur eine Verbindung, die er nicht beurteilen kann, ja noch nicht mal feststellen kann, ob die Verbindung Deine Daten verschlüsselt überträgt oder von irgendjemandem auf der Welt. Insbesondere kann ein Provider nicht abschätzen, wo die Verbindung wieder rauskommt. Der kann allenfalls sehen, das viele Tornodes mit vielen Tornodes untereinander verbunden sind. Dieses Prinzip, dass die Tornodes quasi wild durcheinander verbunden sind und nur verschlüsselt miteinander Kommunizieren lässt einen Provider oder Überwacher nur Chaos sehen. Bei dem Versuch das Chaos zu verstehen, würden die bloß wahnsinnig werden! Schau Dir einfach Schäuble an, dann weißt Du was dabei rauskommt. :-) Das Tor Netzwerk ist übrigens inzwischen sehr schön groß und ganz schön schnell geworden, feine Sache das!
 
Das Problem ist aber das theoretisch jeder einen Tor-Server aufsetzen und Informationen abfangen kann. Ist dann auch nicht so toll. Zudem erschwert Tor das Zurückverfolgen nur etwas, macht es aber nicht unmöglich (ganz und gar nicht). Außerdem, wer will schon jeden Tag im Internet sein und wie mit einem 56k-Modem surfen? Da könnte man sein DSL auch gleich abmelden.
 
@ Kalimann: Bloß mal so reingeworfen, kann mein Provider sehen, was ich bei meiner VNC-Verbindung an Daten hin und her schiebe?
 
@J4ke: Ich glaube Du hast wirklich keinen Schimmer, wie schnell und wie groß Tor inzwischen ist. :-) Klar ist es unsinnig, sich z.B. hier auf Winfuture via Tor einzuloggen wenn der Acount schon zuvor ohne Tor erzeugt wurde. Ein Torexitnode Betreiber könnte unverschlüsselte Passwörter abgreifen, wenn er zu den Bösen gehört. Aber hier auf Winfuture werden die Passworte sowieso unverschlüsselt übertragen, die kann auch ganz ohne Tor jeder auf dem Weg abgreifen.
 
Mag sein, dass das Netzwerk an Größe gewonnen hat, tut aber an dessen Trägheit keinen Abbruch. Ich hatte erst kürzlich wieder Tor installiert: Wenn man nicht gerade zur richtigen Tageszeit surft, ist es sehr schwierig. Selbst bei billigen 0815-Seiten, mit dem absoluten Minimum an Inhalt, konnte ich eine ganze Minute warten und das ist mir dann (mit Verlaub gesagt) einfach zu lahmarschig.
 
@J4ke: Da musst du irgendwas mit Tor falsch machen, beim normalen Browsen ist der Geschwindigkeitsunterschied zwischen ohne Tor oder mit Tor tagsüber (normaler Wochentag) bei meiner Installation relativ gering, mit Tor ist es schnell und ohne Tor rasend schnell (Seitenaufbau bei anständigen Webseiten ca. 1 Sekunde). Geschwindigkeitseinbußen zeigen sich bei meinem System erst bei größeren Downloads, da wird es dann ungefähr "so langsam" wie altes DSL, wo um die 700 kbit/s schluss war. Aber für größere Downloads ist Tor ja auch nicht entwickelt worden.
 
Naja, hatte Vidalia installiert, was soll man da falsch machen?
 
Frage: Wer gibt mir denn die Sicherheit das die Macher dieses Tools nicht zufällig in den willkürlich angesurften Seiten Ihre eigene oder noch schlimmer sogar Aufträge veramrkten um eine bessere click ratio zu bekommen? Ist das Tool OpenSource? :-)
 
@medwurst: ja ist opensource - sicherheit gibt dir niemand für nichts - sofern du kein programmierer bzw. spezialist bist, bleibt dir nichts anderes übrig als so gut wie allen softwareherstellern blind zu vertrauen ...
 
@medwurst: gut du hast natürlich ne möglichkeit: internetanschluss abmelden, rechner auf den sperrmüll und gut is! :)
 
die ISPs haben angefangen daten zu sammeln... egal aus welchen gründen... und wenn die sich jetzt über zuviel traffic beschweren dann liegt dass daran dass die nutzer einfach mit zuviel traffic und nutzlosen daten "zurückschlagen"... ich glaub ich code mir auch son proggie... :) wenn ich mal zeit habe... :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles