Gerücht: Telekom plant Expansion nach Südafrika

Wirtschaft & Firmen Die Deutsche Telekom scheint derzeit in Angriffslaune zu sein. Dies könnte man zumindest vermuten, wenn man aktuellen Gerüchten Glauben schenkt. Anscheinend will man nach der erfolgreichen Griechenland-Expansion nun auch in Südafrika Fuß fassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da fällt mir gleich ein neuer Slogan für die Region ein: "T-Mobile, damit der Mob besser organisiert ist!" SCNR
 
@RocketChef: check ich nicht... is da ne spur von rassismus drinnen?
 
@armysalamy: Ich empfehle mal Nachrichten zu lesen. edit: z.b. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,554320,00.html
 
@RocketChef: erst die Kirche, mit ihrem verblendeten Idealen, dann die Industrie, zwecks Ausbeutung, jetzt die T-Com .... der Slogan hat was!
 
@ The Grinch: Das Wort "Kirche" würde ich durch "Religionen" ersetzen, denn unsere Kirche hat kein Monopol auf Fehlentwicklungen.
 
In 20 Jahren gibt es dort keine Menschen mehr..........
 
Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Indische Zeitungen erfahren über südafrikanische Banken von strategischen Überlegungen eines deutschen Konzerns noch bevor es die Anleger erfahren. Das nenne ich mal Globalisierung. Ein deutsches Informationsportal berichtet unter Berufung auf US-Nachrichtensender, die ihre Informationen von australischen Reportern haben, die wiederum tibetische Mönche befragt haben, die von russischen Touristen erfahren haben, dass in China ein Sack Reis umgefallen ist.
 
Breitband ist in Südafrika extrem unterentwickelt und auf einem Stand, wie er hierzulande vor 5-7 Jahren war. Wer dort 1MBit hat, kann sich glücklich schätzen. Beruhen tut dies unter anderem aufgrund kaum vorhandenen Wettbewerbs. So gesehen wäre es für Südafrika besser, man würde dort in Breitband investieren und nicht in Mobilfunk, denn der ist dort akzeptabel.
 
@Der_Heimwerkerkönig: ...wie wär`s mit WiFi ? Aber sicher fangen die erst mal an Glasfaser zu verbuddeln...1 MBit ? träum*** ich hab hier immer noch 384Kbit/S
 
Ich selber lebe und arbeit in SA seit 2 Jahren. Breitband gibts per DSL mit bis zu 4MBits/s. WIFI bis 1MBit/s und HSDPA bis 3,6MBit/s. Ich habe selber eher 3G genutzt als die meisten Freunde von mir in Deutschland. Da haben die meisten immer ungläubig geschaut, wenn ich mein Handy als Modem benutzt habe, wenn sie mich besucht haben. Das Hauptproblemin SA liegt darin, dass der Traffic noch immer relativ teuer ist für DSL. Echte Flatrates wie D gehen bei etwa 250EUR im Monat los (1MBit/s). Gründe dafür liegen darin, dass das südliche Afrika nur per Unterseekabel ans Internet angeschlossen ist. Nimmt man das Verhältnis von Nutzern zur Gesamtstrecke nach Europa für die Kabel wird das den meisten auch logisch erscheinen. Hoffe, dass die gestartetn Projekte zur Erweiterung den erhofften Preisrutsch bringen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!