'Pirate Bay': 100 Mio. Dollar Schadenersatz gefordert

Filesharing Der selbsternannte Web-Sheriff John Giacobbi, dessen gleichnamiges Unternehmen Dienstleistungen zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen anbietet, will die Betreiber des weltgrößten BitTorrent-Trackers "The Pirate Bay" auf Schadenersatz in Höhe ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ich so faszinierend finde an der ganzen Sache: Die Pirate Bay Betreiber sind junge Leute, führen ein lustiges Leben und werden plötzlich z.B. auf 12 Millionen Euro verklagt. Wenn ich ein Strafzettel oder Schulden in höhe von 100.000 Euro hätte würde ich mir schon die Kugel geben, weil ich so ein Versager bin und die amüsieren sich dabei. Haben die keine Angst?
 
@LastSamuraj: Die haben doch Kohle.
 
@LastSamuraj:

Wieso auch? Wer hat schon 12 geschweige den 100 Millionen Euro? Das holen die bei dir nie ab, danach tauchst du unter und Ruhe ist. Scheisse dass du nicht mehr überall in die Ferien kannst.
 
Tja sieht so als sie keine Angst hätten!! Die werden schon möglichkeiten haben sprich gute Anwälte und so.
 
@axelt: Und wer zahlt das? Ich glaube nicht dass die alle 2, 3 Wochen im Lotto gewinnen...
 
@Luda: meinst du denn die machen kein gewinn mit ihren seiten? :D was meinst du wohl was die sich dumm und dämlich an der werbung verdienen!
 
Bob Marley? "Freiheit" "Frieden" ...Blablabla ..passt echt nicht zu diesem Künstler..
 
@Wotan1987: Nein weil er auch den Kommerz gedient hat somit ist seine Musik einfach eine Lüge.
 
@Wotan1987: Ich darf aber daran erinnern, dass Bob Marley auf diese ganze Entwicklung jetzt nicht so wirklich Einfluß nehmen kann? Der gute Mann ist nämlich schon am 11.05.1981 - vor der Erfindung des Wortes "Internet" - verstorben...
 
@Wotan1987: @overdriverdh21:
Ihr habt keine ahnung von Bob sonst würdet ihr nicht so einen stuss erzählen.
Bob wurde von seinen managern belogen und betrogen, die hatten den komerz ,von dem bob nie etwas abbekam und das was er hatte hat er gerne mit allen geteilt.
Fragt mal in seiner heimat wie die zu bob stehen, die sehen ihn als eine art held, weil er jedem geholfen hat, er brachte den kindern jedes mal etwas mit ,fussballschuhe, fussbälle, bezahlte eine schule kaufte unterrichtsmaterial.
Aber selber bekam er von den kohlen die er mit seiner musik machte das wenigste, die die jetzt am zuge sind und verdienen sind die die ihn damals so beschissen haben....
 
@DON666 & mahoney2k2: War jetzt eigentlich mehr an den Anwalt gerichtet..... dass Bob Marley das nicht in die Wege geleitet hat war mir eigentlich klar -.-
 
Wenn mich hier (Deutschland) mein Nachbar schief ankuckt, darf ich ihn dann auf 10 Millionen $ in den USA verklagen?
 
@Balticsyndikat: Wäre eine Überlegung wert! (+)
 
@Balticsyndikat: Nur wenn ers über eine Webcam macht XD
 
@Balticsyndikat: In den USA darfst du in manchen Gegenden auch den Nachbarn erschießen du sagst halt das du den Verdacht hattest er wollte dich umbringen/Bedrohen .
 
@overdriverdh21: richtig...siehe hier:

http://tinyurl.com/6yldjs

ohne worte!
 
Zum Thema sehr zu empfehlen: http://derschmalegrat.blogspot.com/
 
Mal ne Frage er hat sich selbst zum Chef ernannt :D haha son Witz... der Typ hat sie doch nicht mehr alle... Und in wessen Auftrag handelt der... Wer kriegt dann die 12 mille??? Ich mein Bob Marley hat sicher nichts mehr davon und der Jacko wird den wohl kaum beauftragt haben Urheberrechtsgelder einzutreiben! Der Typ ist schon wie die Maffia, klopft an jede Tür und will paar Mille abstauben :D der Namen "Giacobbi" sagt schon alles...
 
Das sind doch alles Künstler der 2 oder 3 Wahl (mittlerweile), neue Geldquellen für Künstler die nichts mehr selber können, oder wie?
 
@Lastwebpage: Bob Marley ist aller erste Wahl: doch Kohle braucht der schon lange keine mehr :)
 
"Die Betreiber von "The Pirate Bay" reagierten wie immer eher amüsiert." Wenigstens gibts außerhalb Deutschlands noch ein paar Leute, die sich nicht von jedem Idioten kleinkriegen lassen. Wenn ich sehe, was hier manche für ein Theater machen, nur weil sie ne Abmahnung mit Zahlungsaufforderung erhalten haben, oh je, oh je...
Das Verhalten der Piratenhafenverwaltung :-) sollten sich alle Abgemahnten mal zu Eigen machen!
 
Erklär mir mal bitte einer, warum jemand in den USA gegen jemand klagen kann, der kein US-Bürger ist. BTW, ich möchte wetten, dass die vorgeschobenen Stars, außer vielleicht Prince, gar nicht die Rechte an den eigenen Werken besitzen, sondern die Mafia der MI.
 
@mcbit: Weil die Amerikaner als jahrzehnte lange Weltmacht die sie einmal waren vorraussetzen und für selbstverständlich halten dass ihre Rechtssprechung überall auf der Welt gültig ist. Dass dem nicht so ist haben die bis heute noch nicht begriffen. Ausserdem kommt dann ja noch der Effekt der Werbewirksamkeit für "IHRE SACHE" mehr in den Vordergrund und man kann dann als Klageanwalt Interviews geben die man auch super bezahlt bekommt.
 
@mcbit: Was Traumklang schreibt, ist natürlich (hoffentlich absichtlicher) Quatsch. Für die Zulassung einer Klage in den USA muss der Kläger nachweisen, dass die US-Gerichte zuständig sind. Das sind sie z.B., wenn das anspruchsbegründende Verhalten des Beklagten in den USA (Verstoß gegen US-Recht) stattgefunden hat oder der geschädigte Kläger seinen Sitz in den USA hat: es reicht aber meist auch, wenn der Beklagte Vermögen in den USA hat. Die US-Gerichte sind in vielen Fällen recht großzügig bei der Erklärung ihrer Zuständigkeit.
 
@RolandG: Also was ich weiss hat TPB keinerlei Geschäftskonten in den USA und auch die Betreiber haben dort ihr Kapital nicht angelegt. Der Tracker so auch der Server von TPB sind nicht in den USA gehostet. Somit ist die Zuständigkeit nicht da. Man muss schon sehr viel reininterpretiern in diese Sache um eine Zuständigkeit der US-Behörden oder der US-Justiz zu sehen. Klar dass die alles mögliche versuchen um das in den USA zu verhandeln. Wenn ich eine Patentklage einreichen will gehe ich ja auch nach TExas in den USA wo mir aller Wahrscheinlichkeit nach Recht gegeben wird. Ob jetzt geltendes Recht in den USA verletzt wird ist doch eigentlich egal. Weil in den USA werden Menschen zum Tode verurteilt und das verstösst auch gegen geltende Gesetze der EU-Staaten. Deshalb wird aber noch lange nicht die Sperrung der US-Justizbehörde und deren Internetportal gefordert. Und es wäre auch nicht Rechtens. Das US-Amerikaner von TPB runterladen ist ja nicht die Schuld von TPB.
 
@Traumklang: Sorry, aber keiner von uns (auch Du nicht!) kann abschließend beurteilen, ob eine Zuständigkeit der US-Gerichte vorliegt. Wenn argumentiert wird, dass Urheberrechte von US-Bürgern oder US-Unternehmen verletzt werden, kann das ggf. für die Zuständigkeit ausreichen, auch ohne TPB-Kapital oder -Server in den USA. US-Recht kann nur verletzt werden, wenn es auch für den behaupteten Verletzer persönlich einschlägig ist, von "ist doch eigentlich egal" kann also kein Rede sein. Der Rest Deiner Argumentation ist reine Polemik. Dein Todesstrafenbeispiel ist leider so falsch (weil unpassend), dass es die Auseinandersetzung damit nicht lohnt.
 
@RolandG: Ich sehe da keinen Unterschied zur Aussage von Traumklang. Wenn es darum geht, dass US-Recht verletzt wird, dann könntest Du nach der Logik auch auch Steinigungen in islamischen Ländern in den USA vor Gericht bringen, es verlett nämlich auch das Recht der USA, auch das der BRD und vielen anderen Ländern. Es ist eine Anmaßung sondersgleichen, dass ein Gericht des einen Landes ein Urteil über einen Nicht-US-Bürger fällen kann, der dazu nicht mal einen Wohnsitz dort hat. Desweiteren sind in D z.B. verboten, Hetzschriften zu verbreiten bzw die Nazizeit zu verharmlosen. Aber kein deutsches Gericht könnte die NSDAP AO in den USA verbieten. Komisch, oder?
 
@RolandG: Dann sollen doch die US Gerichte sich an die US Bürger halten die illegal runterladen. Was hat Schweden damit zu tun? Es ist vermessen von den USA zu behaupten sie könnten gegen geltende Gesetze jemanden im Ausland in den USA vor Gericht stellen nur weil sie sich dafür zuständig fühlen. Es sind keine Straftaten auf US Amerikanischen Boden von TPB getätigt worden. und nach geltenden schwedischen Recht haben sie keine Straftaten begangen. Es geht nur um Lobbyismus und um ne menge Geld. Das ist alles. Und mein Beispiel mit der Todesstrafe ist nicht so abwegig wie du denkst. Würde es nach dem Prinzip der Content Industrie gehen könnten sie alles und jeden immer in den USA vors Gericht zerren weil sie es grad so wollen. Wo ist denn da die Logik? Wenn ich eine Firma hab und die Patente meiner Firma werden in China verletzt kann ich sie ja auch nicht in Deutschland auf die Anklagebank setzen. Vorrausgesetzt ich habe einen Verkauf in Deutschland dieser illegalen Produkte nachgewiesen. Erst dann hab ich Juristisch eine Handhabe gegen die Kopierer. Andernfalls muss ich mich darauf beschränken den Bösen Buben in China zu verklagen oder überall dort wo er die illegalen Kopien verkauft. TPB hat aber nie exportiert oder verkauft in andere Länder und hat auch keinerlei Geschäftsbeziehungen mit den USA oder in die USA gehabt. Desweiteren ist es TPB auch nicht möglich zu verhindern dass User aus den USA von TPB runterladen. Abgesehen davon würde die Content Industrie auch dann klagen. Aber mit welchen Argumenten?? Den gleichen würde ich schätzen. Obwohl es dann noch abwegiger wäre.
 
@mcbit + Traumklang: Nochmal sorry, aber es hat keinen Sinn, auf Amateurniveau über die Zuständigkeitsregelungen des US-Prozessrechts spekulieren zu wollen. Wie ich noch aus meiner Zeit in einer US-Kanzlei weiß, ist diese Materie zu komplex dafür. Es bleibt aber dabei (wie ich schon in meinem ersten Post zu erklären versuchte), dass es natürlich eines Anknüpfungspunkts in den USA bedarf. Fehlt dieser nach Ansicht des angerufenen US-Gerichts, wird es sich nicht für zuständig erklären. Deshalb gehen auch Eure Steinigungs- und Todesstrafenbeispiele völlig fehl! Wo ist da der Anknüpfungspunkt? Auch geht es hier nicht (wie Traumklang zu meinen scheint) um Straftaten, sondern um eine zivilrechtliche Klage (vermutlich auf Unterlassung und Schadenersatz). Des Weiteren hat der Anwalt die Klage doch erst angekündigt: sie ist also noch nicht einmal eingereicht, so dass sich das Gericht überhaupt noch nicht mit seiner Zuständigkeit befassen konnte. Warum tut ihr so, als habe sich das Gericht schon für zuständig erklärt? Noch etwas: Vergleiche mit anderen Ländern (welchen auch immer) sind idR zum Scheitern verurteilt, da jedes Land sein eigenes (und damit anderes) Prozessrecht hat. Es gibt kein einheitliches Weltprozessrecht. Wenn es nach US-Prozessrecht mehr Anknüpfungspunkte für eine Zuständigkeit gibt als z.B. in der deutschen ZPO, dann ist das eben so. Die Gesetze werden nicht von den Gerichten gemacht, also gebt ihnen bitte nicht die Schuld daran.
 
Ist die NEWS nicht schon zwei wochen alt??? ich glaube das habe ich schon vor zwei wochen irgend wo gelessen
 
Bob Marley würde sich im Grabe umdrehen wenn er erfahren würde das ein selbsternannter Sheriff in seinem Namen Klage erhebt. Das ist doch Blasphemie :)
 
@DrJaegermeister: "I shot the sheriff" (Zitat: Bob Marley)
 
Diesmal aber bitte nicht den Deputy vergessen.
 
nur 100 mio? :P - wüsste ja gerne mal wer die zahl so schön rund gerechnet hat...
 
Als damals die Server von The Pirate Bay von der Schwedischen Polizei beschlagnahmt wurden, waren auch andere unbeteiligte Firmen davon betroffen die beim gleichen Hoster ihre Server stehen hatten. Diese Firmen mussten teilweise Wochen warten bis sie ihre Server wieder hatten. Zwei der Firmen sind deshalb sogar pleite gegangen weil sie offline Waren und ihr webbasiertes Gewerbe nicht ausüben konnten. Dann kommt noch dazu, dass der damals amtierende Justizminister Tomas Bodström keinerlei Rechtsgrundlage zur Beschlagnahme der Server von TPB und schon garnicht von unbeteiligten Firmen hatte. Tomas Bodström und auch hohe Köpfe im Dienste der Polizei und Justiz mussten ihren Hut nehmen. Die betroffenen Firmen sowie TPB sind bis heute nicht entschädigt worden. Die Beschlagnahme wurde damals auf Druck der amerikanischen Regierung und der IFPI samt der RIAA gemacht und hatte keinerlei Rechtsgrundlage nach schwedischenm Gesetz. Es wurden auch teilweise Beweise verfälscht und auch Beweise auf illegale Art und Weise verschafft. Es ist auch ein sehr starker Verdacht gegen den leitenden Ermittler der Polizei aufgekommen weil der Beweise willkürlich in die Ermittlungen aufgenommen hatte und diese an die Staatsanwaltschaft als legal und beglaubigt weiterreichte. Somit wurden einige wichtige Details verfälscht. Jedenfalls geht TPB davon aus, und erstattete seinerseits Anzeige. Dieser Besagte leitende Ermittler hat jetzt auch noch einen gut bezahlten Job bei der Musikindustrie Angeboten bekommen. Das stinkt nach Korruption bis zum Himmel. Wie das Urteil ausgehen wird ist Fraglich. Technisch gesehen ist TPB ja nichts anderes wie eine Suchmaschine die Spezialisiert ist auf .torrent Dateien und das ist nicht strafbar. auch der Tracker den TPB betreiben teilt ja keine illegalen Dateien aus sondern vermittelt ja nur zwischen den angeschlossenen Peers.
 
Unbedingt lesenswert sind die Beiträge vom "Web-Sheriff": http://tinyurl.com/mf9ps Von Anfang an macht der "Web-Sheriff" überdeutlich, mit seinem illegalem Anschlägen gegen die schwedischen Gesetze, die PirateBay gänzlich illegal abzuzocken zu wollen, dass der "Web-Sheriff" auf Gesetze zu sch*issen pflegt, ganz besonders gerne auf schwedische Gesetze.
 
@Fusselbär: Am besten gefallen mir immer noch die Polarbären in der Antwort an EA. "Wir haben hier Polarbären, was für uns ein viel größeres Problem ist." Empfehlenswert wäre auch der Beitrag von der re:publica 08 (Videos sind jetzt bei Netzpolitik.org verfügbar)
 
Ich verklage am besten die Musikindustrie auf mehrere Million, ich bin psychisch am Ende, meine gliebe CD läuft einfach nicht im DVD-Player.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter