Chaos bei Motorola: Weiterer Top-Manager tritt ab

Wirtschaft & Firmen Die Kette von Problemen bei Motorola reißt nicht ab. Mit Rich Nottenburg verlässt ein weiterer Top-Manager das Unternehmen. Dieser war bisher als Strategy and Technology Officer unter anderem für die Entwicklungssparte Motorola Labs zuständig. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sind selbst schuld bei dem missmanagement, mit dem razr und razr v3i haben sie rekordgewinne eingefahren aber an falschen positionen wieder eingesetzt, schade aber selbst schuld
 
Damit würde die zentrale Entwicklungssparte nur noch aus 200 Beschäftigten bestehen und kann damit voraussichtlich nicht an ihre früheren Erfolge anknüpfen. ...häh? Weniger Leute automatisch =weniger Erfolg???? P.S. mir war es nie verständlich, warum das Razr Handys so beliebt sein sollen. Außen hui (wenn auch Geschmackssache), innen pfui.
 
@forum: geb ich dir teilweise recht, der haupterfolg der razr war das neue design, besonders gut war die software auch nicht stimmt, aber das ist bei vielen erfolgreichen handys nicht anders, ich bin nur bei sehr wenigen handymodellen mit der software zufrieden, bei den razr war ich es nicht viel weniger als bei den meisten sony ericcson oder auch bei vereinzelten nokia, wobei motorola wirklich die spitze des eisbergs zu sein scheint denn auch bei sehr teuren handys stimmt selten die software bei motorola
 
Tja, woran liegt's? Die geilen 68xxx-Prozessoren gegen die Wand gefahren, Handysparte gegen die Wand gefahren.
 
@Ken Guru: Jo und nu verlassen die Ratten das sinkende Schiff
 
Ich kann mich darüber nicht wundern. Ich hatte auch ein Razr als "Zweithandy". zum normalen Gebrauch kann man Motorloa in die Tonne kloppen!!! Das war aber vor 10 Jahren schon so. Die Menüführung und die Gestaltung der Software sind so grottenschlecht, das es mich wundert wie die auf Platz zwei der Handyhersteller gekommen sind. Warscheinlich wegen den Amis.^^ Die sind auch die einzigen, die diese schwachsinnige Menüführung verstehen können. lol Die Handys waren schick, aber praktisch Müll! Wenn man es in 10 Jahren nicht auf die Reihe bekommt, eine gescheite Software zu entwickeln und sich auf dem Erfolg eines Modells ausruht... Ohne Worte! Manchmal wäre ich gerne so dumm wie alle anderen, aber ich bin leider kein Topmanager und muss für mein Geld arbeiten.^^
 
Den Motorola Konzern aufspalten! Microchip-Sparte / Handy-Sparte. Entlassungen von Mitarbeitern ist zwar ein einfaches Mittel, aber bringt auf längere Zeit mehr Schaden.
 
Motorola gibt es eh nicht mehr lang. Alles was Motorola noch bleibt ist die Handy Sparte und die würde man gerne verkaufen, findet aber keinen Käufer. Motorola hat letztes Jahr die ECC Sparte verkauft und vorher viele Mitarbeiter entlassen, was in den Medien nicht bekannt wurde. Wenigstens ist der Ed Zander von den Aktionären abgesägt worden...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen