Microsoft: OpenOffice.org ist keine Gefahr für uns

Office Der Markt für Büro-Software wird sich durch die verstärkte Präsenz von Open Source-Anwendungen nicht bedeutend ändern. Dieser Ansicht ist Stephen Elop, der als neuer Chef der Microsoft Business Division vor allem für die Entwicklung von Office ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
OpenOffice.org: Microsoft ist keine Gefahr für uns :)
 
@Naasir: Obwohl ich selber OO benutze sehe ich das änlich wie Microsoft. Im Privathaushalt wird sich immer mehr OO durchsetzen, hier ist der Anspruch auf Service kaum vorhanden. Für Firmen usw ist Service aber wichtig, weswegen da wohl weiter Microsoft Markführer bleibt, aber wohl durch günstiuge Produkte wie StarOffice etc etwas Konkurrenz bekommt. P.S. GIbt es eigentlich irgendwo verlässliche Angaben zu Martktanteilen von Openoffice und MS Office?
 
@Maniac-X: "aber wohl durch günstiuge Produkte wie StarOffice etc etwas Konkurrenz bekommt" Und was ist StarOffice? Richtig, OpenOffice.org mit Support und besserer Rechtschreibprüfung.
Ich denke aber auch, dass im professionellen Umfeld zumindest die nächsten 3-5 Jahre MS Office von OpenOffice.org nicht wirklich etwas zu befürchten hat.
 
@Maniac-X: Verlässliche Werte wirst du nicht finden, weil zu viele illegale Versionen im Web grassieren.
@TiKu: Naja Support ist dabei. Sonst aber auch nicht wirklich mehr. Habe jetzt erst wieder mal parallel ein wenig OO bzw. NeoOffice genutzt .. gibt leider immer noch viel zu viele Fehler die da auftreten, wenn man Datenaustausch mit Leuten betreibt. Und wie es schon weiter oben erwähnt ist: Als Student kriegt man das ganze sówieso nachgeworfen. Nutze daher zu Hause auch lieber 2007 & 2008 - hat tolle Features und sieht schick aus. Darüber hinaus kommt man auch direkt an ein Problem wenn man Zusatztools nutzen will, da die häufig OO nicht supporten. Aber klar: wer nur ab und an mal zu Hause was damit macht kommt sicher irgendwie damit zurecht.
 
Ähm bei dem Microsoft MSDNAAP bekommste aber kein Office.. das dürfen die nicht verschenken wegen irgendwelcher Regularien. Außerdem ist das ja nur ein eigennütziges Projekt. Schul jetzt die zukünftigen Entscheider und trimme sie auf dein Programm.. Längerfristig gesehen bleiben die Leute ja eher beim altbekannten weil was der Bauer nicht kennt frisst er nicht!

Ich benutz OO 3.0b da ich für meinen Mac keine Office sachen kaufen will und es in der neuen version ohne die x11 Bibliothek auskommt und ich schon immer OO mochte :)

Aber letztlich jedem das seine :)
 
Ich finds ein wenig arogant, aber naja. OO ist ein echt gutes Produkt für Privatkunden und Firmenkunden, die bereit dazu sind. Für den normalen Privatkunden kommen die Redmonder ja mit dem Works dreck. Eine komplette Office Suite ist das Geld (gerade bei Privatpersonen) nicht wert!
 
@silentius: Wieso nutzt Du "Works", wenn es in Deinen Augen "Dreck" ist?
 
@silentius: für meine Privatansprüche ist OOo bereits zu wenig.
 
@Kirill: Jap, kann ich verstehen, dir fehlt sicherlich das "Mircosoft(R)" in der About-Dialogbox, denn dann wäre die Software doch super, oder?
 
@ overflow: + :)
 
@silentius: Irgendwie bekommt das wohl niemand mit. MS Offcie 2007 Home Edition gibs bereits ab 90&$8364: und da sind 3(!) Lizenzen dabei. Also macht das gerade mal lächerliche 30&$8364:/Lizenz für Word, Excel, Powerpoint und OneNote 2007. Da kann OO um längen nicht mehr mithalten. Aber wem sag ich das.
 
@t4sk: 30 Euro sind aber immer noch mehr als 0 Euro. Und den Support schenke ich mir, wenn ich Support brauche, schau ich ins Internet.
 
@t4sk: Office Home darfst du allerdings nur privat einsetzen. Sobald du damit einen Geschäftsbrief schreibst, machst du dich genau genommen strafbar.
 
MS hat nur vor Google Angst sonst vor niemanden! :D
 
@assman316:... damit hats du mehr zum thema beigetragen als es dir selbst vieleicht lieb war. denn google schiebt sun eine ganze menge geld zu, für die entwicklung von OOo,
 
@assman316: Das erinnert mich an Harry Potter...
"Dumbledore ist der einzige, vor dem Voldemort Angst hat"
 
Im Privatsektor verdient MS eh das wenigste Geld (sie müssen sogar ihre Software an Studenten verschenken *g* um Kundenbindungen zu schaffen). Nein aber mal im Ernst. OpenOffice mag für private Zwecke oftmals reichen, aber gerade Office 2007 bietet nun mal das innovativere Workflow Konzept, das hoffentlich irgendwann in ähnlicher Form in OpenOffice Einzug halten wird. Was mir bei OpenOffice fehlt ist so ein Outlook Derivat. Rumstückeln mit Thunderbird und irgendwelchen Addons usw. da hab ich weder privat noch berufl. Lust drauf.
 
@Rikibu: "sie müssen sogar ihre Software an Studenten verschenken" Bei MSDNAA wird nichts verschenkt! Dass Studenten für MSDNAA nichts zahlen, heißt nicht dass die Uni auch nichts zahlt. Die Uni kostet die Teilnahme am MSDNAA-Programm ein gutes Stück Geld, wenn der Betrag auch deutlich niedriger ist als wenn jeder einzeln die Software kaufen würde.
 
Diese Sprüche kennt man ja zu genüge, keine Gefahr, wir sind überlegen. lol... Märchenstunde.
 
@sesamstrassentier: Ah, noch eine Linux-Blitzbirne.
 
ich denke das microsoft mehr vor openoffice angst haben sollte, als je zu vor. die offenlegung der alten office formate und openXML, machen es openoffice möglich, microsofts formate kompatibler als je zu vor zu machen.
 
@Kalimann: Jup.
 
@Kalimann: Verstehst nicht worauf er anspielt? Auf die Funktionen hinter dem Office-Programm. Kollaboration, etc. DAS ist es was Office ausmacht, nicht schnödes Briefe schreiben und Tabellen machen.
 
MS Office oder OpenOffice, das ist hier die Frage.... Ich kann mich da nicht so entscheiden, hab keines der beiden. LOL

Aber das heisst nicht das eines der Beiden schlechter ist als das andere. Beide haben seine Vor- und Nachteile, wenn man genauer hinschaut.

Es gibt ja noch andere Programme mit denen man schreiben, kalkulieren usv. kann.
 
Unrecht hat der Mann nicht. Es heißt ja auch Word und Excel Kurs und nicht Textverarbeitungsprogramm und Tabellenkalkulationsprogramm Kurse.
 
Kein Wunder, wenn man jegliche Standards ignoriert und nur Dateiformate unterstuetzt, die die Konkurrenz eben nicht unterstuetzen kann, weil sie jahrelang nicht offengelegt wurden, fehlerhaft/"falsch"/unvollstaendig implementiert oder patentbelastet sind.
 
@bolg: Beruhig dich wieder. Diesmal geht es um Funktionalitäten innerhalb der Software und nicht um Dateiformate. ^^
 
Ich habe eine gecrackte Office Version, da sehe ich auch überhaupt keine Gefahr für mich. Da muss ich Microsoft auch nicht fürchten! Hier ist das Beweisfoto: http://tinyurl.com/69r8g6
 
@Fusselbär: Lol wenigstens bist du ehrlich.
 
@Fusselbär: LOL, geil. Hab ich auch^^
 
@anti vista: Was den meisten Usern beim freien Browser Firefox so gefällt, ist ja das tunen und pimpen mit Erweiterungen, genau das Feature gibt es ja beim OpenOffice der kommenden Version auch: http://tinyurl.com/5kkrn9 Einfach da draufklicken, wo das Puzzle-Icon ist. (rechts unten: "Add new Features to OpenOffice")
 
@Fusselbär: Gibt es doch schon seit Version 2.1, wenn nicht schon länger. Das Extension-System wurde seit dem ständig erweitert/verbessert.
 
Was OO nicht hat, sind diese Effekte in Office 2007. Wenn man ein Bild hat, oder bei einer Präsentation. Da kann OO mit seinen 98 Effekten nicht mithalten. OO find ich nicht zeitgemäß..
 
@Marwin: In richtigen professionellen Präsentationen gibt es keine bis kaum Effekte, weil diese zu stark vom Inhalt ablenken.
 
Für mich gibt es überhaupt keine Frage welches Produkt besser ist. Bis Office 2003 (die Premium war wirklich toll) war dies MS Office ab Office 2007 ist es OpenOffice. Warum? Die neue Menüführung ist für mich ein graus und nicht nur für mich, sondern auch für alle Firmen die ich kenne (1000 Sacharbeiter|innen schulen ?). Das docx etc. ist auch ein Graus, da ich damit bisher nur Probleme hatte. Im Hintergrund arbeitetn die einzelnen Office 2007-Bestandteile wirklich besser zusammen als früher aber bei der Oberfläche.... Nichts gegen MS ich habe mich inzwischen sogar halbegs mit Vista angefreundet (hat ein paar wirklich tolle Features) aber bitte MS gib mir mein altes Office zurück, bis das nicht geschieht bin ich glücklicher OO Nutzer (habe ja zum Glück noch mein altes 2003 für Notfälle :) ).
 
@sreveth: hast du dir die neue Oberfläche mal angeschaut? Die ist deutlich einfacher als die alte. Klar, wenn du die alte auswendig gelernt hast, ist es schwer. Aber du sollst das ja auch aus Verständnis und nicht aus reiner Übung machen. Die Tastenkombinationen sind übrigens die gleichen.
 
@sreveth: Für geübte MS Office Anwender ist die neue Oberfläche sicherlich ein graus, da gebe ich dir recht, aber für Anwender die jetzt erst anfangen sich intensive mit MS Office (2007) zu beschäftigen (wie ich z.B., wegen Studium), ist die neue Oberfläche ein Segen! Ich finde die neue Oberfläche viel aufgeräumter und intuitiver, als die alte. Man (bzw. neue MS Office-Anwender) findet viel schneller einzelne Funktionen. ___________Absatz______
In Bezug auf OOo, ich habe es auch lange Zeit genutzt, doch nachdem ich die Beta von 2007 getestet hatte, kam ich nicht mehr drum herum mir die Home&Student Version zu holen. Die genial einfache Menüstruktur hat mich letztenendes überzeugt.
 
@Kirill: Ich musste sie leider anschauen und muss auch gelegentlich damit arbeiten und ich finde sie immer noch grausam und vor Allem unübersichtlich. Das die Tastenkminationen gleich geblieben sind ist eben der einzige Umstand der mich momentan rettet wenn ich mit diesem "Unoffice" ( :) ) zu tun habe. Werde mich nie damit anfreunden können und Gott sei dank muss ich es momentan auch noch nicht. Mag ja manchen gefallen aber ob sich die breite Masse damit anfreunden werden kann? Denn ein fortgeschrittener User der die Tastenkombis kennt kommt klar aber der durchschnittliche User der schon seit 5 oder 10 Jahren sein "altes" Office benutzt hat ohne sich Gedanken zu machen bekommt herbe Probleme.
 
@sreveth: Das klingt aber auch n bisschen danach, dass du es nicht mal versuchst dich damit auseinander zu setzen. Das ist dann auch das Problem bei Windows. Die einen wollen das Windows so wie zu NT 4 Zeit, die andere wollen was neues modernes und meckern über die kleinen Veränderungen und MS muss nun einen Weg finden, beide glücklich zu machen. Bei Vista hat es anscheinend nicht so geklappt (ich mag Vista aber). Office 2007 hab ich aber leider nur als Demo-Version mal getestet, nutze aber nun iWork und Office 2008 - das bietet aber keine Ribbon-Oberfläche, was ich schade finde. Auch hat Office 2008 hier und da Probleme, bleibt mal hängen und will mit Dateien von früheren Office-Versionen nicht so ganz, wie ich das will.
 
haha :) bei mir im studiengang benutzen fast alle OO.org sogar mein Digitaltechnik-Prof :) und dabei haben alle die möglichkeit alle microsoft software produkte kostenlos zu nutzen :) MSDN Academic Alliance Project - machts möglich xD
 
@blume666: Über MSDN AA ist aber das OfficePaket nicht verfügbar (ausser Visio), vieleicht deshalb nutzen alle deine Kommilitonen OO.org.
 
Habe mir den text jetzt inzwischen 4x schon durchgelesen und es immer
noch nicht so gepeilt!Was der "stephen elop" mit seiner aussage
aussagen wollte ist mir ein rätsel,das "OpenOffice.Org" projekt hat wohl
eine textverarbeitung,und dass ganze office'programm!sonst würde es ja
nicht "office" heißen,wie dass von m$.Dass was mir noch auffällt und ein
dickes (-)verdient dass m$ office,weil es nicht kostenlos wie das
OpenOffice.Org ist.
 
@25cgn1981: Ach ne man muss es kaufen oha...schnellmerker...
OOo finde ich von der Bedienung her genau so wie Office 2003 sehr schlecht, wenn man es mit 07 und Ribbon vergleicht. Auch kann z.B. Word 07 viel mehr an Designes, Schriftarten, Bilddartesllungsmöglichkeiten etc. einfach das was ein Dokument gut aussehen lässt...aber sehen wir mal wie OOo 3 wird.
 
@bluefisch200: Wer sich eine Revolution mit OOo 3.0 erwartet, wird sicherlich enttäuscht werden. Von der Oberfläche wird sich (bis auf ein paar ausgetauschte Icons) recht wenig tun (im Gegensatz von 1.1 auf 2.0) und auch Funktionen werden nicht soo viele hinzukommen. Wenn man bedenkt, beträgt die Entwicklungszeit dafür auch nur 6 Monate (ausgehend von 2.4 betrachtet), das ist gleich lang, wie bei einem 2.x-Release derzeit. Für 2.0 hatte man sich deutlich länger Zeit genommen.
 
also Open Office hab ich lange Zeit benutzt. Dann kam Office 2007 und damit kann Open Office in keinster weise mehr mit halten!
 
@Einste1n: Wenn OOo noch das Ribbon übernimmt und dennoch die klassische Menüleiste zur Auswahl anbietet, treffen sie genau ins Schwarze: Die eingefleischten User, die ihre Menüs missen haben diese noch und wem Ribbon gefällt hat diese auch... kostenlos.
 
@Einste1n: stimmt ! Im Geschäft haben wir Office 2007. Das ist wirklich genial. Da kann OO einfach nicht mithalten. Auf meinem privaten PC
habe ich auch OO installiert, da ich MS Offie 2007 mir nicht leisten möchte, da ich kein so komplettes und ausgefeiltes Office Programm brauche.
 
"Aber darüber hinaus stellen wir etwas für das kollaborative Arbeiten bereit." - Als ob es das nicht geben würde: Kolab, egroupware...
 
@zivilist: Öhm, schon mal ein integriertes Projekt gesehen wo Exchange, LiveCom Server, Outlook, Excel und Word zum Einsatz kommt? Die ganzen Funktionen die dann zur Verfügung stehen bietet IMHO kein einziges anderes Produkt, egal ob kommerziell oder kostenlos (Lotus und Groupwise mal außen vor gelassen. Die kenn ich nicht so gut)
 
Ich arbeite mit OO und bin sehr zufrieden :). Ist für zuhause ein guter Ersatz. Schmiert leider hin und wieder ab(auf ner Win-Maschine). :)

Das sagen die doch jedes ma...
 
Wo sie recht haben, haben sie leider recht.
 
@Jamie: :O Womit den?
 
ob da elop mit der aussage nicht schwindelt ? viele behörden, ämter, regierungen, firmen usw. sind oder steigen auf alternativen seitens des betriebssystems um die bevorzugterweise mit open office oder staroffice zusammenarbeiten . die aussage von elop microsoft konzentriere sich eher auf dahinter liegenden services und infrastruktur wird dann wohl nicht mehr zu gebrauchen sein . :)
 
Wenn ich zum Boden gucke, kann mich keiner sehen...Konkurrenz verschwindet auch nicht indem man so tut, als wär sie nicht da. Wie bereits erwähnt, haben bereits viele Behörden umgestellt.
 
@J4ke: Behörden sollte man da nicht zu hoch ansiedeln, dann schon eher produktivitätsorientierte Firmen. Ich habe manchmal das Gefühl dass die Behörden zwar PCs und so haben, aber sich gerne auf dem technischen Stand von vor 10 Jahren bewegen (besonders unser Amt hier :D). Die kommen sich manchmal schon toll vor wenn sie ein Fax versenden können.
 
Also mit den "Services" hinter dem Officepaket trifft er den Vorteil von Office genau. Diese Art von Integration und den Grad von "Ineinandergreifenden Anwendungen" hab ich noch bei keinem anderen Produkt gesehen. Gerade Outlook kann man da hervorheben. Im Unternehmensnetzwerk zusammen mit Exchange, LiveCom Server und vielleicht Sharepoint, ist das Paket derzeit unschlagbar. Aber je weniger Features man nutzt/braucht, desto interessanter werden natürlich die Konkurrenzprodukte.
 
@DennisMoore: eGroupWare 1.4 mit SyncML-Server und Evolution. Synchronisation mit vielen Handys, Smartphones und PDAs, Adressbuch, Webmailer und komplettes Content-Management-System. Ein Paket welches seine Arbeit ebenfalls hervorragend erledigt ohne sich in Umkosten zu stürzen.
 
@DennisMoore: ... und vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen?
 
@OSlin: Fehlt nur noch das Office-Paket, welches alle diese Services integriert.
 
Gabs den spruch nicht auch schonmal mit anderen? "Linux ist keine Gefahr" usw.?

Ich wette auch für OOo werden wir bald anti werbung in zeitschriften finden wie es jetzt bei anderen auch schon der fall ist :).
 
Wie arrogant kann man noch sein? Als ob die das Rad erfunden hätten... pahh
 
Das sehe ich auch so. Die Zielkundschaft ist doch völlig verschieden.
Ein home User, welcher gelegentlich einmal einen Brief schreiben möchte, vielleicht noch eine Excel Tabelle für seine Steuererklärung erstellen will und seine Plattensammlung archivieren tut, für den ist OpenOffice das ideale Tool. Hingegen für Unternehmen ist OpenOffice nicht unbedingt geeignet. Die brauchen leistungsfähige Tools wie Outlook, Power Point, Access, Publisher etc. In unserem KMU wäre es schlichtweg nicht möglich, mit OpenOffice zu arbeiten.
 
Leider hat Micrsoft nicht ganz unrecht. Zwar ist Openoffice inzwischen eine gute Alternative, welche für die meisten Anwender auch ausreichen würde, dennoch liegt das Problem mehr in dem Support. Wenn sich eine Abteilung in einem Unternehmen für OO entscheiden würde, und es würde ein grösseres Problem nach der Migration auftauche, so würde die Frage nach dem Verantwortlichen nicht mehr Bequem auf den Anbieter abgeschoben werden könne. Es müsst dann der, welcher die Migration initalisiert hätte seinen Kopf herhalten. Deshalb hütet man sich schön brav vor solchen Experimenten und überlässt die Verantwortlichkeit gerne bei Microsoft. Auch wenn sie dafür eine sehr gute Gage einstreichen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles