Wenig Interesse an Entwicklung von Vista-Software

Windows Vista Nach Angaben des US-Marktforschungsunternehmens Evans Data ist die Zahl der Entwickler, die an Programmen für Windows Vista arbeiten, auch über ein Jahr nach der Markteinführung noch verhältnismäßig gering. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und das gleiche galt 2001 für XP, wo jeder noch weiter für 98/2000 entwickeln wollte.. bla... bla
 
@dj-corny: Ne also echt nicht! Ich hab' das damals live miterlebt und irgendwie, und das habe ich mich jetzt schon des öfteren gefragt, finde ich, das die Ablehnung einem M$-BS nie größer war als bei Vista. Ich selbst bin Neuem gegenüber immer aufgeschlossen gewesen und bin auch gerne mal Risiken eingegangen aber bei Vista schnürt sich mir alles zu. Die viel diskutierten Gründe dagegen muß man garnicht mehr auflisten. M$ sollte sich einfach eingestehen, das selbst in der Quasi-Monopol-Stellung, Vista ein böse und falsch kalkuliertes Beispiel dafür ist, wie man es sich mit der Kundschaft versaut und das Zwänge nicht immer zum Ziel führen oder der Weg dann eben mehr als steinig wird. Die Entwickler reflektieren nur dieses Verhalten.
 
@Hellbend: und ich habs genau so erlebt wie es dj-corny schildert. bei XP wurde auch alles schelcht geradet ohne ende und nur negativ gehand habt... XP war ein graus als es rauskam... nen wahrer alptraum. Dagegen ist Vista echt ein segen, aber die presse hat ja nichts besseres zu tun als den lesern ihre meinung aufzudrücken wie schlecht vista doch sei, weil sich negativschlagzeilen besser lesen als mal was zu loben. ganz zu schweigen das das entsprechende magazin dann den ruf kriegt, von microsoft aufgekauft worden zu sein...
 
@Hellbend: Also ich habe es aber auch so mitbekommen, wie dj-corny. Problem war sogar noch viel größer, als es jetzt schon ist. Zwar hat Vista wieder das Problem, dass komplett neue Treiber programmiert werden müssen, während man bei XP teilweise auf die Treiber von Win2000 setzen konnte, doch gab es Programmtechnisch viel größere inkompatibilitäten zwischen Win98/ME und XP, als jetzt zwischen Vista und XP. Als dann später auch noch das SP2 eingeführt wurde, ging es wieder von vorne los. Viele Programme liefen nicht mehr so wie sie sollten und hatten so ihre Probs mit dem SP2.
 
@Hellbend: Sorry, aber was Du da angeblich um Windows XP in der Anfangszeit miterlebt hast kann ich so nicht nachvollziehen. Auch mit dem SP1 von Windows XP waren noch viele Treiberprobleme nicht gelöst und wie hier schon erwähnt wurden noch oft Win2000 oder NT Treiber eingesetzt. Was XP von 2000 unterschied, war die bessere Spielekompatibilität. Es mag ja auch unter Vista noch diverse Probleme geben (die ich zwar auch nicht nachvollziehen kann, da bei mir alle Vista-Systeme absolut stabil und fehlerfrei arbeiten) doch offensichtlich tun sich auch mit Vista noch viele User schwer und verweigern mehr ein aktives Arbeiten als leichter zu kritisieren. Ich würde nicht so weit gehen, dass Vista besser als XP anläuft - dazu scheint die Umstellung noch zu vielen nicht zu gefallen. Verkaufszahlen kann man aber auch nicht als Bezug nehmen, da sich auch die Angebotspalette erweitert hat. Grundsätzlich lief Vista wie XP in der Presse nicht gut an. Technisch scheint Vista bei richtiger Bedienung deutlich weiter zu sein, als dies XP seinerzeit war. Doch ist das Umfeld alleine schon mit dem Konkurrenten XP für Vista heute deutlich schwieriger. XP hatte kein vergleichbares Produkt zur Konkurrenz. 2000 scheiterte für unsere Spielefreaks, Me war eh ein Flop und 98 zu anfällig. Heute ist XP mit SP3 sehr ausgereift und auch sehr stabil und viele tun sich schwer darauf zu verzichten. Jedes neue System - wie auch Vista - hat da eine große Hürde zu nehmen. Sollte sich Vista in den nächsten 2 Jahren langsam durchsetzen, dann wird dessen Nachfolger es noch schwerer haben. XP und Vista werden fast uneinnehmbare Hürden darstellen. Ich bin gespannt, was MS sich dafür einfallen lässt - doch der technologische Sprung von XP auf Vista scheint aktuell vielen noch zu klein zu sein um akzeptiert zu werden.
 
@DevSibwarra: Ja, nur irgendwie glaube ich kaum, das sich Entwickler über die Meldungen und Berichte der Presse orientieren, sondern über die Nachfrage und die Möglichkeit, auf dieser Plattform Programme anzubieten und zu entwickeln. Man sollte sich dabei vielleicht einfach mal auch den professionellen Einsatz vor Augen halten und da ist das Thema Musik und Software, nicht unterstützte oder einfach nicht berücksichtigte Hardware ein echter Gau. Leider auch immernoch! Das die Performance gegenüber dem alten BS hinterherhinkt etc.... Irgendwie hatte man selbst mit einem unausgereiftem XP gegenüber 98/ME echte Vorteile, sichtbar spürbare Verbesserungen. Vista will mit Sicherheit aufwarten, die immernoch unterlaufen werden kann. Das auch noch DRM und andere Bevormundungen ihren Weg ins das BS gefunden haben, macht es auch den Entwicklern nicht einfacher, gegen eine ablehnende Haltung widererwartend Geld in Produktionen und Entwicklungen zu stecken. @Gegenspieler - gemessen an den Neuerungen, die für Vista sprechen würden, ist der Aufwand, neue Treiber zu erstellen, beinahe schon wieder zu aufwendig für die Entwickler als es einfach zu lassen. Vista bietet nicht die angepriesenen Neuerungen, mit denen es beworben wurde, was nicht eben auch das alte BS bestens und in großer Vielfalt bereits bietet. Für mich brachte Vista mit sich, das ich mich, als eifriger Spieler, mehr als ausführlich dem BS als Spieleplattform widmete und feststellen mußte, das man Vista und XP gleichermaßen übertreffen kann, wenn es darum geht 64bit und 4GB-RAM sowie Performance in Einklang zu bringen. Man muß leider etwas mehr investieren (240-270 Euro) für's BS und dies bringt auch gleich sonst noch erhebliche Vorteile im Übrigen mit sich^^
 
@Hellbend: Kann ich nur bestätigen. Bin seit Win 3.11 dabei. Während Win 98 (auch 2. Version) fortwährend abstürzte (mind.3 mal am Tag) lief XP von Anfang an problemlos. Vielleicht habe ich nur Glück gehabt, aber ich empand es als Segen gegenüber den vorherigen Versionen. Auf Arbeit benutzten wir NT was fast noch etwas stabiler war. Allerdings konnte man auf diesem System nicht spielen. / Auch wenn mein Kommentar jetzt wieder gelöscht wird. Wenn Windows 7 nicht auch so ein Schicksal ereilen soll wie das von Vista, muss der ganze DRM-Kram raus. Man wird als unmündiger Bürger behandelt, wenn andere Personen oder Konzerne entscheiden welche Software bei mir läuft bzw. eingesetzt werden darf.
 
@dj-corny: ich sehe es folgendermaßen: obwohl ich kein vista-fan bin, finde ich, dass vista gelungener ist, als xp damals, nur vista verbraucht viel zu viel hardware resourcen, was mir absolut nicht gefällt. sonst könnte ich mit vista leben.
 
@zibanac: Im Bezug auf die Hardwareressourcen sei mir eine Frage gestattet: War es nicht beim Wechsel von Win98/ME auf XP genau das Gleiche? Wurde da nicht auch gemault, das XP angeblich sooooooo viel Ressourcen frisst? (Ok, das waren jetzt zwei Fragen...)
 
@Gegenspieler: Die Frage war zwar nicht an mich gerichtet aber... von 98/ME und XP war, zumindest bei mir und meinem Umfeld, nur die Frage den RAM um ein GB zu erhöhen, was auch nicht nötig war, wenn mans nicht wollte. Was mir beim Erscheinen von XP auffiehl war die Frage, ob man sich Home oder Prof zulegt. Übrigens ein Feature, das M$ mit erscheinen von Vista völlig überzogen hat und nicht zuletzt damit auf großes Unverständnis getroffen ist - welche Version zu welchem Preis in welcher bit-Variante. Vista hat von Vornherein massive Hardwareanforderungen gestellt wenn es darum ging alles im vollem Ausmaß geniessen zu wollen. Nur was genau das alles war und ist, was man da genießen kann, steht auf einem anderen Blatt^^ Irgendwie machte sich das "Die wollen nur Hardware-Absätze ankurbeln..." breit und ganz zu leugnen isses ja auch nicht.
 
@Hellbend: Aber genau das was du schreibst, wurde damals bei XP bemängelt. Es betraf nicht nur den Speicher, sondern das System allgemein. Damals wurde MS schon vorgeworfen, man wolle nur Hardwareverkäufe ankurbeln, wobei das genau so übertrieben war, wie heute. Wo ich dir allerdings recht gebe, ist die Auswahl der Versionen. Eine Home und eine Pro Version wie bei XP war schon in Ordnung. Warum man dies bei Vista nun noch breiter gefächert hat, ist mir schleierhaft.
 
@ Unbekannter Nr.1: Ich verstehe die DRM-Diskussion nicht wirklich. DRM betrifft Dich doch nur, sofern Du auch DRM verseuchte Mediendateien nutzt. Wer das tut, ist selber schuld. Vista gibt Dir doch nur die Möglichkeit es zu nutzen, mehr nicht. Da ich keine DRM-MP3s verwende, habe ich damit auch keine Probleme, fertig, aus. Sollte ich mich damit irren, bitte ich um Aufklärung.
 
@tareon: Es geht schon damit los das ich z.B. meine eigenen CDs (die ohne Kopierschutz) nicht mit EAC in flac umwandeln kann, weil irgendein rootkit?(Sony), hotfix?(Microsoft) oder Programm mir EAC lahmlegt (knackt nur noch, obwohl ich sie sonst ohne Probleme im PC abspielen kann). Wenn Spielehersteller ihre Programme so ausstatten, das sie sich nicht installieren lassen sobald Software xy installiert ist, dann find ich das schon extrem frustrierend. Das ist nur der erste Vorgeschmack. Aktuelles Beispiel DVR können keine Sendungen mehr von Pro7 aufnehmen.
 
@dj-corny:

Kann dir nur zustimmen. Alle motzen über Vista und über DirectX 10. Man vergisst aber, dass grad bei DX9 über ein Jahr lang kaum Titel vorhanden war (ATI war deshalb auch ein gutes halbes Jahr später als Nvidia auf den Zug aufgesprungen). Und die Umstellung bei Windows 2000 zu XP ging auch weniger, als bei XP zu Vista. So zumindest meine Erfahrung.
 
@dj-corny: aus einigen Artikeln glaube ich herausgelesen zu haben, dass die mangelnde Spielekompatibilität Schuld daran sei, dass Vista schlecht beurteilt wird. Wenn das so wäre, dann würden Firmen sich nicht zurückhalten (oder wird in den grossen Firmen nur noch gespielt am PC?). Das kann es also nicht sein. Ich für meinen Teil bin mit zwei PCs (jeweils mit XP und Ultimate) und einem Notebook (nur mit Ultimate) vollstens zufrieden und kann das Gejammere nicht mehr hören. Abschließend meine Meinung: es sind die, die immer jammern und die die größeren Investitionen z.Zt. scheuen und Linux-Fans und Mac-Spezies die die Suppe am köcheln halten. Hierbei ist die Presse natürlich ebenfalls nicht ganz unschuldig.
 
@Gegenspieler: Wobei 1GB RAM nun in keinster Weise dem Grafikkarten-Gerangel um 10.0 und 10.1 gegenübersteht. Allein die Kompatiblität der kommenden Versionen und das Nvidia sich rein turnusmäßig aus 10.1 raushalten will, Spiele wie AsassinsCreed hier runterpatchen etc.. Was mich auch stark wundert ist die Inkonsequenz M$'s mit 32bit- und 64bit-BS aufzuwarten! Alles, in kommender Zeit, zielt auf 64bit-BS um -Anwendungen und die Hardware auch soweit möglich völlig auzureizen. Anstatt den Wandel, unter all den Werbungen um Vista, zu vollziehen und Vista nur noch in 64bit voll funktionstüchtig auf den Markt zu werfen und den Support für die existierenden 32bit-BS zu verlängern, sind es die 64bit-Vista-Versionen, die den meisten Kummer in der Funktionstüchtigkeit aufweisen. Ich persönlich halte Vista nicht einmal für so schlecht wie es größtenteils dargestellt wird aber angefangen von den Features bis hin zur Ressourcenlastigkeit und der Kompatiblität, kann es den Erwartungen, die gezielt gesetzt und assoziiert wurden, einfach nicht nachkommen und das ist der Fehler, den ich M$ vorwerfe und den die Entwickler mit teilweisem Desinteresse begegnen. M$ macht mit Vista die Vorgabe und erwartet nun, aus Ihrer Stellung heraus, das die Entwickler nachkommen, kommt aber in all seiner Ignoranz nicht auf die Idee, das bei dem Erscheinungsbild, das Vista derzeit liefert, dem irgendwie geartet NICHT nachgekommen werden möchte! Warum auch? Dieses Vista, soviel wirklich Vorteilhaftes es unter der Motorhaube haben mag, wird dermaßen schlecht vermarktet, verfügbar gemacht etc., das es allein M$'s Schuld ist, das es nicht weiter ist, als es derzeit ist.
 
@Hellbend: Ich für meinen Teil fange sowieso erst an deine Kommentare ernst zu nehmen wenn du dein M$ weglässt. Lächerlich ...
 
@dj-corny: ... nein - deine Aussage ist so nicht ganz richtig, denn es hat in der Geschichte von Microsoft noch nie ein Betriebssystem gegeben, daß eine solche Verbreitung erlebt hat wie WinXP. Und genau da liegt in erster Linie das Problem von Vista ...
 
@AEA: So off-topic wie uninteressant /moan - ich könnte auch die ganze Zeit schreiben "Die eine kräftige Strafe an die EU zahlen sollen!" statt M$ aber das ist mir zu umständlich. ...und solange Leutz wie du nichts zum Thema sagen können sowieso. Ach...sorry für's Off-Topic
 
warum macht man das so kompliziert? Alle möglichen Programmen laufen auf beiden Systemen. Auch die Programme die für XP jetzt entwickelt werden, werden mit Unterstützung für Vista entwickelt. Warum sollte man exklusiv für vista entwickeln.
 
@LastSamuraj: Ist denn hier exklusive Entwicklung gemeint? Ich interpretiere das so, dass sie für XP entwickeln, jedoch (noch) nicht (zusätzlich) für Vista.
 
@smoky_: Was unter XP läuft, läuft zu 99% auch unter Vista. Ich kann mir nicht vorstellen, dass heutzutage jemand eine Software auf den Markt bringt, die auf einem der beiden Systeme nicht läuft.
 
So gut wie Vista auch ist... einen entscheidenden Nachteil für alle die Spiele hat es! Es ist "langsamer". Nicht von den FPS her gesehen, aber es besteht dort eine Art deutlicher "Inputlag" (würden es die meisten nennen). FPS sind nunmal nicht alles.
Wer nur ab und zu spielt oder nur Rollenspiele hat, wird es nicht bemerken, für den ist Vista schon in Ordnung.
Trotzdem hat es immernoch viele sinnlose Abstürze bei sogar Vista-tauglichen Spielen.
Vista ist zwar im Prinzip gut, aber im großen und ganzen heute noch viel zu unausgereift. Das sollte sich ab ServiePack 2 ändern, wenn nicht... tja... dann müssen einige wohl Vista überspringen und gleich zu Windows 7 in vielleicht 3-4 Jahren wechseln.
 
@Screemon: gibt es auch sinnvolle Abstürze? :-)
 
@forum: Er meint bsw. das Software, die für Vista geschrieben ist auch ohne Grund zum Absturz führt. Sinnvoll (Logisch) wäre es, wenn Software, die eigentlich garnicht für Vista gemacht ist, abstürzt..
 
@Screemon: Merkwürdig, ich hab hier Unmengen an Spielen installiert (sogar zum Teil sehr alte), und alle laufen einwandfrei und genau so performant (und zum Teil sogar schneller) wie unter XP. Aber ja, es gibt eine Minderheit an Benutzern die total unfähig ist, mit dem leichtesten Microsoft-Betriebssystem aller Zeiten umzugehen. Liegt aber nicht an Vista, definitiv nicht.
 
@Screemon:

So ein Blödsinn reine Einbildung oder dein System hat ein Fehler. Ich habe letztes Wochenende stundenlang Q2 gezockt mit Kollegen. Von so einem Effekt war nichts zu merken, und wohlgemerkt unter einem 64bit Vista.
 
@Screemon: Kann es sein dass deine Gamer-Maus (oder -Tastatur) evtl. mit suboptimalen Treibern läuft? Mein Vista x64 verhält sich mittlerweile genauso wie XP was Spiele angeht. Genauso schnell, genauso präzise Steuerung. Das einzige was bei Vista anders ist sind der Start des Spiels, Ladezeiten im Spiel und das Beenden des Spiels. Das geht alles wesentlich flotter. Merk ich besonders bei Stalker. Vom Klick auf die EXE bis zum Hauptmenü sind das schon Unterschiede von teilweise 10 Sekunden.
 
Diese Vista News sind einfach nur noch BORING !!!
Wer´s nutzen will tut es, wer nicht der lässt es. Ich nutze es. Feierabend
Ewige Diskutiererei. Mann mann mann....
 
@Anno 1974: Find ich auch! Da kommt eine News zum Thema Vista und die, die angeblich so aufgeschlossen gegenüber Neuem sind holen wieder und wieder mit ellenlangen und sehr sinnfreien Comments aus und erzählen uns wieso sie und damit die ganze Welt Vista so schlecht findet!
 
Da Ja M$ Ihre Systeme recht teuer verkauft und nun Reactos in der Entwicklung ist und bis dato in zwei Jahren denn richtig rennen soll und der Standard von Windows gegeben sind soll sowie den Entwicklern generell bei Reactos nichts in den weg gelegt wird, da selbst Entwickler die eigendlich Programmierer für einzelne Programme sind, mit entwickeln an Reactos sowie Reactos frei, bez. Open Source ist und somit dann alles ehrlich und offen angeschaut werden kann sowie man denn dadurch auch weis, wie man was programmieren muß umd sein eigenes Programm so gut wie möglich in Reactos einfügen zu können . Ich glaub nicht daß mit Windows7 ein gewisser Durchbruch für Microsoft kommen wird, da ja die Benützung vom Microsoft's Betriebsystemen ja immer mehr abnimmt und da Reactos in ner weile ja raus kommt, wird Microsoft wieder eine Schlappe einstecken müssen, daß sich wieder ne menge von Microsoft abwenden werden wenn Reactos raus kommt. Und, wie ich immer wieder schon sag, sagt Programmierer bescheit, da es das Project Reactos gibt, daß Reactos nachher vielleicht u.U. noch schneller fertig wird..
Das Gute bei Reactos ist es, daß keine Pläne in den Schubladen vergammeln, daß es genau diese Schubladen nicht gibt... Daher, wird in Reactos die neuste Techniken angewant und solle auch angewant werden um nachher den Betriebsystem Nutzer auch was an die Hand zu geben, daß er gerne benutzt, schnell ist und auch noch Doom sowie UT2008 in einer angemessenen Geschwindigkeit rennt wie die Spiele auch rennen sollen.. nicht langsamer und nich schneller..einfach optimal.. Reactos ist ja frei, daher wird es auch recht einfach ermöglichen, daß div. andere Oberflächen eingesetzt werden dürfen wie UTBox, Litestep und noch viele andere unter Win32, derzeit ist ein Explorer rewrite im gange im Reactos (der alte wird ersetzt durch einen neuen frisch programierten) der dann auch noch im grunde wie ein Pluginsystem aufgebaut sein wird..und und und.. das mal zu reactos und Vista-verdrussenheit.. kein Wunder.. zwar bekommt man heut zu tage ein XP unter 100 €uro, aber das ist jetzt zu spät, Reactos wird kommen und wird den Fall von Microsoft Windows sicher nicht im Wege stehen..
und somit dem User ein Stück Bewegungsfreiheit wieder geben, das immer mehr eingeschrängt wurde die letzen Jahre, bez. versucht wurde... http://www.reactos.org liebe Grüße Blacky
 
@blackcrack: "derzeit ist ein Explorer rewrite im gange im Reactos (der alte wird ersetzt durch einen neuen frisch programierten) der dann auch noch im grunde wie ein Pluginsystem aufgebaut sein wird" Also so wie der von Windows.*g* Vista gibt es übrigens ab 65 Euro - soviel zum Thema zu teuer.
ReactOS in 2 Jahren brauchbar halte ich für Utopie. Ich würde es mir sehr wünschen, aber glaube nicht dran.
BTW, deine Beiträge zu lesen ist eine echte Qual.
 
@blackcrack: Niedliche Werbung für ein System, was dem Programmierstand einer Windows98-Alphaversion entspricht... Erinnert mich irgendwie an Duke Nukem Forever
 
@dj-corny: Wie soll ReactOS dem Stand von Windows 98 entsprechen wenn es ein NT-basiertes System ist?
 
@TiKu: ne, besser, offener und nix versteckt..
wegen meinen Texte, brauchst sie ja nich zu lesen :P
 
@blackcrack: Warum schreibst Du Beiträge, wenn es Dir egal ist, ob sie jemand liest?
 
@blackcrack: Meinst Du den ROS Explorer von Martin Fuchs? Link: http://www.sky.franken.de/explorer/ Der ROS Explorer hat ja gegenüber dem alten Windows Explorer den Vorteil, das der ROS Explorer ein MDI (Multiple Document Interface) bietet, wobei ich persönlich Tabs lieber mag, wie sie z.B. der Konqueror bietet, bei dem es überdies auch möglich ist, innerhalb eines Tabs z.B. im unteren Drittel noch eine Konsole innerhalb des Konquerors zu öffnen. Das Bedienkonzept vom alten Microsoft Windows 95 Explorer ist jedenfalls schon lange überholt, soweit ich gesehen habe, hat der Windows Explorer auch in Vista genau Null Fortschritte gemacht, ist immer noch auf dem Stand von Windows 95 auch wenn ansonsten das Oberflächen-Design etwas aufgepeppt wurde. Der Windows Explorer hinkt z.B. dem Konqueror mindestens 10 Jahre hinterher.
 
@blackcrack: Also erstmal möchte ich mich meinen Vorrednern anschließen, Legastenie ist ja okay aber man sollte sie nicht anderen Leuten aufzwingen.
Jetzt zum eigentlichen: Uh ja ReactOS toll, bin begeistert und absolut überwältigt - jetzt sollte eigentlich jeder gemerkt haben das ich sarkasstisch bin, ne mal im ernst es soll doch fortschritt geben und keine rückschritte, ReactOS stellt in meinen Augen gerade für den Mediennutzer und Gamer genau diesen rückschritt dar, es sieht schon vorab wie scheiße (sorry) aus und ja ich weiß das es nix zur sache tut, aber ich möchte mich an meinem HD-Bildschirm erfreuen und ni nur grau in grau haben (zumindest das was ich bissher gesehen hab) ne bessere oberfläche kommt sicher noch aber bei dem zeitplan der gesetzt is sollte die schon stehen. Die kompatibilität is ja auch erstma ni schlecht aber mal im ernst, wen kratzt es wenn irgend ein crap anno dazumal (quake2 oder UT1 und DE1) noch schön laufen, ich habe es schonmal gesagt und wiederhole es gern -> Fortschritt ist erwünscht und kein treten auf der stelle
 
@Fusselbär: Der von Martin Fuchs ist der alte. Der neue wird dem von Windows 2000/XP sehr stark ähneln. Ich glaube Tabs sind aber geplant.
@nooberino: Wie Legasthenie sieht mir das nicht aus. Rechtschreibfehler sind nämlich relativ wenig drin und sie sind auch nicht das Störende. Das was Blackcracks Beiträge so schwer lesbar macht, sind unvollständige oder ewig lange "Sätze" und teilweise (hier nicht, aber oft im ROS-Forum) ein seltsamer Ausdruck.
 
@TiKu: Danke für die Info, bin schon auf ReactOS 0.3.5 gespannt, soweit ich mitbekommen habe, wird auf das Release zur Zeit hingearbeitet. Tja, sieht wohl so aus, das Entwickler, die sich lieber OpenSource Projekten widmen und Freiheit schätzen, eher weniger Zeit aufwenden, für Vista zu entwickeln.
 
@Fusselbär: der explorer ist dem Konqueror tatsächlich sehr hinterher obwohl sich ja Microsoft bemüht *g* Aber da Sie QT nicht bekommen und mit der Technik die sie
jetzt derzeit anwenden können sie lediglich ihren Desktop aufpeppen, mehr nicht..
Was MS machen kann ist, daß Sie QT-Trolltec , bez. KDE anbieten, daß Sie Ihren Desktop designen.. und das dürfte durchaus drin sein, wenn Microsoft so auf W7 setzt...
Ich hab bei der Trolltec-Homepage (http://trolltech.com/products/qt/) auch schon n paar geile Demos gesehen wo man runter laden kann (QT4.. wurde glaub ich ja auch bei Winfuture die News veröffentlicht wurde..) Also, daß bei MS selbst von wegen Design nich viel geht
iss ja wohl klar.. Das mit dem Rosplorer, die page iss nicht actuell *bS*"last update:
"11.11.2006(ganz unten)" *lol* Fullelbärli, Du glaubsch ja wohl ned, daß man MS
irgendwas a ideen unter die Nase reibt, daß Sie das dann reggen können oder wie *rofl*
aber MDI ist enthalten.. u.a. wird warscheinlich optional sein.. soviel verrat ich mal,
aber Tabs sind auch dabei, denk ich mal.. iss ja wohl ein muss, aber mehr wird nich
geplappert.. ich sag nur, mithelfen und schauen was draus wird, es sind um einiges mehr Programmierer gekommen und Ros wächst wächst wächst*lol* (TiKu, schreib mir mal im Ros ne PM bitte)
 
ich mag vista ja nich so sonderlich (hat aber auch seine vorteile !!!!) aber was diese marktforscher da mal wieder von sich geben is einfach nur BLÖDSIN !
 
wieviel Prozent setzen auf Mac OS X? Die restlichen 16 %?
 
Die Umfrage oder Studie ist doch absoluter Unfug. Wer entwickelt schon speziell nur für XP oder Vista? Wenn dann werden Programme so entwickelt das sie auf beiden laufen, was auch nicht sonderlich schwer ist, man muss kaum was beachten. In der .NET Entwicklung spielt es eh keine rolle...
 
Und es ist gerade diese Ignoranz (oder Unfähigkeit) der Entwickler, die 90 % der Probleme mit Vista verursacht haben (inkompatible Treiber, unsaubere Programmiermethoden und Software, die sich auf Admin-Rechten ausruht). Wer sich nicht jetzt mit Vista auseinandersetzt, wird es eben später tun müssen. Schließlich wird das auch die Plattform für die nächsten Versionen darstellen, ganz klar.
 
"... abzuwarten, um zu sehen, was aus Vista wird" - Ganz einfach, Windows 7, das (vielleicht) bessere Vista. Ich glaube nämlich, dass man sich bei Microsoft darüber im Klaren ist, dass Vista letztendlich ein Rohrkrepierer ist und nur das OEM-Geschäft ein finanzielles Desaster verhindert hat. In diesem Zusammenhang übrigens interessant: PCs die mit Vista verkauft werden und dann aber mittels Downgrade-Angebot vieler PC-Hersteller kostenlos auf XP umgestellt werden, werden nach der Lesart von Microsoft nicht zu den verkauften XP-Lizenzen gezählt, sondern zu Vista...
 
@Der_Heimwerkerkönig: das einzigste was ein Krepierer ist sind deine Kommentare , man liesst da ganz erlich jedesmal nur Scheisse von dir.
 
Das mit der Software-Entwicklung ist das wichtigste an der ganzen Plattform.
Deswegen ist Windows, insbesondere Vista ja auch so schlecht, bzw. deswegen steht Apple so gut da. WIe Steve Jobs selbst oft sagte: Er freue sich, dass so viele Entwickler ihre Programme angepasst haben (sei's an Leopard, oder an die Intel-Architektur), denn ohne die liebevoll gepflegte Drittanbieter-Software kann keine Plattform existieren. Denn Apple kann ja auch nicht selbst alle Anwendungen abdecken und selbst vertreiben. Microsoft genauso wenig, auch, wenn sie's dauernd mit Übernahmen versuchen...wir wissen ja alle, dass die ursprünglichen Software-Firmen dadurch nur in Vergessenheit geraten und deren Produkte verkümmern.
 
Momentan steckt die Softwarebranche eh in der Krise: miese Qualität, enormer Projekt und Konkurrenzdruck, Raubkopien und Technik die massiv schnell voran schreitet (multi Core -> Threads). Von daher wundert mich gar nichts mehr. Kehrtum entwickelt heute niemand mehr spezifisch für ein Windows bei den heutigen Entwicklungsumgebungen. Was mich stört sind die vielen Runtimes die man heute installieren muss, auch als Gamer. DirectX alleine ist es längst nicht mehr getan, nein es müssen noch Visual Runtimes, .Net Runtimes und seit neuestem sogar XNA Runtimes installiert werden (wobei was ist XNA: DX und Visual). Und im Netz ist es noch schlimmer. Von Flash und Konsorte gibts immer mehr, und in immer kürzeren Abständen neue Versionen.
 
Ich denke hier sollte man nun ein bissl weniger rumtrollen. Das Problem ist sicher, das Vista eher noch mit vorsicht genossen wird. Ob dies nun zu recht ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Wenn ich ne Software entwickele, will ich davon so viel wie es geht verkaufen. Wenn über 50% der potentiellen Kunden XP statt Vista heben, programmiere ich natürlich für XP. Aja und noch eine persönliche Meinung, wenn MS alle 2 Jahre ein neues OS rausbringt, werden sie permanent auf die Nase fallen, genau wie sie es gerade mit Vista tun.
 
die Hauptmeckerer sind die Gamer - eine private Minderheit hält die Kacke am Dampfen. Schlimm genug, dass alle auf diesen Superfan-Haufen (die Gamer) hören. Und die Presse schlägt in die gleiche Kerbe, da sich Negatives besser verkauft - wie überall im Leben. Da leben ganze Völkerstämme von ...
 
@222222: nene, so einfach ist das nicht. der größte teil war zufrieden mit xp und ms versucht wieder was zu verkaufen was keiner will.
 
ich weiß gar nicht was alle immer an vista rumnörgeln. hab es seit der rc1 version bei mir auf dem rechner und hatte NIE probleme mit irgendwelchen treibern oder so. einen unterschied bei spielen merke ich gegenüber xp auch nicht. läuft alles flüssig auch bei höchster auflösung. denke mal viele schnappen nur irgendwo mal was negatives auf und labern das dann überall nach. ich für meinen teil bin sehr zu frieden mit vista. klar hat es auch seine schwächen aber das hat ja wohl jedes bs.
 
@DaBoom: na fein. aber wozu wechseln, wenn man ein system installiert hat was seit jahren läuft? sowas machen nur dummköpfe.
 
@blackcrack Also wenn dieses..wie heißt es...ach es ist so schwer weil uninteressant...also jedenfalls wenn dieses..Ding was da programmiert wird von DIR übersetzt wird, dann glaube ich sogar das es MS untergehen lassen wird !....Weil für so einen Lachflash bezahlen die Leute sogar bestimmt Geld für xD..sry aber das musste ich loswerden :-) Generell bin ich zufrieden mit Vista, kleinere Treiberprobleme usw. aber nichts gravierendes.
 
vermeintliche Probleme und Macken im Vista als Grund und Erklärung für die angeblichen 8 % Softwareschreiber ? Sowas dummes hab ich lang nicht gehört , am Vista selbst kann man sich nach dem SP1 offenbar nichtmehr so hochziehen und aufgeilen da muss man sich neue Antivistabashe ausdenken.
 
@~LN~: Jupp, wenn ich solche Sprüche höre wie "WinXP ist besser, Vista Schei*e", dann mache ich mir kaum Hoffnung, daß sich in den nächsten 10 Jahren x64 durchsetzen wird. Bloß nicht mal was anders ausprobieren und immer schön bei dem alten Kram bleiben!! Die Leute mit neuer Hardware sind durch diese Entwicklungsbremsen in den Arsch gekniffen. x64-Programme gibt es kaum, weil die große breite dumme Masse der Ansicht ist, alter Kram ist besser oder einfach nur zu faul ist, umzusteigen (hier seien die entschuldigt, die sich neue Systeme finanziell nicht leisten können).
 
@ Michael41a: was erwartest du , das leute die gerade mal mailen oder ein wenig surfen sich ein 64bit betriebssystem zulegen damit auch die programme demendsprechend ausgelegt werden. der großteil ist normalanwender wenn überhaupt dem das herzlich egal ist. einer der gründe warum ich mich vor jahren für linux interessierte da es dort jede menge an 64bit programmen gab und ich meinen 64bit rechner auch testen wollte da dies unter windows ja nicht möglich war.
 
@OSlin: Stimmt, bei Linux ist man in Sachen x64-Programme schon bedeutend weiter. Aber auch dort hapert es an Programmen wie Opera, Adobe Flash-Player, Skype usw. Die sind alle noch bei 32 bit. Und das, wo doch heute nur noch Rechner mit 64 bit verkauft werden. Soweit ich mich erinnern kann, war der Umstieg von 16 bit auf 32 bit nicht so langwierig. Aber solange es der breiten Masse egal ist, wieviel bit sie fahren, solange leiden andere darunter, die 64 bit voll nutzen möchten.
 
@OSlin: Gerade weil es Leuten die gerade mal mailen oder surfen Piepegal sein kann ob sie 64-bittig oder 32-bittig unterwegs sind, sollte man 32-Bit möglichst bald einstampfen. Diese Art User hat überhaupt keinen Nachteil oder Vorteil. Nachteile haben aber sehr wohl die Poweruser. Darauf sollte man Rücksicht nehmen und die 0815-User einfach stillschweigend in die 64-Bit Welt reinschleifen. Merkt von denen eh keiner. Ich merke aber langsam das bei SQL-Server, IDE, Application Server und VM auf meinem Entwicklungsrechner 4 GB RAM schon wieder recht wenig sind.
 
@~LN~:lol, du mal wieder. dunst.
 
@ Michael41a : da hast du schon recht, aber unter linux kann ich mir helfen indem ich die sourcen durch den compiler jage und wenn es die recompilierten opera von free bsd sind. anders sieht es aus wenn man an kein sourcen kommt wie zb. beim flashplayer von adobe da kann man sich nur auf den kopf greifen und wundern.
manchmal denke ich die machen das alles mit absicht :)
 
@ DennisMoore : denke alle die filme , videos oder musikstücke bearbeiten wären auch recht froh darüber, denn da bringt 64bit schon sehr viel im heimbereich. aber leider besteht ein computer nicht nur aus einer cpu , da müssten schon alle hard- und softwarehersteller mitmachen damit 64bit durchgehend unterstützt wird.
 
@ Michael41a, da schließe ich mich dir vollkommen an.

Es ist sowas von übel, wie minderwertig X64 Systeme unterstützt werden. Nehmen wir mal AVM, bis heute haben die es noch nicht gepackt, ihre Software unter X64 lauffähig zu bekommen. Nach einer Anfrage von vor 1 Jahr, teilte man mir diesbezüglich mit, dass man an einer Umsetzung arbeite. Wird scheinbar ein etwas längeres Projekt!
 
@svebu: Das Problem mit AVM habe ich auch. Ich glaube, mit denen wird das die nächste Zeit nichts. Deshalb habe ich mir ein Faxgerät gekauft, mit dem PC geht es ja nicht mehr. Die ISDN-Karte (die beispielsweise klicktel unterstützen kann, AVM jedoch nicht, obwohl es deren Karte ist) zeichnet eigentlich nur noch eingehende Anrufe auf.
 
das kann ich so nicht bestätigen!

als developer bin ich klar für vista, da damit wesentlich mehr möglichkeiten zur verfügung stehen als mit xp.
von anfang an hab ich meine software prinzipiel für vista konzipiert als es noch in der beta phase war. wer vista nicht benutzt muss eben mit einschränkungen leben und neidvoll auf die vista user hinaufblicken, denn es macht keinen sinn die features die mit xp nicht möglich sind aufwendig selbst zu programmieren, dafür sind eben upgrades da und das heisst vista.

als guter developer erkennt man sehr schnell, dass man mit vista viel effektiver software entwickeln kann und wer das nicht sieht, der sollte vielleicht mal realisieren, dass dos programme längst tod sind.
 
@.NET Developer: Als guter Entwickler erkennt man, dass die meisten Kunden noch Windows XP einsetzen und kümmert sich deshalb darum, dass die Software vor allem unter XP perfekt läuft. (Das schließt eine Unterstützung von Vista natürlich nicht aus)
 
@.NET Developer: Ob Vista oder XP ist mir dank .NET Framework derzeit relativ wurscht. Solange mir der Standardfunktionsumfang noch reicht und keine speziellen Funktionen oder PInvoke-Geschichten brauche sehe ich der Sache gelassen entgegen. Meine Progamme laufen auf beiden Systeme genau gleich.
 
Vista läuft und läuft und läuft...
XP dagegen läuft... nächste Woche schon nicht mehr!!
und jemand schon aufgegeilt?
 
vista ist doch schnee von gestern. niemand will es niemand wollte es, ausser ms
um die eigenen taschen zu füllen. dumm gelaufen...
 
@willi_winzig: Falsch. Ich will es und ich wollte es. :-)
 
@willi_winzig:

ich wollte es und ich habe es und gefällt mir super aber als Linux user gefällt einem Windows ja generell nicht oder?
 
Ich habe diesem System mehr als eine Chance gegeben. Trotz SP1 nach wie vor lahme Kopiervorgänge, Startmenü Einträge verschieben sich nach manueller Sortierung immer noch selbständig nach Neustart, Kompatibilität zu Hard- und Software ist zum Heulen... aber ja... es liegt sicher nur an meinem System.
 
@muzzle:

bei der Mehrzahl der Rechner die ich eingerichtet habe läuft Vista spürbar schneller bei einigen auch etwas langsamer (wo ich auch nicht genau weiss woran es liegt, die Hardware ist jedenfalls mehr als ausreichend und Treiber aktuell - eventuell mag Vista keine IDE Platten?) die Kompatibilität ist meiner Meinung sehr gut im vergleich zu den vorgängern, selbst bei 64Bit
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles