SMS-Nutzung ohne Negativeffekt für die Sprache

Forschung & Wissenschaft Die regelmäßige Nutzung von SMS oder Instant Messaging hat keinen negativen Einfluss auf die grundlegenden Sprachfertigkeiten von Jugendlichen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die Wissenschaftlern an der University of Toronto gestern ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na die müssen es ja wissen. Ich hab da ganz anderes gesehen.
 
Es gibt ja schon sehr merkwürdige Untersuchungen.^^
 
@PatHetfield: stimmt, sie sollten ihre Zeit lieber mit etwas Sinnvollem verschwenden
 
Die sollten mal lieber Foren/Newssites so wie dieses z.B. durchsuchen. Wie oft ich hier schon "fon" anstelle von "von" und "vür" anstelle von "für" gelesen habe, geht ja auf keine Kuhhaut. In diesem Sinne oO -> Augen auf :)
 
@illedelph: Stimmt doch... vür mit Venster-V und fon mit Fogel-F...
 
@illedelph: Oder der fast schon Standardfehler mit Standart, ist für mich schlimm.
 
@illedelph: Und was soll das jetzt mit den SMS zutun haben? Kein Mensch ist fehlerfrei nichmal du!!!
 
Wayne? omfg
 
@HNM: Zum Beispiel Leute die sich noch halbwegs an Gramatikalische und Orthographische Regeln halten.
 
@ Ludacris:
Adjektive werden klein geschrieben...
 
@frontsidebus: Aber "Wayne?" ist für dich ein vollständiger Satz?
 
@schroederx: Bitte?
 
@frontsidebus: Für den Diss gibt es erstmal ein Plus :-)
 
Also ich kenne Bayer und Saarländer die man kaum verstehen kann wenn sie mit einem Sprechen, aber halbwegs Hochdeutsch schreiben. Das es auch Gegenbeispiele gibt beweisen Foren, doch weiß keiner wie diejenigen sich in ihren wirklichen Leben [ja, sowas wie RL soll es geben (!)] ausdrücken.
 
@FischOderAal: rechtschreibung ist in deutschland ja auch geregelt... umgangssparche und dialekte nicht... deswegen kann ein urbayer ja auch einen brief nach flensburg schicken... nur wenn er perönlich dort vorbeikommt, wird es schwierig... ,-)... dem entsprechend überrascht mich diese news nicht...
 
Ich kann dieser Studie aus eigener Erfahrung widersprechen.
Ich merke oft selber, wie meine Rechtschreibung und Grammatik durch Chats nachlässt....
 
@Devilzimti: Da hast du recht. Jedoch versuche ich wenigstens (z.T. sogar krampfhaft), mich an Rechtschreibregeln zu halten. Dies auch mit teilweisem Erfolg... ich verwende mehr Genitiv, auch beim Sprechen und ich schreibe sogar in Chats die Nomen gross. Was natürlich auch hilft, ist ein echtes PC-Rollenspiel, in dem man ja schriftlich kommuniziert. Wenn man dies gleich noch als Sprachübung ansieht, dann trainiert man seine Sprache sehr schnell einmal auf ein perfektes Niveau :) Niveau, Standard, und viele andere... das sind auch so Wörter, welche sehr sehr viele Deutschsprachige komplett falsch schreiben. Es kommen dabei sogar ganz lustige Wortkreationen hervor. ^^
 
@Devilzimti: Da muss ich dir zustimmen. Wenn man sich länger/öfter in einem Chat bewegt und dann z.B. auf Arbeit mal wieder etwas Schriftliches aufsetzten muss - wuoar - da kraust es einem manchmal welche Fehler oder Ausdrücke man plötzlich ganz wie von selbst verwendet. @3-R4Z0R: Da Stimme ich dir völlig zu und ich versuche es ebenso zu handhaben. ___ Ich bin selber kein perfekter Schreiberling, doch ich versuche es zumindest. Auch versuche ich Denglisch-Begriffe zu vermeiden(geht halt nicht immer). Nach diversen Kreationen von Niveau und Standard sind Denglisch-Begriffe mit das Schlimmste. Es gibt fasst immer eine vernünftige Bezeichnung für so einen Begriff. "Wir" Deutsche sollten uns mal ein Beispiel an den Franzosen nehmen.
 
ich frage mich, wie oft mein Opa heute wie damals etwas geschrieben hat...
 
@Ijob: Ich schätze mal so: "heute wie damals etwas". Aber ich kenne Deinen Opa nicht.
 
Na was spricht man denn in Toronto, richtig Englisch und somit hat die Studie zumindest für Deutsch keine Gültigkeit, bei uns wird´s halt mehr und mehr zum Denglisch.
 
@Antimon: "wird´s" ??? Na, fällt dir was auf?
 
@mr.return: Falsches Apostroph, an einer Stelle wo es erst gar nicht hingehört.
 
@LiveWire: wo denn dann? a) 'wirds / b) w'irds / c) wi'rds / d) wir'ds / e) wirds' ? :)
 
@klein-m: Weeder aa, noch bä, noch tse. :-)
 
Ich kenne einige gute Witze, die mit den Worten "Amerikanische Forscher haben herausgefunden, daß..." anfangen.
 
@esvn: die kamen dann wohl vor der rechtschreibreform raus? ,-)...
 
@klein-m: *hehe* Genau das habe ich mir auch gedacht!
 
@esvn: Sind zwar Kanadier, aber was solls!
 
Hat sich bis jetzt noch niemand, gefragt wie dieses SMS Textvolumen abgezapft wurde? Gut das sind Amerikaner, die haben da etablierte Methoden um das Mitschneiden und Auswerten von privater Kommunikation zu rechtfertigen. So wie ich das sehe wurde hier private Kommunikation mit geschnitten, ausgewertet und das höchstwahrscheinlich ohne Wissen der Ausgehorchten, einfach so... SELTSAM um es mal vorsichtig auszudrücken. Außerdem wirken Anzahl und Angaben (es wird nur die Altersspanne angegeben) nicht wirklich aussagekräftig.
 
@LiveWire: Naja, wenn Du die News genau liest wird sich dir erschließen, dass es sich nicht nur um Kurznachrichten sondern auch um andere über das Netz verschickte Nachrichten handelte. Dafür wurde das Textvolumen der erwähnten 72 Jugendlichen analysiert. Seltsam finde ich daran nichts – die 72 Probanden wurden ganz bestimmt um Erlaubnis gebeten.
 
@LiveWire: Ich frage mich vielmehr, wie diese scheinbar vollkommen wahnsinnigen 72 Jugendlichen es geschafft haben, 1.000.000 (!!) Nachrichten in irgendeiner Form zu verschicken...
 
Was hier in Deutschland sprachlich so alles verbrochen wird geht auf keine Kuhhaut. Es kommt mir so vor als leben nur noch Anwährter auf einen Hirnschrittmacher in diesem Land.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum