Ericsson bezog Mobilfunkmasten aus Kinderhand

Wirtschaft & Firmen Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson hat Mobilfunkmasten vertrieben, die auch unter Einsatz von Kinderarbeit gefertigt wurde. Gegenüber der dänischen Tageszeitung 'Politiken' bestätigte das Unternehmen Informationen aus einem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Arbeitet Ericsson nicht mit Sony (Sony Ericsson) zusammen? Wenn ja, dann wird bestimmt das geflame losgeshen alá "Ich kauf mir jetzt nen Nokia und kein Ericsson, Kinderarbeit ist schlimmer als Milliardenbetrug!"
 
@darkdongle: Also ab sofort kein Nokia, kein Sony Ericsson und wenn man ein Handy hat, dieses erst gar nicht einschalten oder nur noch im Flugmodus nutzen (hier geht es ja schließlich um die auch in Deutschland verwendeten Mobilfunkmasten) ^^
 
@darkdongle: Jo, ich hab selber ´nen SE und bin sehr zufrieden, aber ich bin sicher dass andere Kadetten hier in den WF-News mit dem Satz den ich geschrieben habe rumflamen. Und ich trage Nike-Schuhe und weiss auch nicht wer sie produziert. Und ich denke auch nicht, dass die "Bosse" von Ericsson dass gewusst haben :)
 
@darkdongle: ja und du hast grad den ersten stein dafür geworfen...
 
@krokant: Achso
 
@darkdongle: ich kaufe ganz bewusst Produkte aus Kinderarbeit. Meine soziale Ader, weil man somit Arbeitsplätze für Kinder unterstützt und diese ein Einkommen haben um zu überleben.
 
Es soll ja vorkommen das Firmen davon echt nichts wissen...Ericsson klingt da irgendwie schon als würden sie die Wahrheit sagen...tut mir leid für die Kinder...die damit meist ganze Familien durchbringen müssen...leider wird man sowas nie unterbinden können...denn in diesen ländern brauch man jede Arbeitskraft zum überleben, so hart es klingt...
 
@fireblade310: Hätte man bei Ericsson nicht nur auf die Kosten geachtet (Daher ja auch die Produktion in billig Ländern) wäre es ihnen wohl selbst aufgefallen und eben nicht erst durch eine Dokumentation. So wirkt es eher so wie "F*** jetzt sind wir aufgeflogen, Schnell ne Entschuldigung raus und neuen Ausbeuterbetrieb suchen für unsere Aufträge"
 
ja so etwas gibt es (leider) immer wieder. siehe deichmann, die da auch so ihre schlagzeilen hatten. den firmen hier aber absicht zu unterstellen ist bullshit, da jede firma weiß wenn das raukommt leidet der konzern ganz schon am image.
 
@forum: Macht Nokia etwa verluste?
 
So verächtlich Kinderarbeit auch ist, tut man denen damit jetzt auch keinen Gefallen. Die Kinder arbeiten dort ja nicht ohne Grund, denn sie sind häufig die, die ihre Familie ernähren müssen. So unvorstellbar das auch klingen mag, aber die, die dort die Mobilfunkmasten gefertigt haben, waren auf diesen Dollar pro Tag höchstwahrscheinlich angewiesen. Jetzt haben sie womöglich gar nichts mehr, um sich zu ernähren.
 
@mh0001: Damit hast du leider völlig Recht. Nur unsere verwöhnten deutschen Kiddies die immer mit dem neuesten Handy und MP3 Player herumrennen oder mal eben von Papi 300 Euro für ne Grafikkarte bekommen, können sich das nicht vorstellen und Maulen erst mal über diese unmenschlichen Zustände in Bangladesh.
 
@Plasma81: Ich weiß auch, dass die Kinder das Geld sicherlich nötig haben, aber jetzt beide Augen zu verschließen um nicht die Missstände in diesen Ländern aufzuzeigen ist doch eindeutig der falsche Weg. Irgendwie muss das unter Kontrolle gebracht werden und dafür muss es in den Fokus der Menschen gebracht werden! mfG Ex!Li
 
@Plasma81: Und Firmen wie Ericcson und co unterstützen diese zustände ja auch natürlich nur aus reinster Nächstenliebe, um den armen Kindern dort zu helfen. Nicht etwa zur Gewinnmaximierung und damit wir hier für unseren Hightech Schrott den wir im Grunde gar nicht brauchen, nicht zu viel zahlen müssen. Tatsache ist doch, dass den westlichen Industrieländern solche Billiglohnländer nur gelegen kommen und diese von der Armut solcher Länder / Menschen gewisser maßen abhängig sind (Ohne Unterdrückung und Ausbeutung auch keine weiterer Wachstum und Gewinnmaximierung)
 
@Ex!Li: Das ist mir schon bewusst. Jedoch ist es ja nicht erst seit heute bekannt das in derartigen "Drittländern" solche Zustände üblich sind. Es flossen schon zig Milliarden an Spendengelder in diese Länder, doch durch die dortige Korruption kommen die Spenden leider nicht dort an wo sie gebraucht werden. Ich bin einfach der Ansicht das Kinderarbeit nicht abgeschafft wird solange sich genügend Personen genau daran bereichern.
 
@Plasma81: Viel besser als "zig Milliarden an Spendengeldern" (um das eigene Gewissen zu beruhigen) wäre es wohl wenn Firmen die dort produzieren lassen anfangen würden realistische Summen für die geleistete Arbeit zu zahlen und im gegenzug dies an gewisse Auflagen zu koppeln was Arbeitsbedingungen etc betrifft.... aber moment dann wäre ja der Vorteil gegenüber westlichen Standorten futsch... Inzwischen sind die meisten armen Länder / Regionen ja auch wichtige Lieferanten für die westlichen Industrieländer, eben weil sie so schön billig sind und es mit Arbeitsbedingungen / Menschenrechten meist nicht so genau nehmen
 
@mh0001: Wie wäre es, den Eltern ein angemessenes Gehalt zu zahlen? Dann wäre die Familie nicht auch auf Kinderarbiet angewiesen. BTW, sowas passiert, wenn sich Firmen auf billig billig nicht mal nen Kopf machen, warum es so billig ist und schlicht "vergessen", mal eine Deligation ins Werk zu schicken.
 
@Patata: ein + von mir.
Die meisten wollen doch überhaupt nicht wissen wie hier ihr Wohlstand zustande kommt und aufrecht erhalten wird. Hauptsache hier viel Geld für möglichst wenig Arbeit bekommen und möglichst billig kaufen können. Und für Konzerne zählt nur der Profit und nicht durch welche Arbeitsbedingungen der generiert wird. Da kommen Zuliefere in armen Ländern genau richtig.
 
Also wenn jetzt jemand Gewissensbisse hat und sein Handy von der Marke loswerden will, würde ich ein paar nehmen. Kostenlos versteht sich. Sonst müsste ich diese Gewissensbisse doch stark anzweifeln.
 
@zenzio: ich schenk dir meinen Mobilfunkmasten :-)
 
@zenzio: Also ein Handy der Marke "Ericsson" dürfte so an die 6-7 jahre alt sein?
 
kann man eigentlich noch überhaupt was kaufen, ohne moralische probleme zu bekommen?
 
@LoD14: Warum sollte man?? Weil die Eltern ihren Faueln Arsc.. vor der Lehmhütte parken und die eigenen Kinder als Arbeissklaven vermieten? Das ist deren Problem da habe ich absolut keine Probleme mit. Von mir aus können die sich da nach Feierabend gegenseitig umbr.... blöde Hinterweltler.
 
@Maik1000: Ja genau, Kinder arbeiten dort, weil die Eltern zu faul sind. Dafür ein dickes (-). Soviel Arroganz fasse ich einfach nicht.
 
Wer was baut, ist doch heutzutage egal, Hauptsache billig!!
 
@Schlappohr: Das ist schon richtig. Aber zu behaupten etwas dagegen zu haben (jedenfalls in so großem Maße, dass es auch Wirkung hat) ist blanke Heuchelei.
 
Diese Zustände könnte man auf die "Geiz ist Geil" Mentalität schieben. Ich bin der Meinung, dass die Firmen trotzdem, egal wieviel wir für die Produkte bereit sind auszugeben ihre Produktion dorthin auslagern, wo der höchste Gewinn erziehlt wird. Wir als Konsumenten haben darauf keinen grossen Einfluss. Sicherlich, sobald solche Zustände öffentlich werden und nicht nur in WF zu lesen sind, werden die Firmen, oder taten es schon Verbesserungen herbeiführen. Dazu müsste dies über TV, Tageszeitungen verbreitet werden. Und selbst dann: Es wird eine "Vorzeigefabrik" präsentiert und der "Weltfrieden" ist gerettet...
 
Toll und jetzt sind die Kinder und Erwachsenen Arbeitslos und hungern vielleicht oder arbeiten bei anderen Unternehmen, wo es weniger zuverdienen gibt. Da man ja immer gleich die Arbeit einstellen muss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte