Mail-Dienst von Google ermöglicht Spam-Versand

Spam & Phishing Die Mitarbeiter des Information Security Research Team (INSERT) haben eine Sicherheitslücke im kostenlosen Mail-Dienst von Google entdeckt, die das massenhafte Versenden von Spam-Mails ermöglicht. Dazu nutzten sie die Web-Oberfläche von GMail (in ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann ich nur bestätigen. Hier auf unserem "öffentlichen" Firmen-Mailkonto kommt in letzter Zeit verstärkt Spam mit Absender "@gmail.com" an.
 
@DON666: Das bedeutet nicht viel, die Absenderadressen sind ja eh meist gefälscht.
 
@swissboy: Nee, das ist mir natürlich schon klar, aber zumindest war mir das deutlich aufgefallen, weil ich nach Möglichkeit im Spamfilter immer gleich ganze Domains blocke, und deshalb natürlich beim eingehenden Spam immer auf den Absender achte.
 
Senderate leicht verfielfachen.... || Vervielfachen hat mit Fielmann nix zu tun :)
 
und 500 mails gleichzeitig versenden zu können ist noch kein spam?
 
@krusty: (-) du hast somit die News nicht gelesen! ein Statement abzugeben ohne gründliches lesen ist merh als ein fopa! Shame on you!
Googlemail rocks, die werden diese Lücke innerhalb 2 Tagen wenn nicht sogar weniger geschlossen haben...
 
@casacorupta: Was um alles in der Welt ist ein "fopa"??? Wenn man schon jemandem etwas an den Kopf knallt dann wenigstens richtig. Das gesuchte Wort wäre Fauxpas ... Grundsätzlich hast mit deinem Kommentar aber Recht
 
@casacorupta: ich habe die news gelesen, und behaupte, dass bereits eine mail mit bis zu 500 empfänger für mich spam ist. wenn jemand eine web-oberfläche für sein freemail-postfach nutzt, dann versendet er normalerweise nicht mal ebenso mails an 500 user, wo ist dein problem?
 
@krusty: ich denke einfach, die beiden haben dein fragezeichen nicht gesehen. soviel zum richtig lesen von kommentaren :-) finde 500 sind auch nicht gerade wenig. da kann man auch ohne lücke und reichlich falscher konten schon genug spam versenden. wenn man das irgendwie automatisiert erst recht.
 
@cobe1505. (+) Danke für die Verbesserung. Inhalt ist aber klar wa?
@krusty: Nun gut mit dieser Erläuterung wird deine Aussage nochmals klar dargelegt, somit wieder ein (+)... 500 Empfänger eintragen ist zumindest für mich kein Thema, da die Weboberfläche mehr ist als nur ein freemail-postfach, das ist richtig ausgeklügelt. Ich nutze nur noch die Weboberfläche und kann mir so ein outlook express thunderbird und wie sie alle heissen spaaren...
 
Alle Mailprovider jammer über Spam, aber es gibt immernoch genug die den Versand von fremden Absenderadressen über ihre Server erlauben- aber wenn man seine Werbebotschaften an Spammails anhängen kann sinkt wohl die Empörung. Genauso ist mir die Anmeldung zu simpel, als ich mich bei Web.de angemeldet hatte, bekam ich den Aktivierungscode per Post.
 
@Maik1000: ist bei web.de heute aber auch nicht mehr so! war bei mir damals auch noch der fall genau wie bei ebay
 
11 Emails pro minute wird mit nem kleinen botnetzwerk verglichen? lachhaft....wieviele accou8nts soll man da denn laufen lassen um nur ne einigermaßen gescheite zahlraus zu bekommen,,, :-D komischer vergleich
 
@Frink: 11 E-Mails x 4.000 Empfänger= 44.000 E-Mails ...
 
@krusty: ... und das übersteigt die leistungsfähigkeit eines kleinen botnetzes, denn 44.000 Mails in der Minute sind 2.640.000 Mails in der Stunde und 158.400.000 Mails am Tag PRO ACCOUNT :) Allerdings kann man diese Werte nicht so rechnen, da es sicher nicht immer mails pro minute sind :)
 
@Ludacris: "Allerdings kann man diese Werte nicht so rechnen, da es sicher nicht immer mails pro minute sind" - Genau. Ich vermute mal, dass Google auch beim Webmail (wie bei der Suche) bei zu vielen Anfragen die IP einfach mal blockiert. Ausserdem werden die bestimmt ein Warnsystem eingebaut haben, das bei 2.6 Mio. Mails pro Stunde und Account Alarm schlagen würde…
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen