Microsoft: Smartphone + TV als PC-Ersatz für Arme

Forschung & Wissenschaft Microsoft will den Markt in Entwicklungsländern verstärkt über Handys erschließen. Diese sollen insbesondere für die ärmere Bevölkerung in ländlichen Regionen eine Alternative zum PC darstellen, sagte Craig Mundie, Chief Research and Strategy ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na super, im tiefsten Nigeria stehen ja auch die Funkmasten rum.
 
"Fernseher seien selbst in ärmeren Regionen häufig vorhanden." __typisch amerikanisch diese denkensweise... woher sollen die den strom denn haben?? wer schon kein geld hat kann sich wohl kaum ein handy leisten geschweige denn von den monatlichen kosten die ein handy verursacht...
 
@sohoko: Dein Trugschluss liegt darin, dass du die hier geltenden Preise einfach überträgst. Mal als Beispiel der Markt in China: Die China Mobile erschließt seit zwei Jahren erfolgreich die ländlichen Regionen mit entsprechenden, landestypischen Preisen. Die Leute da verdienen im Vergleich zu bereits nicht gerade wohlhabenden Stadtchinesen sehr wenig. Aber Es gibt einfache Handys, die unsubventioniert deutlich unter 50 Dollar kosten und der durchschnittliche Monatsumsatz pro Nutzer liegt bei unter 5 Dollar. Parallel boomen Mobile Content-Angebote. Das passt, wenn die Preise den landestypischen Besonderheiten angepasst sind.
 
@sohoko: geh mal in so ein land und du wirst sehen, dass es kein trugschluss ist.
 
@ Lord eAgle: Kann ich nur bestätigen. Nicht nur die Dienstleistung wird zu marktüblichen Preisen verkauft sondern auch die dafür notwendige Infrastruktur wird zu entsprechenden Preisen aufgebaut. Häufig leider auch mit marktüblicher Qualität :-)
 
@sohoko: Ohne Scheiss, in Aegypten (nicht in den Staedten) leben viele Eingeborene in Lehmhuetten auf dem Fussboden, aber einen Fernseher hat jeder - natuerlich hat der Staat auch ein Interesse daran. Und Handy haben die meisten Kurden auch obwohl Sie keine Unterwaesche tragen. Und es gibt noch mehr dritte Welt Laender die kein fliessend Wasser aber einen Fernseher haben.
 
@all: die chinesen gelten auch nicht unbedingt als arm und bei den ägyptern weiß ichs einfach nicht aber es ist ein touri land von daher auch nicht zwingend arm... arm sind die nordafrikanischen staaten wobei die großstädte zwar gut versorgt sind aber die region total verarmt teilweise nichtmal etwas zu futtern hat... wenn die nen TV sehen dann wirds geklaut und verkauft...wirklich arme menschen können sich so ein teil nicht leisten und das ist fakt (Armut bezeichnet primär den Mangel an lebenswichtigen Gütern (beispielsweise Essen, Obdach, Kleidung), im weiteren und übertragenen (metaphorischen) Sinn allgemein)... wenn jetzt einer von wegen sozialökonomischer armut ankommt den sei folgendes gesagt: Auf der Grundlage sozioökonomischer Konzepte wird Armut als Zustand gravierender sozialer Benachteiligung mit Folge einer „Mangelversorgung mit materiellen Gütern und Dienstleistungen“ verstanden... so und was les ich da? mangel an gütern und dienstleistungen allá mobilfunkgroßabzockervereine!!!
nicht bös nehmen aber ich glaub diejenigen die mir ans herz legen in diese länder zu fahren sollten erstmal sich mit den grundlegen begriffserklärungen auseinander setzen dann sprechen wir weiter über armut :)
 
@ Falcon: Also ich trage auch keine Unterwäsche :-)
 
@ Der_Heimwerkerkönig: Aber hast bestimmt ein Handy. Du musst also Kurde sein. :)
 
@sohoko: wo hast du geographie gelernt? mein gott. Ägypten ist im Nordafrika. es gibt Handy bzw. Providers praktisch in ganz Afrika, weil es zT. die einzige Möglichkeit ist miteindander zu kommunizieren. ein Sendermaster aufzustellen ist auch viel billiger als überal telefon kabeln zu verlegen
 
@sohoko: Dritte Welt heißt nicht, dass sie 1. hungern, 2. in Dschungel/Wüste/Slum hausen ohne Wasser und Strom, 3. hinterm Mond leben. Die Fälle gibt es natürlich auch und das ist auch das Bild das gerne in der Presse gezeigt wird (bad news are godd news). In der Realität ist das aber anders. Ein ägyptischer Partner hat mir gerade letztens erzählt, dass er in Khartoum (Sudan) war und die Stadt fast flächendeckend mit WLAN abgedeckt ist. Das wünsche ich mir sogar hier noch. Handys sind in Afrika das zuverlässigste Kommunikationsmittel, daher gibt es auch recht gute Abdeckung. Natürlich ganz auf dem Land nicht, aber selbst die USA sind nicht flächendeckend mit Mobilfunkmasten versorgt. Intessant, wenn auch wenig aussagekräftig: http://www.textually.org/textually/archives/2008/05/019983.htm
 
Oh welch fortschrittliche Idee von Microsoft :-) Einige Smartphones von Nokia kann man schon heute an den Fernseher anschließen und sie per WLAN mit DSL als billige Surfstationen benutzen. Per Bluetooth lässt sich sogar ne Tastatur anschließen.
Und bis Fone+ marktreif ist, gibts das N95 auch für 100 Euro.
 
Und was gibts für die Beine? :-)
 
Die sollen die Entwicklungsländer entwickeln und nicht versuchen aus denen noch den letzen Heller rauszupressen mit ihren unterentwickelten Produkten, die in den entwickelten Ländern sowieso keine Chance hätten.
 
@Taggad: so ein quatsch, als wenn Microsoft die Welt retten kann, wo lokale Volkswirtschaften total verkorkst sind. Die Analphabeten können damit eh nichts anfangen, aber gewisse Mittelschichten wie Bauern etc. die sonst keinen PC hätten, können so Informationen erhalten und lokal multiplizieren. Oder Jugendtreffs, der Dorfarzt etc.
 
@Taggad: Wenn Du eine Idee hast, wie man Entwicklungsländer entwickelt, dann her damit. Dann haben wir etas zu lachen.
 
Richtig so! In ärmeren Regionen ist es oft so das sich die Leute zuerst nen Fernseher , Nen Kühlschrank und ein Mobiltelefon kaufen... Also gar nicht so abwegig.
 
@HNM: da bietet sich doch dann gleich so ein Internetkühlschrank an, mit Display und automatischer Bestellung an den Äthiopischen Wal Mart.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen