Download-Musik: Warner will flexibles Preissystem

Musik- / Videoportale Die Preise für im Internet heruntergeladene Lieder könnten sich bereits in Kürze ändern. Wie bekannt wurde, will die Warner Music Group noch in diesem Monat einen Testlauf mit einem flexiblen Preissystem für die digitale Distribution von Musik ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oha werden sie langsam wach und merken das es nichts nützt massenhaft abzumahnen, und das trotz weniger P2P die Musikkäufe weiterhin sinken... haben ja auch nur knapp 5-8 Jahre dafür gebracuht, gratulation
 
Ich finde, dass das eine gute Idee ist, auch wenn Musik im Internet kaufen für mich eine völlig neue Erfahrung wäre.
 
DAs klingt interessant. Vor allem für jene, die nicht vorrangig hochplazierte Mainstream Mucke kaufen. An den Preisen muss was gemacht werden. Wenn ich nur 1-2 euro mehr zahlen muss um nen Datenträger samt Cover und Hülle in den Händen zu halten, kauf ich lieber die CD statt irgendwelche Dateien... Was mir auch noch wichtig wäre, eine Plattform wo alle Labels, auch Independent Labels ihre Mucke reinstellen können zum Verkauf - und man sollte diese Musik ohne lästige Konvertiererei nutzen können. Diese Plattform sollte natürlich auf jedem Betriebssystem funktionieren, egal ob Linux, Windows oder Mac und was es sonst noch so gibt. Entkoppelt von gewissen Musik Playern sollte es auch sein, sonst wird dadurch nur der Absatz bestimmter Geräte forciert - das kann für den Verbraucher nicht gut sein. Schließlich lassen sich CDs auch in jedem CD Player abspielen und nicht nur in jedem zweiten...
 
@Rikibu: deine Forderungen sind allesamt richtig werden aber vollends ignoriert.Ein Grund warum p2p sich größter beliebtheit erfreut.
 
Euch ist schon klar, dass populärere Musik oder Songs von populäreren Künstlern dann 99 Cent kosten werden und nur die Sachen, die nicht so gut gehen auf 33 Cent runtergehen, oder? Ich finde, das ist eine blöde Idee. Die sollten lieber die Preise für alles generell etwas senken ODER für den momentanen Preis zumindest MP3 mit 320 kbs oder noch besser FLAC anbieten. Dann würde ich vielleicht auch mal was online kaufen. Ansonsten sehe ich nicht ein, warum ich für minderwertige Qualität Geld hinlegen soll.

www.nin.com

So wird das richtig gemacht. Für alle, die es noch nicht wissen...
 
@noneofthem: Das sollte jedem klar sein das die neuesten Sachen nicht für 33 Cent einem hinterher geworfen werden, aber da steht auch was von"...und mit steigendem Alter günstiger werden." - sprcih sie werden dann irgendwann billiger. Wer den neusten Mül.... Musik haben will muss halt die teuren Preise bezahlen, ansonsten warten und weniger bezahlen
 
@Schnubbie: das ist ja das Gute daran! Aktueller Mainstream ist doch großteils Musik für (musikalisch noch etwas unbedarfte) 13jährige. Die meisten guten Sachen sind entweder abseits des Massenmarktes oder älter.
 
Bei mir muss Musik sowieso erst reifen, fast genauso wie guter Wein. Auf meiner Platte ist Musik die mindestens 5 Jahre alt ist. Ich finde diesen Schritt sehr gut.
 
Die Musikmafia ist noch lange nicht soweit, dass es Sinn macht. Ich für meinen Teil würd locker zwischen 50-100 euro im Monat für ne Flatrate hinlegen, für Files ohne DRM. Von mir aus mit Branding oder so um die Verbreitung zu verfolgen, aber mehr auch schon nicht. Von mir aus könnts auch ne eingeschränkte Flatrate sein, wo es evt. nach der Monatspauschale geht wieviel Songs man im Monat neu runterladen kann. Aber ich denke das muss erst noch reifen. Also noch ein paar Jahre
 
hört sich gut an. flexibles preissystem kann nur die sache nach vorne bringen. gute preise gibt es auch hier. http://justaloud.com/cr13c/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen