Durchbruch: Automatische Fehlerkorrektur bei Chips

Forschung & Wissenschaft Forscher der Princeton University haben einen Durchbruch bei der automatischen Fehlerkorrektur in Prozessoren erzielt. Zukünftig sollen sich so deutlich leistungsfähigere CPUs mit kleineren Baugrößen erstellen lassen, teilten die Wissenschaftler mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Coole Sache, hab zwar nicht genau verstanden wie es funktioniert, aber die Entwicklung wird wohl eine ziemlich gute sein :)
 
@gonzohuerth: Ich auch! :-)
 
@gonzohuerth: Ich bin zwar kein Experte, aber ich glaube es lässt sich ab besten folgendermaßen erklären:
Stellt euch vor die Halbleiter sind wie Gartenschläuche (nur, dass Elektronen innen fließen, statt Wasser). Jetzt hat der Gartenschlauch ein Loch, durch den Wasser an einer ungewünschten Stelle austritt (Leckstrom). Diese Stelle "Lötet" man durch kurzzeitiges erhitzen des Materials zu. Dadurch bleibt das Wasser / die Elektronen im Schlauch und der Leckstrom ist weg.

Ich hoffe der Vergleich trifft den Kern der Sache.
 
@gonzohuerth: Ja die Beschreibung von WF finde ich auch etwas dürftig. Wie genau soll das den funktionieren? Kann man schon etwas detailerter werden, oder? Denke nicht jeder hier ist ein totaler noob. Da würde ich mich über etwas längere Berichte schon freuen.:)
Finde die ganze sache auf jeden fall klasse.
 
@Agnag: So im großen und ganzen würde ich das so auch verstehen. Bedeutet doch dann, dass beim ersten lauf gleich alle Leckströme beseitigt werden können. -> gute sache.
 
@ laboon: Ne, nur das Leck welches gefunden wurde. So hab ich das verstanden. Mann kann ja nix Reparieren wenn nix entdeckt wurde.
 
@gonzohuerth: Geht mir ebenso, obwohl ich diese Thematik 5 Jahre lang gebüffelt habe. Muss wohl ein wenig an der Beschreibung liegen. Nach dem 3ten mal durchlesen hab ichs dann aber (halbwegs) kapiert :-)
 
@gonzohuerth: Nein... Leckströme weil ne Leitung nen Loch hat :D Lol, dass ich sowas nochmal zu hören bekomme ^^ Geil. Ich würde nen Eimer drunter stellen, vielleicht kann man am Abend einen Eimer voller Elektronen zusammenbekommen :D - Also um das Licht ins Dunkle zu bringen: Die Halbleiter sind schon perfekt designed, man weiß also wieviel Strom wo fließt und wie Dick die einzelnen Leiterbahnen sein sollen, bzw. wie nah sie aneinander liegen dürfen. Entsteht nun ein Fehler, also entspricht die Dicke oder der Abstand zwischen zwei Leiterbahnen nicht den Vorgaben, wird es korrigiert, indem man es schmelzt und etwas "verschiebt", bzw. anders formt. Ich weiß zwar wie Halbleiter konstruiert werden, aber kann mir es trotzdem nur schwer vorstellen, wie das gehen soll ^^. Leckströme entstehen, wenn zwei Leiterbahnen zu nah sind, oder die Transistoren (dort wo sich die verschiedenen Substrate nah kommen) schlechte Qualität aufweisen.
 
Ich habe echt keine Ahnung von solch kleiner Elektronik aber ich ziehe meinen Hut davor und den Entwicklern.
 
Find ich klasse! Getestet werden die CPUs bisher auch, nun werden defekte CPUs während der Testphase repariert.
Korrigiert mich wenn ich falsch liege :)
 
@Eta: genau richtig
 
@Eta: check.
 
find ich sehr nice, endlich so gut wie nie wieder fehlerhafte CPU's :)

hoffentlich wird das mit allen chips so gemacht
 
@KaTana88: Fehlerbehaftete CPUs wirds trotzdem geben. Wenn die CPUs falsch designed werden und die rechenarchitektur fehlerhaft ist, wird diese technik auch nicht weiterhelfen können. Ist halt eine "andere art von fehler". Hier ist mehr die elektronik an sich gemeint. Was du aber aus dieser elektronik wiederum machst, ist was anderes:) Architektur- und Designfehler werden eben nicht korrigiert werden können.
 
hier mal ein beitrag für's verständnis (is in englisch, aber bilder sind dabei) > http://tinyurl.com/5pneev
 
"Ist eine fehlerhafte Stelle im Chip erkannt, wird diese für einen Sekundenbruchteil von einem Laserimpuls zum Schmelzen gebracht. Der verflüssigte Silizium-Metall-Layer kann dabei in eine gewünschte Flussrichtung gelenkt und der Bug so korrigiert werden." und wenns schief geht gibts nen knall und finster isses... echt interessant... ab wann zu erwerben? xD ham will ham will *g*
 
@EarthQuaker: Ach, du bastelst dir deine CPU's also selbst im Keller? :-) ... Das ist für den Fertigungsprozess in der FAB, nicht für Zuhause, gell :-)
 
@ Marlon: ich weis... aber nehmen wir an dort funktioniert es... und wenn die cpu zu hause ist und nicht gerade den kühlsten rechner hat und so schon heiß ist passierts!? was dann... xD und ja ich bau mir meine CPU zu hause im keller fertigungstechnologie (2m) *G*... ^^
 
@EarthQuaker: .....(2m) *G*... ^^ omg, was ein kabelgewirr :)
 
@EarthQuaker: Dann kommen bestimmt auch kurz danach die ersten Viren, die die CPU komplett brutzeln ^^
 
@DaLooosa: Natürlich =) ohne die würde ich ja nicht weiter kommen wenn dann richtig oder garnicht viren sind ein muss xD

@ _Gabriel_ naja soviel kabelgewirr ist das nicht xD *G* aber ein spinnennetz dagegen ist nen scheißdreck xD ^^
 
@EarthQuaker: nicht jeder hat eine CPU so groß wie ein Kühlschrank im keller stehen .. gell :D
 
Dann wird es wohl doch keine Triple-CPUs von AMD mehr geben *gg*
 
@candamir: Und keine Celeron von Intel.
 
@candamir: und keine abgespeckten grafikkarten weder von amd/ati, nvidia und intel usw. usw. endlose liste gibt einfach zuviele sachen wo chips verbaut sind, hoffe die wenden das nicht auf Chio Chips an, die mag ich nämlich *lach*
 
Dann reift ab sofort nicht nur die Software sondern auch die Hardware beim Kunden. Vorteil?
 
@faceitreal: Blödsinn! In der Chipfabrik steht dann ein solches Gerät, dass die in der automatischen Funktionsprüfung am Ende der Produktion durchgefallenen Chips noch direkt auf dem Wafer nachzubessern versucht!
Ausgeliefert werden nach wie vor nur Chips, die keine Mängel aufweisen! Nur der Ausschuss in der Fabrik wird so reduziert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte