PC-Konzerne setzen Open Source-Treiber auf Agenda

Treiber Hersteller von Chipsätzen und Motherboards sollen zukünftig schneller Linux-Treiber anbieten. Die drei großen Computerkonzerne Dell, Hewlett Packard und Lenovo sicherten der Open Source-Community zu, entsprechend Druck auf die Produzenten ausüben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Sache das.. hoffentlich macht das Mode
 
Ich sag ja. Linux up your LIVE!
 
AMD macht's vor.
 
Schon witzig, daß der Text im Konjunktiv II gehalten wird :-D Abgesehen davon kann zumindest "Entnutzer" korrigiert werden.
 
@twinky: Noch nie etwas von "entnutzen" gehört? Man benutzt etwas, und wenn man es aber nicht mehr benutzt, dann hat man es entnutzt :-D
 
Wird auch Zeit, dass an dieser Front mal etwas passiert. Ubuntu und Co. haben in den vergangenen Monaten enorme Fortschritte gemacht, aber bei einem unbekannten Rechner bzw. vorwiegend Notebook sitzt man immer noch gut und gerne mehrere Stunden, bis man sämtliche Hardware zum Laufen bekommen hat.
 
@picard47: besonders bei Notebook`s die mit billiggrafikarten daherkommen wie z.b. via crome9 hc igp so wie ich es im notetbook habe da leuft kein linux mit
 
wieso reden die alle über offene treiber für linux? für windows und hacintosh sind die vorteile doch genauso vorteilhaft...
 
@DevSibwarra: Für Windows und Mac gibts doch alles sowieso. Auch wenn die Treiber für Windows geschrieben werden. Wenn sie offen sind, kann man sie in Linux leichter umsetzen. *Zwinker*Zwinker*
 
@kostja1000: Ist nicht falsch was du geschrieben hast, aber offene Treiber wandern dann in den Kernel, im Gegensatz zu Windows & Co.
 
Finde eigentlich die Hersteller sollten die Treiber nicht nur für Linux quelloffen machen. Denke Windows, *BSD und anderen könnten davon genauso profitieren (Apple schreibt den grossteil der Treiber inklusive z.B. Grafiktreiber selbst). Z.B. könnte dann auch Hardware weiterunterstützt werden, für welche sich der Hersteller nicht mehr "interessiert".
 
@wir.sing: Apple, schreibt auch vor welche Hardware du benützen sollst. Und unter Linux und Windows muss alles funktionieren. Was meinst du warum Apple so stabil ist?? Wegen der Überlegenheit des OS?^^
 
@kostja1000: Schön zu sehen das du meinen Beitrag nochmal zusammengefasst hast. Wie ich bereits geschrieben habe, schreibt Apple die Treiber selber. Dies ist dank der begrenzten Hardware-Palette möglich. Führt aber auch dazu das neueste Hardware wie z.B. die letzte Grafikkartengeneration erst mit einiger Verzögerung ihren Platz in Apple Rechnern findet.
 
@wir.sing: Dafür unterstüzt Apple auch nur 1% von dem was Linux kann. Ist schon komisch, das dort keiner rumheult, wenn das oder dies nicht läuft. Das Phenomän wird Linux wohl nie loswerden.
 
Ich dachte, die heißen "Endnutzer" :-) (vorletzte Zeile)
 
Meiner Meinung nach sollte das Ganze im Interesse des Nutzers aber auch auf gegenseitigkeit beruhen. Hersteller sollten Linuxtreiber veröffentlichen und die Distibutoren diese auch Einbinden. Eine Korintenkackerei wie es zB Suse treibt wo vorhandene Treiber nicht eingebunden werden wiel sie nicht Quelloffen sind ist absolut nicht im Interesse des Users.
 
@Maik1000: natürlich ist das nicht im Interesse des Nutzers. Dummerweise steckt hinter Linux viel Idealismus, sodass im Interesse des Prinzips gehandelt wird und nicht im Interesse des Nutzers. Es gibt tatsächlich Honks, die die Situation "Keine Treber" schöner finden als die Situation "Proprietäre Treiber".
 
Was dem Endnutzer auch die Installation erleichtern würde, wäre eine persistente Treiber-API, sodass ein ein mal bereitgestellter treiber auch mit dem nächsten Kernel funktioniert. Ich find es derart zum Kotzen, dass die Kernelentwickler die Treiber-API mit jedem noch so mickrigen Kernelupdate ändern. Das hat mir auf der Arbeit letztens Schwierigkeiten gemacht.
 
@Kirill: Is aber besser als Microsoft es macht und zeugs von vor 10 Jahren mit rum zu schleppen. Es ändert sich im Kernel halt öfter mal etwas was eine Änderung der API notwendig macht, und OpenSource Treiber könnten einfach in den Kernel intigriert werden, dann brauch sich der Nutzer garnicht mehr um Treiber zu kümmern, da ja alles im Kernel ist. Außerdem gibt es seit Kernel 2.6.23 eine stabile Userspace Treiber-API...
 
@Kn3cHt: Moment. Windows' Treiber-API ist nicht die von vor 10 Jahren. Wenn du mal nen Win98-Treiber auf Vista aufsetzt (von mir aus WinNT 4.0), dann kommt Mist dabei raus. Und einige kritischere Sachen wie Grafiktreiber müssen auf das jeweils aktuelle Windows angepasst werden. Bei unkritischeren Sachen dagegen wie zB Druckertreiber seh ich kein Übel darin, dass der NT6-Kernel die gleichen Treiber frisst, wie der NT5-Kernel. Zweitens: ein quelloffener Treiber ist a) nicht automatisch ne Lösung. Auf meiner Arbeit ist der Treiber für die Meßhardware quelloffen. Dennoch musste ich alles, aber auch wirklich alles neu aufsetzen, als ich ein mickriges Update hab laufen lassen. b) sind queloffene Treiber sicher nicht für alle Hersteller ne Option, bzw nicht für alle Produkte. Wenn man frisch was ganz Aktuelles raus hat und nicht überall rumposaunen will, wie die Hardware funktioniert, hat man den Treiber doch lieber binär in der Öffentlichkeit. Drittens ist die Userspace-API für manches geeignet, für manches nicht. So gibt es meines Wissens nach kein DMA, was die Performance stark einschränkt.
 
@Kirill: Nehm wir zB mal die beiden großen Hersteller ATi und Nvidia: Beide bauen Hightech - Karten auf verschiedene Art und Weise und beide verdienen damit ihr Geld. Würde es Nvidia wirklich schaden, wenn sie ihre !Treiber! auch offenlegen? Schließlich hat der Entanwender die Hardware schon gekauft und B) ist es verboten als Konkurent die Hardware nachzubauen bzw zu kopieren. Mit offenen Treiber hat man sogar mehr Sicherheit, diesbezüglich, als verschlossen, weil jeder kann einsehen und das überprüfen. Als ob der Treiber gleich das ganze Know-How einer HW-Firma verraten würde. Oder steht da, wie man die GPU gebaut hat drinne? Also Schaltplan, mit was für Stoffmischungen wurde gearbeitet usw? Ich glaub nicht. Also öffnen und rein in den Kernel :)
 
@dReamcatcher:
Ja, würde es. Denn ob Du glaubst oder nicht, in aktuellen Grafikkartentreibern steckt ne Menge Know How und die meisten Optimierungen für bestimmte Grafikanwendungen finden nicht innerhalb der Hardware statt, sondern im Treiber. Der Konkurenz selbige auf dem Silbertablett zu liefern ist wirtschaftlich gesehen Selbstmord. Von der altgedienten KYRO bei der so gut wie das komplette TBDR im Treiber ablief will ich gar nicht erst anfangen.
 
@kaeferadept: Das wusste ich nicht, ich dachte immer es passiert ne Menge in den Chips und der Treiber ruft die Funktionen usw ab.
 
Entnutzer = Leute die Ente ohne Ende fahren?
 
@cam: Nein, Sodomisten.
 
@cam: ne, du meisnt Entennutzer,
Du kennst doch die Ent's aus Herr der Ringe, dann weist du auch was Entnutzer sind xD
würds aber nicht raten. Der einkauf eines Kasten biers wird n horrortripp da der schon nach m ersten Entschritt runterfliegt
 
Solang kein Frickelheinz die in Modularen-C mit schlechter Doku schribt bin ich dafür. Hab schon einiges gesehn wo es einem den Magen umdreht...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!