Musikindustrie klagt nun auch gegen Project Playlist

Musik- / Videoportale Die Musikindustrie hat Project Playlist verklagt. Der Service verbreite urheberrechtlich geschützte Musik, ohne über entsprechende Genehmigungen zu verfügen. Der Branchenverband Recording Industry Association of America (RIAA) verlangt nun ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die MI nervt einfach nur noch - kann es nicht mehr hören
 
@Schnubbie: Musst nur alle deine Freunde/Verwandte/Bekannte dazu überreden, vom konsum-Zombie-gehabe wegzukommen und nix mehr von der Musikindustrie zu kaufen. Gibt ja genug andere Mittel und Wege.
 
@Schnubbie: ja, das bild sagt alles
http://img301.imageshack.us/img301/3968/riaavp0.jpg
 
@Schnubbie: Hey, also ich finds gut, dass es die RIAA gibt. Hätte man nicht ständig News von denen, wären Sachen wie Project Playlist mir überhaupt nicht bekannt :-) In so fern: Weiter so RIAA! Macht Werbung für alle unbekannten Seiten!!! LÖÖÖÖL
 
Die Musiker sollten sich endlich damit abfinden, dass sie nur mit Konzerten Kohle machen können und nicht mehr mit Tonträgern oder Ähnlichem. Dass das die MI größtenteils abtöten würde ist klar, allerdings wenn die Menschheit Jahrtausende ohne die MI ausgekommen ist und trotzdem wundervolle Musik hervorgebracht hat (böse Zungen behaupten, sogar bessere als heutzutage), wieso sollte das nicht wieder so sein? Klar, wer meint Musik wäre lediglich ein Vehikel um damit Kohle zu scheffeln, der wird das nicht begreifen. Auf solche Egomanen kann die Welt allerdings sowieso verzichten.
 
@Der_Heimwerkerkönig: " Die Musiker sollten sich endlich damit abfinden, dass sie nur mit Konzerten Kohle machen können und nicht mehr mit Tonträgern oder Ähnlichem." - So ein Schwachsinn. Wie soll das bitte gehen? Wenn sie garkeine Musikstücke mehr verteilen, wird niemand die Bands kennen und daher wird niemand Wert darauf legen ihre Konnzerte zu besuchen. Und selbst wenn sie ihre Musik gratis verteilen, müssten sie die Konzertkarten sehr teuer machen damit sich das lohnt. Und dann würde niemand mehr zu den Konzerten gehen, gerade weil es zu teuer ist (Deutschland ist geizig!).
 
@Snaeng: So ein Quatsch, wir leben im Medienzeitalter. Klar kann man mit ein paar Konzerten nicht genug Geld machen. Allerdings kann man als Künstler heute selbst eine Internetseite aufmachen und das eigene Album für 5 Euro zum Download anbieten u wenn nur 1000 Leute es kaufen hat man schon nen netten Monatslohn. Mal davon abgesehn, dass angesagte Bands ihre Alben weitaus mehr verkaufen als 1000 mal...
 
@ Snaeng: Selbst Dieter Bohlen, nicht zwangsläufig ein Sympathieträger, sieht das anders: http://www.youtube.com/watch?v=qpUESyh1L9I - Im Übrigen kann man von Konzerten sehr gut leben, ich kenne einige befreundete Musiker, die sich darüber nicht nur ihr Studium finanziert, sondern damit richtig Kohle gemacht haben. Aber klar, irgendwelche minderbegabten Flitzpiepen, die nur dank der modernen IT als Musiker durchgehen, schauen dann in die Röhre. Nur das soll mir ehrlich gesagt wurscht sein. Deine Theorie vom "Unbekannten Musiker" ist übrigens hochgradiger Quark. Soziale Platformen wie youtube, myspace und Co bieten genügend Möglichkeiten, um sich einem breiten Publikum näher zu bringen. Dass das funktioniert, haben schon etliche Leute bewiesen. Erstaunlicherweise waren das alles talentierte Leute und keine Retorten-Musiker wie sie die MI reihenweise hervorbringt und wie sie kein Mensch auf dieser Welt braucht.
 
@Der_Heimwerkerkönig: "Die Musiker sollten sich endlich damit abfinden, dass sie nur mit Konzerten Kohle machen können und nicht mehr mit Tonträgern oder Ähnlichem".So einen Blödsinn hab ich ja selten gehört. Es sollte doch wohl jedem selbst überlassen sein wie er seine Musik (oder andere Dinge) unters Volk bringen möchte und wie er sich dafür entlohnen lassen will. Letztendlich entscheidet doch immer der Kunde welches Produkt oder welches Paket er kauft. Ich finde eher der Kunde sollte mal langsam die Augen aufmachen und nicht alles kaufen was ihm angeboten wird. Wenn der Absatz einbricht, wacht selbst die behäbige Musikindustrie auf die jahrelang im Tiefschlaf lag. Siehe DRM-Musik.
 
@Snaeng: Eins will ich mal klar stellen: Musiker haben noch NIE über Tonträgerverkäufe einen Reibach gemacht, 99% der Einnahmen durch Tonträger gehen an die Plattenfirma und erst ab einer bestimmten Anzahl von Tonträgern bekommt der Künstler überhaupt etwas von den Einnahmen zu sehen, weil meist die Vorschüsse einer Plattenfirma mit den Tonträgerverkäufen verrechnet werden. Die Haupteinnahmequellen eines Musikers sind Merchandisingeinhamen (T-Shirts, Pullies, etc.) und Tantiemen (Radio-Plays, TV-Plays, Konzerte) durch Musikverwertungsgesellschaften wie durch die GEMA. Von jedem einzelnen verkauften Tonträger sieht der Künstler nur Cent-Beträge und das ist nicht erst Gang und Gebe seitdem es illegale Downloads und Raupkopien gibt.
 
@Der_Heimwerkerkönig:
Die Musiker leben fast eh nur von den Konzerten. Die einzigen die an dem CD Verkauf verdienen sind die Plattenfirmen. Ein Grund wieso ich auch keine CDs kaufe, bzw den Kauf über Downloadportale bevorzuge wo der größte Teil auch den Bands zu gute kommt. Leider gibt es davon aber noch viel zu wenige.

Meiner Meinung nach haben die Plattenfirmen einfach Angst weil sie dank des Internets immer überflüssiger werden. Inzwischen werden Musiker auch über Portale wie Myspace (vor allem in den USA), Garageband.com und andere Plattformen bekannt und sind immer weniger auf die großen Plattenfirmen angewiesen welche die kleinen Musiker ausnutzen, aber für die Vermarktung irgendwelcher TV Show deppen Milliarden ausgeben.

Man muss nur mal an NIN denken die mit ihrem downloadbaren Album unter der CC Lizenz in (3?) Monaten mehr eingenommen haben als über den herkömmlichen CD Verkauf in einem ganzen Jahr.

Zumal die Musikindustrie auch selbst schuld ist. 90% der Personen die ich kenne nutzen seit Jahren keinen CD Player mehr, viele besitzen nicht mal mehr einen. Und brauchbare MP3 Angebote kommen erst jetzt langsam - wie z.B. der Amazon MP3 Store (in den USA). Sie haben einfach den Trend verschlafen und zuviel Zeit mit der Verfolgung illegaler Musik vertrödelt anstatt mal selbst in attraktive Angebote zu investieren.
 
DIe Musikindustrie ist wie die Ökosteuer fürs Benzin -> Nicht mehr zeitgemäß.
 
Die Oekosteuer soll die Kosten fuer Reinigung, gesundheitsvorsorge, Umweltschutz fuer die von Mineraloelabgasen verursachten Schaeden reklektieren, und das tut sie sehr gut.
 
@Rika: Richtig wer schaden verursacht muss diese auch wieder entfernen.
 
bringt aber nur was, wenn nicht nur ein teil mitmacht.... sondern auch die "weltpolizei" und die "meistbewohner"... was sind wir im vergleich?...
 
@Keith Eyeball: WORD klein-m...
 
@Rika: "Die Oekosteuer soll die Kosten fuer Reinigung, gesundheitsvorsorge, Umweltschutz fuer die von Mineraloelabgasen verursachten Schaeden reklektieren, und das tut sie sehr gut." Hast Du dafür einen handfesten Verwendungsnachweis von unserer Regierung? Dass das Geld, das durch die Ökosteuer reingeschwemmt wird auch wirklich dafür verwendet wird, glaub ich erst, wenn ichs selbst gesehn habe. Realisitischer wäre, dass die Regierung ALLE Gelder in nen großen Topf schmeißt und damit wahllos Löcher stopft, die sie selbst aufgerissen haben. Sorry, aber ich persönlich hab kein Vertrauen in unsere Regierung. Denn wer nur die Industrie in den Hintern kriecht und darüber sein eigenes Volk vernachlässigt, hat den eigentlich Sinn der Politik nicht verstanden (oder vielleicht gerade weil er ihn verstanden hat? ^^).
 
@Rika: Hahahahahaaaa ... Der war gut. Wie du vielleicht nicht weißt wurde die Ökosteuer jahrelang zur Haushaltssanierung verwendet. Und ich wette (auch wenn ich es nicht mehr aktiv mitverfolge) das auch heute noch die Ökosteuer für irgendwas rausgeworfen wird, aber bestimmt nicht für die Umwelt.
 
Wie wäre es mal langsam mit geeigneten Gegenmaßnahmen gegen die MI? Gewalt kann manchmal eine Lösung sein.....
 
@angel29.01: Geht's noch? Was sagt denn der Psychiater? Gewalt kann grundsätzlich KEINE Lösung sein! Dafür gibt's ein dickes "-"!
 
Sicher kann Gewalt manchmal eine Lösung sein. Das zu verneinen ist nur dummes Hippie-Gelaber. Oder hättest du Hitler mit einem Hagebuttentee und einem netten Gespräch von seinem Krieg abhalten können?!
 
@angel29.01: Ich kaufe ganz gewaltig keine CDs mehr. Diese Sprache versteht die MI am besten.
 
Sicher kann Gewalt manchmal eine Lösung sein. Das zu verneinen ist nur dummes Hippie-Gelaber. Oder hättest den Adolf mit einem Hagebuttentee und einem netten Gespräch von seinem Krieg abhalten können?!
 
@ Strandhafer: Der Psychiater sagt, dass sie das akzeptieren müssen, werden auch sie zum Lemming, heute noch!
 
@ Strandhafer: Kommt immer drauf an wie man "Gewalt" definiert. Ist es z.B. bereits Gewalt, wenn bei der MI die Server gehackt werden oder man bei einer Konzernzentrale den Saft abdreht?
 
@ Der_Heimwerkerkönig: Das ist zwar auch Gewalt, aber das kann ich akzeptieren. Ich verstehe unter Gewalt, Gewalt gegen Menschen. Vielleicht hätte ich das besser formulieren sollen. Den Vorschlag von Michael41a finde ich gut. Das ist wirklich die Sprache die die MI am besten versteht.
 
Außerdem ist die Content-Industrie immer mehr dran, durch Lobbyismus, mehr und mehr Bürgerrechte aufzuweichen. Da Politiker uns nicht helfen, sondern eher Teil des Problems sind, und Gerichte langsam arbeiten, berufe ich mich auf Artikel 20 GG. Das Recht zum Widerstand, wenn jemand versucht, die freiheitlich demokratische Grundordnung außer Kraft zu setzen!
 
@angel29.01: Das Recht auf Widerstand beinhaltet nicht das Recht auf Gewalt. Gewalt ist nur in absoluten Ausnahmebedigungen eine Lösung, aber die ist hier ganz sicher nicht gegeben.
 
@Snaeng : Es steht im Art20, das wenn keine andere Abhilfe zur Verfügung steht, Widerstand geleistet werden darf. Form und Art ist nicht beschrieben! und damit wäre auch Gewalt eine Lösung! Aber gewaltig mal nix kaufen ist die beste Lösung!
 
@ Strandhafer: Sehe das ähnlich wie angel29.01: Dein Kommentar war dummes Hippie-Gelaber. Denn Gewalt ist oft notwendig. Zum Beispiel wenn jemand versucht meiner Familie Schaden zufügen will, ist derjenige mit allen Mitteln davon abzubringen. Wenn Geiseln genommen werden, sind diese gewaltsam zu befreien. Etc... etc ...
 
Hatte leider den Pfeil vergessen.
 
@Strandhafer: Oder das "edit" symbol...
zum thema: für mich sieht das mehr aus wie das letzte Aufbäumen des letzten Dinosauriers, der noch einmal seinen Überlebensinstinkt zeigt, dann aber leider, auf Grund von Einflüssen ausgehen von der Veränderung der Umwelt, doch fällt und seinen Frieden im Jenseits findet...
 
@Strandhafer: Los gib mir ein Minus!!! " Hatte leider den Pfeil vergessen." und selbst diesen text haste ohne Pfeil getippt. Was fürn Schwachkopp muss man eigentlich sein :D :D :D
 
Meiner Meinung nach wird mit den Klagen langsam übertrieben. Ich sehe es ja ein, wenn wirklich Urheberrecht verletzt wird, aber wie weit soll das noch gehen?

Werden jetz auch bald Leute verklagt die ein Video in Youtube eingestellt haben, in welchem Kinder irgendein Lied summen?!

Aber ganz ehrlich... ich hab in den letzten 10 Jahren keine einzige Musik-CD gekauft und bin trotzdem glücklich! Dieser ganze Eintagsfliegen-Rotz und der ganze Wirbel darum sammt Klingelton-Schwachsinn und Co zieht bei mir Gott sei Dank nicht! Mein Handy bleibt Jungfrau! :)

Zurück zum Thema:
Die Musikindustrie sollte ENDLICH einsehen dass die CD im digitalen Zeitalter in Sachen Musik tot ist. Wenn die Musikindustrie eine ECHTE Alternative wie zB die MP3-Shops OHNE EINSCHRÄNKUNGEN betreiben würde, wäre jedem geholfen.

Aber vielleicht haben dies ja schon kappiert.... aber eine Organisation durch Klagen zu finanzieren klappt hoffentlich nicht mehr lange.
 
Hmmm, so wie man immer wieder hört, ... Die ärmsten hier auf der Welt ist doch schon die Musikindustrie. Müssen die eigentlich auch Hunger leiden?
Hallo? Was soll denn das Geheule? Sowas regt mich richtig auf und dem sollte man ein Ende bereiten, indem man sie (die MI) mal auf richtig leide Umstände hier auf der Welt aufmerksam macht... Ich schreibe denen noch heute gleich eine entsprechende e-Mail !!
 
Ihr seid doch Schuld das es keine gute Musik mehr gibt, ihr blöden (Raubkopierer) !
OK. Urheberrechtsverletzer!
 
So so, Suchmaschinenbetreiber sind jetzt als kommerziell agierende Verbrecher, die ganz absichtlich direkt durch en Vertrieb der Werke von Kuenstlern Geld verdienen. Vielleicht bist du aber auch nur ein Idiot.
 
@Fiete Ralala: Bitte schau dir diese Seite mal an. http://www.fabiankeil.de/raubkopie-vs-privatkopie.html - Titel: Die Raubkopie – Ein musikindustrielianisches Märchen. Jemand, der sich Musik - wie auch immer - besorgt, ist kein Räuber und hat auch nichts kopiert.
 
@Fiete Ralala: vielleicht ist aber die MI dran schuld dass es so viele "Urheberrechtsverletzer" gibt, weil sie so einen schund rausbringt der keine 10ct wert ist?!?!?
 
@Fiete Ralala: Haha, so einfach machst Du es Dir? So schnell werden Leute zu Sündenböcken? Boah, was ist Dir denn über die Leber gekrochen? Grins, dachte, die Neanderthalerzeit sei vorbei... Gut, es gab schon immer Leute, die ihre Meinung durch irgendwelche Quatschblätter gebildet haben. Armutszeugnis, sowas... (-)
 
@Fiete Ralala: ähm dieses programm um was es hier geht ist doch ein vorzeigeobjekt für genau das was eben erlaubt ist. dieses programm versucht genau das zu tun was nicht illegal ist. nämlich eben denen leuten die kostenlose musik im netz anzubieten die sonst illegal downloaden würden. das das nicht immer 100% gewährleistet werden kann liegt garantiert nicht an denen. also warum regst du dich auf?
 
gähn. soll sich doch die mi doch in ihren eigenen ruin klagen. ist mir sowas von bockwurst. ich bleibe bei guter bezahlbarer (indiependent)musik.
 
Und wann wird Google & Co. verklagt? Damit könnte ich doch auch "illigale" Musik im WWW auffinden... -.-
 
@CherryCoke: stimmt, sogar recht einfach wenn man weis wie...
 
@CherryCoke: Google & Co. zahlen bestimmt so viel, dass die MI da lieber nichts sagt xD *** Scherz beiseite, es is schon richtig, dass man dank der großen Suchmaschinen leicht an Musik kommt, jedoch ist die MI auch soweit intelligent, dass sie diese nicht verklagen... Einen solchen Rechtsstreit würden sie gnadenlos verlieren... Ausserdem helfen diese doch eig. noch, da man ja nur so an die Seiten kommt, die nach und nach verklagt werden
 
Achja zum Glück bin ich bei den Open Medien.
 
Ich leck der MI schon lange nicht mehr im Arsch ^^ Schaut euch diese Seite an. Freie Musik http://www.jamendo.com und auch richtig feine Sachen dabei :)
 
@elecfuture: Tja, aber die aktuellen TOP 10 wirst du da nicht finden. Das ist aber das was die Mehrheit will (zu der ich Gott sei dank nicht gehöre).
 
Man Musikindustrie gib endlich mal Ruhe!!!!!!!!!!!!!!!!!! Wir können es nicht mehr hören.Legt uns alle den 8ter an.Wer zu spät komm den bestraft das Leben.Das hat schon Gorbi 89 gesagt...Dann macht doch das Web Musiktot und krault euch an eurem DRM Arsch...Kann sein das dieser Beitrag zensiert wird,ich musste das einfach mal los werden.Da krieg ich so'n Hals
 
Ich kann es auch nicht mehr hören. Von mir aus können alle Labels bankrott gehen. Ich würde es ihnen wünschen.
 
Der Musikindustrie kann man echt nur wünschen, dass sie dicke Verluste macht!
Anders werden die nie umdenken.
 
Also wenn damit die Site www.playlist.com gemeint ist, dann kann ich das schon etwas verstehen, denn es sind nicht nur Indie-Kuenstler zu finden, sondern auch alle anderen. Und wenn man weiss wie, lassen sich die gefundenen Songs schön vom Cache aus dauerhaft auf die Festplatte speichern.....
 
Nuja für mich ist Musik immernoch Kunst und kein Produkt. Zum Produkt wurde es erst von den Großlabels gemacht. Ein Gemälde schaut man sich ja auch nicht beim vorbeilaufen an. Radiomusik hört man nebenbei. Weils anspruchslos und ist, und die eine vorhande Grundmelodie schnell in den Kopf geht. Wenn man sich über längere Zeit mal Jazz, Klassik, technischen Metal, IDM oder auch mal anspruchsvollen Pop anhört, wird man merken dass sich das Hörverhalten komplett umkrempelt. Man achtet mehr auf Einzelheiten und hört wirklich zu. Weils vielschichtiger ist. Weils Atmosphöre hat. Sowas kann man dann auch längere Zeit in Dauerschleife hören ohne sich übergeben zu müssen weil die Melodie so pentrant ist und der Beat zu einfach ist. Das Gehirn wird gefordert. Sowas geht bei 08/15 Schlager/Pop/Charts etc meistens nicht. Das ist wie monotones Arbeiten am Band. Und genau deswegen ist diese Art von Musik auch nur ein Produkt welches kurzzeitig konsumiert und danach weggeschmissen wird.
 
Die führen einen Krieg der niemals gewonnen werden kann. Denn die Zeit geht weiter doch bei denen ist sie stehen geblieben.

Egal wieviele noch verklagt werden es folgen direkt neue!

Tja die Zeiten, und das müssen die entlich begreifen, sind vorbei mit Tonträgern reich zu werden.

Es verschmilzt alles und es wird so sein das für die Musikindustrie alles noch viel viel schlimmer kommt!

Da sag ich nur noch eins>>> WIllkommen im Digitalen Zeitalter Musikindustrie.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles