Google: PC-Betriebssystem ist weiterhin kein Thema

Andere Betriebssysteme Der Suchmaschinenbetreiber Google lehnt einen Einstieg in den Markt für Desktop-Betriebssysteme weiterhin ab. Das stellte Marissa Mayer, Vice President für Suchmaschinenprodukte, gestern auf Nachfrage im US-Radiosender KQED klar. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke auch im OS Bereich ist alles da was gebraucht wird. Eine weitere Alternative zu Windows ist imo überflüssig, solange sie nicht die gleiche Kompatibiliät bieten kann.
 
@.omega.: Es ist zwar nicht alles da was gebraucht wird, aber etwas besseres hinzubekommen wird verdammt schwierig.
 
@.omega.: Gebe ich Dir Recht. Gute Alternativen haben wir genug... aber wäre das nicht toll für Google, die Informationen der User auch noch im Betriebssystem zu loggen?

So könnte man z.B. feststellen, wie lange sich ein User mit der Auswahl und Konfiguration eines Bildschirmschoners befasst und so je nach Intensität diesem Nutzer verstärkt Bildschirmschoner-Werbung einblenden.

Außerdem könnte man zweifelsfrei feststellen, was für Software ausgeführt wird und wie lange sie genutzt wurde. Dann könnte man auch noch sagen: "Ok, Du hast Photoshop und Dreamweaver auf, also bist Du ein Webdesigner" oder "Ok, Du hast Photoshop und InDesign auf, Du musst ein Print-Grafiker sein", oder "Ah Du schaust Dir gerade fragwürdige Videos mit dem VLC-Player an, Du musst ein hässliches Kellerkind sein... Teste jetzt das neue Addon von WOW" ^^
 
Nachtrag: Okay, da Google das aber nicht will, kann es nur einen Grund dafür geben: Die können das schon. Vermutlich dank der Google Desktop Suche und/oder der Toolbar.

Die Schwelle eine kleine Software zu installieren ist auch viel kleiner, als ein ganzes Betriebssystem.
 
hm dafür gibts ja gobuntu mit den entsprechenden google tools
 
@DeeJay05: Gobuntu, bzw. GOS was du sicherlich meintest, ist so überflüssig wie ein Kropf, die Tools laufen auf jeder Distri, und sogar auf Windows. Es ist etwas anderes eine Distri mit Programm-Schrott vollzustopfen und als GoogleOS anzupreisen, oder eine neue Distri rauszubringen.
 
http://dev.thinkgos.com

Solange es genug andere Linux Distros gibt, die Google die Arbeit abnehmen, sehe ich auch keinen Grund für Google da selbst was dran zu machen...
 
was hat gobuntu mit google zu tun? gar nichts.
warum ist es nicht überflüssig? weil es ein ubuntu-derivat sein möchte, welches mit reinen open-source elementen auskommt.
 
Das gesparte Geld kann man ja besser in Anwälte investieren, die dann MS verklagen, wenn einem irgendwas nicht in den Kram passt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen