Microsoft fordert: "Hackt unsere Online-Dienste!"

Social Media Sicherheitsexperten haben die offizielle Erlaubnis von Microsoft erhalten, die Online-Dienste des Unternehmens aus Redmond auf Herz und Nieren zu prüfen. Solange die gefundenen Sicherheitslücken pflichtbewusst gemeldet werden, müssen sie mit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
find ich gut ^^ so kann man schnellst möglich lücken schließen
 
und so kommen Sie an kostenlose Sicherheitsberatung...Mensch sind die Herren vom MS großzügig
 
@kirc: und der hacker kann seinen spaß dran haben...wenn du damit n problem hast, dann mach es doch nicht :)
 
@voodoopuppe: kirc hat aber nicht unrecht .. m$ sagt versucht uns zu hacken .. aber wenn ihr was findet zuerst uns melden .. andernfalls müssten sie sicherheitsunternehmen, die auf sowas spezialisiert sind, gut hierfür bezahlen .. vieleicht sollten sie es richtig machen und zuerst den hackern ein nda zukommen lassen :D
 
@kirc: Man muss nicht unbedingt für Microsoft arbeiten oder bei Microsoft arbeiten, um Lücken zu finden und zu melden.
Allein die Tatsache, dass die Namen aufgelistet werden und man somit für sich selber werben kann, ist schon eine Belohnung.
Dazu kommt eben hinzu, dass viele Microsoft einfach so unterstützen möchten, um die Produkte sicherer zu machen, da sie nunmal Microsofts Produkte nutzen und es somit im Endeffekt für sich selber machen!
Microsoft hat nur ein Produkt, welches sicherer ist, der Kunde profitiert von der Sicherheit! Es sind nämlich dein Daten, die gehackt werden können.
 
@balu2004: Laut Hacker-Ethik geht es den Hackern tatsächlich nur darum, Schwachstellen in Systemen aufzudecken und diese nicht für sich selbst zu nutzen. Genau das bietet MS ihnen jetzt ganz offiziell an. Zusätzlich auch noch mit "Belohnung" (Anerkennung). Hacker arbeiten fast immer kostenlos aber nicht umsonst :)
 
@kirc: Und was meinst Du wer dafür im Endeffekt bezahlt, wenn Microsoft jede entdeckte Lücke teuer bezahlen müsste?
 
Gab es nicht mal eine ähnliche Aktion seitens Microsoft, nur das damals es pro gelungenen Hack eine Entlohnung gab oder verwechsel ich das mit Mozilla?
 
Prinzipiell finde ich die Idee gut...es gab ja schon des öfteren Fälle wo jemand helfen wollte indem er eine Lücke meldet und dann von Microsoft verklagt wird (oder so ähnlich).

Aber ich befürchte auch, dass MS jetzt noch weniger auf die Qualitätskontrolle achtet und Software/Dienste verfrüht auf den Markt bringt...den das Testen übernehmen jetzt nicht nur die Kunden sondern auch noch echte Sicherheitsexperten.

Allerdings hat MS auch vor einiger Zeit einen Softwareentwicklungsprozess veröffentlicht der die Entwicklung sicherer machen soll (stand irgendwo hier auf WinFuture). Intern wird dieser schon benutzt und Drittanbieter wurden nun auch ermuntert diesen zu nutzen.

Mal schauen was draus wird
 
@Macro: Vista ist eines der ersten Produkte, welches komplett nach diesen neuen Richtlinien entwickelt wurde. Mit einigem Erfolg kann man sagen. Auf ihre eigene Qualitätssicherung werden sie sicherlich nicht verzichten können. Der Konkurrenzdruck bei den Online-Diensten ist enorm.
 
Also ich kenn da so einen Fall.
"Hacker" findet sicherheitslücke....
über 1,5 Jahren schrieb er 8 Mails an M$ und wurde am ende verklagt weil er die Sicherheitslücke nach dieser Zeit veröffentlicht hat.
GZ
 
@T-Virus: Link pls
 
@voodoopuppe: google?
 
Das finde ich echt gut. :)
 
Find ich gut. Hab dummerweise Linux :-D "ubuntu"
 
@kostja1000: Hab auch Ubuntu. Hast Du auch mal den Portchecker Test auf einer dieser vielen Webseiten gemacht, wo man sein System auf Lücken testen kann? Nach ner frischen Installation war XP SP2 bei mir immernoch sichtbar und teilweise offen. Mein Ubuntu hingegen war zu und unsichtbar für die Außenwelt. Schon interessant sowas...
 
@noneofthem: Was für ein Quatsch. Ubuntu hat standardmässig keite Dienste gestartet die von aussen erreichbar wären somit braucht es keine Firewall. Deshalb steht auch bei den Portscans z.B. "geschlossen" oder "Kein Dienst gefunden" o.ä. Windows XP SP2 hat eine Firewall aktiv die Anfragen verwirft deshalb kommt beim Portscan auch "gefiltert" oder "Sie haben eine Firewall". Wenn du dir jetzt eine Firewall auf Ubuntu installierst wird der Portscan genau das gleiche melden wie bei XP SP2 zwar gefiltert.
 
man könnte sagen, M$ spart mächtig viel kohle durch so ne aktion.
ganz geschickt....er da mitmacht, ist selbst schuld. einfach die onlinedienste die nächsten 2-3 jahre nicht nutzen ...bis dato wird M$ schon was gefunden haben, um die löcher zu stopfen...

__-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen