Ballmer: Windows Vista ist ein fortlaufender Prozess

Windows Vista Microsoft-Chef Steve Ballmer hat die Arbeit an Windows Vista als "fortlaufenden Prozess" umschrieben. Er reagierte damit auf Forderungen von Nutzern, die Vorgänger-Version Windows XP weiter zu unterstützen. Diese weist demnach aktuell weniger Fehler ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Selten so etwas Vernünftiges von Ballmer gehört - wenn es so stimmt wie man es liest!
 
@222222: Kann ich auch nur unterschreiben. Hab die NEws 3x gelesen, ob das wirklich von Ballmer kam. Man hat plötzlich realisiert, daß mit XP zufriedene Kunden die mit Vista absolut unzufrieden sind, immernoch zufrieden Microsoft-Kunden sind. Wer hätte das noch zu hoffen gewagt.
 
@222222: also was balmer über über vista sagt "... ist ein fortlaufender Prozess..." find ich richtig wobei ich eher die formulierung "neverending story" gewählt hätte. aber seine behauptung MS würde die kunden nicht vista aufzwingen ist ochsengedröhn. warum gibt es wohl unter XP kein DX10?!
 
@222222: Ken Guru: Er ist ein fortlaufender Kunde
 
meiner meinung nach läuft vista wirklich fort, die überschrift ist ja zweideutig. der hype ist vorbei, nur der geringere teil der kunden ist zufrieden.
 
Ich glaube, dass nur der geringe Teil nicht zufrieden ist.
 
Das glaube ich auch. (@omega)
 
@shithappens: Wenn man Vista auf einem Ordentlichen PC eine weile einsetzt, merkt man an wie vielen punkten es doch deutlcih besser ist als XP. Leute die sagen Vista sei schlecht, haben es eh meinst nur aus diesen "Fachzeitschriften".
 
@Black-Luster: Definiere bitte "ordentlicher PC"! Das Leute Vista z.B. als gut oder schlecht betiteln, weil sie es in Fach-Zeitschriften gelesen haben, klingt auch eher wie eine Milchmädchen-Weisheit. Kann ja nicht Jeder deinem Vorbild folgen oder?
 
@shithappens:

Die Kunden vielleicht, die sich irgendeinen 500,- euro Laptop beim Discounter kaufen und dann heulen warum Vista nicht richtig läuft. lol
Ich kann damit super arbeiten und es ist jetzt schon stabiler als XP mit SP1!!!
 
@Black-Luster: 1. Nur weil bei Dir Fanboy Vista gut läuft, haben alle andere, die damit unzufrieden sind, es eh nur aus Fachzeitschriften? Dann war das halbe Jahr Vista auf meinem pc nur Einbildung, wie bei den unzähligen anderen Vista-Kritikern auch. Oder wir sind alle DAUs und viel zu blöd, das DAU- und idiotensichere Vista einzusetzen.
2. Wenn ein "Betriebssystem" - das wie der Name schon sagt, dazu da ist, das System nur mal zu betreiben - schon ohne sonstige offene Applikationen bei einem 2-3 Jahre alten pc Probleme hat, dann stimmt was nicht. (Und ich sehe absolut nicht ein, wieso ich wegen des BS alle 2 Jahre einen neuen PC kaufen soll.) Mein PC ist "ordentlich", oder ist Vista das elitäre BS nur für neueste Highend-PCs?
3. Die Performance ist nicht das einzige, womit die Leute bei Vista unzufrieden sind.
4. Die Realitätsverweigerung von Euch Fanboys (egal von welcher Religion (=Betriebssystem) geht einem langsam gewaltig auf den Keks.
 
@Black-Luster: Ach und wieso räumt dann MS ein das Vista dies und jenes Problem hat, dass mit SP1 Treiber nicht mehr gehen, USB-Geräte nicht mehr funktionieren blablablub? Irrt sich MS selbst auch genau wie die Spezis die seit Jahrzehnten in der IT arbeiten?.
 
@root_tux_linux: Treiberprobleme sind mal in erster Linie Schuld der Hardware-Hersteller - ebenso wie bei Linux. Und ebenso bei Linux kann man USB-Probleme mit dem neuen Linuxkernel 2.6.25 bekommen, da proprietäre Kernel-USB-module nicht mehr Zugriff auf alle Schnittstellen erhalten, wodurch einige USB-Treiberlösungen einfach nicht mehr funktionieren werden.
 
@moribund: 1. Ich glaub du solltest dich nochmal darüber informieren! Da hat nichts damit zu tun das der 2.6.25 fehlerhaft ist und die Treiber vermurkst wie im Falle von SP1 sondern das es schlicht weg um die GPL geht! 2. Komisch das dann die Treiber alle < Vista liefen und selbst Vista ohne SP oder das dann die HW Hersteller dazu gezwungen werden Wrapper zu schreiben.
 
@shithappens: Von mir auch ein Minus für diesen Schwachsinn! Kenne niemanden der mit dem Vista zufrieden ist!
 
@shithappens: Vista ist Bananenware. Sie reift beim Kunden.
 
@haxy: Dann stelle ich mich 'mal vor - ich bin Fanchen und mit Vista zufrieden. :)
 
kenne niemanden der Vista will aber hat man es ihnen erstmal vorgeführt/installiert will keiner mehr zu XP zurück, zumindest nicht die die es sich erstmal richtig angesehen haben und die Vorteile somit erkennen, sicher geht mit XP auch alles und ist kein schlechtes BS aber bei aktueller Hardware macht Vista einfach mehr Freude
 
@root_tux_linux: 1. Ahem, ich bin informiert und weiß, daß die Ursache hierfür die GPL ist. Das Ergebnis ist aber dasselbe. Aber Du hast recht damit, daß es kein Fehler, sondern Absicht ist :-) 2. "Komisch das dann die Treiber alle < Vista liefen und selbst Vista ohne SP" Zu Treiberproblem von Vista+SP kann ich nichts sagen, da ich Vista schon von meinem PC gekickt habe. Aber ich hatte mehrere Treiberprobleme bei Vista vor dem SP (übrigens fast mehr als mit Ubuntu), was aber eben Schuld der Harwarehersteller war. Die hatten Zeit genug sich auf Vista einzustellen.
PS: Mein persönlicher Eindruck: Hardwarehersteller unterstützen bei Vista lieber neue Hardware, um mehr zu verkaufen, und hauen bei Linux alle Ewigkeiten mal 'nen Treiber raus. Das meiste muß die Community selbst mühsam nachbauen und ist daher natürlich immer hinten nach. Daher hat man bei Linux eher mit neuer Hardware Treiberprobleme, bei Vista mit alter Hardware. Korrigiere mich wenn ich mich irre.
 
@pakebuschr: Dann erklär uns doch mal die Vorteile? Nach deinem Posting hört es sich so an als wenn du nur Vista benutzt weil es so pseudo 3D Effekte kann.
 
@pakebuschr: ich bin von vista zu xp zurück -> so, jetzt kennst du jemanden. Die Performanceproblem mit Vista zeigten sich bei mir auch erst nach Monaten. Anfangs lief es einigermaßen flott (und nein, ich hab es nicht mit allerlei unnötigen Zeugs vollgemüllt.) Ich muß aber zugeben, daß mein PC ganze zwei Jahre alt ist - zu schwach für Vista?
PS: performance ist nicht das einzige, was mir an XP mehr gefällt. @root_tux_linux: Wenn er 3D-Effekte steht, sollte er erst recht auf Linux umsteigen :-)
 
@moribund: Du hast das schöne Beispiel mit USB genommen, dies hab ich weitergeführt. das Vista vor SP1 schon Probleme hatte sagte ich schon aber dieses spezifische mit den USB-Geräten trat erst beim fehlerhaften Patchen seitens MS auf und das kannst du nicht mit einem Lizenzsproblem vergleichen bzw dem gewollten ausschluss von nicht GPL. Das mit den Treibern stimmt nur bedingt. Schau dir EAX an da ging garnix mehr ohne Wrapper oder halt SP1. Da Vista "nur" eine weiterentwicklung ist sprich XP 5.1 Vista 6.0 find ichs dennoch sehr seltsam das vom Sprung 2k - XP die Treiber immer liefen nur beim Sprung XP - Vista - Vista SP1 nicht. MS hat sicher viel dran gemacht aber auf kosten der kompatibilität was MS auch einräumt obs nun Software oder Treiber sind und stellen weisse wurde die unkompatibilität ja beabsichtigt. z.B. wollten sie ja anfang auch komplett OpenGL verweigern. Naja, aber zurück zu den Treibern. Fakt ist das Vista massig mehr Probleme hat mit Treibern als seine Vorgänger. Btw. wusstest du das laut einer Studie/Umfrage Linux mehr Hardware unterstüzen soll als andere Betriebsysteme bis auf TV/Video/W-Lan.
 
@all: Ich bin nicht zufrieden mit Vista, das es schlecht ist hab ich nicht gesagt. Für die allgemeine Bedienung allerdings schlechter als XP ... meine Meinung.
 
@root_tux_linux: im Großen und Ganzen stimme ich Dir zu (bei manchem weißt Du sicher auch besser Bescheid als ich :-)). Die Situation für MS ist eben auch nicht einfach: möglichst auch zu altem Zeugs kompatibel bleiben, aber deswegen eben Altlasten herumschleppen. Das man OpenGL verweigern wollte, wundert mich nicht wirklich bei MSs Geschäftsgebaren, was das Durchsetzen eigener "Standards" etc angeht. Aber langsam scheinen sie ja zu kapieren, das diese Strategie heute keine Zukunft mehr hat :-) Was die Studie angeht, kann ich mir das schon vorstellen. Würde mich interessieren, was die Studie - sagen wir mal - nur zu Hardware der letzten 1-2 Jahre sagt. Und "bis auf TV/Video/W-Lan" trifft nunmal auch den Punkt: die einzigen Treiberprobleme, die ich mit (K)Ubuntu habe/hatte, waren/sind LAN und TV-Karte.
 
@moribund: Das 6. Gebot der Rechtschreibung ist, dass man hinter FRAGEN EIN FRAGEZEICHEN UND KEINEN PUNKT SETZT!! *duckundwegrenn*
 
@F!R: Und wie lauten die anderen Gebote *?* (neugierig hinterherlauf :-)) PS: hab keine Lust meine Postings hier alle noch mal durchzulesen. Welches war den die Frage?
 
@pakebuschr: ... erzähl keinen Blödsinn! Ich betreibe WinXP Pro und Vista X64 seit einigen Monaten parallel - und ich arbeite im Augenblick immer noch lieber mit XP ...
 
@shithappens: Bin zufrieden mit Vista. Läuft auf 3 Jahre altem PC stabiler als XP zuvor. Man muss nur bereit sein sich umzugewöhnen: Genauso läuft es z.B. bei Office 2007: Man muss sich daran gewöhnen (wiederhole ich mich? :P )…
 
@skylight: "Man muss nur bereit sein sich umzugewöhnen" Dann meinst Du also, obwohl ich es sogar schaffe mich als Windows-user an Linux zu gewöhnen, bin ich nicht bereit, mich von XP auf Vista umzugewöhnen, dem ich immerhin über ein halbes Jahr an Umgewöhnungszeit gegeben habe? Und wenn ich bereit gewesen wäre mich umzugewöhnen, hätte sich plötzlich auf wundersame Weise die Performance meines PCs unter Vista extrem gesteigert, und die Desktop-Umgebung hätte sich augenblicklich verwandelt? Und ebensolches würde auch bei all den anderen Vista-Kritikern passieren, die nicht "bereit sind sich umzugewöhnen"? Gratuliere! Nette Variante der "Alle-anderen-sind-schuld-nur-nicht-Vista"-Theorie.
 
@shithappens:
um ehrlich zu sein antworte/schreibe ich ungern in foren noch dazu wenn es um solch emotionale themen geht …
ich bin seit 19 jahren in der it-branche und kenne windows seit der version NT 3.5
windows xp … ist das stabilste und performanteste betriebssystem das microsoft bisher als desktop betriebssystem hergestellt hat, mit dem servicepack 2 ist es auch eines der sichersten auf dem markt, über die angriffslust der meisten hacker, über mac osx, etc will ich mich nicht weiter auslassen, darüber ist schon sehr vieles geschrieben worden.
auch mit win xp gab es anfangs probleme was die applikations kompatibilität angeht, von daher will ich dem nachfolger nichts an problemen antragen was der vorgänger nicht auch anfangs hatte.
windows vista … läßt sich schnell installieren, was hauptsächlich der neuen wim technologie anzurechnen ist. vista ist ‚flashig‘ was ja prinzipiell kein nachteil ist, wenn man auch vom auf- und wegpoppen der fenster manchmal schon seekrank wird. vista ist sicher, ob es sicherer als xp mit entsprechendem anti virus system ist wage ich zu bezweifeln, da zB. die user account control wohl die meisten power user stört und diese (wie ich selbst) als erstes abschalten: und sinnigerweise kann man das nur als betriebsystem einstellung und nicht als benutzer einstellung, also nicht ‚pro benutzer‘.
Aber … VISTA IST LANGSAM, und ich meine wirklich langsam, und ich meine egal welcher rechner auch immer, auch mit quad core und vier gigabyte ram. office benchmarks zeigen evident, daß vista nicht einmal halb so performant ist wie windows xp. ‚flashiger‘ desktop hin oder her es ist einfach langsam und das kann es nicht gewesen sein: und warum soll ‚windows 7‘ mit dem neuen ‚minwin‘ kernel laufen, weil ms ganz genau weiß was sie an vista falsch gemacht haben. nur wage ich zu bezweifeln daß der minwin kernel wirklich kommt, wenn ich mir die verlautbahrungen über ‚windows 7‘ anschaue. interessant ist auch daß das sp1 für vista fast keine performance vorteile bringt, nur was das filecopy angeht ist es etwas schneller. und das ist mehr als lausig. man kopiere einfach mal ein gigabyte an daten und man wird nicht nur grau dabei … unter windows xp ist das kein großes problem.
was aber noch interessanter ist, das sp3 für windows xp wird weitere geschwindigkeits vorteile für windows xp bringen, und das ist nicht nur verlautbart von ms, sondern auch getestet. die windows xp architektur hat tatsächlich noch geschwindigkeitsreserven. es ist nicht wirklich erstaunlich, daß ms die veröffentlichung des servicepack 3 für windows xp so herrauszieht. angeblich soll es nun schlußendlich am montag 21.04.08 verfügbar sein.
noch kurz zum professionellen einsatz von vista … keine große firma wie daimler, siemens, telekom oder eads ist willens auf vista zu migrieren, sie fahren testnetze, das scheint ihnen zu genügen.
in meinen augen ist ‚windows vista‘ das pendant zu ‚windows me‘ … das ende einer entwicklung, das vor ‚codefülle‘ nicht mehr stehen kann, geschweige denn laufen.
 
@ Black-Luster: Wenn die Hardware stimmt rennt Vista.Ich habe es seit 2 Tagen im Einsatz Vista Ultimate SP1 64bit.Endlich kann ich meine Graka voll nutzen und den Ram ebenfalls.Die Puffbeleuchtung Aero ist noch eingeschalten,die Benutzersteuerung habe ich deaktiviert.Für mich kommt Vista nicht langsamer vor als XPich finde auch das es ein Tick Stabieler läuft als XP (manchmal Flackern da die Desktopsymbole usw.)Beim Ram sind halt knappe 2 GB weg,was solls bei 4 GB,immer noch schneller als die dauernde Auslagerei :-)
 
@rudi: Für einen "Profi" beurteilst du meiner Meinung nach, VISTA zu sehr von der USER Seite her und viel zu wenig aus der professioneller Sichtweise. Was denkst du den von RoboCopy, die erweiterten Sicherheitsrichtlinien, die doch für jeden Profi sehr erwünschenswert sind. die Druckerverwaltung usw.? Was mich aber am meisten überraschte, war dein Urteil über die UAC, ich kenne keinen Profi der die UAC verurteilt, wenn es um den betrieblichen Bereich geht, also in Bezug auf die USER/Anwender in einer Firma. in Zwei weiteren Dingen muss ich dir klar wiedersprechen. Wir arbeiten sehr eng mit der Telecom bzw. T-Systems zusammen und gerade letzte Woche hatten wir eine ausführliche Sitzung in Bezug auf VISTA, wo die T-Sytems und nahe gelegt hatte, den Firmen die Vorteile von VISTA gegenüber von XP zu verdeutlichen. Warum große Konzerne nicht so schnell auf ein neues OS umstellen, ist mehr an den betriebswirtschaftlichen Kriterien und mangelnder Kenntnisse der Entscheidungsträger zu suchen. Was das Kopieren/Verschieben anbelangt ist VISTA seit dem SP1 nur unwesentlicher langsamer als XP. Dies haben zahlreiche Tests bereits ergeben. Hinzu kommt noch, dass du hier ein beinahe 8 Jahre altes OS, dass dementsprechend zahlreiche Weiterentwicklungen in sich trägt, mit einem OS vergleichst, das bisher nur einen Bruchteil dessen erfahren durfte. XP war in gleichen Zeitraum zu VISTA um einiges schlechter/instabiler. VISTA ist sicher Hardware fordernder, aber jeder durchschnittliche Office-Workstation die man heute kaufen kann, kommt damit ohne Probleme klar. Das Einzige was unbestreitbar ist, ist das Aussehen, aber dies kann ohne grossen Aufwand angepasst werden.
Ich habe dir hier einige Dinge aufgezählt, die meiner Meinung nach ein Profi auch beurteilen sollte, was meiner 10 Jährigen Erfahrung nach bisher auch jeder macht der auch ein Profi ist. Unbestritten auch für mich, ist VISTA nicht alles, aber gerade im Professionellen Einsatz, hat VISTA einige Vorteile gegenüber XP. Für den Heimanwender würde ich klar die Meinung vertretten, dass XP mehr als ausreichend und einen Umstieg auf VISTA nur begrenzt empfehlenswert ist.
 
Also ich habe Vista nun auf meinem Zweitrechner. Dieser ist jetzt nicht die überdrüber-Maschine:
Athlon64 X2 4200+
2GB DDR2-800
GeForce 7500GS
320GB S-ATA

Aber ich muss sagt: Es läuft nicht schlecht.
Ich hab Vista Home Prem. mit Windows-Live-One-Care.
Das Arbeiten auf diesem Rechner geht schnell von statten und ich hab keine langen Hänger drin.

Ich mein, ich finds gut, dass Microsoft XP verlängern will, aber ich bin auch mit Vista zufrieden.
 
@schrotti12:
Ich bin mit vista auch sehr zufrieden und unter meinem Pc läuft Vista flüssig genug
(Dual core 6600 8800 Gtx...)
 
Ich denke jeder ist unzufrieden solange er unzufrieden sein will.
 
@newsman: Ich denke jeder ist zufrieden solange er zufrieden sein will. (Ist mindestens gleich gehaltvoll und geistreich wie Deine Halbweisheit.)
 
hmm was meint Ballmer mit 'fortlaufender'? Fortlaufende Windows-Kunden etwa?
 
@Taggad: Dafür hast du dir ein Plus verdient :)
 
Vista ist ein fortlaufender Prozess - ein fortlaufender Prozess an Ärgernissen und Scheinversprechen. Man stelle sich vor, das man ein solches Debakel nicht mehr nur alle 5 Jahre mitmachen soll, sondern vielleicht auch noch in kürzeren Abständen. WÜRDE M$ aufmerksam zuhören und sich danach ausrichten, dann würde Ihnen vielleicht mal aufgehen, das man den Nutzern nicht Rechte aufzwingt, die es nicht will und sich auf Funktionalität bemühen, die weder einen Hardware-Hype voraussetzt, geschweige denn die Funktionalität des Vorgängers unterläuft.
 
@Hellbend: ich sehe weder Hardwarehype noch die unterlaufende Funktionalität des Vorgängers. Im Gegenteil hatten 2007 viele Speicherhersteller massive Umsatzprobleme, weil sich alle auf horrenden Speichervberbrauch Vistas eingestellt haben, der nicht eintraf.
 
@Kirill: Der trat aber nicht ein weil Vista weniger Speicher brauchte, sondern weil weit weniger Leute als angenommen Vista haben wollten/wollen.
 
@ Kammy :

nun Firmen steigen allgemein nicht so schnell um, Privat haben die meisten 1GB und mehr RAM, brauchten also nicht aufrüsten, XP wollte anfangs auch keiner, warum sollte sich das bei Vista ändern oder irgendwann mit Windows7, währe XP nicht so lange auf dem Markt hätte es heute auch kaum einer im Einsatz da man mit 2000 ja schon ein TOP System hatte
 
Er spricht genau das an was schon lange hier diskutiert wird.
 
@LokiLomion: Er sagte wir hören Aufmerksam zu , das heisst aber nicht das man auf die Vistabashe von Linux oder Macanhängern hörén muss.
 
@~LN~: ballmer kann nicht vernünftig argumentieren, ballmer ist ein gefühlsmensch, ähnlich wie du, der jede kritik als persönliche beleidigung aufnimmt und dann wild um sich schlägt. ballmer weis das er am ende ist.
 
...da hat wohl der Ballmer sich besoffen und zum ersten mal in seinem leben brainstorming betrieben! *lachweg*
 
@tigerblade: nein, er hat das ganz sicher abgelesen. von ballmer kam noch nie was gutes.
 
Es fuhr Ford und kam nie wieder ... - Nein, nicht nur Herr Ballmer hat Probleme seine Schäfchen im Zaum zu halten: deren fürchterliche Geschäftspolitik hatte früher mehr Wumms, so dass die Zulieferer 110% gute Arbeit ablieferten. Heute, dank Globalisierung, kriegt der Kunde keine 90% mehr ab: oder besser: 2 Schritte vor, 1 zurück, 3 vor, 4 zurück: oder so!
Anders gesagt (wie schon viele andere): 9x/2K/XP waren auch umständlich, Vista ist die Krönung der Umständlichkeit - Wartet's mal ab, wie's mit 7 wird!! (... nur ne bescheidene Meinung ...)
 
@Endoplast: ... ne bescheidene Meinung die von bescheidenem Fachwissen zeugt!  :-)
 
@swissboy: Erspare uns doch bitte deine genauso nichtssagenden wie von Geistigkeit durchtränkten Kommentare. Oder möchtest du wieder mit deinem Fachwissen prahlen, das du hier in keinster Weise belegen kannst? Danke
 
@Hellbend: Er hat aber Recht. Wer behauptet, Vista sei umständlich hat nicht den Hauch einer Ahnung. Die Installation braucht nur 2 oder 3 Klicks, das System ist sofort betriebsbereit, selbst Treiber werden automatisch installiert. Ein 7-jähriger kann das. Oder ein 70-jähriger.
 
@swissboy: Lies bitte zwischen den Zeilen - Du bist doch ein Ausnahmeathlet, :)!
@Islander: Naja, der Creative-Spaß (nicht nur bei NVidia), Microsoft-Minuten der Dateikopieraktionen, Übersichtlichkeit im Explorer (ich liebe diese FETTEN Icons, :( ), UAC (schlimmer ist Linux für Techniker), Einbindung in eine AD, Entspyung fast unmöglich, :) ..., ..., etc. - ja, ja - der liebe Standard = benutze mich, aber fass' mich nicht an!
 
@Islander: Ja, aber seit wann werden Betriebssysteme daran gemessen, wie einfach man sie installieren kann? Was nutzt die einfachste Installation, wenn es danach mangelhaft arbeitet oder den Pro des Vorgängers nur bedingt gerecht wird?
 
@Hellbend: Betriebssysteme werden nicht nur aber auch an deren Installationsfreundlichkeit gemessen.
 
@swissboy: Würde euer Fachwissenheit bitte auch angeben, wie hoch die prozentuale Punktevergabe bei der Bewertung eines Betriebssystems auf diesen Punkt ausfällt.
 
@swissboy: Ach, dann war Linux schon vor >5 Jahren Benutzerfreundlicher bei der Installation als Windows? Das Usability ein Kriterium ist stimmt, aber was nützt ein System das den 0815 ständig mit Warnmeldungen (UAC) nervt, (jaja deaktivieren und wo ist dann der Schutz?), dass im Klassik Look lahmer ist als im Aero, dass laut Studien 20% lahmer ist vom öffnen der Fenster, Menü einblenden bliblablub als der Vorgänger, desen Scheduler einem Video mehr Zeit zuteilt und dann kopieren übers Netzwerk lahmen lässt, dass beim Kopieren 1000000000000 Stunden braucht, das Treiber und Funktionen von Hardware killt siehe Creativ, SP1, USB-Geräte, desen Threadscheduler in Zeiten von SMP bei mehr als 4 Kernen rumzickt, das laut Spezis der IT Branche nur mit 4GB ram sauber lauft usw usf?
 
@root_tux_linux : Danke. Ganz meiner Meinung. Bis ich nicht einen funktionstüchtigen Tricorder in meinen Händen halte, ist alles nur Version 0.000x (Alpha, oder was es davor gab). Hey, je mehr sich der Mensch von der Technik abhängig macht ...
 
@root_tux_linux : Naja das die Linuxanhänger die Benutzerkontrolle pardu nicht verstehen wollen ist mehr als verwunderlich ?! Gerade die sollten am besten damit zurecht kommen... Den Rest deines Kommentares kann man auch nur in Skat drücken weil du Dinge einfach verkürzt zitierst offenbar ohne je den Sinn verstanden zu haben.
 
@~LN~: windows ist nicht benutzerfreundlich. es ist ein riesen propf in einer glanzverpackung. linux ist ehrlich, tranzaparent, zuverlässig. nichts wird versteckt, alles liegt offen, jeder kann und sollte es kritisieren, weil nur dadurch die qualität eines produkes verbessert werden kann. was unter linux eine selbstverständlichkeit ist, ist unter windows ein verbrechen. solche megatrolls wie du sind schuld daran, das aus windows ein haufen klobiger datenmüll geworden ist, der die festplatte auffrisst, dass system ausbremst und auf alten, guten rechner gar nicht mehr läuft. solche leute wie, die sich als ms-verteidiger ohne hirn breit machen, jede kritik als bashversuch deuten, von verfolgungswahn und verschwörungstheorien belastet sind, machen windows zu einem schei*** produkt. wenn microsoft weniger protzen, sonder mehr klotzen würde, hätte man schon vor 5 jahren ein anständiges betriebsystem auf den markt geworfen. statt dessen ruhte man sich jahrelang auf xp aus. dann wurde rumgeflickt, ein kernel aufgebohrt und man gab es einen namen. es kommt zu spät, es ist nicht mehr zeitgemäß. vista ist jetzt schon schnee von gestern. es ist mir egal wieviel marktanteil ms hat. ich kenne so ziemlich alle betriebsysteme, aber vista ist so ziemlich das schlimmste was man sich antun kann. xp ist solide und ausgereift. das hätte microsoft unter marktwirtschaftlichen gesichtspunkten niemals zulassen dürfen. xp ist erwachsen und stiehlt vista die show und zwar in jeder hinsicht. microsoft bekommt seinen eigenen konkurenten nicht vom markt, weil die leute das nicht zulassen. aber wie besiegt man sich selbst? hast du darauf eine antwort? richtig. man kapituliert. nichts anderes hat ballmer getan. er geht vor "seinen" eigenen produkten auf die knie. schön mit anzusehen. was viele als hellsichtig und klug beschreiben ist nichts anderes als das eingeständnis einer verlorenen schlacht. DU verstehst gar nichts.
 
Das gibt's nicht: Gibt es bestimmte Wörter die in einem comment nicht vorkommen dürfen? Kommt mir nämlich langsam so vor... Wieder ein Post der daneben geht. @puschimuschi: Was du äußerst ist keine Meinung sondern nur dünner Mist über den du dir anscheinend noch keine richtigen Gedanken gemacht hast!
 
@stan.sax: Ich nehme an Du hast puschim***** antworten wollen, der bleibt wegen seinem Nickname im Spamfilter.
 
@swissboy : Ohhhhh jetzt bin ich aber wirklich sehr traurig. Armselige Seite hier.
 
Wie albern! Nennt Stoiber seine Frau nicht auch Mu.... und das sogar in der Öffentlichkeit und hier wird zensiert?! Naja, Bayern, Schimpfwortfilter und die Freude Anderer ungeliebte Poster einfach zu zensieren - verkehrte Welt.
 
"Mus*hi" ist eigentlich eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine Katze, von daher kommt erst die "andere" Bedeutung (gleich wie "pussy" im Englischen). Daß das hier zensuriert wird, ist ja wohl mehr als lächerlich.
 
ok ressourcen frisst der ja vielleicht, aber wie gesagt läuft Windows Vista sehr stabil und hatte jetzt 1 Jahr lang noch keinen Bluescreen/Absturz oder der gleichen!! Bin mit diesem Betriebssystem besser bedient als mit XP!
 
@royalfella: dito
 
@swissboy: Ok. @Short-Timer: "wischiwaschi" - Dass Vista sicherer ist als die meisten bisherigen OS ist mittlerweilen bewiesen. Mich würde mal interessieren ob du für deine "These" auch beweise hast. Etwas dahersagen ist nicht schwer wie ich hier im comment-Verlauf schon festgestellt habe...
 
@stan.sax: Bitte in Zukunft die Antwortfunktion (blauer Pfeil) benutzen.
 
Wie wärs mal mit nem zeitgemäßem Redesign? WinFu ist so ziemlich so komfortabel wie Vista (den zwinkernden Smilie spar ich mir hier, da er sowieso nicht angezeigt wird, lol und kopfschüttel). Nehmt euch mal ein Bsp. an Computerbase.de.
 
@kkarlo: Das ist ja ein ganz tolles Beispiel. :P Voll zeitgemäßes Redesign.
 
Ist das nicht bei jeder Software so, dass es ein fortlaufender Prozess ist? Zumindest sollte es so sein. Es sei denn, er meint das unfertige OS, welches auf dem Markt geworfen worden ist. Damit würde er zugeben, dass Vista nur halbherzig zusammengeschustert wurde.
 
Es geht mal wieder nur um euren blöden BS-Krieg.
 
@kaffeekanne: Nee, eigentlich geht es um die Schadensbegrenzung die Ballmer hier vom Stapel läßt, BEZOGEN auf das Betriebssystem. Die Frage die man sich bei der News stellen sollte ist eigentlich - wenn man das Geschehen in der Vergangenenheit summa summarum betrachtet, wohingehend man die Äußerungen Ballmer's einstufen und ernst nehmen darf. Muß wohl jeder für sich selbst ausmachen! Mein persönlicher Eindruck war sofort: Wen will er jetzt veräppeln... ach sorry, Apple hat damit ja nichts zu tun^^
 
Schadensbegrenzung ? Sicher. Einfachmal den Kommentar o4 lesen.
 
@ Hellbend: in den eigenen reihen wird steve als zirkusclown mit zu viel macht tätoliert. vielleicht wollte er sich mit dieser abgelesen aussage ein stück respekt erarbeiten. zu spät würde ich meinen, sein ruf ist ruiniert.
 
Schön, dass Herr Balmer kürzere Releasezeiträume möchte. Die Frage ist aber, möchte der Kunde das auch?
 
@Ken Guru: Seit wann interessieren sich die Redmonder für die Wünsche der Kunden? Wäre mir jetzt echt neu.
 
@Ken Guru: Ja,das frag ich mich auch. Siehe o24. @misthaufen: Sie kümmern sich wenn konstruktive Kritik aufkommt. Brauchst dich also nicht wundern wenn deine Kritik oder 85% der Kritiker aus diesem Forum ungehört bleiben.
 
kein wunder dass die Win 7 BETA oder das BS schon nächstes Jahr kommt xD
 
@urbanskater: Überleg mal. Die arbeiten zu Longhorn wurden auch 2001 begonnen. Peace.
 
An den Äusserungen kann man erkennen, dass Herr Ballmer ein sehr kluger Mann ist.
Mit Microsoft wird es, so wie es aussieht, weiter bergauf gehen. Das freut mich.
 
@manja: und meine oma ist jünger als ich^^
 
@manja: oh man ja, klug wird er wohl sein... aber auch Arrogant. Einsicht ist schon mal ein guter Anfang. Aber ob es nun M$ besser gehen wird, hängt von deren Taten ab - abwarten: die Zunkunft wird es schon zeigen!
 
Also wer wirklich fest davon überzeugt ist das das nächste windows in 2 Jahren kommt dem kann ich nur sagen .....
Das wird definitiv nicht so sein!
Jetzt kommt nicht wieder mit beweise oder ähnlichem.
Ich hatte auch damals gesagt das das SP3 für XP kommt und es wollte keiner glauben hilft aber nicht wenn man sogar den fast richtigen Termin kennt wann es erscheint.
Das nächste Win braucht definitiv noch mehr als 1,5 Jahre soviel dazu.
Und zu Vista, anfangs war die Kontenführung wirklich bescheiden und es gab viele Probleme jetzt hat sich aber gut etwas getan und es wird immer besser in allen Punkten.
Immer dieses Vista genörgel hier geht mir richtig auf die "Zwiebel" echt befasst euch mal richtig damit und schaut nicht nur oberflächlich rein und sagt dann ist nicht gut.
Es läuft jetzt schon gut dafür das es erst ein Jahr alt ist.
Und nur damit nicht wieder auf mir unnötig rumgehackt wird.
Ich arbeite mit Linux sowie mit Windows und privat dann noch mit Mac zum Musik produzieren.
Ich kann also allem etwas abgewinnen es kommt halt darauf an was man machen will.
Aber für mich hat Vista das gute alte XP abgeschüttelt unter den Microsoft Versionen.
MfG
und ein schönes WE an alle.
 
ballmer ist ein kleiner schmieriger autoverkäufer. microsoft täte gut daran diesen schmierencomedianten den laufpass zu geben. der hat das image von ms ganz weit nach unten gezogen.
 
@willi_winzig: Obwohl ich mich grundsätzlich aus solchen sinnlosen Diskussionen raushalte, juckt es mich in den Finger dir folgendes aufzuzeigen. Ich habe mir die Mühe gemacht, deine Beiträge in den letzten Zeit zu verfolgen. Was du hier oftmals von dir gibst ist um kein Deut besser, als das was du Herrn Balmer vorwirfst. Zwischen dir und Herrn Balmer gibt es aber einen grossen Unterschied, er hat in seinem Leben was erreicht und du?
 
@Rumulus: "ich bin deutschland"
 
tschau vista,ich warte auf win 7 bis dahin XP rulez....:-)
let the flame begin........
 
@kai88: Ich habe Dualboot Vista Ultimate mit XP Prof was brauch man mehr:-)
 
Das Problem bei M$ ist einfach ihre Arroganz. Sowas macht blind, träge und unbeliebt. Die Kritik der EndUser und die verpassten Trends (Inovationen anderer Firmen) haben anscheinend den schlafenden Riesen aufgewacht. Ursache - Wirkung! Jetzt wird schnell Schadensbegrenzung betrieben. Das neue Umdenken merkt man so deutlich, dass es schon weh tut. OpenSource, Fehlereingeständnisse, XP Support, kürzere Realases neuer Versionen und und und.. Ebenfalls wird bei den verpassten Trends noch schnell mit auf den fahrenden Zug gesprungen oder ggf. diese Sparte "eingekauft". Vista mag ich, es läuft stabil und habe keine grossen Probleme damit. Leider ist mir bei Vista nur dieses versprochene Wow-Effekt nicht eingetreten.. und somit ist Vista einfach ein Produkt eines noch sehr arroganten Microsofts!!! *Ansichtssache*
 
Hehe... Jetzt folgt also "Plan B". Da ^bekomm ich ja pi-pi in die Augen^^
 
Huch, hoffentlich wird Windows jetzt nicht so ein System wie einige Linuxdistributionen es bereits sind. Die sind nämlich auf oft ein "fortlaufender Prozess". Bei manchen macht es sogar Sinn nach 6 Monaten komplett neue DVDs zusammenzustellen, weil auf den Ursprünglichen so gut wie alles veraltet ist. Ich hab eigentlich keinen Bock auf eine "fortlaufende Updatearie".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles