Deutschland ist weltweit größte Basis für Bot-Netze

Filesharing Bot-Netze finden ihre Basis vor allem in Europa. Die meisten Zombie-Rechner, die beispielsweise für DDoS-Angriffe oder Spam-Versand genutzt werden, stehen in Deutschland. Das geht aus einer heute in Bochum veröffentlichten Statistik des Anti-Viren- ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das Teil der großen Werbekampagne von G-Data wo man bissel Panik verbreiten muss? :)
 
@Andoragh: Ob das unbedingt Werbung ist, wenn eine Deutsche Firma die Sicherheitssoftware anbietet, zugibt, dass das die PCs im eigenen Land am meisten verseucht sind? :-)
 
@Andoragh:
Kann ich mir nicht vorstellen!
Glaubt man
>> http://tinyurl.com/6zstlq
 
@Instler: Also die Darstellung dort halte ich für wesentlich glaubwürdiger.
 
@Instler: QPeter64: Die Studie steht im Widerspruch zu anderen Untersuchungen. Teile die Zweifel an der Objektivität der Angaben.
 
Kein wunder, schliesslich BILDen sich die Leute in Deutschland ja so.
 
@JTR: Der war gut!
 
sischa sischa...G-Data und symantec...wennwa die nich hätten ....bräuchten wa keine viren..wa :-)
 
@obiwankenobi: hm ^^ wer hat wohl das größte interesse an 1 millionen viren jährlich?! das internet ist ein schöner spielplatz, nur überall spritzen und scherben und hundehaufen und benutzte kondome verbuddelt...
 
@obiwankenobi: PISA lässt grüssen und ich denke auch mal genau das ist der Auslöser nämlich Du*me DAUS.
 
ich halte von g-data genausoviel wie von gartner - nix ! traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast!
 
@obiwankenobi: wenn ich einen Cent bekommen hätte jedes mal wenn jemand diesen Satz hier bei winfuture schrieb, wäre ich Millionär. Einer der dümmsten Sprüche die es gibt. ahhhhhhh
 
@messias17: wenn ich einen Cent bekommen würde für jeden der diese Antwort schreibt wär ich Millionär.............. jetzt hab ich mir selber nen Cent gegeben :P
 
Gdata könnte doch gleich ein Konkurenzprodukt (Norton Antibot) gegen die Botplage offerieren und schon ist die Glaubwürdigkeit da :)
 
verkauft medion auch in Italien?
 
@nati0n: Ja, ausserdem in den Niederlanden, Frankreich, Österreich und Belgien.
Allerdings kann der Hersteller nichts für den DAU vor dem Bildschirm.
 
@Major König: für den DAU nicht aber für die Vorinstallierte AV-SW (Bullguard oder wie das Zeug heisst) können die was. Da findet sogar Anti-Vir mehr!!!
 
@HNM: jupp genau das meinte ich...ich mein wo ist das problem ein halbwegs sicheres windows zu konfigurieren und davon ein image zu machen? bei gleicher hardware (was hier ja wohl der fall sein sollte) ist das ja auch für windows kein problem(HAL...hihi)...ps: nur noch 7 tage liebe mitmenschen :)
 
wen interessiert das ? bald kommt es per gesetz das man uns aus spioniert.. wenn der staat nix dran verdient is es illegal.. wen er was davon hat wird das Grundgesetz geändert.. ich habe garkeinen schutz mehr drauf.. Norton Goback reicht völlig.. nach jeden neustart ein sauberes System !
 
Wo bleibt eigentlich der Führerschein für den PC? Man sollte User (auch die Privaten) in einen obligatorischen Kurs über Computersicherheit schicken bevor man sie an den Rechner und ins I-Net lässt, dann gäbe es vermutlich auch weniger kompromittierte PC's..
 
@Devcon3: Oder alle PCs mit schwer bewaffneten Militärs umstellen, so wie bei Defcon Charlie. :-)))
 
Leute, ich habe eine statische IP und einige Ports auf meinen PC geroutet, Security ist nur Spybot drauf und gemerkt, dass mein rechner ein Zombie ist, hab ich noch nicht, kann mir mal einer sagen wie es andere PC Besitzer schaffen, deren PCs "anderen" zu "überlassen" ?!?!?!
 
@tito_2000: woher weißt du denn, dass dein PC noch kein Zombie ist? :)
 
@tito_2000: relativ "zuverlässig" ist beispielsweise netstat -an(b), vor allem bei trojaner-artigen user-mode software.
 
Das sind bestimmt die Rechner von den ganz schlauen hier ,die auch immer nur ihre Brain.exe benutzen und keinen AV brauchen und in jedem AV Thread ihren Lui raushängen lassen was sie doch für Hengste sind
 
@techwork: ich bin dann wohl einer der besagten "Hengste", da ich auch kein AV-Programm nutze (aus Prinzip nicht). Hab aber neulich testweise ein Antivirenprogramm lokal installiert und suchen lassen und eins über eine LiveCD suchen lassen. Ergenis in beiden Fällen: nichts. Und dass, obwohl mein PC noch nie einen Schutz hatte... brain.exe scheint wohl doch zu funktionieren
 
Der Grund dafür steht weiter unten. DSL-Versorgung in Deutschland und Italien ist gut. Daher sind die Rechner auch lange online und begehrt bei Spam-Versendern. Und wo ganze Familien per DSL ans Netz angebunden sind, lauern die Gefahren. Wir kennen ja Papi (Home-Admin), Mami ("Wo klicke ich hier, um eine e-Mail zu versenden?") und den Junior ("Boah. Geil. Was ein krasser Flash-Film!").
 
@Alter Sack: Vielleicht liegt der Grund dafür auch darin, dass DE ein guter potentieller Markt für Antivirenprodukte ist. Nehmen wir an diese 'Statistik' erscheint morgen in der BILD oder einer ähnlichen Zeitschrift. Wieviele werden dann wohl voller Panik in den nächsten Saturn rennen und ihre abgelaufene Norton-Trial gegen eine Vollversion von z.B. G-Data benutzen? Ausserdem ist die Internetdichte in DE viel höher als in vielen anderen Ländern ergo auch mehr potentielle Opfer. Da die meisten E-Mails nachwievor in englischer Sprache geschrieben sind glaube ich nicht daran das man es explizit auf deutsche Rechner abgesehen hat.
 
@Alter Sack: Oder man denkt sich: die doofen Deutschen lassen sich seit 20 Jahren fast wehrlos massivst beklauen und betrügen, da werden es auch online die perfekten Opfer sein. Haben schnelles DSL Netz, sind reich, blauäugig, infantil - bingo!
 
Immerhin ist Deutschland führend __ was anderes zählt nicht.
 
hm... scheint mir realistisch zu sein. dank onlinedurchsuchung und bundestrojaner wird die zahl aber bestimmt zurück gehen :)
 
Kling realistisch ihr kennt das ja sicher wenn bekannte sagen "Du kennst dich doch mit Computern aus... meiner ist so langsam und ich komm nicht mehr ins Netz kannst du mal gucken" - und dann erwartet einen ein XP mit SP1 (wenn überhaupt) auf dem neben 1000 Sharewareprogrammen alles voll mir viren und was weiss ich nicht alles ist - da fragt man sich auf welchen Seiten die immer sind... naja das schnellste ist dann immer den Patienten zu töten und dann neu zu installieren - und dann die verdutzten gesichter "UI, der is gez aba schnell" ... 3 Monate Später: "Mein Rechner is wieder so langsam und interneht geht nicht und der startet alle 3 minuten neu... ich hab mal dieses antiviren dingends deinstalliert und mir 2 neue und 3 Firewalls draufgetan damit ich richtig sicher bin... hab ich in der Computer... gelesen..." ....
 
Komisch, hieß es doch letztens das die USA, Indien und China die meisten "Zombierechner" hätten. Ich finde diese Aussage voll lächerlich. Das merkt vor allem, wenn man sich die kompromittierten Rechner weltweit anschaut. - Die haben sicherlich 50€ in die Statistik investiert und sobald 3 Personen ihre Produkte kaufen, haben sie einen Gewinn getätigt. Super.
 
@ messias17: Du sprichst mir aus der Seele.
 
@Jogibär: nur mit dem schreiben klappts wohl noch nicht so ganz
 
gibts eine Anleitung wie man herausfinden kann ob der PC betroffen ist? Es sollte einfach beschrieben sein (soll mit mittelmäßigen Kenntnissen bei 20-30 jährigen Frauen und Männer verständlich sein). Natürlich auf XP/Vista Basis und am besten mit kostenlosen Programmen.
Bzw. Empfehlungen für Programme zum Entfernen (am besten auch kostenlos).
 
@zivilist: noch vor ein paar Jahren hätt ich "format c:" geantwortet :(
 
Ich denke, eine 'Anleitung' im eigentlichen Sinne gibt es so nicht.
Der Punkt ist IMHO, dass sich viele unbedarfte User durch Ihre Antivirensoftware und Softwarefirewalls ein falsches Sicherheitsgefühl geschaffen haben.
"Angriff erfolgreich abgewehrt", "Sie wurden angegriffen, der Computer wurde nicht infiziert" - und wie alle diese Meldungen lauten - Der User fühlt sich sicher und achtet nicht mehr darauf, was der PC macht oder ob er 'komisch' reagiert.

Ich glaube, die wichtigste Anleitung steckt in der 'Brain.exe'. Wenn irgendwas am PC ungewöhnlich erscheint, der Rechner plötzlich nicht mehr ins Netz kommt oder sich mystishce Warnmeldungen offenbaren (um nur einen verschwindend kleinen Teil der Symptome zu nennen), dann sollte man mißtrauisch werden...

Um zu deinen Programmen zu kommen:
Ich persönlich fahre mit dem ProcessExplorer, HiJackThis und dem CWShredder einen ersten Anlauf bei solchen Problemen. Sollte sich rausstellen, dass da ein Prozess ist, der da nicht hingehört oder irgendwas in den Autostarts steckt, dass ich nicht kenne, befrage ich google.
So komme ich der Lösung des Problems Schritt für Schritt näher. Mit ein bischen Geduld wird man dann auch erfahren, wo evtl vorhandene Removaltools zum Downloaden sind, auf [fast] jeden Fall gibt es zumindest eine manuelle Lösung.

Ich sage jedem, der mich fragt, was er machen kann: 'Sei aufmerksam an deinem Rechner, klicke nicht alles an, was bunt leuchtet und bestell Dir keine Viagra per E-Mail-Antwort'.

in diesem Sinne
Cyclon1
 
Schakkeliine, komm wech von die Computer du Arsch!

Du bist Deutschland....
 
Es stimmt, viele IP-Adressen sind als DNS-A-Record bei Spamurls abgelegt.
Ich habe viele bei Arcor, Alice-DSL (Hansenet), weniger bei Freenet und T-Offline gefunden. Leider kann man nicht viel machen, daß sich die Provider für solche Botnetzwerk-Meldungen nicht die Bohne interessieren.
Also bleibt es den Sicherheitsbewusstsein der einzelnen Benutzer überlassen -> und einige klicken ja auf alles was sich bewegt ... :-)
 
vadder beschwerte sich gestern noch lautstark, dass fx ihn ständig mit einem fenster (update verfügbar!) nervte. natürlich hat ers weggeklickt..sagt ja wohl alles...
 
"Die im ersten Quartal 2008 durchgeführte Analyse der IP-Adressen brachte folgendes Ergebnis:"

Und wer sagt, dass es sich dabei tatsächlich um in Deutschland stationierte Rechner handelt (Stichwort "Offene Proxies") ?
Klar, i.d.R. sind es Rechner von unbedarften Usern, aber genauso häufig sind Rechner am Netz, die woanders stehen als die IP glauben machen mag.
 
@Niclas: weil man keine Proxies in Deutschland verwendet
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte