Windows Server 2008: Fallstudie zur Core Installation

Windows Server Microsoft Information Technology (Microsoft IT) veröffentlichte kürzlich eine Fallstudie für die neue Core Installation-Option im Windows Server 2008. Die Entwickler betonen darin die Vorzüge des Betriebs eines Servers mit dem Kern-Betriebssystem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft machts Linux nach :)
 
@roidal: Fragt sich bloß in ie weit sich die Sytax ähnelt!
 
@roidal: die machen da kein geheimnis drauß, dass die mit absicht die syntax übernommen haben, damit die administratoren was einheitliches haben.
 
@shiversc: ging hier nicht um die synthax sondern dass man die grafische oberfläche weglassen kann :)
mfg Roidal
 
@roidal: des mit der syntax kommt jedem supporter zugute. ich finde man soll altbewertest wiederverwenden und nicht die ganze zeit brüllen "wer hats erfunden" blabla :)
 
Die Core-Installation ist leider nur recht halbherzig realisiert worden, denn das ganze NET Framework mit allem, was davon abhängig ist (z.B. die PowerShell), kann unter Core nicht genutzt werden. Und gerade bei der PowerShell fehlt mir da das Verständnis für, ist ja schließlich ein Konsolen-Programm, zumindest von der Bedienart her ...
 
@McStarfighter: va, weil sie wirklich sehr viel besser zubedienen ist als die alte CMD, schon wahr, da wurde an der falschen stelle gespart
 
Wenn ich solche Sätze lesen wie: "Da neben der GUI auch Applikationen wie der Internet Explorer oder der Windows Explorer fehlen, seien die Systeme auch weniger angreifbar"! Dann kommt mir die Galle hoch. Auf der einen Seite wird steif und fest behauptet ein sicheres System zu bieten (gerade hinsichtlich Server) und dann diesen Verbalgonorrhoe >:-[
 
@The Grinch: Umso weniger Services / Applicationen laufen, umso weniger Angriffspunkte bietet das System.
Leider sieht das ganze aber nicht viel anders aus, als wenn ich die explorer.exe über den Taskmanager abschieße. Die Core Edition ist weder schneller noch ein echtes Konsolensystem. Afaik gibt es inzwischen sogar eine Administrations-GUI für die Core Edition zum Download
 
@bacareo: benchmarked man heutzutage sogar server? Oder woher weist du, dass es dann nicht schneller wird?
 
@The Grinch: nichts desto trotz ist es ein schritt in die richtige Richtung. wer weiss schon was dann mit der R2 kommt, wenn sie denn kommt.
 
@Maximus1: Oder im SP2, das wird sich ja auch auf nem CORE-Server in irgendeiner Form installieren lassen, SP1 ist ja schhon von Haus aus drin (hab ich zumindest mehrfach gelesen)
 
@cobe1505: Das hast du zumindest falsch verstanden. Tatsache ist, das Vista mit seinem SP1 auf eine gemeinsame Codebasis mit dem Server 2008 gehoben worden ist. Damit muss Microsoft bestimmte Teile von Vista und dem Server 2008 in Zukunft nur noch einmal pflegen (und dann auf zwei Plattformen verteilen). Das heisst aber nicht, dass der Server 2008 bereits ein Service Pack enthielte. Wobei es letztendlich sowieso nur eine Frage der Namensgebung ist, und damit wenig wichtig...
 
@cdg: Tatsächlich steht aber im Server auch SP1 drin, nur halt schon direkt nach der Installation vom Originalmedium.
 
Klingt ja ganz interessant... ob sich das auch für den Desktop missbrauchen lässt? Immerhin bietet es ja genau das, was Vista nicht kann und lässt das weg, was bei Vista im Weg ist.
 
@3-R4Z0R: Du willst ernsthaft Vista ausschließlich per Kommandozeile bedienen? Mit der unweigerlichen Konsquenz, dass kein "normales" Windows-Programm (sprich, jedes Programm, das nicht selbst ausschließlich über die Konsole bedient wird) mehr läuft? Ist schon spannend, was der Schlankheitswahn an Ideen hervorbringt *lol*
 
Eine Studie über ein Produkt vom Hersteller selbst. Ach, ich steh auf sowas. :)
 
@misthaufen: Du bist ein Witzbold. Vielleicht solltest Du mal lesen um was es geht.
 
@timurlenk: Microsoft Information Technology (Microsoft IT) veröffentlichte kürzlich eine Fallstudie für die neue Core Installation-Option im Windows Server 2008. Und soweit mir bekannt ist, wird der Windows Server 2008 von einer gewissen Microsoft Corp. aus dem schönen Redmond entwickelt. Fassen wir also zusammen: die Studie ist aus Redmond, der Server ist aus Redmond. Ja, also bitte, bitte klär mich auf, was ich da überlesen habe, oh hochheiliger timurlenk. ("vor ehrfurcht niederknie")
 
@misthaufen: Du hast schon verstanden was Case Studies sind? Diese werden so gut wie immer von den Herstellerfirmen erstellt. Case Studies liefern alle großen Softwarehersteller und viele kleiner Hersteller um die Möglichkeiten ihrer Software zu erläutern. Es handelt sich dabei eigentlich auch nicht um eine Studie. Die wörtliche Übersetzung 'Fallstudie' ist denkbar ungünstig gewählt. Eine besser Übersetzung wäre 'Einsatzszenario'.
 
@timurlenk: Keine Angst meine Beiträge waren nicht ganz ernst gemeint. Ich halte mittlerweile generell nichts mehr von Studien jeglicher Art. Schon gar nicht wenn sie aus den Nord-Westen der USA stammen. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen