Unsichere Zukunft für Red Hats Windows-Alternative

Linux Der Linux-Distributor Red Hat will seine Pläne für ein neues Betriebssystem, das in den direkten Konkurrenzkampf mit Windows treten soll, noch einmal überdenken. Technologiechef Brian Stevens erklärte gegenüber US-Medien, dass man noch nicht sicher ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
=Tja da hat Ubuntu und Knoppix die besseren Karten.=
 
@cola3grad: wobei nach dem anstecken meiner neuen usb festplatte ubuntu nicht mehr starten will und nur noch der grub loader prompt kommt. :( also bissl fehlerbehaftet ist schon noch.
 
@cola3grad: Welches Ubuntu? Das kommende, oder das letzte? Bei mir lassen sich USB HDDs problemlos anstecken...
 
@cell85: Das liegt wahrscheinlich eher daran, dass dein Bios die Festplatten reihenfolge ändert, dadruch findet grup stage1 nicht mehr die Ubuntu Partition, mit den entsprechenden Bootdateien (/boot).

Ich kenne das Problem selbst von meinem Board, ist nur ne falsche Bioseinstellung drinne.

Bin übrigens seit Ubnutu 6.10 dabei und fahre es auf all meinen Rechnern. Das einzige wofür ich windoof noch benutze ist zum spielen... xD
Wobei mein Fav Game CSS einwandfrei unter Ubuntu funzt nur halt Crysis etc. net
Aber kommt Zeit kommt Rat.. ^^

mfg Eckki
 
@cell85, stell dir vor, wenn ich bei meinem T42 ein USB Gerät anstecke wartet der Rechner solange bis ich es abstecke, bevor er bootet:-) Ich hab auch nen Asus Rechner, bei dem das anstecken eines USB Geräts gelegentlich unter Windows nen Bluescreen mit Reboot veranstaltet. Bei deinem Problem ist es aber ziemlich klar, steck die Platte ab und boote, steck sie wieder an:-) Wie du alles inkl zum laufen bekommst gibts bei der community deiner Wahl:-)
 
@[U]nixchecker: japs ^^ ist bei meinem T42 genauso ^^ warum eigentlich?
 
@cola3grad: Wieso braucht Grub bei meinem Laptop so ewig, wenn ich ne DVD im Laufwerk hab? Ich boote doch von Festplatte oO
 
ich dachte immer, dass fedora die desktop-variante von red hat wäre
 
@renegate98:
ne eher ne community destri von red hat unterstütz
 
Solange es keine wirkliche Programm Kompatibilität zwischen Linux und Windows gibt respektive nicht ein Großteil der für Windows verfügbaren Programme zumindest auch für Linux vorhanden sind (für Linux geschrieben) und solange Linux nicht auch die "Ein-Klick"-Methode für die Installation von Software und Treibern (hier sind allerdings auch die Hardwarehersteller gefordert) bietet, sehe ich da eher schwarz... als wirkliche Alternative zumindest. Das soll jetzt nicht heißen, dass Linux oder Windows Bullsh*t Betriebssysteme sind... sie sind nur verschieden, für verschiedene Anforderungen und verschiedene Nutzer.
 
@candamir:

für mich liegt hier der hund für beide systeme begraben .. win wird immer schwerfälliger auf grund seines ballastes in form von kompatibilität von der Steinzeit bis Heute.
Hingegen hat linux noch arge Schwächen das Hardware auch für den Otto-Normal Benutzer eine Plug-n-Play geschichte sind. Die kompatibiltät für Hardware wird besser trotzdem hat man einfach noch ein haufen Sucharbeit vor sich wenn man spezielle Karten im PC braucht. Sei es nun nach Treibern oder die Perepherie ordentlich zum Laufen zu bringen.

Was die Programm kompatibilität angeht muss ich sagen das sie die *nix Welt auf leisen Sohlen abseit von großen Marken ihre eigene, und zugegebener Maßen leistungsfähigen, Alternativen baut. Sei es Grafik (und damit mein ich noch nicht einmal Gimp) oder Audi/Video Editing usw. Es gibt mindestens 1-2 Produkte in jeder Sparte die sich vom Umfang der Leistung und auch Qualität nicht mehr hinter den Mac und PC Namen verstecken brauchen und das trotz kürzer und vor allem lang nicht so geldintensiver Entwicklung.
 
@daiphi: Aye, da haste _auch_ recht... von der Seite hab ich es gerade nicht betrachtet. Aber das was du schreibst ist nicht von der Hand zu weisen.
 
@candamir: also wenn micht alles täuscht hat suse die "ein-klick-methode" mittlerweile für viele installationsroutinen automatisiert. soweit ich weiß die einzige distribution, die das in gewisser weise fördert.
 
@candamir: Installiert z.B. NetBeans unter Linux(egal welche Distri),... und sagt mir bitte, was daran noch schwer ist... Die Hersteller müssen es einfach nur wollen! Daumen hoch @ SUN

 
@candamir: Also mir scheint es das du vllt. mit suse 6 o.ä. gearbeitet hast und dich seit dem nicht mehr mit den verschiedenen linux distri auseinander gesetzt hat.
Heut zutage ist es möglich ganz einfach software zu installieren unter linux. einfach z.b. open unter YAST die installations quelle auswählen und fertig. Und das hat JEDES linux OS heutzutage. Oder man denkt an die *.rpm datein oder *.deb. einfach anklicken, proggi sucht nach abhängigkeiten und löst diese und schon kann man das prog benutzen.
 
@candamir: wie freakozoid schreibt, funktioniert die Einklickmethode bei Software mit den Paketmanagement bei Linux ja eh absolut DAU-sicher, sogar einfacher als bei Windows. Das Problem ist nur, daß sich (während man bei Windows selbstverständlich seine exe-Datei kriegt) viele Softwarehersteller nicht die Mühe machen, ein "Packet" zu erstellen, sondern einfach nur den Sourcecode zur Verfügung stellen, und der Nutzer soll sehen, wo er damit bleibt. Da liegt die Schuld - wie bei der Treibern - eben bei den Herstellern.
 
@daiphi: es stimmt schon, daß die Weiterentwicklung von Alternativprogrammen zur Windowswelt rasant fortschreitet, aber während in manchen Bereichen übergroßes Angebot herrscht, tut sich in manchen Bereichen gar nichts. Es gibt z. B. unzählige Audiobearbeitungsprogramme, die ungefähr dasselbe können, aber ich such schon seit Ewigkeiten eine Linux-Alternative zum Audiobearbeitungsprogramm "Goldwave".
 
@moribund: Audacity leistet mir unter Linux bezüglich Audio sehr nützliche Dienste.
 
@freakozoid : Oh doch, hab bis SuSE 10.2 und die aktuellste Ubuntu Version doch einiges ausprobiert. Klar, das Paketmanagement System ist nicht schlecht. Aber das ist doch letztlich nur ein kleiner Teilaspekt. Letztlich mag es nicht an Linux alleine liegen, da spielen doch viele Faktoren eine Rolle. Alleine die diversen Distributionen, die zwei (?) unterschiedlichen Paketsysteme, die es gibt und die Hersteller von Software. Ich meine, dass hier sogar Apple besser dasteht was die Auswahl an gleicher Software angeht. Zugegeben, ich gehe von bisherigen Stand aus, dass Windows schlichtweg Standard ist. Und das ist in meinen Augen auch noch nicht mal falsch. Wenn ich eine Alternative bieten will bleibt mir nichts anderes übrig (in diesem Fall), als ein zumindest ähnliches System zu bieten (vor allem für eingewöhnte User, neue mal außen vor gelassen). Aber hier fehlt doch auch die Unterstützung von den Herstellern von Software und auch Hardware. Und hier wird es schon wieder komplex. Welche Distribution, wie soll der Support ausehen, welches Paketsystem, wer ist Ansprechpartner für Entwicklungen, etc. Die Firmen wollen ja möglichst wenig Geld zahlen und ihr Produkt (Entwicklung etc.) für möglichst viel Geld verkaufen.
 
@ThreeM: Ja ich kenne Audacity (und ein paar sehr ähnliche Programme). Aber Audacity kann z. B. nicht CUE-Files erstellen, importieren, exportieren, mergen und bearbeiten. (Kenne noch kein Programm unter Linux, das das kann). Aber wie gesagt: die Entwicklung von alternativer Software ist ziemlich rasant. (Habe gerade erst mit "Songbird" eine vielversprechende Alternative zu "Winamp" auf allen Plattformen entdeckt :-))
 
@candamir: Man arbeitet an einem Projekt zur Vereinheitlichung der verschiedenen PacketVerfahren namens "Smart Package Manager". Der soll dann mit allen Binärformaten und Repositories umgehen können.
 
"Das System soll alle für Privatanwender wichtigen Funktionen bieten, wie man sie von Windows kennt." uhm oh da mussten die aber ganz schön viel streichen...und die systemlast von vista erreicht man indem jeder prozess in einer VM gestartet wird.... :) hehe das musste mal sein :) PS: nur noch 8 tage liebe mitmenschen :)
 
@nati0n: *auf Heron freu* :D
 
Ich bin ein absoluter Windows-User und hab auch schon mal Linux bzw. Ubuntu ausgetestet. Ich persönlich hab nix gegen ein System das auf Linux basiert!!!
Wenn ich nicht so ein Linuxnoob wäre und es viel mehr Treiber geben würde, dann
wäre Linux auf jeden Fall eine super Alternative!!!!

lg lozzy
 
Solange hersteller von HArdware sich weigern, Treiber für Linux bereit zu stellen, ist Linux nicht wirklich eine Alternative.
 
@mcbit: nicht alle, die wichtigsten haben linuxtreiber auf den ftp servern, manche offiziell manche erwähnen auch kein wort darüber. aber ersatz gibt es immer und wenn er aus freien projekten stammt. vor 4 jahren war es noch um längen härter linux zu betreiben, wenn man nicht beim hardwarekauf aufgepasst hat. heute habe ich keinen einzigen grund mehr windows zu benutzen da alles was ich brauche läuft.
 
@OSlin: Also ich konnte meine Hardware nur mit Einschränkungen und Kompromisssen nutzen, und das allein ist schon Grund genug, Linux nicht zu nutzen.
 
@mcbit: Dito, und schließlich war die Hardware schon vor Linux vorhanden, (bei mir zumindest) wodurch das viel zitierte "aufpassen beim Harwarekauf" schonmal wegfällt. Bei Windows braucht man übrigens nicht aufpassen beim Hardwarekauf... :-P
 
@mcbit: ich würde sagen es ist ansichtssache, mir ist ein "linux " eingeschränkt lieber, als ein windows dessen treiber zwar jede sondertaste (mäuse, tastaturen usw. ) unterstützt, aber nicht mehr das betriebssystem ist so wie ich mir ein bs vorstelle. auf diese kleinigkeiten verzichte ich gerne solange es dafür anderwertig absolut zuverlässig ist.
 
@ OttoNormalUser : weisst du was bei dir am schlimmsten ist, du glaubst deinen blödsinn auch noch denn du redest. bei xp ist es mittlerweile so dass du echt nicht aufpassen musst was du kaufst, aber vista ist in dieser sache dümmer als linux behaupte ich jetzt mal, den das kennt zumindest hp, terratec, canon , brother ohne zu frikeln.
 
@OSlin: Sorry, habe vergessen zu erwähnen, das ich von XP rede. Deshalb ist es dann auch kein Blödsinn mehr, jedenfalls nicht mehr Blödsinn (Re4), wie du von dir gibst und selber glaubst :-P
 
......"Damit sollte die neue Linux-Variante dem freien Betriebssystem eigentlich zum Durchbruch auf dem Desktop verhelfen."........ Ist das also schon wieder verschoben worden....:-)
 
@OttoNormalUser: "Mit Ubuntu, OpenSuSE und anderen gibt es bereits diverse Linux-Varianten, die den Desktop der Privatanwender erobern wollen."___ Sei auf der Hut, Ubuntu 8.04 macht schon einen sehr guten Eindruck... und bei dem 8.10er erwarte ich ein Klasse Desktop-Theme (DeviantArt - Competition) *lol*
 
@wegen Vista: ....erobern wollen.... gewollt haben das schon viele, und angekündigt haben die das schon vor 10 Jahren, merken tut man allerdings recht wenig davon. Ich hab auch Ubuntu 7.10 auf dem PC, sehe aber mit der 8.04 nicht wirklichen Fortschritt. Ein Klasse Desktop-Theme für die 8.10 kann man sich meinetwegen auch sparen, da ich eh ein Windows Theme benutze, man sollte lieber weiter an der Benutzerfreundlichkeit arbeiten, als am aussehen.
 
@OttoNormalUser: Aus deinen Kommentaren zu Linux lese ich viel Sturrheit heraus... Egal, jeder hat so seine eigene Meinung... und so lange du zu mir als WF-"Benuter freundlich" behandelst mag es dir sogar verziehen werden *lol*
 
@wegen Vista: wie recht du hast, aber er kann einen trotzdem auf die palme bringen :)
 
@OSlin: Ich füttere euch halt gerne, wenn ich euch dadürch auf die Palme bringe, sucht euch eine Linux-Seite, wo ihr eure Weisheiten verbreitet. www.lintelligence.de sucht dringend Mitglieder, wenn ich mir so die Anzahl der Kommentare dort anschaue.
 
@OttoNormalUser: linux user sind aufgeschlossener da sie windows im privaten bereich schon lange hinter sich haben. aber wenn man den computer nur zum spielen braucht ist es klar das man nur ein eintastensystem bedienen kann. :)
 
@OSlin: Wenn du Windows hinter dir hast, und aufgeschlossener bist, was machst du dann hier auf WF? Trauerst du Win hinterher, oder trollst du nur? Warum machst du dich nicht nützlich und hilfst den armen Seelen, die die Linux Foren mit Problemen vollschreiben? Wer hat dir übrigens gesagt, das ich Spiele, und das mein Arbeits und Privat PC nicht derselbe sind? Selbst zum arbeiten wäre Linux nicht geeignet, weil es weder die Programme die ich benötige, noch Alternativen für diese überhaupt gibt. Zum "eintastensystem", du scheinst es nicht bedienen zu können, sonst hättest du nicht solche Probleme damit. :-P
 
@OttoNormalUser: Das ist ein harter Tobak was du hier an OSlin schreibst. Du kannst doch keinen in eine Schublade stecken, genauso wenig wie du nicht möchtest, dass man es mit dir macht... Eins ist schon mal sicher, du kannst niemals ein OS oder irgendwelche OS-User definieren und wozu eigentlich?! Lass doch jeden das machen, was er will. Genauso welche Software/Hardware er benutzen mag. Und wenn du es nicht kappierst, dann lese ich dir mal die Leviten vor. Man o man
 
@wegen Vista: Kannst du nicht lesen? Oder das gelesene nicht verstehen? Wer hat sich denn hingestellt als aufgeschlossener Linux User, der mir unterstellt, ich würde nur spielen, und wäre nicht zu mehr in der Lage als ein Eintastensystem zu benutzen? Ich hab nur den Ball zurückgeworfen, du kannst aber trotzdem gerne mal versuchen mir die Leviten zu lesen, das hatte ich das letzte mal vor ca30 Jahren, bin mal gespannt wie du das anstellst :-)
 
@OttoNormalUser: ".. kannst du nicht lesen.. nicht verstehen.." Klar kann ich und hab ich. Nur das mit den Leviten lasse ich für's erste mal, da ich noch keinen Grund dazu habe :-) Aber die Einsicht ist vor 60 Jahren auch nicht gekommen... aber dass liegt wohl an der eigenen Dickköpfigkeit, wie ich festgestellt habe. Nichts für ungut. PS: Ich weiss, 30 Jahre wurden geschrieben, aber irgendwie glaube ich das nicht :9
 
Ich habe mich bis jetzt nicht an die Linux Materie herangetraut und will auch niemand zu nahe treten.Konkurenz brauchen wir zu Windows,schön wäre ein Betriebsystem das nicht von Microsoft wäre und ich könnte alle Windowsprogramme (Software wo für Windows gedacht ist) installieren. *träum* Die Welt spricht nun halt mal Windows,ein bissel Apple und dann kommen die Minderheiten. Schade eigentlich,ist wie bei Blu-ray jetzt.Die haben das Monopol und schwups sind die Preise nach oben und keiner kaufts wen jukts.
 
@null.dschecker: "schön wäre ein Betriebsystem das nicht von Microsoft wäre und ich könnte alle Windowsprogramme (Software wo für Windows gedacht ist) installieren. *träum*"____ Also wenn es nur Programme und keine ausgefeilten Spiele sind ist dein Traum gerade Realität geworden. Da kannst du auf deinem Linux deiner Wahl ein Projekt installieren, dass sich "Wine" nennt. Ist nichts virtuelles und Windowsprogramme laufen auf der Linuxoberfläche. Ist das nicht toll? Übrigens Linux selbst hat auch einige gute Programme... *lol*
 
@wegen Vista: wine, schöne Idee, aber wirklich funktionieren tut es in den wenigsten Fällen. Ausserdem kann man dann auch gleich bei Windows bleiben, wenn man Windows-Software benutzen will, da funktionieren die auch zu 100%. Ist schon arm, wenn die Alternativen nix taugen, und man mit wine versucht das auszugleichen, oder wozu bräuchte man sonst wine? :-P
 
@ OttoNormalUser: "schön wäre ein Betriebsystem das nicht von Microsoft wäre und ich könnte alle Windowsprogramme (Software wo für Windows gedacht ist) installieren. *träum*"___ deshalb ".. nicht von Microsoft wäre .." Ich habe nur eine Alternative aufgezeigt :-) Wine läuft meines Wissens sehr gut, man muss nur wissen, wie man es richtig macht und alle nötigen dll´s im System32-Verzeichnis haben. Habe sogar gehört, dass es bald auf die 1.0 Version erhoben wird. solong
 
@OttoNormalUser: Daß die Alternativen nix taugen, da hast Du etwas Wahres angesprochen. Ich kenne unter Linux eigentlich nur eine gute Alternative, und das ist Amarok bei den Musikplayern. Sonst sind Windows-Programme besser. Denn wenn die Alternativen besser wären, hätte ich nur Freeware auf meinem Windows-Rechner.
 
@wegen Vista: natürlich habe ich die nötigen dll's im System32 Verzeichniss, schließlich gibt es wine Tools, und jede Menge Wikis, wo das beschrieben ist. Trotzdem laufen 80% der Programme die ich gerne nutzen würde nicht oder nur eingeschränkt. Das fängt bei kleineren Spielchen an, die mit nem X-Server Absturz enden, oder man kann keine Eingabegeräte nutzen kann, und hört bei Tools auf die gar nicht laufen oder sehr langsam. Für Software die optimiert wurde für Wine ist es in Ordnung, (Google Picasa z.B.) aber eine Alternative zu nativ laufenden Programmen ist es nicht.
 
@ OttoNormalUser: Also, wenn jemand kein MS-OS mehr benutzen möchte, aber eins oder zwei Programme die nur unter Windows laufen schon, so kann man beim vorherigem rechechieren herausfinden, wie diese Programme unter WINE funktionieren. Wo ist bitte das Problem? Mir kommt es schon langsam vor, dass wenn du Linux benutzt die Maus mit einem Hammer tauschst?!
 
@wegen Vista: Sicher kann man recherchieren, hast du so aber nicht gesagt, du hast wine als Heilmittel für fehlende Software hingestellt. Das mit dem Hammer hab ich noch nicht probiert, aber vll. gibts dafür im Gegensatz zu meiner Maus Treiber :-P
 
@ OttoNormalUser: Gut, (re1) war stark übertrieben, aber (re6) absolut OK! ".. fehlende Software.." hast du jetzt selbst hineinintpretiert. Ich habe bei Linux kein Problem mit der Software, da ich als Privatuser keine superprofesionelle Software brauche. Und das was es bei Linux für mich! gibt ist mehr als genug :-) Benutz mal den Hammer auf dem Kopf, vllt. hilft das als Denkanstoss. Seit wann braucht man jetzt bei Linux einen Treiber für die Maus? Also wenn das so eine Exoten-Maus ist, wo es nur Windowstreiber gibt, dann kann man dies ja als Argument durchgehen lassen... solong
 
@wegen Vista: Meine MX1000 funtioniert unter Linux ohne das ich was mache nur mit 3 Tasten + Rad, sie hat aber 11 Tasten, dazu brauche ich Programme und muss irgendwelche Configs bearbeiten. Das ist zwar dann kein Treiber, kommt aber auf das selbe raus wie bei Windows mit Treiber. Interpretiert habe ich nur, das null.dschecker wohl die Windowssoftware fehlt, und du hast gesagt, das das mit Wine geht, und das stimmt eben so nicht, von daher war Re1 nio, und Re6 io bis auf den Hammerspruch :-). Den Hammer solltest du vll. selbst mal am Kopf benutzen, dann merkst du vll. das nicht jeder mit dem Softwareangebot von Linux und dessen Handhabung zufrieden ist.
 
@ OttoNormalUser: Software: Ich habe mich mit dem Thema prof./komerzielle Software in Linux noch nicht richtig informiert. Dennoch glaube ich gelesen zu haben, dass es für Linux auch sehr prof. Progs zu kaufen (Lizenzen) gibt. Amarok und Inkspace kenne ich, sind free und "supergut" :-) Das was ich mal lass war, dass im TV-Bereich es eine Software gibt, die pro Lizenz 25.000Eur pro CPU kostet und absolut überprof. sein soll. Quelle? Wie gesagt, ich lass es einmal... und so beschäftigt habe ich mich mit dem Thema auch nicht so. Interessiert mich auch nicht wirklich. Treiber: Jop, da kann ich dir teilweise recht geben. Das kann jeder LinuxUser bestätigen - sag ich mal :) Ich hatte mal ne Webcam, da musste ich ewig lang rechechieren und herumprobieren, bis es endlich klappte. Leider gibt es in den Foren auch uralte und somit schon unrelevante Posts, die die Sache nicht leichter machen. Nachdem ich ein Kernelupdate gemacht hatte, ging diese doofe Webcam wieder nicht. Da die Webcam, die ganze arbeit zu wiederholen, nicht wert war, habe ich kurzerhand eine neue gekauft. Die Treiber sind im Kernel und somit kein Thema mehr. Ab dem 24-15-Kernel wurde auch endlich der Kampf mit dem Wlan aufgenommen. Es tut sich was - merklich... Letzendlich Linux wg. den Treibern zu kritisieren ist nicht fair, da man erstens einem geschenkten Gaul nicht ins Maul schaut und zweitens auf die Gunst des Herstellers angewiesen ist. Z.B. hatte ich ein Wow-Effekt, als ich Ubuntu Hary auf mein fast neuen HP-Notebook installiert habe. Nicht ein Problemchen wg. Hardware (Mousepad, Wlan etc.). Und dann sag mir bitte nicht: "keine" Treiber ("weniger" - Ok) und es tut sich nix in dem Bereich! So jetzt gab es doch ein bisschen was von den Leviten :9
 
@wegen Vista : To be continued.....
 
@UnNormalUser: 11Tasten Luxus Logitech Maus! Das ist der HAMMER :) Sowas benutzt aber kein OttoNormalUser, dass ist dir/Ihnen schon klar? *lol* ... continued- da bin ich mal gespannt! -?-
 
@wegen Vista: Wenn er sie geschenkt bekommt schon :-) Du ist OK! .....continued in anderen Linux News, da bin ich mir sicher^^ Diese Diskussion hier kann ich aber so beenden, auch wenn wir teilweise anderer Meinung sind, aber das ist schließlich unser gutes Recht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles