Neue Namen für Embedded-Varianten von Windows

Windows Microsoft hat während der Embedded Systems Conference Silicon Valley 2008 im kalifornischen San Jose seine Pläne für die kommenden Versionen von Windows Embedded vorgestellt. Dabei handelt es sich um spezielle Varianten des Betriebssystems, die für ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit Windows XP Embedded kan man da XP noch viel kleine als mit nLite machen. Schade, daß sich so wenige damit beschäftigen. Es wäre für den eePC bestimmt die bessere Alternative.
 
@vanadium: Naja, Windows XP Embedded ist ja nun mal nicht grad günstig in der Beschaffung. Außerdem ist die Programm-Suite ja eher für Embedded-Systeme wie z.B. Router oder Industrieanlagen gedacht, nicht als OS-Ersatz auf dem heimischen Desktop. Aber recht hast du durchaus, ein sehr schlankes angepasstes OS wie eben für diese ganzen Ultra-Subnotebooks wäre damit schon gut möglich.
 
@vanadium: Es gibt immerhin genug Leute, die Windows FLP auf dem eee benutzen und das genügt auch schon. :)
 
@vanadium: Also ich hab mir vor einiger Zeit für wenig Geld 2 250GB Platten gekauft. Von daher finde ich es nicht unbedingt Sinnvoll ein minikleines XP zu haben. Die Standardinstallation frißt bei heutigen Platten auch kein Brot mehr. Früher, als das Gigabyte Festspeicher noch richtig teuer war, wärs was anderes gewesen. Aber heute ist doch in jedem "Billigmarkt"-PC schon so viel Speicher drin das du theoretisch 20 XP-Vollversionen nebeneinander installieren könntest.
 
@DennisMoore: Wenn es nach der Festplatten Größe ginge, wären wahrscheinlich alle Musik Player und Brennprogramme so große wie iTunes und Nero. Ich denke du weißt, worauf ich hinaus will. Hier geht es zwar um Embedded Varianten, aber nochmal zu nLite. Man kann damit doch viel mehr machen als nur die Größe zu schrumpfen, z.B. Dienste entfernen, damit weniger Prozesse am laufen sind. Deswegen finde ich so etwas durchaus berechtigt und ich nutz es schon sehr lange. Anfänger sollte so etwas natürlich sein lassen, denn am Ende ist nLite wieder am ganzen Schlamassel schuld. MFG
 
@haschhasch: Gerade das Entfernen von Diensten kann bei künftigen Updates fatale Folgen haben. Nicht nur Anfänger sollten damit vorsichtig sein, sondern auch jeder "Profi" der Wert auf ein stabiles und sauber installiertes System legt. Wenn man Dienste deaktivieren will, kann man das unter Windows im Service-Manager tun. Daher finde ich dass nLite und vLite für Supporter von Windowssystemen eher wie die Pest am Ar**h ist.
 
@DennisMoore: Wenn man weiß, was man tut ist ja alles in Ordnung. Bei Firmen wäre ich da auch vorsichter, bezogen auf das Windows Update aber als privat User kann ich drauf verzichten. Außerdem habe ich eh keine Lust auf den WGA Mist! :P Es reicht ja auch, wenn man nur Programme hinzufügt und keine Dienste deaktiviert bzw. entfernt. Sind ja nicht alle für Windows Update nötig...mfg
 
Die ganzen Telefonzellen in Wien laufen alle damit. Allerdings ne ältere Version und noch auf Basis des IE6 - hab mal eines von den Dingern neustarten gesehen. :)
 
@Matti-Koopa: Stimmt :D - die in München und Nürnberg haben auch alle ein embedded-XP mit dem man ins Inet kann und so^^
 
@Matti-Koopa: Ein klassisches Beispiel dafür für was man Windows NICHT einsetzen sollte. Für sowas wär IMHO Linux ideal geeignet.
 
@DennisMoore: oder QNX. Ist ein unixoides Echtzeit-OS speziell für den embedded Bereich, mit Dual-Lizenzmodel. Außerdem darf man den Kernel für eigene Zwecke verändern und so exakt auf die jeweiligen Bedürfnisse anpassen.

Aber echt gruselig wirds wenn man die ganzen Geldautomaten mit Windows sieht. Darauf hat solch ein System wirklich nichts zu suchen.
 
@misthaufen: Ist mir eigentlich egal was auf Embedded-Geräten wie Parkuhren, Ticketautomaten, Bankautomaten oder Telefonzellen läuft. Es muß halt nur ne einigermaßen schöne und gut zu bedienende Oberfläche haben (wenns erforderlich ist) und zuverlässig arbeiten.
 
Als Embeded OS läuft Windows CE wirklich super. Bei der Firma wo ich bin arbeitet man seit längerer Zeit damit, und die Möglichkeiten für eine grafische Oberfäche, mit allen Schnittstellen (Speicherkarten, gprs, usb, etc) sind gegeben, und relativ einfach zu benutzen. An der Oberfläche selbst sieht man überhaupt nicht dass im Hintergrund Windows läuft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen