DRM-freie Musik eröffnet Anbietern neue Käuferkreise

Musik- / Videoportale Der Verzicht auf Kopierschutzmechanismen beim Musikvertrieb über das Internet bringt den Anbietern offenbar Zugang zu neuen Käuferschichten. Das berichtete der US-Branchendienst 'CNet' heute unter Berufung auf Russ Crupnick, Analyst beim ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja schön, dass sie's endlich mal kapieren!!!

Es will NIEMAND DRM geschützte Musik!
 
@spache: Doch. Unter bestimmten Bedingungen ist DRM-Musik meiner Meinung nach ein ganz tolle Sache. MP3s mit DRM für bis zu 1,99 Euro pro Stück gehören allerdings nicht dazu. Ich denke da an Musikflatrates zum Probehören. Dann könnte man z.B. alle MP3s von einem Album in volle Länge und in voller Qualität probehören und wenn sie gefallen einfach ohne DRM-Schutz im Onlineshop kaufen. Ich denke solch ein Angebot würde durchauch akzeptiert werden. Vielleicht für 5 Euro im Monat oder so.
 
@spache: Immer wieder amüsant zu beobachten, wenn bestimmte Tatsachen, die einem jeden mit etwas Hausverstand von Anfang an klar sind, Jahre später langsam bei der MI ankommen. Ungefähr so, wie wenn man beobachtet, wie ein Hund einen neuen Trick lernt. Anderes Beispiel: http://derstandard.at/?url=/?id=3199366%26sap=2%26_pid=8549143 ("Ex-Universal-Manager: Musikindustrie hat aus "Größenwahn" Internet-Umwälzungen verschlafen")
 
@dennismoore: Seit wann gibt es MP3s mit DRM?
 
@S.I.C.: Seit ein paar Jahren gibt es einen DRM-Aufsatz auf MP3. Aber ich meinte MP3 als Synonym für "Kaufmusik im Internet". Weißt schon, iTunes, Musicload, etc. etc. etc.
 
Müssen jetzt noch kapieren, dass man für über 1 Euro pro Song MP3s nicht anbieten soll!
 
@yikrazuul: 1eur ist eigentlich schon o.k.! bedenke, dass man früher 20-30dm für ne cd bezahlt hat und nur die hälfte der lieder mochte auf der disk..
 
@l33tg33k: Dafür hatte man dann aber auch ne tolle gepresste CD in der Hand. Mit Booklet und allem pipapo.
 
@l33tg33k: Naja, man zahlt heute dafür nicht mehr das geld in dm sondern in euro, aber an den zahlen hat sich meistens nicht viel getan..
 
@l33tg33k: ... ich mag fast immer alle Songs von meinem Lieblingsinterpreten ...
 
@l33tg33k: Eine CD hat kein DRM (maximal einen Kopierschutz), ein Booklet, musste nicht erst gebrannt werden und hat vor allem eine wesentlich höhere Audioqualität. Ich meine 50cent pro Song wären ok. Das ist auch einfach zurealiseiren, in dem nicht die Künstler weniger bekommen, sondern die IM nicht so viel einbehält. Die Gier wird sie alle dahin raffen!
 
Is das auch schon bei Amazon.de ohne DRM? Wenn ja wäre das doch mal interessant :)
 
@P@DdY: jap http://tinyurl.com/49ccj8
 
@spache: hey dank dir :) hoffe bei uns is dieser Dienst auch bald verfügbar :) Warte da schon ewig drauf^^
 
Die ganzen Kosten für DRM und sonstiges Kopierschutz-Geraffel hätte man sich sparen können, und dafür die Preise senken. Es wäre MEHR verkauft worden und MEHR Gewinn erzielt worden. Aber man lernt ja bekanntlich aus Fehlern (nur Politiker lernen NIE!).
 
Gib nicht blos den Anbietern die Schuld, sie haben ihre Angebote sicher nicht ganz freiwillig DRM geschützt.
Und Politiker lernern deshalb nie, weil sie in Deutschland vollen Erfolg mit ihrem Vorgehen haben. Man lernt halt in der Regel nur aus Konsequenzen, und für die haben wir Wähler zu sorgen. Ich packe mir da aber auch an die eigene Nase :-)
 
Man sollte allerdings nicht so blauäugig sein und seine kopierschutzfreien bei Amazon erworbenen mp3s ins Netz zu stellen. Fakt ist nämlich dass das jede mp3 mit nem bestimmten Wasserzeichen versehen ist. Soll heissen wenn die Teile in irgendwelchen Filesharingnetzwerken auftauchen, können die Jungs von Amazon bzw die Labels genauso zurückverfolgen an wen das Ganze verkauft wurde. Und dann ham se einen am Arsch. Und nein, das Wasserzeichen lässt sich nicht entfernen, weder durch ändern des Dateiformats noch durch das rumspielen an der Bitrate oder durch das Brennen auf CD.
 
blitzmerker
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen