Starkes Nordsüdgefälle bei Internetnutzung in Europa

Internet & Webdienste Isländer und Finnen sind die aktivsten Internet-Nutzer Europas. Das geht aus einer gestern in Wien vorgestellten Studie des Marktforschungsunternehmens GfK hervor. In beiden Ländern sind jeweils über 80 Prozent der Einwohner im Alter über 14 Jahren ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wundert es jemanden? da oben is doch piratebay :p
 
@dj-corny: Und dort ist es kalt. Da sitzt man doch lieber lecker warm vor dem Rechner :)
 
@dj-corny: genau. gerade wenns ein schöner moddingrechner ist. kühlung braucht man da oben dann ja nicht mehr... heizung ebenfalls nicht xD
 
Könnte daran liegen, dass die spanischen Internetverbindungen ziemlich für den Arsch sind. Wenn man nicht gerade in einer der Regionenhauptstädte wohnt kann man sich glücklich schätzen, überhaupt eine 512er-DSL-Verbindung (kBit, nicht MBit) zu bekommen. Surfen in Spanien macht keinen Spass.
 
@Islander: Naja, meine erste DSL-Leitung, so vor circa 8 Jahren, war auch "nur" eine 512er. Zum surfen taugt das wohl, auch für VOIP reicht es im Grunde. 512 kBit kann man IMHO schon "Breitband" nennen. Richtig beschissen wird's, wenn man auf Schmalband angewiesen ist. Bekannte von mir in Griechenland kriegen nix anderes und das ist echt mühsam.
 
warum sollten die Südlander denn ins Internet, um mit anderen Menschen zu kommunizieren. Die Häfen und Städte unmittelbar an den Küsten des Mittelmeer sind jahrtausende lang multikuturelle Hochburgen.
Statt im dunklen Kämmerlei den TFT anzuglotzen, sitzt der Italiener oder Spanier am Liebsten an der Uferpromenade im Cafe.
 
@jayzee: (+)!
 
@jayzee: dacht ich mir au so Oo
wieso soll man au bei 40° und sonne vorm pc hucken
bei -20° und schnee kann man das schon eher nachvollziehn xD
 
@jayzee: Das ist zwar eine sehr romantische Vorstellung, aber die Realität sieht halt doch anders aus. In Ländern ohne durchwachsene Internetanbindung hat es vor allem die Wirtschaft schwer mittlerweile. Gibt's ja auch in Deutschland: Kleine Orte ohne DSL-Anschluß kriegen einfach keine Firmen ab, die siedeln sich erst gar nicht an, auch wenn der Grund noch so billig ist. Die private Internetnutzung, also zu Hause rumsitzen und ein bisschen rumsurfen und chatten ist doch kaum nennenswert im Vergleich zur wirtschaftlichen Nutzung.
 
@jayzee: Öhem ja nette Therorie die für den Italiener bei sich zu Hause ja noch gelten mag. Aber was ist mit Firmen die Internet brauchen? Schon mal dran gedacht, das Firmen mit ihren Kunden per Mail kommunizieren oder Kunden auf deren Seite etwas kaufen wollen? Kein Internet = kein Kauf. Ganz toll nachgedacht, Hut ab
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen