Schottland nimmt Computerspiele auf den Lehrplan

PC-Spiele Schottische Schüler sollen sich künftig schon früh mit dem Thema Computerspiele befassen. Im Rahmen einer Überarbeitung des Lehrplans für Kinder im Alter zwischen 3 und 18 Jahren hat die Regierung beschlossen, die Entwicklung und Gestaltung von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
GTA sorgt für nur 25MIO Euro Umsatz?!
 
@wieselding: wer lesen kann...
"n Schottland arbeiten bisher rund 500 Menschen in der Spieleindustrie, die jährlich für umgerechnet fast 25 Millionen Euro Umsatz sorgen."
Wenn überhaupt wäre es Rockstar, und die sind nur einer von ein paar.
 
@Dracula: Mir ist mein erster Beitrag bewusst! Also verdienen die mit GTA noch weniger als 25MIO? Ich vermute in den News eine fehlende Null.
 
@wieselding: die angabe stimmt so. die umsätze von rockstar north müssen darin nicht unbedingt einfließen, wer weiss wie rockstar abrechnet (also ob in den usa oder sonstwo)
 
@nim: Ich gebe mich mit Deiner Antwort zufrieden, aber (mein) normaler Menschenverstand sagt dass die Zahl so nicht stimmen kann. Ich glaube Dir wenn du die Zahl 25MIO aus Deiner Quelle hast. Wenn Du Dir aber nicht unbedingt sicher bist ob Rockstar da mit einfliesst würde ich das in den News auch auch irgendwie mit einarbeiten.
 
können die nicht so etwas wie wahlfächer oder ausserschulische aktivitäten draus machen und im "richtigen" unterricht sich auf wichtige dinge konzentrieren? es sollten die kinder erstmal richtigen umgang lernen... und als nächstes lernen die kinder zwischen 3 und 18 jahren noch, wie man whisky brennt, um die distillen mit genügend fachkräften zu bestücken... ,-)
 
@klein-m: Tja..Die Zeiten sind vorbei. :)
 
Wie unnötig ist das denn? Sollten solch spezielle Inhalte nicht nur dann vermittelt werden, wenn man sich auch für einen solchen Werdegang entscheidet?

Warum Animationserstellung lehren, wenn man das Verputzen von Wänden und Blasen von Glas ebenfalls als Unterrichtsfach anbieten könnte.

Ich bin sicher, dass die Handwerker auch gerne international angesehen wären, wenn es um das Verputzen von Wänden geht... -.-
 
Ich find die Idee gar nicht soooo schlecht. Immerhin wird auf den Schulen meist nur Allgemeinwissen vermittelt. Was einem später im Beruf kaum weiterhilft, außer in den Hauptfächern. Finde die Schulen sollten sich viel mehr auf das spätere Berufsleben Ihrer Schüler konzentrieren und mehr Fachwissen vermitteln.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen