Soziale Netzwerker treu, aber nicht bereit zu zahlen

Social Media Web 2.0-Angebote können in Deutschland mit einer hohen Nutzertreue rechnen. Kostenpflichtige Zugänge lassen sich jedoch kaum vermarkten. Das ist das Ergebnis einer heute in Frankfurt am Main veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine weitere lukrative Einnahmequelle wird hier weggelassen, warum auch immer. Das verkaufen von personenbezogenen Daten an zahlungskräftige Firmen. Ich denke ein hoher Prozentanteil der Nutzer solcher Dienste hätte überhaupt nix dagegen.
 
@DennisMoore: Steht doch drin. Für die Werbefinanzierung bestünden aber gute Möglichkeiten. 37 Prozent der Nutzer gaben an, dass sie auch personalisierte Werbung akzeptieren würden. Damit schließt auch das Verkaufen der personenbezogenen Daten ein.
 
@DennisMoore:

Personalisierte Werbung ist doch heute was ganz normales. Durch die Profile lässt sich sehr leicht gezielt werben.
Weiterhin wird die Form bei Ebay und Amazon schon seit Jahren genutzt.
 
@Xtremo: Falsch! personalisierte Werbung bedeutet nicht zwangsläufig Herausgabe und Verkauf persönlicher Daten an Dritte, Beispiel StudiVZ. Personalisierte Werbung bedeutet hier, dass Daten wie Geschlecht, Alter und eingetragene Uni anonym an den Werbepartner versendet werden und dieser dann zur Zielgruppe passende Werbung bereitstellt. Zum Beispiele werden männliche Nutzer so niemals Lippenstiftwerbung auf ihrer Seite sehen (etwas vereinfacht ausgedrückt). Ein Verkauf von z.B. Adressdaten erfolgt nicht!!
 
Guter Anfang, aber immer noch nicht ganz korrekt! Die Benutzerdaten verlassen bei StudiVZ den Betreiber gar nicht. Das VZ verfügt über bestimmte Werbeangebote, die bestimmten Nutzerprofilen zugeordnet werden können und eben diesen dann angezeigt werden. Ähnlich wie News Tags bei WF. Die Daten verlassen das VZ nie.
Is ja wie mit den Google Adds, die den Inhalt der Seite parsen und dementsprechend Werbung anzeigen!
So, WF benutzt nämlich auch personalisierte Werbung und keiner regt sich auf! :P

Aber man muss ja aus allem ein Stückchen Paranoia basteln... ich halte es da mit Dieter Nuhr: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal... ihr wisst schon...
 
Ja ne is klar...
 
Ich möchte nicht Wissen, wie viele bei StayFriends bezahlen. Es geht schon...
 
Ich werde auch nichts bezahlen. Und wenn das in ferner ferner Zukunft nicht mehr möglich sein sollte, baue ich ein eigenes Portal auf meinem gemieteten Webspace. Natürlich für die Nutzer kostenlos, versteht sich.
 
Achso ... Werbung nehme ich auch nicht an.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!