KeePass Password Safe 1.11 - Passwörter verwalten

Sicherheit & Antivirus KeePass Password Safe ermöglicht das Verwalten von Passwörtern. Ein Einsatz ist gerade dann von Vorteil, wenn Sie verschiedene Kennwörter haben und sich diese nur schwer merken können. Das Programm speichert das Ganze in einer verschlüsselten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Sprachdatei-Link in der News ist komplett veraltet, hier gibt es die aktuellen Sprachdateien: http://keepass.info/translations.html
 
@swissboy: Danke für den Hinweis, Link wurde aktualisiert.
 
Netter Changelog und sehr gut gemachtes und praktisches Programm!
 
Wer bitte vertraut einem Programm seine Passwörter? Das dürfte ja noch unsicherer sein, als sein Passwort zu vergessen.
Ich denke jeder normale Mensch braucht sowas nicht, höchstens wenn man ein sehr vergesslich ist.
Die sicherste Option ist und bleibt sich einfach ein langes Passwort auszudenken, welches vielleicht noch ein bestimmtes "Muster/Bedeutung" hat, damit man daraus viele verschiedene Passwörter machen kann, die aber trotzdem nicht vergisst.
 
@Screemon: In einer Firma hat ein Administrator oft dutzende Passwörter zu verwalten, da kommt man mit deiner Methode nicht sehr weit. KeePass Password Safe gilt als sicher und vertrauenswürdig, auch weil es OpenSource ist und dies somit jeder selbst überprüfen kann.
 
@Screemon: Bei Privatusern hast Du zu 99% recht, PW´s für Seiten wie Winfuture, andere Foren oder E-Mailkonten schreibe ich auf einen Zettel der in meinem Schreibtisch liegt. Passworte für kritische Dinge wie Onlinebanking sind ebenfalls aufgeschrieben aber liegen zusammen mit Unterlagen von zB Versicherungen in einem kleinen Safe. Das ist genauso wie die Laufwerksverschlüsselung beim PC, da verstecken die meissten dann Ihre Pornosammlung von Frau oder Mama.
 
@Screemon: wer tut das? ich zum Beispiel! oder hast du das gefühl ich merke mir alle die verschiedenen passwörter in der firma auf den verschiedenen levels???
 
@swissboy: Nur, weil es open source ist, heißt es noch lange nicht, dass es automatisch sicher ist. Und dass jeder es nachprüfen kann ist theoretisch natürlich richtig, aber wer in der Praxis macht es denn tatsächlich?
 
@Animotion: Bei KeePass Password Safe wurde dies schon unzählige Male gemacht, es hat einen sehr guten Ruf, gilt als sicher und vertrauenswürdig.
 
@swissboy: Ja *wer* denn alles? Woher hast du deine Information?
 
@Animotion: Selbst altgediente und sehr kritische WinFuture-Veteranen wie z.B. Rika haben KeePass Password Safe ein gutes Zeugnis ausgestellt.
 
@alle:
Die die es testen, können genauso gut zu der Firma gehören und es absichtlich ins gute Licht stellen. Ich könnte auch eine Software erfinden und auf diversen Foren mit jeweils 5 Multiaccounts nur gutes darüber schreiben und Freunde ebenfalls.
Aber es geht auch darum, dass man Schadsoftware installieren könnte, die KeePass "übernehmen" könnte bzw. zu eigenen Zwecken missbrauchen.
Wenn man solch eine Software erstellen kann, kann man die auch ändern oder das gegenteil machen lassen, wie jede Software eben.
Und nur weil es nicht weltweit bekannt ist, heißt es nicht, dass es unsicher ist. Die besten "Hacks/Schadsoftware" sind die, die noch nicht entdeckt wurden.
Und wenn man sich in seiner Firma oder ähnliches seine Passwörter aufschreiben möchte und man hunderte besitzt. Dann würde ich natürlich auch ein Gerät nehmen, welches alle Passwörter gespeichert hat, kein Internetzugang/Bluetooth/WLAN/etc. hat und diese Gerät je nach "Sicherheit" mit eigenen Passwörtern verschlüsseln.
 
@Screemon: KeePass Password Safe ist kostenlos, wird von keiner Firma entwickelt und ist OpenSource. Darum sind Theorien wie "Die die es testen, können genauso gut zu der Firma gehören und es absichtlich ins gute Licht stellen." völliger Quatsch und zeugen höchstens von paranoiden Zügen des Kommentarschreibers.
 
@Screemon: Sag mal was das Trollen jetzt hier? "Die sicherste Option ist und bleibt sich einfach ein langes Passwort auszudenken, welches vielleicht noch ein bestimmtes "Muster/Bedeutung" hat, damit man daraus viele verschiedene Passwörter machen kann, die aber trotzdem nicht vergisst." HALLO? Hast du gestern was reingepfeffert oder kannst du diese Vorgehensweise näher erläutern? KeePass ist mit PAsswortDepot vom den Cryptoanalytikern des Frauenhoffer Instituts überprüft und für SICHER befunden worden. Andere Programme sind es nicht.
 
@Animotion: Wie gesagt, Frauenhofer Institut hat es mal.
 
@swissboy: Ich stimme mit dir was das Tool anbelangt überein, aber RIKA als Unterstützung zur Glaubwürdigkeit deiner Meinung/Aussage zu nennen, finde ich nicht gut. RIKA er/sie hat hier auch schon (zu)oft Komentare abgegeben, die widerlegt wurden. Für mich nicht immer (mit starken Vorbehalt) eine glaubwürdige Person. Meiner bescheidener Meinung nach, eine besonders sehr engstirnige Person, selten neutral und sachlich, in Bezug auf MS und bleibt meistens bei der Aufforderung der von ihr/ihm geschriebenen Behauptungen zu belegen eine Antwort schuldig.
 
@Screemon: Ein Passwort?
Ich habe für meine 50 accounts ganze 50 passwörter.
Alle 30 zeichen lang. mit zig sonderzeichen usw. usf.
Wenn du dir das alles merken kannst :).

Ich vertraue da eher ein opensource programm als mein Gedächtnis.
 
@Helena: Hast Recht ich sehe das mit Rika eigentlich auch so wie Du.  :-)
 
@Screemon: rofl... erklär du mir mal wie ich über 100 Passwörter auswendig behalten soll... Das Programm ist die beste Lösung dafür.
 
Na das nenn ich mal nen Changelog.
 
@spacecowboy: gelesen hat sie aber anscheinend noch keiner mindestens bis zur Hälfte, dann würde einem nämlich auffallen, dass alle Features doppelt gelistet sind. :-)
 
@voks: Cout & paste ist eine praktische Sache, falls man keinen nervösen Finger hat!  :-)
 
ist ja schön und gut, aber es erstzt ja nciht den alt bekannten Zettel !
den man sicher und gut versteckt haben muss.

1.Wenn man mal unfall hatt wie bei meinem Kollegen, er hatte gehirn erschütterung, der wusste kein passwort mehr.
2. Was ist wenn man formatieren muss, mal wieder von windows oder etc. förmlich dazu gezwunden wird, weil man in seinem windows nciht mehr reinkommm bzw. nicht mehr hoch bootet.
da nützt das tool dann leider auch nix.

aber so ist das ding schon nicht schlecht.
aber ersetzen kann es wie schon gesagt den alten guten Zettel.
ich hab alles im kopf, aber nur solange der kopf einwandfrei funktioniert, keine krankheit kein unfall.
sehr schwer heutzutage, das zu überstehen.

 
@Homeboy23do: stick version/variante wäre ne lösung, nur nicht verlieren oder vergessen ! lol
 
@Homeboy23do: Unsinn, in einer Firma als Systemadmin kann so ein ein Zettel oder USB-Stick ein Kündigungsgrund sein.
 
@swissboy: in einer Firma sollte es dafür dann aber entsprechende andere Sicherheitsmechanismen für (digitale) Daten geben. :-)
 
@Homeboy23do: "2. Was ist wenn man formatieren muss, mal wieder von windows oder etc. förmlich dazu gezwunden wird, weil man in seinem windows nciht mehr reinkommm bzw. nicht mehr hoch bootet. da nützt das tool dann leider auch nix." 1. wer von solchen Dateien keine Backups macht ist selber Schuld...aber es mag ja noch viele Leute geben die meinen Backups sind unnötig...2. wer auf seine Systemplatte alles an Daten und Programmen drauf hat der ist ebenfalls selber Schuld...3. selbst wenn Windows nicht mehr bootet, gibt es immer noch genügend Möglichkeitet irgendwie anders auf die Platte zuzugreifen und die Datenbankdatei zu sichern...sollte die Platte einen technischen Defekt aufweisen tritt Punkt 1 wieder in Kraft. :P
 
@Homeboy23do und fieserfisch: Selbst eine pralle KeePass Datenbank kommt kaum auf 100KB. Das kann man sich auf einen stick hauen. Das kann man mit anderen sachen auf eine CD/DVD brennen. Man kann es an mehreren Orten auf der Platte speichern. Und nur weil ein System nicht startet, heißt es nicht, daß man verloren hat. Knoppix kann auf NTFS problemlos LESEND zugreifen. Ein Idiot der eine Keepass-Datenbank verliert wäre gleichzeitig nicht in der Lage KeePass überhaupt zu benutzen. Eure Fragen und Zweifel sind also nur theoretischen Natur.
 
@voks: LOL. Ja echt? Welche anderen Mechanismen? Du scheinst dich auszukennen. Erzähl mal. Wir benutzen für die konzenrweite Verwaltung. Es ist Latzware, aber es bietet das bisschen mehr Verwaltungsoptionen für eine Firma.
http://www.acebit.de/referenzen.htm
 
@bh: [ ] du hast meinen Text aufmerksam gelesen und auch wirklich verstanden (bitte nur ankreuzen wenn zutreffend) ... Wo bitte hege ich Zweifel an dem Programm oder befürchte die Datenbankdatei zu verlieren? Bevor du also Leute ansprichst und belehrst, solltest du dich vergewissern das sie nicht schon längst das geschrieben haben was du noch mal nachplapperst!!!
 
Ja. Hätt ich jetzt auch gesagt... $-)
 
@bh: Ich glaub du raffst es einfach nicht... :/ Ok ich erklärs noch mal für die etwas langsamen..."wer von solchen Dateien keine Backups macht ist selber Schuld" "Selbst eine pralle KeePass Datenbank kommt kaum auf 100KB. Das kann man sich auf einen stick hauen. Das kann man mit anderen sachen auf eine CD/DVD brennen. Man kann es an mehreren Orten auf der Platte speichern." ist in meinen Augen eine ähnliche Aussage..."selbst wenn Windows nicht mehr bootet, gibt es immer noch genügend Möglichkeitet irgendwie anders auf die Platte zuzugreifen und die Datenbankdatei zu sichern" "Und nur weil ein System nicht startet, heißt es nicht, daß man verloren hat. Knoppix kann auf NTFS problemlos LESEND zugreifen." ist in meinen Augen auch eine ähnliche Aussage, nur das ich es nicht ausformuliert habe, aber es scheint immer Leute zu geben, die viel rumlabern müssen um was zu erklären, bzw. welche denen man alles bis ins kleinste Erklären muss damit sie die Zusammenhänge kapieren...wie gesagt du solltest vorher versuchen mal einen Text zu lesen und anschließend vor allem zu verstehen, b e v o r du rumlaberst!!! Ach ja und noch mal als kleiner Tip, weil du es anscheinend nicht kapiert hast, der Erste Satz meines Postings ist ein Zitat von Homeboy23do, deswegen auch die Anführungsstriche um zu verdeutlichen auf was ich mich speziell bezogen habe (weist du mit Anführungszeichen markiert man normalerweise Zitate :) )...dies hätte man auch mitbekommen, wenn man des Lesens mächtig wäre, dann hättest du nämlich mitbekommen, dass es 1 zu 1 das war was Homeboy23do schon geschrieben hat) ...Ansonsten wirst du wie gesagt in meinen Aussagen nicht einen einzigen Zweifel an der Sicherheit der Datenbank finden...ich hoffe auch du bist nun endlich in der Lage es zu verstehen und siehst ein was du falsch gemacht hast! :)
 
Hat jmd. die neue Version mit Vista Ultimate 64 versucht. Ich kriegs gar nicht installiert. Die .zip-Version läuft ebenfalls nicht. Hatte vorher die 1.08 - lief einwandfrei. Ansonsten top Teil. Auch für alle, die viel im Internet unterwegs sind, in Shops einkaufen, eBanking durchführen, Telefonanschlüsse online verwalten etc. - überall benötigt man seine Zugangsdaten. Und das können über die Jahre eine Menge werden. Da ist KeePass schon ein prima Hilfe. Zur Sicherheit: Falls KeePass etwas weitergeben sollte, dann vertrau ich auf mein Firewall - andernfalls wäre alles zu spät :-)
 
OK, funzt jetzt. War irgendwas mit FDM, denke ich....
 
Ich würde mich ja freuen, wenn die PDA-Version mal überarbeitet würde.
 
Also ich schätze KeePass, ich denke auch, dass es recht sicher ist. Dennoch würde ich die DB jetzt nicht gerade öffentlich, online oder auch allgemein ohne zusätzliche Verschlüsselungsmechanismen ablegen... das wäre mir einfach ein zu hohes Risiko.
 
@ebukadneza: Technisch gesehen ist die DB von KeePass bis auf einen TrueCrypt Kontainer BESSER verschlüsselt als alles was du oder ich kennen. Der AES-Kode ist übrigens der gleiche wie im TrueCrypt 4.x.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles