Niedrige Arbeitsspeicherpreise: TwinMOS macht dicht

Speicher Die extrem niedrigen Preise für Arbeitsspeicher fordern ihr erstes Opfer. Der taiwanische RAM-Hersteller TwinMOS stellt die Produktion Mitte April ein. Hintergrund sollen die in den letzten Monaten immer weiter eingebrochenen Preise sein, die andere ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade drum isses zwar, aber ich glaube mit höheren Preisen wird auch nicht sooo viel mehr Gewinn gemacht, weil sich wohl dann viele Leute jetzt noch schnell Arbeitsspeicher kaufen werden?
 
@gonzohuerth: Richtig! Wer jetzt keinen Speicher kauft, wenn welcher nötig ist, der wäre ja auch schön blöd.
 
@gonzohuerth: Ich werde auch zusehen, dass ich jetzt noch welchen kaufe. Bin auch am überlegen vielleicht schonmal ein oder zwei extra zu kaufen um eben "noch welche liegen" zu haben
 
Mit Hardware als Aktienersatz zu spekulieren ist nicht sonderlich gescheit - es kam schon oft die Drohung das Preise extrem steigen werden, längerfristig ist dies jedoch nie passiert und wird es auch zukünftig nicht! Vorstellbar wären drastische Preissteigerungen lediglich wenn solche Schließungen im größeren Maße vorkämen und ein Monopol (evtl. auch beim Oligopolen) entstünden, aber da gibt es ja zum Glück Kartellaufsichtsbehörden etc. FAZIT: bei der Schließung eines solchen No-Names der zuletzt gerade mal DDR400-Speicher produziert hat, wird es keinerlei Globale Konsequenzen geben.
 
@gonzohuerth: RAM horten? *LOL* Ich lach mich tot!!
 
@ knoxyz: nur weil du ihn nicht kennst ist es noch lange kein NoName Hersteller, außerdem hatte er auch DDR2 und DDR3 Module im Sortiment
 
@Dexter31: DDR3 Speicher wurde zwar von TwinMOS angekündigt, aber nie verkauft. Falls du einen relativ aktuellen Link findest, wo man doch welche bestellen kann, lasse ich mich gern eines besseren belehren. Übrings hat TwinMOS keine Garantie auf seine Produkte gegeben und wird auch von keinen Mainboardhersteller im Handbuch empfohlen.
 
@knoxyz: Was für ein Schwachsinn, natürlich gab es Garantie. http://tinyurl.com/6xqn9w
 
Ich behaupte: Wer RAM braucht und noch keinen gekauft hat, soll spätestens jetzt zuschlagen. Billiger werden die RAM-Preise nichtmehr, die können nurnoch teurer werden... Wegen ZwinMOS: Schade um die Hersteller und Arbeitsplätze, auch wenn ich von dem noch nie was gehört habe^^.
 
Die Hersteller sind selbst schuld, das hätte man absehen können das Vista nicht den gewünschten Erfolg bringt.
 
@Maniac-X: Es erstaunt mich eher daß es tatsächlich Leute gibt die das freiwillig einsetzen. Wer kauft schon einen neuen Rechner nur um ein OS zu betreiben!?
 
Ich wette mit dir, dass wir innerhalb der nächsten 6 Monate, eine WF-News lesen können, in der steht, dass der RAM-Absatz und Umsatz mehr-oder-weniger stark zugenommen hat.
 
@Johnny Cache: Kaum jemand! Und eben deshalb wird sich der erhöhte Absatz verzögert, also frühestens ein Jahr später, umsetzten.
 
Ich denke, kaum jemand hat mehr drauf vertraut daß Vista ab der ersten Stunde zufriedenstellend läuft. Microsoft hat sich da schon mit seinen anderen Betriebssystemen einen Ruf verschafft. Ja, und auch Vista läuft erst seit SP1 halbwegs rund. Was ich interessant finde ist, daß viele sich Rambausteine zulegen, auch wenn diese gar nicht wirklich gebraucht werden, nur weil die Preise im Keller sind.
 
@Dario: Es gab Zeiten, da waren mir 60€ für 1 GB zu teuer^^. Und RAM kann man mindestens als Poweruser nicht genug haben. Wer dann noch mit VMs rumspielt, ist um mehr RAM dankbar...
 
@Dario: Ich kenne kein PC-Betriebssystem, welches jemals von der ersten Stunde an vollständig zufriedenstellen gelaufen wäre. Vista ist da keine Ausnahme. Ich persönlich hatte mit der Vista RTM aber die wenigsten Probleme seit ich neue Betriebssystem auf PCs installiere. Das wäre dann seit ... Windows 3.11.
 
Also bei dieser News hätte man anscheinend ohne schlechtes Gewissen "Wegen Vista:" schreiben können. Find die News an sich aber eher uninteressant. Hersteller kommen, Hersteller gehen. So läufts nunmal. Und wo noch schlechtes Management dazukommt gehts halt schneller.
 
das ist nun mal freie marktwirtschaft,selavie so ist das ebend.
 
Es ist natürlich schon etwas lächerlich sämtliche Umsatzhoffnungen auf ein neues OS zu setzen, welches ja schon im Vorfeld mehr als schlechte Kritiken bekommen hat. Hätte man beispielsweise auch nur einen Hersteller dazu bewegen können eine Hardware-RAMdisk auf seine Boards zu integrieren, wären die Umsätze vermutlich explodiert, aber ohne Innovationen muß man eben sehen wo man bleibt...
 
Wir bedauern diesen Schritt sehr, wünschen jedoch allen Mitarbeitern für die Zukunft alles erdenklich Gute und viel Erfolg in ihrem neuen Arbeitsumfeld.
 
Sehr schade, waren echt sehr gute Speicher.
 
Ich kauf nur Kingston, Crucial, Corsair
 
angebot und nachfrage ne... reguliert halt nunmal den preis. selber schuld.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.