Kartellstreit: Telekom muss Millionenstrafe zahlen

Wirtschaft & Firmen Vor einiger Zeit hatte die EU-Kommission eine Millionenstrafe gegen die Deutsche Telekom verhängt, da diese nach Ansicht der Behörde ihre Monopolstellung im Netzbereich ausgenutzt hat. Bei der Telekom hatte man anschließend gegen die Strafe geklagt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Denen bleibt aber auch nix erspart... die armen ^^
 
und trotzalledem spielt die Telekom immernoch Monopol...ich versuche z.B. einen verfügbaren alternativanbieter zu nutzen, telekom weisst jedesmal ab(100% Beschaltung, APL voll (was nicht stimmt!) etc etc. Leitungsübernahmen werden ebenfalls kommentarlos abgelehnt...wenn das keine Monopolverhalten ist weiss ich auch nicht. Aber es interessiert keinen, die BNA meint das ist Sache zw. Telekom und Alternativanbieter.
 
jetzt weis ich wie die eu zu ihrem geld kommt: durch strafen an große firmen in millionenhöhe!!!
 
@HighDx: nicht die EU, sondern die Bonzen die da drin sitzen. oder glaubt irgendwer dass das Geld in irgendeiner form auch wirklich den bürgern der EU in irgendeiner form zukommt. Offtopic: Grundidee EU spitze, jedoch Ausführung übelst.
 
Tja, da brauch ich mich nicht wundern, wenn die Telekom kein DSL bei uns im Dorf ausbaut... a) fehlt durch die Strafen das nötige Bargeld, b) müsste die Tkom trotz 100%iger Eigenleistung das Netz sofort für nen Spottpreis der Konkurrenz öffnen. Danke EU, dass ihr einerseits flächendeckendes Breitband fordert, andererseits den Konzernen die Früchte dieser Arbeit missgönnt und dank der Strafen (die ja nicht den "Opfern" zugute kommen, wozu auch...) dafür sorgt, dass kein Unternehmen sich dieses Wagnis "Flächenausbau" leisten kann bzw leisten will. Wer hat die Konkurrenz denn dazu gezwungen, das vorhandene Netz zu Telekom-Konditionen zu nutzen und kein eigenes aufzubauen? Eine Firma, die ein unerschlossenes Gebiet in Eigenleistung ausbaut, sollte 3-5 Jahre Leitungshoheit haben (um die Ausbaukosten zu amortisieren) - dann würde es sich für einige Firmen rechnen. Aber das wäre ja wieder ein Pfui-Monopol. Die EU sollte sich mal lieber auf Öl-, Gas- und Strommonopole kümmern. Bei Internet und Telefon kann der Kunde immer noch sagen: "Zu teuer, ich verzichte ganz drauf". Leider ist es einfacher, niedrigere Roaming-Preise durchzusetzen (betrifft ja sicherlich auch 2% der EU-Bevölkerung) als sich gegen die OPEC durchzusetzen (was 100% der EU-Bevölkerung helfen würde). Schön, meine Telefonkosten sind dank der EU in den letzten 2 Jahren um fast 5% gesunken, meine Nebenkosten um fast 40% explodiert. Aber ein offenes Windows und Preisdumping im Telefonmarkt sind mir auch ganz ehrlich lieber als eine warme Wohnung und Strom - also DANKE an die EU für ihren unermüdlichen Einsatz für die Bürger.
 
@Tyndal: Dir ist schon klar, dass die Kosten des Netzausbaus nicht komplett von der Telekom getragen werden, sondern von Deutschland subventioniert sind?
 
@qwerik: Und warum hängt sich dann die EU rein? Warum baut die Konkurrenz nicht selber subventionierte Netze? Warum wird irgendwelchen Firmen geholfen, mittels Preisdumping den Markt zu versauen? Warum klagt die EU gegen B2B-Preise (die ja nicht an die Endverbraucher weitergegeben wurden - sonst wären die Konkurrenzanbieter ja teurer als die Telekom gewesen) und nicht gegen die Weigerung aller Anbieter, ländliche Gebiete zu erschließen (wie von der EU gefordert)? Für mich ist das nur Abzocke auf höchster Ebene, aber sicher nicht im Sinne der Endverbraucher. Lasst die Telekom doch Monopol sein und ne echte DSL-Flatrate 70 Euro kosten (die wenigsten brauchen ne echte Flatrate, Zeit- oder Volumentarife reichen für die meisten) - wäre das so schlimm, wenn der Konzern dadurch genügend Geld (und Anreiz) hätte, 100% Flächendeckung zu realisieren und 20% mehr Arbeitnehmer zu beschäftigen, als eigentlich nötig? Massenentlassungen, schlechterer Service, begrenzter Netzausbau - dafür Dumping-Flatrates unter den Selbstkosten. Wenn das die Vorteile eines gefällten Monopols sein sollen...
 
@Tyndal: warum die eu sich da rein hängt?? ganz einfach, schau dir mal an was die deppen in brüssel alles für einen scheiß beratschlagen :). die wollten apfelwein verbieten, ganz einfach weil es kein wein ist :). man sieht wieder einmal was da für idioten sitzen (und die verdienen eine schweine kohle). du hast aber schon recht, durch solche strafen, kann ich mir schon vorstellen das die leute auf dem land halt warten müssen, da kosten / nutzen in keiner relation mehr steht.
 
@qwerik: Kannst Du das auch belegen? Die einzigen "Zuschüsse" sind meines Wissens Netznutzungsentgelte der anderen Anbieter und die werden durch die BNA gedrückt.
 
@Tyndal: ich muss dir größtenteils recht geben. Allerdings ist deutschland was DSL betrifft wirklich rückständig. Beispiel Österreich: DSL ist ziemlich flächendeckend verfügbar, sogar mit brauchbarer geschwindigkeit. Des weiteren hat man teilweiße die Wahl Internet per Telefondose, Kabel oder Glasfaser zu empfangen. Naja, und halt Satellit, aber das ist keinw irklicher Lösungsansatz :) Von daher kann man Internet sicher auch in Deutschland besser verwirklichen als der Status ist. Ich glaube das Problem in Deutschland lag einfach da, das der Markt zu schnell von irgendwelchen Billiganbietern zerrissen wurden, bevor die Infastruktur stand. Und darunter werdet ihr wohl noch einige Jährchen leiden müssen.
 
warum werden hier Beiträge gelöscht ohne Grund???
 
@future_cop68:

nicht gelöscht nur wegbewertet, keine Ahnung was du geschrieben hast aber wahr wohl müll :)
 
DICKES PLUS für Tyndal!!
und dann wundert die **** eu sich wenn viele bürger gegen den dreck sind den die da verzapfen... darum wurden wir auch nicht gefragt, ob wir mitmachen wollen bei der eu... irgendein land hat doch mal die eigenen bürger gefragt ob sie eu bürger werden wollen (volksabstimmung) und raus kam ein NEIN !!!! EU ist der größte scheiss! EU= Stellenabbau und armut !!!
 
Kann man iwo die Anklageschrift lesen? Würde gern ma wissen wie die Telekom ihre Monopolstellung ausgenutzt hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!