Außenministerium will Microsofts OOXML nicht nutzen

Wirtschaft & Firmen Obwohl Microsoft Dokumentenformat Office Open XML (OOXML) inzwischen zum ISO-Standard ernannt wurde, will es das Auswärtige Amt nicht einsetzen. Das Bundesinnenministerium empfiehlt in seinem Dokument "Standards und Architekturen für E-Government- ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Muss ja auch nicht immer alles nach Microsofts Nase laufen... :)
 
@Awake: ist ja nichts Microsofts schuld, wenn die verwendeten Außenamtsaplikationen den Standard nicht voll unterstützen.
 
@modelcaster: Doch, ist es, weil Microsoft diejenigen sind, die eine vollständige Unterstützung durch unzureichende Dokumentation von OOXML unmöglich machen.
 
Die Zertifizierung war ja eh nen schlechter Witz. Nach dem was da im Vorfeld gelaufen ist...
 
Gibt es eigentlich ne Möglichkeit OOXML Dateien in OpenOffice 2.x zu öffnen/bearbeiten/speichern oder ist das erst ab der kommenden version 3.0 möglich? Gibt es vielleicht auch ein Plugin für Linux?
 
@blisss: erst ab der 3.0 (Quelle: http://www.oooninja.com/2008/03/openofficeorg-30-new-features.html)
Die Version 3.0 wird richtig gut: Native Mac OS X Unterstützung (kein X mehr notwendig) und dann noch OOXML. Was will man mehr? Spätestens dann können Behörden umsteigen: schreiben alles in OpenDocument und wenn diese Office07 Dokumente bekommen können diese auch geöffnet werden.
 
konsequent und richtig gehandelt. Selten bei Ministerien.
 
@zivilist: Du kennst den Unterschied zwischen Vernunft und Politik?
 
@Ken Guru: Nö, kennt er nicht :D
 
@DennisMoore: Denn er ist ja nur Zivilist! :-) Zum Topic: Sollen se doch machen. Privat werden die Mitarbeiter aber bestimmt Office nutzen. :-)
 
@tipsybroom: Natürlich werden sie privat auch openoffice benutzen, ich benütze privat auch openoffice. Schliesslich handelt es sich beim Format um einen schon lange iso zertifizierten Standard der auf allen wichtigen Plattformen unterstützt wird. Wer das Glück hat beruflich Openoffice einsetzen zu dürfen ist nicht gezwungen privat ein kostenpflichtiges Office-Paket zu installieren.
 
Sachlich wie Fachlich die richtige Entscheidung. Der Ober-EDVler des Auswärtigen Amtes scheint eine sehr schlaue Person zu sein!
 
@shiversc: Das wird sich erst noch zeigen
 
@DennisMoore: Wie im Artikel steht migriert das Auswärtige Amt derzeit seine rund 11.000 Desktop-PCs auf Linux. Da wäre es nicht sonderlich intelligent auf ein Microsoft-Format zu setzen, das unter Linux nicht richtig läuft.
 
@chrisrode: Wird sich zeigen ob die Entscheider mit der ganzen Umstellung von MS weg (inkl. Formate) richtig liegen. Bei manchen klappts und andere gehen nach einem erfolglosen Versuch wieder zurück.
 
Ach herrje. Jetzt kommen die ganzen Meldungen von Firmen/Behörden/Instituten, etc. etc etc. die es nicht nutzen. Dabei ist das sowas von piepegal. Es gibt zig Dinge die jede einzelne Einrichtung auf dieser Welt nicht benutzt. Wie sollte man auch? Das ist IMHO auch das Schöne an der Standardisierung: Jeder kann benutzen was er möchte. Man wird nicht gezwungen ODF zu verwenden wenn man Standardkonform sein will sondern kann zwischen 2 Formaten wählen.
 
@DennisMoore: Wahnsinn was du für einen Blödsinn schreibst. Autosuggestion ist schon was tolles.
 
@DennisMoore: [ ] Du hast den Sinn von Standards verstanden. Standards werden nicht geschaffen um irgendwo ein "ISO-Standard"-Siegel draufpappen zu können, sondern um die Kompatibilität/Interoperabilität verschiedener Produkte untereinander zu gewährleisten. Und nun zeig mir mal wo das mit dem viel zu komplexen und vor allem unvollständig dokumentierten OOXML gegeben ist.
 
@DennisMoore: der Sinn eines Standards ist nicht dass jeder seinen eigenen Standard bastelt sondern der Sinn ist dass man die Formate auch auf anderen Rechnern betrachten kann. Du schreibst in deiner Textverarbeitung einen Text und das kann dann jemand auf seinem Mac, Winows-PC oder seiner Linux-Liste ansehen und weiterbearbeiten.
 
@DennisMoore: und genau das ist der grund warum z.b. 2 standards nicht unbedingt gut sein müssen .. denn ooxml wird bis auf weiteres nicht plattformunabhängig werden da die dokumentationen / schnittstellen viel zu komplex sind um sie von heute auf morgen umzusetzen zumal m$ noch etliches nachbessern muss .. dieser sogenannte standard wird die wirtschaft noch einiges an geld kosten
 
@TiKu: Warum sollte Komplexität ein Hindernis sein? Es erfordert bei der Umsetzung halt nur mehr Aufwand. Dafür hat man aber auch ein Format, welches alles mögliche abdeckt. Man muß hinterher kaum noch etwas hinzufügen wenn man erweiterte Funktionalität haben will. @balu2004: 2 Standards müssen aber auch nicht unbedingt schlecht sein. Und die Argumente dass die Schnittstellen und Dokumentationen zu komplex sind ist ja wohl nicht dein ernst, oder? Es gibt wesentlich komplexere Dinge die die OpenSource-Szene bereits umgesetzt hat. Wüßte nicht was dagegen spricht dass es bald eine offnene Referenzimplementation von OOXML auf z.B. SourceForge geben sollte. @chrisrohde: Ich seh da überhaupt kein Hindernis bis auf den erhöhten Aufwand bei OOXML. @John-C: Kann ich nur zurückgeben. Wer immer alles schwarz sieht und mies macht ist für Autosuggestion anscheinend auch sehr anfällig.
 
@DennisMoore: Den Punkt der Unvollständigkeit der OOXML-Dokumentation hast du aber schön unter den Teppich gekehrt.
Selbst wenn man mit viel Aufwand die 6000 Seiten in Code gießen kann, hat man danach aufgrund der unvollständigen Dokumentation und dem Damoklesschwert der Redmonder Patentfallen nichts wirklich zufriedenstellendes.
 
Man muss ja auch nicht jeden ISO-Standard nutzen, man braucht ihn ja nur nutzen, wenn man einen Sinn darin sieht. Insofern verstehe ich den Sinn der News nicht...
 
Nach dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die zweite Behörde bzw. das zweite Amt, das von mir den vollsten Respekt bekommt. Wer hätte gedacht, dass es in unserer Regierung wirklich noch schlaue Köpfe gibt, die sich nicht von großen Firmen bestechen und stattdessen Vernunft walten lassen? Sehr sehr gute Entscheidung...
 
es wird nicht nur das aussenministerium sein :)
 
Finde ich super. OOXML als ISO Standard ist echt ein schlechter Witz. Hoffe es ziehen viele nach und zeigen MS dass es so nicht läuft.
 
Na mal abwarten weil es ist eine Frage des Geldes und wenn ich denn so sehe wer Berater unser tollen Bundesregierung ist, ist es nicht schwer zu erkennen wer eigentlich das sagen hat in Deutschland. Ab und an sollten Leute mal Sachen wie "Neues aus der Anstalt" sehen oder auch Volker Pispers. Siehe "Clement", in der Regierung raus aus der Atomkraft und jetzt bei RWE und schon ist Atomkraft unabdinglich.... nenene so einfach machen wir uns das doch nicht oder? :)
 
Hehe, voll cool.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte