Stephen King wettert gegen Gewaltspiele-Verbot

PC-Spiele Für den bekannten Buchautor Stephen King sind Verbote von Spielen mit Gewaltdarstellungen keine Lösung für einen besseren Jugendschutz. In einer Kolumne kritisierte er die Pläne des US-Bundesstaats Massachussetts, Gewaltspiele zu verbieten, als ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der mann hat 100% recht (full ack).
 
@Short-Timer: Stimme dir absolut zu. Wow, da spricht mir der Mann im Hinblick auf die ****** Politik aus der Seele. So siehts nämlich aus. Und kein bißchen anders!
 
@Short-Timer: Mir gehts genauso! Einfach genau mein Gedankengang, was er da jetzt geäußert hat. Wir haben da keinen Einfluss, es muss ja ein Prominenter machen ... oh mann :(
 
@Short-Timer: genau so ist es auch. genau wie er es sagt. er hat absolut recht, politiker denken doch immer das sie die schlaueren sind. die wissen ja noch nicht mal was ein ego-shooter ist.
 
richtige aussage. ein verbot bringt solange nichts, solange es leute gibt die sich solche spiele oder auch filme über dritte besorgen können. da wird halt kurzerhand die oma gefragt ob sie dem lieben enkel nicht das spiel kaufen kann, weil er ja so gut in der schule war. da die oma (die meisten jedenfalls) keine ahnung haben was sie da kaufen, so bekommt auch ein 14 jähriger (oder noch jünger) spiele die erst für personen ab 18 jahre geeignet sind.
 
full ack und fin!
 
Was für ein Schwachsinn! Reale Waffen und Munition kann man in den Staaten in jedem Supermarkt kaufen, Ballerspiele bald nicht mehr. Die haben echt einen an der Klatsche. Aber nicht über die Staaten schimpfen, bei uns ist es ja dank Schäuble, Beckstein noch viel schlimmer mit Bevormundung, Zensur, Verboten, Überwachung, usw...ich sag nur: BIG BROTHER IS WATCHING YOU!!! Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis wir "1984" haben, da bin ich mir zu 100% sicher...mit freiheitlichen Leben wird das nicht mehr viel zu tun haben...und alles im Namen des Terrorismus...
 
@alh6666: das ist leider wahr was du da geschreiben hat, in der richtung habe ich mich auch gerade gedacht, schade drum für die unsere welt was mann alles so machen kann.
 
Ich finde die Situation in DE auch traurig. Nicht genug das man hier die Spiele schon oft wegen was weiß verurteilt hat, nein, man bevormundet auch sämtliche Bürger über 18 jahre. Spiele werden extra für Deutschland geschnitten.
Ergo sollten Pegi und ERSB ein zusatzrating einführen: Einmal Erwachsene und einmal deutsche Erwachsene -.-
 
Recht hat er. Ob seine Aussage aber etwas in Deutschland ändern wird? :/ (ich spiele auf die Notwendigkeit der News an. Dass ein US-Bundesstaat überhaupt über ein Verbot von Gewaltspielen nachdenkt, darüber hat man ÜBERHAUPT GARNIX gelesen. Jetzt schaltet sich ein hoch geschätzter Autor ein (der von der Materie trotzdem eher wenig Ahnung haben dürfte!) und plötzlich schreiben alle News wie verrückt. Wirklich interessant, was ein Statussymbol ausmachen kann. Wär ich doch nur Autor geworden, dann würde es für jeden Kommentar, den ich abgebe, eine eigene News erscheinen :D .
 
Bin mal gespannt was nach Rockmusik, Filmen und Spielen an denn Verfall der Gesellschaft schuld sein wird! ["1984" - Ich glaub ich habs verstanden!]
 
Hmm, das wird ja komisch gehandhabt. Der Sohn darf keine gewaltätigen Spiele zocken, während im selben Moment sein Vater die nervenden Vertreter mit der Schrotflinte von seinem Grundstück verjagt, was ihm über die Verfassung erlaubt ist. Da kenn' sich noch einer aus...
 
Ich mag den Stephen King :) Hat komplett recht
 
Der Mann hat recht. Die gesellschaftlichen Verhältnisse erzeugen Gewalt und nicht die Spiele. Erst einmal sollten die extremen Unterschiede zwischen Armen und Reichen abgebaut werden. Schliesslich werden die Reichen durch die Armen reich. Das produzierende Volk schafft den Reichtum, den sich die Reichen aneignen. Das Volk bekommt nur soviel ab, dass es mehr oder weniger gut oder gerade so leben kann.
Das gilt auch für Deutschland, wo z.B. Steuerhinterzieher (Gangster) mit hohen Abfindungen und einer schweren Rente in den Ruhestand geschickt werden - nur weil sie einen Namen haben (z.B. Zumwinkel). Gewalt wird durch die nicht mehr nachvollziehbare Ungerechtigkeit erzeugt.
 
Zudem - ich spreche mal für mich - spiele ich die meisten Gewaltspiele nicht wegen der Gewalt, sondern um mich entweder mit Mitspielern zu messen, oder eben z.B. bei Bioshock die Handlung zu verstehen... Auch wenn in vielen Spielen, die ich spiele, Gewalt zwar ein zentraler Bestandteil ist, so geht es mir bei dem Spiel gar nicht um die Ausübung der Gewalt. Ich sehe das eher als aine Art Wettkampf... Wettkampf gegen den Spielehersteller (die vorgegebene Aufgabe, das Spiel, zu lösen), Wettkampf gegen die Mitspieler...
 
Ich könnte diesen Mann knutschen für das was er sagt. Er hat vollkommen recht und sieht genau das, worauf es ankommt und wo die eigentlichen Probleme liegen.
 
Danke Herr King! *thumbs up*
 
Besser hätt ichs net formulieren können!!!
Weiter so, solche Leute bräuchten wir auch in Deutschland (wie Stephen King).
 
Vielleicht hat der Herr King auch nur Angst,das als nächstes ein Verbot von gewaltverherlichenden Büchern folgt :-)
Aber der Mann hat natürlich völlig Recht.....
*Ironie on* Dabei spielen viele nur das am PC nach, was uns die Amerikaner täglich vorleben (siehe Irak).....*Ironie off*

Ach ja, da kommt man sich mit seinen 35 Lenzen manchmal wie ein Kleinkind vor.....PAPA-Staat schreibt mir mein Leben vor.....ts ts ts.....
Bin mal gespannt wo das noch hinführt....
 
Was ihr hier für ne gequirlte Sch**** absondert ist ja kaum auszuhalten.

Glaubt ihr alles was ihr lest und das euch gerade in euer Weltbild passt? Vielleicht informiert ihr euch mal besser - Winfuture zitiert nämlich komplett falsch.

http://tinyurl.com/57utm3

Es geht hier um ein Verbot des Verkaufs von gewalhaltigen Spielen an MINDERJÄHRIGE!!! -Oder seid ihr auch für die Verteilung von Pornos an Kinder?
UND SELBSTVERSTÄNDLICH gehört das verboten. -wobei gewalthaltig natürlich näher definiert werden müsste -das kann auch Tom und Jerry oder ähnliches meinen.
Eltern haben selbstverständlich eine Aufsichtspflicht aber auch die können nicht 24h hinter ihren Kindern herlaufen. Und natürlich hat auch der Gesetzgeber eine Verantwortung. Aber freier Absatz gewalthaltiger Medien (auch an Kinder) käme Kings Bankkonto natürlich sehr zugute. Wurden eigentlich schon Bücher/Filme von ihm als Spiele umgesetzt?

Und nein -um dem Gefasel gleich zuvorzukommen: Ich bin nicht der Meinung dass Computerspiele und andere Medien -beispielsweise Folterpornos wie Saw und Hostel, eine wesentlich Ursache für die Gewaltbereitschaft und Abgestumpftheit unserer erbärmlichen Rasse sind, sondern ganz im Gegenteil: sie sind ein Ergebniss davon.

Prinzipiell bin ich absolut gegen Zensur (aber hier gehts um Jugenschutz) und ich seh ein dass ihr euch vom Gebot gewisser Dinge in eurer Freiheit eingeschränkt fühlt, aber wenn ich nicht mehr ins Kino gehen kann ohne Plakate von blutigen Gewaltszenen und abgetrennten Körperteilen und ähnlichen menschenverachtenden Szenen sehen zu müssen, (oder Werbung/Trailer im TV etc.) dann schränkt das meine Freiheit auch ein -aber das ist euch dann natürlich egal. -Was das angeht hat der feine Herr King Recht (Originalquelle): Folterpornos ja, Shooterspiele nein -das ist Heuchelei

 
@cuotos: (+) ... es gibt Filme, die für Jugendliche ab 18 freigegeben sind, warum sollte es dann nicht auch dementsprechende Spiele geben? Wenn ein Spiel vordergründig Gewalt und Kriminalität als Haupthandlung hat, dann muss dieses eben einer entsprechenden Einstufung unterlegen sein.
 
Leider ist das Recht auf Waffenbesitz ein in der Verfassung der Staaten festgelegtes Recht eines jeden erwachsenen Amerikaners. Diese Regelung stammt zwar aus einer Zeit, in der die Notwendigkeit des Waffenbesitzes ganz anders zu bewerten war als heute, aber versucht mal ein Grundgesetz in Deutschland oder Amerika zu ändern, das ist hier schon schwierig und unser GG besteht erst seit 1949. In den Staaten besteht dieses Recht seit, ich glaube, 1778 (man möge mir einen Irrtum verzeihen) und jeder Politiker, der die damals geschriebenen Gesetze ändern will, sollte sich mit der Möglichkeit seiner Absetzung auseinandersetzen. Diese für die Amerikaner mit die Basis ihres Landes bildenden Gesetze sind quasi Heiligtümer und sie zu hinterfragen wird als Sakrileg angesehen.
 
Es wird immer wieder auf die Politik und die Bevormundung geschimpft. Allerdings vergessen diejenigen dabei wer der Staat ist: WIR
Ändern kann man Politik nur über den Wahlzettel und den "zivilen Ungehorsam".
Aber solange wir Deutschen unsere Stammtische haben und dort unsere Wut abreagieren können, anstatt auf die Straße zu gehen, wie uns unsere französischen Nachbarn immer wieder mit Erfolg vormachen, wird sich daran nichts ändern.
Die Opferlamm Mentalität ist viel zu tief in uns verankert.
Leider gibt es bei uns niemanden vom Schlage eines Michael Moores oder wie eben auch Stephen King, der mit seinen aussagen zu 100% Recht hat.
 
@R_Rico: erstmal ein +.. aber was willst du den amchen ? auf die strase gehn ? bringt wenig, siehe demonstration gegen vorratsdatenspeicherung. es sind halt einfach noch zu wenige die sich nur aufregen, aber dann doch alles noch in ordnung finden (um nicht auf die strase gehn zu müssen) bzw angst davor haben
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.