Internetprovider: Weiterer Spionagefall aufgedeckt

Breitband Erst am Samstag haben wir darüber berichtet, dass die British Telecom zwischen 2006 und 2007 tausende ihrer Breitbandkunden heimlich ausspioniert hat. Nun wurde bekannt, dass ähnliche Methoden auch in den Vereinigten Staaten angewendet wurden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mal sehn wann ein Deutscher Anbieter geoutet wird :)
 
@kolibri: Das wird auch schon ein deutscher ISP getan haben. Der Grund ist ganz einfach, man kann Leuten deren Surfverhalten man kennt mit der "richtigen" Werbung beglücken und die Werbetreibenden zahlen bestimmt gut für die Namen usw. Einige deutsche ISP arbeiten ja schon mit 0900-Servicenummern, um das letzte Geld aus den Kunden herauszupressen und dann werden die auch Interesse daran haben Geld mit dem Verkauf von Namen (Surfverhalten) zu verdienen. Beweise dafür gibt es wohl noch nicht aber irgendwann kommt so etwas mal an Tageslicht und was machen dann die ISP-Vorstandschefs, schieben die Schuld dann auf einen "übermotivierten" Angestellten ab.
 
@drhook: (+) richtig ! nur sind wir kunden teilweise auch selbst dafür verantwortlich. wenn jeder immer nur das super-billig-flat-paket mit allen extras will ist klar, dass sie ihre kohle an einer anderen stelle verdienen müssen. dabei ist die hemmschwelle leider auch nicht unbedingt wichtig. das gleiche bezieht sich auf alle dinge. ich nehm jetzt einfach mal die elektronikgeräte. jeder rennt dem letzten schnäppchen bei mediamarkt nach, aber alle schreien, wenn hier arbeitsplätze abgebaut werden. ich finds schade, dass es den deutschen zu teuer ist, ihre eigenen produkte zu kaufen. menschen mit geringem einkommen, hartz IV usw. schließe ich hier natürlich aus.
 
Irrtum: Wenn Du mehr bezahlst, haben die mehr Gewinn. Arbeitsplätze werden trotzdem abgebaut, nur Du bist ärmer. Mit dieser Argumentation (was nix kost' is' auch nix) wollen sie denen, die immer noch zuviel übrig haben, auch das letzte abnehmen, denn es ist ja nicht nötig, dass einer, der sich was Teures leisten kannn auf auch auf das Billige zurückgreift.
 
Sauerei! - Käme man, falls deutsche Provider so etwas machen würden, eigentlich ohne Probleme aus einem laufenden Vertrag? Oder gäbe es irgendwelche Nachweispflichten meinerseits?
 
@Unbekannter Nr.1:
Da es verboten ist solche daten zu sammeln und erst recht das man eine art Backdoor auf seinem PC installiert bekommt, ist das eigentlich ein Grund für "fristlose Kündigung aus wichtigem Grund".
Das Problem ist aber das du es beweisen musst, von wem das alles ausgeht. Dazu müsstest du deinen gesammten Netzwerkverkehr ebenfalls aufzeichen, um zu sehen welche Programme was verschicken und wohin.....das ist ganz schön aufwendig.
 
@x2-3800: marihuana ist auch verboten (ich glaub das hatte hier letztens schon einer zu dem thema gesagt). das interesante ist, das ich kaum einen kenne der es nicht konsumiert. ich rede dabei nciht von 15 jährigen heranwachsenden, sondern von firmenscheffs, fachangestellten und studenten. das ist jetzt kein vergleich dazu, stellt aber ganz gut da, das sich kaum jemand wegen eines verbots an was hindern lässt.
 
@Kalimann: Tja, Vebote und Gesetze sind eben dazu da, um sie zu brechen. Ansonsten wären sicherlich eine Menge Beamter Arbeitslos, wenn alles in Sitte und Ordnung ausarten würde :)
 
Einen Backdoor? Sowas hat ein ISP doch gar nicht nötig...
 
Was für ein Skandal, hätt ich nie im Leben geglaubt xD ..und schon gleich gar nicht von den Amis :)
 
@Wotan1987: die amis aben auch nen "Anti-Terror" Server, der den gesamten Verkehr in die Staaten und raus überwacht... Natürlich nur um Terrorismus vorzubeugen...
 
In anderen Schurkenstaaten ist man schon viel weiter - da werden die Mitarbeiter von Lebensmitteldiscountern ausspioniert!!!!
 
@yobu: .. oder ihr Online-Verhalten durch den Staat protokolliert und analysiert ...
 
@yobu: ... ganz zu Schweigen von persöhnlicher Ortung per Mobiltelefon ...
 
@eXochron: Genau das finde ich sinnfrei! Wenn man sein Handy verliert und es nicht vorher bei einem Trackingdienst registriert hat, dann darf man es auch nicht orten. Geh mal zur Telekom und frag die mal danach wo dein Handy liegt. Die werden dir was erzählen, dabei speichern die mit Sicherheit. Und dann kann man dem Kunden der nachweisen kann das er der Besitzer ist, wohl mal mitteilen wo man das Teil zuletzt geortet hat. Aber dieses Privileg ist nur El Schäublos vorbehalten!
 
@gr4y: bei O2 kannst du dein handy selbst orten !
 
Bin nur ich es, der sich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass die Wirtschaft meint, sie stehe über dem Gesetz? Und das in letzter Zeit vermehrt.
 
@Ken Guru:

Viel schlimmer finde ich, das der Gesetzgeber anscheinend keinen Bedarf sieht, hier zu handeln und die Verbraucher und Bürger vor der immer weiter zunehmnden Abzocke und Verarschung zu schützen!!! Wozu steht eigentlich auf dem Reichstagsgebäude "Dem deutschen Volke"??? Jede Woche neue Firmenpleiten und Skandale...
 
@KenFlo80: weil das schon immer da stand- hat eigentlich für die die drin sitzen keine Bedeutung. Du weist doch. was man zu oft sieht stumpft ab.
 
wenn ich merken sollte oder wenn es rauskommt dass mein ISP mich bzw seine Kunden ausspioniert, welche möglichkeiten habe ich denn da?? anzeige ?? oder vielleicht löschung der "illegal" gesammelten daten ??
 
Bloß nicht beim eigenen Provider bewerben, dann weiß ja jeder Kollege das man Porno Junky ist.
 
O'er the land of the free and the home of the brave! :)
 
Das wir alle ausspioniert werden von dem Staat ist doch nix neues.....man muss nur wissen wie man sich davor schützt :)))
 
Die Telekom macht sowas garantiert auch. So Geldgeil wie die sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.