Microsoft stellt Yahoo dreiwöchiges Ultimatum

Microsoft Bereits seit Februar zieht sich der Übernahmepoker um den Internet-Dienstleister Yahoo. In einem Brief vom gestrigen Samstag, wendet sich Microsoft-Chef Steve Ballmer an den Vorstand von Yahoo und stellt dem Unternehmen ein dreiwöchiges Ultimatum. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie gnädig Microsoft doch ist! :)
 
@Alien51: Es gibt genug Übernahmen, bei denen derartige Ankündigungne nicht gemacht werden, sondern gleich Angabote an die Aktionäre gemacht werden. Ähnlich war es vor Jahren auch bei Mannesmann. Daher kann man Microsoft in der Hinsicht keine Vorwürfe machen.
 
@jevermann: naja, wenn ich Ackermann, Esser, Zwickel, Gent und Konsorten zum k**** finde, brauche ich ja keine Vodafone Handys mehr zu kaufen. Was macht aber der langjährige Yahoo Nutzer? Auf die Kombination Linux/Google Webdienste werden die wenigsten umsteigen. Der Vergleich mit Mannesman ist ja ok, und da gibt es auch genug andere Fälle, nur MS ist eben kein Anbieter unter vielen anderen.
 
Danach wird zurück geschossen oder wie?
 
Krieg....
Na ja wer zuviel Geld hat kann alles :D
 
Nun kann sich Microsoft seine geplante teure Imagekampagne wohl sparen!
 
@WinW: Da kauft ein Fußkranker einen anderen auf. yahoo geht seit jahren langsam immer mehr abwärts und MS hat in Sachen web bisher noch jedes Projekt versaut.
 
Text genau analysiert und zusammengefasst: KISSENSCHLACHT!!! YEAHH!!
 
Mister Ballmer zeigt damit eindrucksvoll, wie er und die Firma Microsoft zu ihrem schlechten Ruf kommen.
 
@X.Perry_Mental: Die zeigen wie man es richtig macht :-)
 
@X.Perry_Mental: würde es nach den geschäftspraktiken gehen so würden andere firmen ala google wohl noch schlechter dastehen. übernahmen, egal ob feindlich oder nicht, gehören doch bei großen konzernen schon zur tagesordnung. oft bekommt man sowas gar nicht mit. und ich finde es ganz in ordnung so dem ganzen poker ein ende zu bereiten. für yahoo sicher das vernünftigste wenns das angebot annehmen
 
@X.Perry_Mental: man sollte vieleicht auch mal erwaehnen, auch wenn das wort feindliche uebernahme im raum steht. ist dies doch eine ganz normale geschaeftspraktik an der boerse. es wird niemand gezwungen seine aktien zu verkaufen. meist wird den aktionaeren soger ein recht angenehmes geschaeft unterbreitet ( tausch aktien, oder auch hoeherer preis als an der boerse ). somit wird einfach erreicht das man die aktienmehrheit erhaelt..., dagegen kann sich ein unternehmen nur schlecht wehren... und daher heist es feindlich ( ist ja kein krieg hier ... auch wenn wie oben steht, das zurueckgefeuert werden sollte ^^ )
 
Eigentlich ist es ja die eigene Schuld jeder Firma die an die Börse geht. Wenn man an die Börse geht muss man eben mit einer möglichen feindlichen übernahme rechnen (ausser man sitzt an der Spitze der "Nahrungskette")
 
@Master F.: stimme dir voll zu, es ist alltägliche Geschäftspraktik was da läuft. Und die Leute, die sich über das Microsoft-Monopol aufregen sollten mal anfangen die guten Seiten von MS zu sehen, die gibt es nämlich sehr wohl !!!
 
Tja Grandmaster B beweist mal wieder sein feines Gespür fürs Grobe.
Wie gerade zu lesen war, startet M$ eine Image-Kampagne.
Kleiner gratis Tipp von mir: Besser die Führungsspitze von M$ austauschen.
 
@peterz: Und wenn die Führungsspitze je ausgetauscht würde, kann man dann davon ausgehen, dass diese waaaaaahnsinnig komische" "M$"-Abkürzung endlich aufhören? Glaub ich nicht, genauso wie diese naiven "Sonst die Welt heil"-Gespinster der meist gleichen Leute. HALLO, das ist Standard in der Geschäftswelt. Wenn dir das nicht passt, hast in der Marktwirtschaft wenig Glück...
 
@ Lofote
lol bisher hat sich Ballmer an der Spitze von M$ nicht mit Ruhm geschweige den mit Erfolg bekleckert.
Wenn M$ zu wenig $ macht, dann wird er gehen müssen.
Zitat Lofote$ HALLO, das ist Standard in der Geschäftswelt. Wenn dir das nicht passt, hast in der Marktwirtschaft wenig Glück...
 
jo, die gute Seite daran ist ... bald ist MS ein ganzes Stückchen Ärmer :D
Man, wie kann man soviel Geld zum Fenster raus schmeissen *kopfschüttel*
 
@Einste1n: ganz genau. ist einfach viel zu viel Geld, zudem Yahoo und MS sehr ähnliche Sachen anbieten (im Web). Mit einer millardenschwerren Werbekampagne wären die bestimmt besser dran, und nicht so viel Geld los.
 
... mir soll es egal sein - nutze weder Microsofts Live Search noch Yahoo - und daran wird sich auch nach einer möglichen Übernahme nichts änders ...
 
MS ist der Teufel!
Die Welt lässt sich ja alles von denen gefallen........
 
@haxy: Einmal Luft holen, wusaa! MS ist schon nicht ganz sauber aber sicherlich besser als Yahoo, zumindest in (für mich als Enduser) vergleichbaren Bereichen: IM, E-Mail etc. Und ein kleines Kraut gegen das böse MS ist auch schon gewachsen: Die EU :)
 
Kapitalismus pur...
 
@observer2008: Selbst der Vater des Kapitalismus wußte wie besch.. Kapitalismus ist!
 
"Die schlimmste Wirkung des Kapitalismus ist, dass man glaubt, alles, was man bezahlen kann, gehöre einem." ZITAT
 
Um gegen den perversen Konzern Google gegenzuhalten, muss Yahoo! übernmmen werden. Peace.
 
Ich find das sowas von krass. Kommt irgent ein Asi auf der Straße, und sagt dir " Entweder du gibst mir JETZT dein Auto für 100Euro oder ich nehm es dir MORGEN für 50 weg." Wobei das Auto 500 wert ist. Voll übel wie es im BIG-BUSINESS zu geht und wir sollen sooooo viel besser sein als Kommunismus ??
 
@kostja1000: Sorry, aber hab' selten so ein schlechtes Beispiel gelesen...
 
Wo lebt ihr alle eigentlich ? Solche FEINDLICHEN Übernahmen sind an der Tagesordnung. Kaum geht es aber um Microsoft, kommen alle aus ihren Löchern gekrochen und üben Kritik. DAS IST FREIE MARKTWIRTSCHAFT. Feindliche Übernahmen sind so normal wie der Wechsel von Tag und Nacht. Ist immer wieder lustig: MS ist scheisse, MS ist der Teufel, aber Windows nutzen die Leute trotzdem: Ist diese INKONSEQUENZ besser wie das Verhalten von Microsoft ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr