Patentstreit: Microsoft soll Millionenstrafe zahlen

Wirtschaft & Firmen Im Jahr 2003 hat der Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent Klagen wegen Patentverletzungen gegen die PC-Hersteller Gateway, Dell und auch gegen Microsoft eingereicht. Im Streit mit Microsoft hat ein US-Gericht Alcatel-Lucent nun Recht gegeben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Alien51:
Du kennst also die komplette Anklageschrift oder warum kannst du diesen Kommentar abgeben ? Ich finde es immer wieder erstaunlich wie schnell manche Vorurteile entwickeln.
 
@voli123: lass ihn, er ist doch noch so klein... aber du hast schon recht, viele lesen etwas, haben schon eine feste meinung und platzen ohne zu denken damit heraus. aber das machen unsere politiker nicht anders: Aussage: killerspiele machen kinder zu amokläufern - und jeder politiker, obwohl die meisten noch nie ein spiel am pc gespielt haben, unterstützt die forderung "weg mit den mördermachenden killerspielen"
 
@voli123 asyncron
Ihr zwei seit ja auch so zwei papenheimer.
Wer sagt euch, das sich das RICHIG auf das Urteil oder die Berufung bezieht.
 
@ longi: Stimmt , bezieht sich bestimmt auf die Schriftgröße der News.. Oh mann selber Pappenheimer
 
mit den ganzen stafen kann man ein unternehmen auch kaputtmachen, und dann müssten alle auf mac und unix umsteigen , wäre eine interesannte vorstellung
 
@Straßdörfler: wenn sie gerechtfertigt sind ist es ok, nur manche wollen auch auf diesem weg zu geld kommen und da gehört ein riegel davor geschoben.
 
@Straßdörfler: Also wird eine Tat in Zukunft danach Bewertet ob die Strafe für den Täter angenehm ist?
 
@Straßdörfler: Jo klar steigen dann alle auf voellig ueberteuerte macs um...
 
@nemesis1337: Du kennst auch nur Schwarz und Weiß oder?
Es gibt da noch einige Linux-Distris. Die warten nur drauf benutzt zu werden!
 
Microsoft zahlt dermaßen regelmäßig Strafen, da liegt der Verdacht nahe, dass die in ihrem Budget das bereits jährlich als Fixkosten eingeplant haben.
 
@Der_Heimwerkerkönig: (+)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Das tut jedes Unternehmen im Rahmen der Kosten- und Leistungsrechnung. Genauso wie dort Geschäftsführungsgehälter, Versicherungskosen, Gemeinkosten etc.pp. umgelegt. - - - - - - Glaubt ihr denn wirklich, dass Unternehmen die Preise einfach so aus der hohlen Hand heraus festsetzen?
 
@ LostSoul: Bei Kabeln für Elektronikgeräte, vor allem für den Computer, JA.
 
@LostSoul: Also ich glaube nicht, dass jedes Unternehmen fixe Patentverletzungskosten in die KLR aufnimmt :P Eher nur große Unternehmen wie MS oder welche, die evtl auch absichtlich paetente verletzen. das kann sich u.U. sogar noch rechnen :>
 
Soviel zum Thema Software-Patente. Gibt nur Ärger und ist für die Softwarehersteller eher ein Nachteil, wenn man sich ständig mit Klagen herumschlagen muss. Es sei denn natürlich, es handelt sich um Microsoft und verfügt über das nötige "Kleingeld". Da ist es kein Wunder, dass Microsoft sich so stark für Software-Patente einsetzt.
 
@noneofthem: Also bin der Meinung, dass es sehr wichtig ist, dass es auch Softwarepatente gibt! Ansonsten könnte ich mir ja mein eigenes zu 100% abgeschautes Outlook bauen und für teures Geld, jedoch etwas günstiger als das Original, verkaufen! Microsoft hingegen bekommt nichts, weil sie es nicht günstiger verkaufen können, wegen Entwicklungskosten und so!
 
@stefan1991: Du verwechselst Copyright und Software-Patente. Das Copyright wird kein Mensch ernsthaft ablehnen. Das heißt: Du darfst keine Outlook-Technologie klauen. Software-Patente sind dagegen der größte Unsinn und werden nur von Firmen verteidigt, die damit Geld verdienen wollen. Hätte Microsoft mit Outlook ein Email-Client-Patent eingericht, dann dürfte niemand überhaupt ein Email-Programm entwickeln. Gerichtsverfahren um Software-Petente gibt es haufenweise, aber üblicherweise werden nur die Microsoft-Verfahren in den News-Tickern gemeldet. Andere Firmen sind aber ebenso betroffen.
 
Der Artikel verschweigt leider, dass es sich laut http://www.pcworld.com/article/id,144176-c,legalissues/article.html wohl eher um einen Kleinkrieg zwischen 2 Firmen handelt, die sich regelmäßig gegenseitig verklagen.
 
Microsoft ist doch bekannt dafür etliche Programme einzukaufen und die dann als M$-Produkt zu vermarkten. Angefangen hat das mit MSDOS, was ja von einem ganz anderen Entwickelt wurde und QDOS hieß (Mehr dazu in der aktuellen Chip).
 
@The Grinch: Das macht jede Firma. Das nennt sich Marktwirtschaft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr