Google wegen Kartendienst Street View verklagt

Wirtschaft & Firmen Mit Street View bietet Google einen Dienst, der Panoramabilder zahlreicher Städte bietet. Diese wurden aus mit Kameras ausgerüsteten Autos aufgenommen. Nun verklagt ein Pärchen aus Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania Google wegen des Dienstes. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der 1. April ist vor bei die sollten die Klage abweisen. Amis die spinnen
 
@stoeggich: Jein, Google Street View ist was die Privatsphäre betrifft rechtlich tatsächlich nicht unproblematisch.
 
@stoeggich: ja, aber selbst in dtl kannst zum beispiel menschenmasen fotografieren und wie oben schon steht, kannst nicht gegen was klagen, wenn du auf der anderen seite dein leben im internet offen darstellst. selbst in usa kommt mit solchen klagen nicht durch. da ja hier keiner geschaedigt wurde....
 
Was Google betrifft kann ich nur jedem empfehlen den neuesSpezial-Beitrag "Die Welt ist eine Google" anzusehen: http://tinyurl.com/239q8f
 
@swissboy: Es geht doch nichts über neutrale Berichtserstattung :-)
 
@Shiranai: Diese Dokumentation ist recht sachlich und neutral.
 
@Shiranai: Diese Berichterstattung war zu 100% neutral. UNd zeigt aber, was dieser perverse Konzern vorhatt. Leider machen "alle" mit. Arme Welt. Peace.
 
@swissboy: Was ist den das für ein unseriöser Propaganda-Sender? oO Und nein, ich habe keinen Bock diesen tendenziösen Müllbeitrag dieses Propaganda-Senders einzeln auseinanderzupflücken.
 
@swissboy: Der bericht ist grottenschlecht. Genau so wie ich es vom staatsfernsehn erwarte.
 
Also manchmal kann man echt nur den Kopf schütteln. Selbst Bilder von ihrer Hütte machen und ins Internet stellen, aber Google verklagen, weil sie genau das gleiche machen. *confused* __ Selbst wenn ich eine Straße entlang laufe und Fotos der Häuser links und rechts mache und sie anschließend ins Internet stelle, könnte niemand was machen (solange man nicht in's Innere des Hauses schauen kann), da die Bilder von öffentlichem Grund gemacht wurden.
 
Diese “Suchmaschine” plant und entwickelt ein System, wo wir User unsere Krankheitsdaten speichern und abrufen können, der Name soll Google Health lauten. Das heißt, Google kann in unser Krankheitsverlauf, wie ein Arzt, einsehen. Das ist sehr ungewöhnlich für eine normale Suchmaschine.

Das nächste Projekt soll unser Erbgut beobachten. Der User soll seine Gene und die seiner Familie online abspeichern, so dass er in seine fiktive Zukunft blicken könnte. Krankheiten vorhersagen und gegebenenfalls seinen Tod. Diese 2 schon gestarteten Projekte Google’s sind nicht mehr von zumindest meiner Seite nicht zu akzeptieren.

Des weiterem ist Google, wie bekannt, am mobilen Geräten interessiert. “Android”, so der Name dieser Software soll die Handys revolutionieren. Das solche Applikationen wie, G-Earth oder G-Maps immer besser abgegeben werden. Durch Bilder mit Rundumsicht oder gar 3D Welten, könnte man an jedem Punkt dieser Welt schauen. Dadurch können wir aber auch immer, in der Öffentlichkeit, beobachtet werden. Ohne, dass es uns wirklich bewusst wird.

Google’s Interesse ist laut eigener Aussage, dass der User diese Vorteile nutzten kann. Und das Werbung für den User optimiert angezeigt werden kann.

Nur, was ist mit unseren sensiblen, privaten Daten. Sie können eingesehen werden, oder gar an anderen Firmen verkauft werden.

Google’s Entwicklung ist meiner Meinung nach, kaum aufhaltbar. Nur möchte ich das ihr wisst, was ihr euch antun könnt, wenn ihr mit diesem Konzern euch verantraut, egal mit welchem System.

Bekannte Systeme Google’s:

Suchmaschine, Mailanbieter, virtuelle Erde & Mond, Routenplaner, Android (Handy-OS-Applikation), Google.org (Solarenergie), Office System (in Planung), Google-Book (geplante Onlinebücherei), Google Gene Project oder Google Health.

Peace.
 
@DARK-THREAT: Du hast Dich aber auch von diesem tendenziösem Propagandasender verwirren lassen, "Android" ist ein Linux, Google finanziert OpenSource Entwicklungen, da ist nichts schlechtes dran. Es soll natürlich Benutzer geben, die zu blöd sind, Browser-Cookies zu löschen. Andere entwickeln lieber OpenSource und freuen sich über finanzielle Förderung von OpenSource. An Gen-Entschlüsselungsprojekten um z.B. Krebsbehandlung zu verbessern, arbeitet ein Freund von mir. Auch da ist es nicht Microsoft, das dieses Forschung-Projekt fördert, sondern Firmen, die der OpenSource Welt nahestehen. Schon mal überlegt, das Forscher und Mediziner eine Suchmaschine brauchen, die sie bei ihren Recherchen unterstützt? Klar das solche tendenziösen Propagandasender die übelsten Ängste vom Plebs schüren wollen, der so ungebildet ist, ohne zu hinterfragen, solche tendenziösen Filmchen zu glauben. Aber bei der geplanten Überwachungs-Gesundheitskarte, Chips in Ausweisen, Totalüberwachung von jeder Art von Telekomunikation schweigen. (Telefon, Handy, Internet, Email usw.)
 
@DARK-THREAT: ... weißt du, was dein Problem ist - dein Problem ist die Tatsache, daß niemand gezwungen wird, seine Daten zu veröffentlichen. Und wer es freiwillig tut, sollte eigentlich wissen, was er da macht ...
 
@Thaquanwyn: Das Problem ist aber, das viele User es nicht wissen, was mit ihren Daten passiert. Die erfordert Aufklärungsarbeit. Peace.
 
@DARK-THREAT: google ist nicht schlimmer als alle anderen suchmaschinen, im gegenteil derzeit gibt es viel schlimmere datensammler. ***Laut dem comScore-Bericht hat das größte Datensammel-Potenzial derzeit Yahoo, auf dessen Seiten rund 110 Mrd. User-Datentransfers registriert worden sind. Rang zwei belegt die Musik-Community MySpace, vor dem US-amerikanischen Onlinedienst AOL und dem Suchmaschinenbetreiber Google.*** und jetzt kann man sich auch denken warum ms so scharf auf google ist.
 
+ @ OSlin, bezüglich Google und MS: Von dieser Perspektive aus, habe ich dies gar noch nicht betrachtet ^^
 
ich hab mir das auch mal angesehen und uaf jeden 1. bild seh ich fedex xD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!