Kampagne: Microsoft will Image von Vista bessern

Handel & E-Commerce Auch wenn Windows Vista nun seit mehr als einem Jahr auf dem Markt ist, genießt es unter den Nutzern bislang nicht den besten Ruf. Dem will Microsoft nun mit einer groß angelegten Imagekampagne entgegenwirken. Diese soll mindestens 300 Millionen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Als ersten Schritt für die Verbesserung des Images könnte man bei Microsoft schonmal damit anfangen endlich ein paar interessante Ultimate Extras zu veröffentlichen von denen in der Werbung die Rede war!
 
@suebach: Image ist eine sehr dehnbare und subjektive Wahrnehmung, die z. T. überhaupt nichts mit der Realität zu tun hat. Liest man die Statements über Vista, XP, Linux etc. fühlt man sich in Zeiten der Inquisition zurückversetzt. Es muß letztendlich jeder für sich entscheiden, welches System den individuellen Anforderungen am besten entspricht. Vista's Ruf hat sicherlich stark darunter gelitten, dass Treiberinkompatibilitäten bestanden (und heute noch bestehen), hohe Hardwareanforderungen gestellt werden u.a., sicher jedoch nicht, dass es ein gut funktionierendes und sicheres Betriebssystem ist. Was ebenfalls gerne vermischt wird, dass die Anforderungen von Homeusern und Powerusern wie Unternehmen weit auseinanderklaffen. Diesen Spagat zu überwinden scheint Anliegen der geplanten Imagekampagne von Microsoft zu sein.
 
@suebach: ...oder das WinFS (zumindest NTFS mal "streichen") integrieren... ach nein, das wird ja mit dem SP1 nachgeliefert.... ach nein, doch nicht... :-D
 
@thepoc: genau das hat mich auch aufgeregt... mich hat an vista das neue Filesys, die verschlüsslung und sonstige neue features interessiert. als es dann auf den markt kam, war vieles gestrichen und das einzige auf das sie wert gelegt haben war das ach so wichtige design. also ich finde es schwach... zum sp1, zu dem alles besser und nachgereicht sein soll muss ich sagen: die ultimate extras sind keines kommentares wert, das neue FS wurde nie mehr angesprochen und die verschlüsslung hat nicht den besten ruf. auf meine anfrage bei MS ob ich mein vista zurückgeben kann kam nur eine kurze mail mit "das ist uns leider nicht möglich" und ein riesen anhang mit verweis auf andere tolle produkte, darunter die komplette vista palette :confused: wollen die mich eigentlich für dumm verkaufen.? naja ich bin mal auf win7 gespannt...
 
@suebach: Sorry aber wie kann man so besch***** sein? Hab mich grad richtig aufgeregt bei dem Text. Die wollen 300 Mio. für eine Kampagne ausgeben, die neue Nutzer anlocken soll, die dann wiederrum enttäuscht vom Produkt sein werden, weil es ihre Erwartungen und Ansprüche nicht erfüllt. Also gehts noch? Haben die alle ihr Gehirn ausgeschaltet? Wenn man diese 300 Mio. für die Entwicklung ausgibt, um das System zu verbessern bezüglich Leistung, Kompatibilität und Funktionen, dann wird sich im Falle eines Erfolgs die Nachricht von alleine rum sprechen. Die alten vergraulten Benutzer werden zurück kommen und neue Benutzer werden von der positiven Nachricht Wind bekommen. Damit hätten sie doch 2 Fliegen mit einer Klatsche geschlagen und ihre "Kampagne" für umme mit einem besseren System dazu bekommen. Aber nein, lieber versuchen wir das kaputte System zuzupflastern und mit neuer Farbe anzustreichen, damit man die Mängel unter dem Lack nicht sieht und merkt, dass Motor und Getriebe total im Eimer sind. Ich glaube die Angestellten bekommen einfach zu viel Gehalt, auf solchen Lohrbeeren kann man sich schonmal ausruhen und in ne Zeile Code mal etwas weniger Hirnschmalz investieren..
 
Viel produktiver wäre es, wenn man auf die Benutzer hört. Ich wünsch mir für Vista einfach ein benutzerdefiniertes Setup damit ich all diese 08/15 tools nich mitinstallieren muss. dann hätt ich gern noch ne integrationsmöglichkeit für service packs - und das nich erst mit sp2 einführung. oder für registrierte kunden ein image mit sp1 zum download anbieten... wozu registriert man sich bei den heinis eigentlich? wenn vista in dieser hinsicht die zukunft sein soll, dann is das echt fragwürdig. klar setze ich ein vista widerwillig ein, das is mehr ne hassliebe als alles andere, glücklich bin ich dennoch nich damit. und da wird auch keine geschleimte image kampagne was dran ändern...
 
@Rikibu: Ach, und DU bist jetzt also "die Benutzer"? Falls es dir noch nicht aufgefallen ist: Microsoft hört schon sehr lange auf die Benutzer. Nur wollen die anscheinend ganz andere Dinge als du.
 
@DennisMoore: Mit einem hat er aber recht: MS gewöhnt sich an, "spezielle" Optionen immer weiter in verschachtelte Menüs und kryptischen Konfigurationen zu bewegen. Zu Zeiten von Win9x konnte man noch ein Benutzerdefiniertes Setup machen, heute gehts nurnoch mit Sysprep & Co. im Nachhinein. Bei WinXP konnte man noch die übersichtliche Boot.ini ändern, ab Vista muss man das kryptische bcdedit verwenden. Das sind alles Beispiele (kann dir auch noch mehr nennen, wenn du willst), die ich schlicht übertrieben finde. Ein Normaluser merkt davon natürlich nichts, einem Poweruser (und das sind die Meisten geworden, die 5 Jahre lang ihr XP täglich nutzten) hingegen stoßen solche Änderungen sauer auf...
 
@Astorek: Das BCD-System ist zwar komplizierter als das Boot.ini-System, aber es bietet auch neue Möglichkeiten. Und wenn man einen GUI-Aufsatz für BCDEdit benutzt ist es IMHO sogar komfortabler als die Boot.ini zu verwalten. Außerdem find ich gerade in Bezug auf "Optionen" (Systemsteuerung) Vista besser als XP. Denn in der Systemsteuerung kann man jetzt auch das Suchfeld für Optionen verwenden. Wenn man Eneergieoptionen sucht, gibt man oben "Energie" ein und findet alles was es dazu gibt. Man könnte auch "Problem", "Sicherheit" oder sonstwas eingeben. Unter XP mußte man sich nocht durchklicken. Darüberhinaus ist jetzt deutlich mehr an Einstellungsmöglichkeiten in der Systemsteuerung drin und unterliegt damit auch der Suche.
 
@DennisMoore: Microsoft hört auf die Benutzer? HAHAHAHAHAHAHA!!!! Der war echt gut! Im Ernst: MS hört doch nie auf die Benutzer, im Gegenteil: dort hat man eher die Einstellung: "wir wissen eh besser als der dämlich User, was dieser will!" Warum sonst werden z.B. Konfigurationsmöglichkeiten für den Nutzer immer mehr eingeschränkt statt ausgebaut? Nur ein Beispiel: versuch doch mal in Vista, Deine Toolbars im Explorer zu konfigurieren, Buttons hinzufügen oder entfernen (MS hat es bis heute nicht geschafft einen "Neuer Ordner-Button oder -Kurzbefehl zu erstellen), etc, versuch mal deine "Registrierten Dateitypen" zu modifizieren (Icons, Popup-Menü, etc). Das ging nämlich alles noch unter XP. Von "exotischen" Dingen, wie modifizierbare Kurzbefehle, Mausgesten, eine Besser konfigurierbare Taskbar und vielem mehr fang ich gar nicht erst an, sonst würde das Posting ein Roman werden. MS hat beschlossen, ihre User brauchen sowas nicht: soooo sehr hören sie auf uns! Wie beim Internet-Browser sch***t MS hier auf die Wünsche der Nutzer, nur beim IE hatten sie Pech, daß plötzlich Konkurrenz da war, und mußten nach 5 (!) Jahren mal was tun. Bei ihre Desktopumgebung können sie, da ohne Konkurrenz, herumpfuschen, wie sie wollen. Und es ist wieder mal typisch: statt das Produkt selbst zu verbessern, soll das Image des Produktes verbessert werden. Und dann guckt man dumm aus der Wäsche, wenn das nicht funktioniert, weil sich die Leute nicht verarschen lassen wollen.
 
@moribund: Dann ist das "Programm zur Verbesserung des Benutzerfreundlichkeit" wahrscheinlich nur eine vorgeschobene Sache und die Infos die dummen Benutzer schicken landen gleich im SPAM-Ordner, oder wie?
 
@DennisMoore: Offensichtlich, oder wieso ist denn die Benutzerfreundlichkeit (und vor allem die schon zuvor mangelhafte Konfigurierbarkeit) von XP auf Vista schlechter geworden? Hast Du überhaupt mein Posting (außer den ersten Satz) gelesen?
 
@Rikibu: einfach so etwas wie http://brainstorm.ubuntu.com/ aufbauen und gut ist.
 
@all: Ich versteh garnicht euer Problem. Windows hat halt vor allem die Allgemeinheit an PC-Usern als Zielgruppe. Die wollen keine weitläufigen Konfigurationsmöglichkeiten. Die wollen dass es läuft. Und es läuft verglichen mit Linux meistens mit weniger Konfigurationsaufwand (und wenns dann mal nicht gleich klappt, ist das Geschrei ganz groß -> siehe Vista). Wenn jeder noch so blöde DAU jetzt durch ein paar Klicks tiefe Einschnitte ins System vornehmen könnte, wäre das Geschrei höchstwahrscheinlich noch viel größer und die Supportabteilung bräuchte weitaus mehr Mitarbeiter. Ich glaube dass ist auch mitunter der größte Grund warum Windows bis heute nicht modular aufgebaut ist (trotz der offensichtlichen Vorteile).
 
@Mr. T: für die DAUs gibt's die Standardeinstellungen, für alle anderen Nutzer Konfigurationsmöglichkeiten. @"Wenn jeder noch so blöde DAU jetzt durch ein paar Klicks tiefe Einschnitte ins System vornehmen könnte." Das verlangt auch keiner, es wäre schon ein Anfang, wenn man die Oberfläche anpassen könnte. Aber bei Vista kann man ja nicht mal die Toolbars des Explorers ändern. Solch primitive Sachen, wie die Uhr in der Taskleiste verschieben, funktionieren nicht.
 
Ich bin mit Vista sehr zufrieden. Ich erinner mich noch sehr gut wie XP am Anfang lief und wie lange es gedauert hat bis ich es nicht alle paar Monate neu installieren musste weil es nicht mehr vernünftig lief. Vista hat natürlich auch noch paar Probleme und ich vermisse z.B. den RDP-Server in meiner Home Premium aber unterm Strich läufts doch recht gut und sehr stabil.
 
@semtex: Naja, jeder macht seine anderen Erfahrungen. Ich hingegen war mit XP ab SP2 voll zufrieden und möchte es nichtmehr missen, während ich bei Vista (trotz SP1) immer wieder Stellen finde, an denen es hakt und scheppert. Mal sehen, ob Vista mit dem SP2 einen besseren Stand kriegt...
 
@semtex: Mein XP ist inzwischen gute 4 Jahre alt, hat 3 oder 4 Hardwaregenerationen mitgemacht (ja jedesmal portiert) und läuft heute noch so gut wie am Anfang. Ein bisschen Systempflege muß natürlich sein, solang man aber keinen groben Unfug mit seinem XP anstellt begleitet es einen doch recht lange als stabile Arbeits- und Zockplattform.
 
@Astorek: Ich mag Vista, aber das SP1 war echt nicht der Brüller. Weder das Kopieren ist schneller geworden, noch bleibt die Ordneransicht so, wie man sie eingestellt hat.
 
Vista is ja eigentlich auch nicht so schlecht, wenn dem Nutzer eine möglichkeit gegeben wird alles so abzuspecken das man wenn man möchte zwar die funktionen hat, aber nciht den ganzen müll drum herum ... ich brauch für xp 8 gb ... mit allen drum und dran
und bei vista brauch ich 12 oder 14gb nur für das os naja wie auch immer :)
 
@Kunairu: Wobei 12 oder 14 GB in Zeiten von Aldi-PCs mit 1000 GB Festplattenspeicher nicht wirklich schlimm sind.
 
@DennisMoore: Wenn Du meinst, dann erklär bitte auch meinen Kunden, warum sie mit Vista statt üblich 5 Minuten warten nun etwa 30 - 45 Minuten warten dürfen bis eine Arbeitsstation wiederhergestellt wurde. Kunden sind in dem Fall Schulen in Baden-Württemberg welche die Novell Musterlösung V2.X und V3.X im Einsatz haben. Es mag ja sein, dass der PC selbst die Speicherkapazität aufbieten kann, allerdings wird es dann interessant wenn die Datenmenge einmal verschoben werden muß, aus welchen Gründen auch immer und solang Netzwerke und Festplatten keine Übertragungsraten von 1GB/s ermöglichen ist so ein aufgeblähtes System wie Vista es ist einfach nur Käse. Vista ist als Spielzeug für Heimanwender konzipiert und diesen Job mag es auch gut erledigen für industriellen oder produktiven Einsatz inkl. professioneller Verwaltung ist das System nicht geschrieben.
 
@Antimon: Du mußt schon industriellen und produktiven Einsatz beschreiben. Vista ist das was es ist. Ein Desktopbertiebssystem. Es ist dafür gemacht auf einem Rechner installiert zu werden und dort zu bleiben und seine Arbeit zu tun. In der Industrie könnte es z.B. in der Verwaltung/Produktionsplanung verwendet werden, jedoch nicht zur Maschinensteuerung oder so. Man muß immer bedenken wofür ein System gemacht wurde.
 
@DennisMoore: Da sieht man wiedermal wie unflexibel Windows Versionen sind. "Linux" läuft auf Routern, TV-Recievern, auf Desktops, auf Workstations auf Servern, auf dem Handy auf dem PDA, Media-Boxen usw. usw. warscheinlich währst du nichtmal online ohne linux...als Unternehmen würde die lauffähigkeit der Hardware auch verlängern...
 
Ist schon schade das Microsoft das Image aufpolieren muß, weil sogenannte "Fachmagazine" und teileise selbsternannte "Experten" Vista bereits vorm Erscheinen in den Dreck gezogen haben. Vista ist auf jeden Fall viel besser als sein Ruf. Es hatte halt keine Zeit ein Image aufzubauen weil es schon seit der ersten öffentlichen Beta ein negatives Image verpasst bekommen hat, welches sich bis heute hält.
 
@DennisMoore: Deine Meinung, meine Meinung ist gänzlich was anderes und die Wahrheit ist mit Sicherheit irgendwo zwischendrin. Und was die Fachmagazine angeht...ich erwähne hierbei nur den microsoftinternen Mailverkehr wo doch glatt ein MSler selbst behauptete er habe seit Vista nun eine 2500$ teure eMail-Station also kommt das schlechte Image von Vista nicht von irgendwoher sondern wird vom Hersteller selbst schon in die Welt getragen. Am besten fängste dann bei MS mal mit´m meckern an, bevor dich an all die anderen, deiner Meinung nach, Schuldigen wendest :P
 
@DennisMoore: Hatte MS am schlechten Ruf nicht auch selbst schuld? Ich kann mich erinnern, daß verlangt wurde, daß man beim mehrmaligen Wechsel der Hardwarekomponenten dann halt ein neues Vista kaufen sollte. Dann sollten mp3s nur noch in mieser Qualität abgespielt werden können und einige andere Sachen waren da auch noch, die die Kunden aufgeschreckt hatten. Erst dann hat MS eingelenkt. Daß der schlechte Ruf erst ins Rollen geraten ist, hat MS meiner Meinung nach selbst zu verantworten. Die EULA war anfangs einfach daneben.
 
@DennisMoore: jetzt mal ganz im ernst, wieso sollte jemand etwas runter machen wenn alles funktioniert und jeder glücklich ist.
bis zu xp war die welt noch in ordnung und sollte mal was nicht so geklappt haben dann konnte man sich helfen oder den jeweiligen support anrufen. heute ist der support bei bestimmten programmen derart überlastet dass sie dich erst in 1-2 tagen zurückrufen und dann hört man oh gott nicht schon wieder vista, was geht denn jetzt schon wieder nicht. da sollte sich wirklich was ändern bevor noch mehr sauer werden.
 
@Antimon: Tja, wir schreiben intern auch Dinge über unsere Produkte die die Kunden besser nicht lesen sollten. Ich glaube das ist überall so. Darum gibts Begriffe wie "nur für internen Gebrauch" und "vertraulich". Und wer Vista auf einem 2500$-PC installiert nur um Mails zu lesen der macht halt was falsch. Man muß sich immer fragen was man machen will und welches System genau das leistet. @Michael41a: Zum ersten Punkt mußt du mal Quellen sagen. Das hab ich noch nie gehört. Und das mit den MP3s ist Blödsinn. Ich denke das kam damals auf als über den "Protected Medie Path" gesprochen wurde der HD- und DRM-Material in schlechterer Qualität ausgeben soll (z.B. reduzierte Auflösung), wenn während der internen Übertragung Sicherheitsfunktionen Alarm schlagen oder HDCP fehlt. Wenn normale MP3s ohne Schutz wiedergegeben werden bleibt der PmP inaktiv und es passiert rein gar nichts. IMHO wurde das von MS auch nie anders kommuniziert. @OSlin: Versteh ich auch nicht. Besonders versteh ich nicht warum Vista schon bei den CTPs und den Releasekandidaten kaputtgeredet wurde. Als die RTM rauskam hatte Vista schon den schlechten Ruf weg den es bis heute mit sich rumträgt, und das obwohl noch kaum jemand die RTM-Version gesehen hatte.
 
@DennisMoore: Quellen kann ich nicht mehr nennen. Es gab nur damals viel Kritik, was MS seinen Kunden alles zumuten wollte. Kann sein, daß das eine oder andere so nicht gestimmt hat. Fakt scheint aber zu sein, daß MS seine EULA in einigen Punkten abändern mußte.
 
@DennisMoore: Es ging in dem internen Dokument aber nicht darum, das sich ein MS Mitarbeiter ein 2100USD Laptop gekauft hat, um Mails zu verschicken, er meinte, das er, dank Vista, jetzt mit seinem 2100USD Laptop nichtviel mehr machen kann, als Mails zu verschicken.
 
@Overflow: Also ich kenn das Dokument nicht, aber da Vista sogar auf weit günstigeren Laptops läuft (und zwar mehr als "gerade so") bezweifel ich das ganze mal und halte es für eine Kombination aus Enttäuschung (über was auch immer) und evtl. Frust. Sachlich kann ich es jedenfalls nicht nachvollziehen. @Michael41a: Mag sein. Die EULAs hatten und haben immer noch Passagen drin, die in einigen Ländern mit geltendem Recht nicht in Einklang stehen. Da werden noch einige Änderungen zu machen sein.
 
@DennisMoore: Wenn Du Links willst gib einfach bei Google vistaone3046.pdf als Suchbegriff ein, das Dokument wandert um die Welt. Viel Spaß beim Lesen, vielleicht kommt ja noch eine Erkenntnis :D
 
Solagen Battlefield 2 auf Vista nicht läuft will ich es auch nicht..
 
@l33tg33k: Ja,das sind natürlich DIE Killerkriterien die die Unternehmen und auch Privatkäufer von Vista abhalten. *rolleyes*
 
@DennisMoore: Genau :-) Ne, ich bin IT admin in einer firma die 800 Angestelle hat. Vista kommt hier auch nicht in frage weils erstens zu viele upgrades der PC's bräuchte und einie applikationen nicht laufen werden. Und zu hause benutze ich Linux! Windows XP habe nur um BF2 zu zocken.
 
@l33tg33k: Läuft BF2 nicht auf so ner Emulationsbasis wie z.B. WINE ??
 
@ DennisMoore: es läuft sogar sehr gut mit wine
 
@l33tg33k: Haste gehört? Brauchst kein Windows. Nimm WINE.
 
@l33tg33k: willst du dieses statement nu in jeder news zu vista geben? bester freund von cmaus?
 
@l33tg33k: Wo läuft denn bitte Battlefield 2 nicht mit Vista? Oh man...
 
Vielleicht sollte MS das Geld lieber dafür verwenden ein vernünftiges BS auf den Markt zu schmeissen, dann könnten sie sich den ganzen Werbungsmist sparen. Nicht jeder User möchte von MS bevormundet werden wie ein kleines Kind.

 
@pangaea: (+) *vollzustimm*
 
@pangaea: Vielleicht machen sie genau das ja schon? Die Entwicklung von Windows 7 ist doch in vollem Gang. Aber solange selbst große Nachrichtenmagazine wie SpOn Unwahrheiten über Vista verbreiten, wird das dann auch nichts. Siehe Beitrag "Vista kommt nicht zur Ruhe": da wird einfach mal behauptet, dass MS die problematischen Treiber nicht nennt und sich "freilich ausschweigt". Also so wie immer, muss ja so sein. Die Wahrheit spielt keine Rolle. Und wieso sollte ein Redakteur auch mal im offiziellen Vista-Blog den einen Beitrag zum SP1 lesen?
 
Definitiv hat Microsoft mit Vista viel Windows User verärgert. Ich selbt bin seit win95 dabei und habe sogar windows ME im Regal stehen. Aber von Windows Version zu Windows version wurde Windows einfach nur bunter und hat mehr und mehr Dinge vor dem User versteckt (sicher es gibt auch entwicklungen keine Frage). Vista ist bis jetzt der Gimpfel und der grund warum ich noch nicht Vista habe (bzw nutze, besitzen tu ich es aufgrund eines Notebooks dass ich mir letztes jahr gekauft habe) und ich denke so geht es vielen Usern - komischerweise gibt es auch genausoviel die Vista lieben (Da wäre eine Umfrage seitens Winfuture interesannt ich wette das würde so 50/50 ausfallen wie ich das immer in den Kommentaren mitbekomme). Naja zurück zum Thema: das schlimmste ist ja nun die Werbekampagne - leute wie ich sagen dann bestimmt nicht "hey tolle werbung, installier ich mir erstmal und bleib dabei". Das geld sollten sie lieber nach Afrika oder sonstwo hinschicken. Wie gesagt ich habe also nichts gegen eine modernisierung aber nur wenn sie in die richtige Richtung geht. Vielleicht hört MS einfach nur auf die "falschen" User :) nämlich die, die Zeit haben an so ner Umfrage teilzunehmen. Man sieht es ja auch schon an den Firmen - die sollten sich so langsam beeilen mit dem Umstieg auf Vista - schließlich kommt in 2-3 Jahren der Nachfolgen da sollen sie ja gefälligst auch umsteigen.
 
@blisss: Nach sieben Jahren haben es die meisten (und lange nicht alle!) Firmen geschafft, auf XP umzusteigen und wenn Vista nach dem ersten Jahr in diesem Bereich weit hinter XP zurückliegt wird das als Versagen beurteilt? Hallo? Und wenn man in Hilfeforen nach Vista-Meinungen ausschau hält, ist das so aussagekräftig, als wenn man in einer Mercedes-Vertrags-Werkstatt zu dem Schluss kommt, dass Daimler nur kaputte Autos baut.
 
Ich denke, die NUTZER sind weniger UNzufrieden. Es sind vielmehr "Experten", die Vista NIE installiert und getestet haben und sich derart negativ über Vista äußern ... ! Ich habe XP und Vista installiert. Auf beiden Systemen die völlig IDENTISCHE Software und Tools (ca. 70). Alles läuft auf BEIDEN Systemen FEHLERFREI ... ! Wer nun sagt Vista ist schlechter wie XP hat keine Ahnung, BASTA !
 
@holom@trix: Experten kann man auch ganz sicher mit einer 300 Millionen Dollar Kampagne überzeugen. Sie haben ja nicht gesagt wie die Kampagne aussehen soll - vielleicht bekommt ja jeder, der Vista unfreiwillig installiert 1000 Dollar oder so - dann wär ich dabei!
 
@holom@trix: die "experten" verstehen aber nicht wieso sie um vista nutzen zu können neue hardware brauchen ...
 
@krusty: Ist das gleiche Killerargument warum XP damals 'so unglaublich scheisse' war. Dass Unternehmen wegen dieses Grundes im Mom nicht wechseln ist verständlich ... mein Arbeitsplatzrechner wurde auch erst vor einem knappen halben Jahr von 2000 auf XP umgestellt. Aber jeder aktuelle Rechner leistet die Minimalanforderungen im Schlaf.
 
@holom@trix: Weißt Du, Du magst Experte auf Deinem kleinen Heimsystem sein, aber lass doch bitte den richtigen Experten ihre Meinung, wenn es darum geht, Netzwerke zu betreuen deren Wartungskosten allein schon den Wert deines Heimsystemes um ein vielfaches übersteigen.
 
@holom@trix: ... und du kannst noch so oft wie ein kleines Kind mit dem Fuß auf den Boden stampfen - Vista ist immer noch keine bessere Alternative für XP-Nutzer, und das sagt dir ein Vista-Nutzer, der seit der RC1-Variante mit dabei ist und selbst eine x64 Ultimate Version auf seinem PC installiert hat ...
 
Ich glaub man muß das Vista-Problem globaler sehen. Hier in Schland gibts die Vista-Systembuilder Versionen als Ausnahme. In anderen Ländern kostet die Ultimate umgerechnet 500 Eur als Vollversion. Das ist schon einen Tacken mehr.
 
@Taggad: Aber außer Mac-Usern *g kaufen doch sehr wenige eine Ultimate-Vollversion separat.
 
@holom
Na da bin ich ja froh von nem Experten wie dir belehrt worden zu sein wo der Hase wirklich langläuft!!
Ich Arbeite in der IT und bin daher auch erster Ansprechpartner für Bekannte und Freunde was deren Rechner angehr. Bei so ziemlich allen verlief die Kurve in etwa wie folgt. Die ersten ein zwei Wochen die totale Vistabegeisterung weil alles so schön Bunt ist. Wenn man sich dann am Desktop satt gesehen hat und anfangen möchte zu Arbeiten, dann fängt der Ärger an. Spätestens noch mal zwei Wochen später stehen die Leute dann bei mir und bitten mich den Mist vom Rechner zu schmeissen.
Bei denen die Zocken kommt´n XP drauf, ansonsten richte ich ein Ubuntu ein. Und siehe da, bisher waren alle, gerade von Linux, total begeistert und wollen von Vista nichts mehr wissen.
 
@pangaea: kommt mir bekannt vor... du kennst du das Geschöpf Frau, oder? Normalerweise ist denen je egal was auf so nem doofen Computer läuft aber bei Vista hat selbst meine Freundin gesagt: "Kannst du mir nicht dieses Ubuntu drauf machen?" und was soll ich sagen sie zockt nicht und ubuntu rockt bei ihr seit Oktober 2007 ohne Probleme - ich selbst hab auch noch XP da ich zocke und auf meinem Laptop ist auch XP obwohl Vista dabei war. Ergo hab ich zu hause 2 ungenutzte Vista versionen...
 
@pangaea: Ubuntu ist verglichen mit anderen Distris sehr windowsuserfreundlich. Trotzdem sind da noch zwei große Probleme: 1. Es ist nicht komplett in deutsch verfügbar. 2. Die Treiber. Bei mir läuft Ubuntu auch ohne Probleme, allerdings kann man das nicht von jedem anderen Rechner sagen.
Solange Microsoft allerdings noch den größten Marktanteil hat, solange wird es noch Treiberprobleme geben, und Hobbybastler die aushelfen müssen. Genauso kann man aber auch verallgemeinert sagen:
Solange die Marktanteile des jeweiligen Systems nicht steigen scheren sich der Hardware-Hersteller einen Dreck darum. Sieht man ja eindeutig bei Vista, und hat man teilweise auch schon bei der Einführung von XP gesehen (obwohl da teilweise auch win2000 Treiber gingen). Und das obwohl Microsoft alles mögliche getan hat um die Hersteller dazu zu kriegen noch vor dem Verkaufsstart neue Treiber abzuliefern.
Apple hingegen umgeht das ganze Problem ziemlich gerissen, indem sie nur ihre eigens vorgesehene Hardware verkaufen ...
 
@pangaea: geht mir genauso, aber ausgerechnet ubutu macht mir manchmal den strich durch die rechnung , installationen ohne manuelen zwischeneingriff. meistens war es nur die wlan anbindung oder das touchpad welches mit ndiswrapper dann aber auch kein problem ist, aber so ganz ohne sorgen liesen sich bis jetzt nur die opensuse und grösstenteils mandriva installieren. wie du sagtest, alle sind zufrieden dadurch verdiene ich auch weniger, weil es bis zum nächsten versionssprung nichts mehr zu tun gibt. aber dafür hat man ja windows :)
 
@pangaea: warum nur musste ich gerade grinsen, als ich Deinen Post gelesen hab :-)
 
Also ich hab mir meinen Laptop gekauft, weil Windows drauf war. Also Vista.
 
@Kirill: ... und ich würde mir einen Laptop kaufen (was so schnell nicht vorkommen wird, da die Ausfallquote wesentlich höher ist als bei Desktops) wenn kein Betriebssystem dabei ist (dann kommt Linux drauf) oder Mac OS X drauf ist (dann ists logischerweise ein Apple).
 
@Kirill: dito. Ich hatte extra gewartet, bis die ersten Vista-Notebooks herauskamen. Die skalierbare Oberfläche macht sich besonders auf Subnotebooks mit kleinem Display hervorragend. Das geht zur Zeit mit keinem anderen System. Gleiches gilt für die Touch-Funktionalität.
 
Ist der Ruf erst ruiniert... Wie wäre es zum Anfang einfach mal damit, ein Betriebssystem nicht zu mega horrenden Preisen an den Mann bringen zu wollen, das ihm erstens seine Mündigkeit abspricht und zweitens nicht Hardwareanforderungen stellt, die jenseits der Geldbeutel der Mehrheit liegen? Wenn sie dann noch dafür sorgen würden, das aus umgesetzter ScienceFiction, ihr Betriebssystem betreffend, jegliche vorhandene Hardware lauffähig ist, auch ohne das die Treiber teuert WHQL-Certificated werden müssen, ließe es sich über den RUF vielleicht mal diskutieren. Aber solange man Halsabschneiderei einfach Vista nennt, tut sich bestimmt wenig.
 
Also ich will mich auch langsam von Windows trennen, all das ist doch nur noch Geldmacherei und User verar*****, für Vista gibt es immer noch keine richtig gut ausgereiften Treiber, das System ist zwar Stabiel, aber das ist XP mitlerweile auch!

Die wollen nun Vista an den Mann bringen damit der Verlust nicht gerade so groß ist. Ich benutze Windows seit der Version 95 und war immer davon begeistert, auch von ME :-I aber mit Vista haben die bei mir keinen Blumentopf gewonnen.

Ach was, streicht das was ich zuletzt sagte denn, "mit Windows 7 wird alles besser"(spürt man die Ironie).
 
Hier liesst sich das völlig anders als auf FTD , kann das sein das Winfuture die abgeschriebene News extra nochmal subjektiv bewertet ? Ich denke doch.
 
@~LN~: ... der weiße Ritter auf seinem Apfelschimmel ... *grins*
 
Die Kampagne ist doch für die Leute, die es grad mal schaffen im Internet ein bisschen zu surfen und denen man trotzdem immer wieder erklären muß wie man Emails auf dem Rechner abfragt...
 
Sorry, aber ich finde diese Kampagne echt nen Witz und weiter imageschädigend. Musste gezwungen auf Vista umsteigen, weil Acer nen HDD-Recovery mit Vista für ausreichend hält, dass ich nicht ohne weiteres mit XP überspielen kann, ohne meine Recovery-Partition zu verlieren. Deswegen bin ich mittlerweile echt frustriert von diesem Betriebssystem. Hatte die Betas angetestet etc. ... naja, war gewöhnungsbedürftig. Aber seit der HP jetzt hab ich nur Probleme. Eine Recovery überlebt gerad mal 3 Monate, XP hielt immer über ein Jahr, und ich bin installationsfreudiger Betatester. Dann noch diese Index-Suche, die irgendwie nicht alles indizierte wirklich findet. Lettendlich nerven die komischen Fehler und Bluescreens, die mir miene USB-Platte langsam auseinandernehmen, weil der BoD jeden Lese- und Schreibvorgang abrupt beendet. Dachte seit XP, dass Bluescreens der Vergangenheit angehören, aber Microsoft hat mit ihrem Überarbeiten der internen Strukturen in der Programmierung wohl auch an der Qualitätssicherung gespart. Da hilft es auch nicht, den Leuten mit bunten Werbungen das Blaue vom Himmel vorzulügen. Das Teil ist noch immer nicht richtig anwendungsreif, zumindest nicht in Firmen. Dass ich mit dem Notebook arbeiten kann, liegt an dem Prozessor und am RAM, aber das ist nicht Vista.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles