Windows bleibt für Businesskunden System der Wahl

Windows Dass Windows Vista bislang nicht sonderlich gut bei Unternehmen angekommen ist, ist kein Geheimnis. Aus einer Studie von Forrester Research geht nun jedoch hervor, dass Windows-Betriebssysteme in Unternehmen dennoch beliebter sind, als Apples MacOS. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Um das festzustellen braucht man(n) keine Studie!!!!!
 
@Alien51: kann ich dir nur zustimmen.....is doch klar dass die Unternehmen auf n Standard setzen um so einfacher arbeiten zu können.
 
@mchL: Microsoft ist kein Standard. Microsoft ist EIN Anbieter auf einem Markt, auf dem sie im Moment noch ein Monopol halten. Aber wenn es mit den Klagen und rechtlichen Schritten gegen Microsoft so weitergeht, dann wird da auch irgendwann die Vernunft siegen. Nur weil die meisten Windows nutzen, heißt das nicht, dass es das beste Betriebssystem oder ein Standard ist. Über einem Scheißhaufen sind auch immer 10.000 Fliegen. Aber deswegen ist der noch lange kein 5-Sterne-Menü, oder?
 
Für die Fliegen vielleicht. :D Schließlich können sich Milliarden Fliegen bestimmt nicht irren. Du siehst, oder solltest es zumindest, dein Vergleich ist hohl. ,-)
 
@aha: Dein Vergleich ist hohl! Es gibt mehr Opel als Mercedes Benz auf der Strasse also ist Opel besser als Mercedes? DEINE LOGIK!
 
Ähm, besser oder schlechter habe ich mit keiner Silbe gesagt. Ich habe bloß die Fliegen und den Haufen kommentiert. ,-) PS: Dein Autovergleich passt auch nicht. :D
 
@ noneofthem: is nich dein ernst dass mehr opel als mercedes auf den straßen sind (einfach mal global betrachtet), oder? ausserdem ist mercedes im upperclass business bereich standard.
 
@noneofthem: Gutes Beispiel.
 
@noneofthem:Sehr gutes und passendes Beispiel :D
 
Ob es wirklich beliebter ist bleibt offen! Unternehmen setzen auf einen Standard und das ist (leider) Windows.
 
@fredi2_de: ich arbeite lieber an Windows, als a einem anderen BS (ich hab schon MAC, Ubuntu etc ausprobiert) ist immer noch unangetastet, finde ich
 
@lesnex: Ich auch, Ubuntu benutze ich, jedoch nur(und es ist komisch) den Spielen wegen(liebe Supertux und Co.)
Mit dem GUI von OS X kann ich mich nicht anfreunden...ist mir zu umständlich(Fensterwechsel,Menueführung etc.)
 
@bluefish200: warum nutzt dur für die opensource spiele eine linux disti? supertux, sowie fast alle anderen spiele gibts auch für windows / mac. die bedienung von mac ist am anfang etwas ungewohnt, da X nicht gleich schließen ist (90% der fälle) aber wenn man sich dran gewöhnt hat, hat diese funktion meistens nur vorteile :)
 
lol, genau dasselbe hab ich eben auch gedacht! Ähm, ja, ist halt doch alles kein Zufall das eigentlich in allen Firmen die ich kenne Windows eingesetzt wird
 
Firmen setzen nunmal einfach auf Windows, weil Windows viel verbreiteter ist, so finden sich die Mitarbeiter schneller zurecht und können, im normalfall, effektiver arbeiten... ist einfach so... auch wenn Mac OS X ein wirklich gutes Betriebssystem ist, wird es sich nie so weit durchsetzen wie Windows... PUNKT :) PS.: ja ich bin ein Mac User, was dagegen :D?
 
@zoeck: Äh... nö :o) Aber solange Word & Co. Standard sind und es keine 100% kompatible Software für diese Formate gibt wird das mit Windows und der Beliebtheit lange so bleiben. Aber wirklich schlecht ist Windows XP ja schließlich auch nicht. V.a. sorgt, wie Du schon gesagt hast, die Verbreitung von Windows im Privatbereich dazu, dass die Leute dran gewöhnt sind und somit im Unternehmen effektiver arbeiten können.
 
@LordElk: Verabschiede Dich mal von dem Wort "Standard". Es geht um Verbreitungsgrad, ein Standard ist 'was anderes.
 
@LordElk: MS Office wird aber auch für Mac angeboten. Ebenso wird der Standard PDF besser in Mac OS X angeboten als in Windows. Die Frage des Standards ist also hier falsch. Was jedoch stimmt, ist dass Mac OS X eine Umstellung für alle User ist. Tastenkombinationen sind leicht verändert, das Tastaturlayout ist völlig anders (besonders nervend während dem Programmieren, wenn man auf unterschiedlichen Betriebssystemen arbeitet). Eine komplette Umstellung von Windows auf ein anderes Betriebssystem wäre eine Katastrophe für die Mitarbeiter, die sich schon schwer tun, einen Papierstau beim Laserdrucker zu beheben :)
 
@kaffeekanne: Wieso nicht von einen Standard reden? Ich denke, wenn ein Produkt eine Weltweite Marktabdeckung von 95% hat kann man es schon als Standard betrachten.
 
Endlich schafft mal jemand mit dieser einer extrem wichtigen Studie Klarheit... Und ich dachte immer, 99% der Pc´s in Unternehmen wären Macs... So kann man sich irren.
Schließe mich den Vorrednern an.
 
So wird es auch bleiben, dass die Windows-Betriebssysteme in Firmen und Haushalten ihren festen Platz behalten werden. Die Leute wollen es so, weil die Betriebssysteme gut sind.
 
@manja: Sagen wir die Leute wollen es so weil sie Windows kennen und weil windows auf fast jedem Rechner vorinstalliert ist. Ausserdem gibt es sehr viel Software die nur unter Windows läuft. Linux und Max OS sind als Betriebssystem auch nicht schlecht aber nicht so verbreitet.
 
@chrisrohde: OK, gute Ergänzung von Dir. Man könnte noch viele Dinge nennen, die nur unter Windows-Betriebssysteme laufen. Das ist nun mal so.
 
Ist doch wohl klar dass Windows in Firmen weiter verbreitet ist als Mac OS X. Da braucht man nun wirklcih eine Studie machen. Für Mac OS X fehlt doch fast die komplette Platte von Unternehmensanwendungen, Mir fällt spontan kein Hersteller von Enterprisesoftware ein, der aktiv den Mac unterstützt.
 
@DennisMoore: Die da wären?
 
@DennisMoore: windows ist genau dort verbreitet wo allgemeine software genutzt werden kann. bei firmen die höherwertiges benötigen wirst du kein windows finden.
 
@OSlin: Und diese Sofware wäre?
 
@bluefisch200: Mac OS X ist unter anderem im Grafik-, Video- und Soundbereich sehr beliebt. Dort wird fast kaum Windows eingesetzt.
 
@bluefisch200: 75% der supercomputer werden mit linux betrieben, die zum beispiel.
 
@OSlin: Bei allem Respekt, aber das bezweifel ich.
 
@ Skaroth : http://tinyurl.com/2y3s7m oder die top 500 da erfährst du mehr darüber.
 
Ja, und mit den Supercomputern wird auch das ganz große Geld verdient. Ihre Aufgaben fnde ich auch klasse. Wetter-, Wirtschafts-, Atombombenzerstörungs- und Horoskopvorhersage etc. ,-) Aber, wartet es ab. Ich hörte grade von jemandem der grad hörte, der von jemandem hörte, dass in gaanz kurzer Zeit, der Durchbruch von Linux auf dem Desktopmarkt bevorsteht. Man kann jetzt quasi darauf vor dem Bildschirm warten. In ein paar Minuten ist es soweit. :D Nur Spaß, bitte nicht ausrasten. ,-) Ist doch ganz klar warum Windows dominiert. Die Benutzer und vor allem die Administratoren brauchen nicht geschult zu werden. Man hat Verträge mit Microsoft. Die eingesetzte Windows Software soll behalten werden. Der Support soll auch einfacher sein und vieles andere mehr. Ich las letztens eine Projektarbeit in der das mal gegenübergestellt wurde. Windows hat *gewonnen*. Das Wichtigste: die tief verwurzelte Angst der meisten Menschen vor Neuem. Eine große Chance könnten jedoch die Mini-PCs sein (EEEPC und CO).
 
@Skaroth: Das mit den Supercomputern stimmt. Microsoft hatte bis vor ein paar Jahren nicht mal ein Windows das man für Supercomputer einsetzen konnte. Wenn du z.B. bei Top500.org nachsiehst, siehst du gerade mal 6 Supercomputer mit Windows. http://www.top500.org/stats/list/30/os
 
@aha: Anscheinend hast du keinen Plan von der Materie. Schau dir mal an aus wievielen Nodes ein Supercomputer besteht. Das sind schon bei Jugene über 16'000 Nodes bzw Racks und ist dabei nicht mal Platz 1 der schnellsten Supercomputer. Auf gut deutsch könnte Microsoft auf einen Schlag 16'000 von Lizenzen verkaufen. Wieviele Firmen muss man wohl zusammen rechnen damit man auf 16'000 Rechner bzw Lizenzen kommt? :)
 
@ root_tux_linux: Oh man was für eine Milchmädchen Rechnung. Als wenn für eine SC 16'000 Einzel Lizensen fällig währen.....
 
Tatsächlich. Wieder was dazugelernt :)
 
@Conos: Es geht um die spöttische Aussage von aha das man mit Supercomputer ja soviel Geld machen könnte. Scheiss egal ob es nun eine Einzelplatz-Lizens ist oder eine Volumen-Lizens. Bei Supercomputern ist viel Geld im Spiel. http://www.microsoft.com/windowsserver2003/ccs/howtobuy/pricing/default.mspx
 
@yobu: Du bist ne Lüge
 
@yobu: Ich mag Männer, die wenig Worte machen.
 
@manja: Ja, da wird nicht lang rumlamentiert - ich komm gleich zur Sache :D
 
@ manja: Ein Schelm, wer böses dabei denkt. :-))
 
@Guderian: Das könnte Dir so passen. Mit meinen Worten ziele ich nicht auf eine schnell angehende "Bastelstunde". :-)
 
In meiner Firma werden zu 50% Mac benutzt... diese Drecksdinger sind langsam und wenn mal was kaputt ist kann man die ganze Kiste wegschmeißen...

Aber wir sind langsam dabei wieder Windows einzuführen. :)

 
@joggie: Habt ihr keinen Schraubenzieher in eurer "Traumfrima"?
 
@joggie: Wuuuh das glüht ja or lauter Sachverstand! Welchen Mac beschreibst Du da? Den iMac, oder? Und was gibt es noch für Macs? Schon mal nen G5 vor dir gehabt und den auch nur ein mal auf gemacht? Huch, da sind ja Steckplätze und Kabel und ein Motherboard wie bei (fast) jedem anderen Rechner auch!!! Man Junge bilde Dich einfach mal, bevor Du so einen Dünnpfiff hier raus posaunst.
 
Davon abgesehen... Ist alleine die Hardware bzw der Mac an sich teurer als ein 0815 PC mit Windows. Da Firmen aber aus Prinzip immer Kosten sparen wollen liegt es wohl auf der Hand das man lieber nen PC für 500€ kauft als ein Mac für 1000€.
 
....ist aber auch viel Mundpropaganda: das Gute setzt sich eben durch. Wobei Mac auch nicht schlecht ist:ist halt nicht für jedermann/frau gedacht in Bezug auf vielseitig. Bill Gates ist eben ein guter Geschäftsmann, der weis was die Leute wollen u. stellt es denen zur Verfügung.
 
@pitbiker: Würde ich eher nicht sagen. Durch das Quasi Monopol von MS will kaum einer umsteigen, aus Angst, nicht alles verwenden zu können oder die Bedienung nicht zu verstehen. Windows liefert in dem Sinn nur ein Betriebssystem, welches so gut wie kaum Funktionen bietet (verglichen mit Mac OS X). Das ist allerdings nicht die schuld von MS, sondern von der EU Kommission, die MS so gut wie alles verbietet, was sie in ihr OS einbauen.
 
@Skaroth: aha. denn Stell mal eine Liste auf mit nur 5 Banbrechnenden Funktionen die ein OSX hat und Windows XP nicht. Da binnich jetzt ja mal gespannt.
 
@Conos: indizierte Suche, Spaces (mehrere Arbeitsflächen), Screenshot Funktion, Exposé während viele Fenster offen sind, automatische und einfach zu bedienende Backup- und Wiederherstellungsfunktion, QuickLook für die Vorschau von Dateien jeglicher Art, einfaches erstellen von PDF Dokumenten ohne Drittherstellersoftware.
 
Firmen gehen den Weg des geringsten Widerstandes. Je weniger Widerstand, desto weniger Zeit wird verplempert, desto mehr Gewinn. Und weil die Programmvielfalt und auch das Know-how von Entwicklern von Speziallösungen für Unternehmen auch mehr Windows-basiert ist. Das sich MS diese Position durch Aufweichen von Standards und eigenen (patentierten) Formaten erschlichen hat steht auf einen anderen Blatt. Ist aber am Ende so. Wenn ich eine Firma hätte die am Ende eh nur Schriftverkehr und Kalkulationen betreibt wäre Linux für mich eine Alternative. Für alles andere, besonders im technischen Bereich, bleibt kaum eine Wahl. Gut gemacht MS. Auch wenn es mir nicht sympathisch ist pausenlos zu klauen, aufzukaufen und als eigene Idee zu verkaufen. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert. :)
 
95% sind aber kein Monopol, egal wie oft man es wiederholt. Wir reden hier von einer Marktführerschaft. Okay, es ist eine sehr sehr sehr einsame Marktführerschaft...
 
@jacksmith0815: MS hat aber ein Quasi-Monopol am Betriebssystemmarkt :)
 
@ Skaroth: Quasi = Qualitätssicherheit. Da haste schon recht. :-)
 
ist wie immer nur eine studie, traue keiner studie die du blah blah blah .... genau gesagt ist der trent fallend und liegt jetzt bei 91,57% welches natürlich immer noch sehr gut ist. quelle: http://tinyurl.com/3874n8
 
Ist doch logisch, die meisten der gängigen professionellen Anwendungen sind für Windoz geschrieben. Dafür hätte man jedenfalls keine Studie gebraucht, um das rauszufinden.
 
War leicht erstaunt als ich im vergangenen Jahr bei meinem HNO Arzt reinspaziert bin und er eine reine Apple Ausstattung hatte, hat mich ja schon gewundert das es die passende Branchensoftware dafür gibt.
Schien aber zu funktionieren :)
 
Funktioniert nicht, klingt aber gesünder....:D
 
@unbound.gene: Leichtsinn nicht mit Mut verwechseln - Hat schon manchen das Leben gekostet. Aber es freut uns natürlich sehr, dass Du trotzdem überlebt hast. :-)
 
Wenn ich mir die Ärzte (vorallem Zahnärzte) hier in der Umgebung anschaue wird viel Wert auf das Design der Praxis gelegt. Und da das Apple-weiss so schön klinisch wirkt. ^^
 
Also ich verstehe nicht, wie man das doppelet für Hardware komponenten ausgeben kann wie bei anderen pc herstelern ! da es ja die gleiche Technik bei mac's ist ! Nur das schöne aussehen, und die möglichkeit Macintosh zu benutzen rechtfertigen den preis einfach nicht! Und dann doch vista drauf laufen lassen ! Apple hat sich damit selbst erschossen!
 
@jepjep123: Der Aktienkurs von Apple sagt da aber etwas anderes.
 
@Skaroth: Stimmt bei der letzten Macworld ist er eingebrochen :D
 
Ist doch kein Wunder. Ich kann mir nen PC und Komponenten von sonstwas kaufen und das unter Windows benutzen. Um MacOS einzusetzen, muss ich alles von Apple kaufen und das ist nicht mal günstig. Wozu also Apple?
 
@Kirill: Is doch logisch: Um ein Gerät zu haben auf dem ein angebissener Apfel prangt.
 
@Kirill: Damit man Steve anbeten darf
 
Ich find die Vorkommentare recht nett. Bei uns in der Firma ist die Überlegung auch das BS zu wechseln , aber in dem Falle zu Linux. Hat im Endeffekt einfache Gründe. die Kosten für 10 Clients a 90€ dann für diese je nen neues Office auch nochmal ca 300€ dann für jeden rechner nen neues CAD Prog und was sonst noch so bei MS dazukommt. Jetzt sag mir nicht einer aber die Adminkosten sind so hoch das es sich nicht rentiert Linux einzusetzen. Das größte Prob was hier momentan noch vorherscht ist das es wenig CAD Software gibt für Linux die zu AutoCad kompatibel ist (setzen halt die meisten ein). Solidwork/PTC und Autodesk haben leider ihre Linuxvarianten alle eingestellt. Warum? Weil sie teuer bezahlte Partnerverträge mit M$ haben (deren eigene Aussage auf der Cebit)

So und nun sag mir einer warum Windows soweit verbreitet ist! Einfach nur weil die anderen Softwareschmieden sich anbiedern und M$ in den Ar*** kriechen.
 
Windows im Unternehmen hat doch den klaren Vorteil, dass die Benutzer mit dem System vertraut sind. Privat nutzt fast jeder Windows (zumindest kann jeder damit umgehen). Somit sparen sich die Firmen Schulungskosten. Zudem findet sich in fast jedem Unternehmen ein Active Directory....und da passt der Windows Client nunmal perfekt dazu.
 
@Lumpythedog:

Ja genau. Ohne das eine oder andere BS schlecht zu reden. Es wird installiert . Und fertig. Jeder sogar ne alte Oma kann windows beherrschen( minimale PC Grundkentnisse vorrausgesetzt). Desweiteren laufen 99% aller Software auf den Systemen. Also ich persönlich hätte keine Lust wie bei Linux , MacOS stundenlang irgendwelchen codes scripte kommandozeilen ect. irgendwo auszuführen. Und dann noch stundenlang nach sogar simpelsten Treibern im Netzt zu gucken.
 
@nania: Bei Mac OS musst du genau keine Treiber installieren. kaufst du dir einen Mac, musst du ihn nur einschalten. Installierst du das Betriebssystem, werden alle Treiber automatisch installiert und müssen nicht einmal konfiguriert werden. Alles läuft beim 1. Systemstart. Bei Linux hat sich das inzwischen auch schon gebessert.
 
@Skaroth:ist schon richtig, aber warum ist das bei Windows so. Weil eben auch die Hardware der anderen Hersteller unterstüzt wird. Wäre der MAC für andere Hardware so offen wie Windows, dann hätte man dort exakt die gleichen Probleme - ggf. noch mehr. Sei's drum, hat ja nichts mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun, dass sich die User eben mit der Windows Welt besser auskennen.
 
@Lumpythedog: Genauso ist es. Deswegen bin ich froh, dass Mac OS X nicht auf jeder Hardware läuft. Bei Windows hast du mehr Freiheiten und kannst daher auch mehr Mist bauen, sodass das system instabil läuft. Beim Mac ist man hardwaremäßig sehr eingeschränkt, was ich aber nicht gerade schlecht finde :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles