Intel will Diebstahl von Laptops schwerer machen

Notebook Der Chiphersteller Intel präsentiert während seines Developer Forums wie üblich diverse Neuheiten. Während der Veranstaltung in Shanghai hat man nun eine neue Initiative vorgestellt, die den Diebstahl von Laptops und der darauf gespeicherten Daten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das sind aber recht wenig Angaben dazu =( *neugierig is*
 
nicht schlecht: ideal für Behörden wo gerne mal Notebooks verschwinden sollen. Da muss halt nur Geld dafür bereitstehen. Für stark sicherheitsbewusste Unternehmen (wie Banken) sicherlich auch geeignet. Für privat? Naja. Ich bin glaub ich schon noch in der lange den Rechner sicher zu formatieren (badblocks sei dank).
 
@zivilist: Und was sagt uns an dieser Stelle die Aussage, dass du deinen Laptop formatieren kannst? (Kann sicher nicht jeder)
 
@estes: So Unrecht hat er nicht. Ein normales format:c reicht fast nie aus, denn mit "Spezialprogrammen" (z.B. Ontrack DataRecovery) ist das Wiederherstellen angeblich gelöschter Daten sehr wohl möglich. Der Normalo weiß das aber nicht und fühlt sich sicher.
 
@zivilist: Es geht doch nicht ums formatieren, oder willst du jedesmal zum Feierabend den Rechner formatieren? Sie wollen ein Schutzmechanismus auf Hardwareebene entwickeln der es ohne Authentifizierung erst garnicht ermöglicht den Rechner zu starten und an die Daten zu gelangen. Aber ich denke den meisten Dieben geht es ohnehin nicht um die Daten, sondern vielmehr um die Hardware selbst die sich gut verscherbeln lässt.
 
Gewichte in die Laptops legen dann sind sie schwerer ... Und auch schwerer zu klauen denn wer will schon so ein Gewicht mit sich rumschleppen?
 
@pchero: Kette ist übrigens auch sehr sicher, damit ein Laptop nicht geklaut wird. Oder Schließfach.
 
@Tienchen: Es geht aber um Schwerer nicht sicherer... also wären Gewichte die bessere Option
 
@pchero: Also bitte... das dürfte höchstens ein Hinderniss für Büroweicheier sein... sogar ein "High-End-Notebook" mit 5 kg ist nicht schwer, außer man ist eine zierliche Frau oder ein magerer, dünner Bürofuzzi ohne Kraft :)
 
Also meiner Meinung nach sollten alle die, die einen solchen LapTop haben bzw. geschäftlich nutzen eine Kaution hinterlegen von dem doppelten Preis den das Teil kosten würde, dann würden die sich 3 mal überlegen ob sich das klauen lohnt.
 
@Drnk3n: Lesen & Denken hilft. Es geht nicht um den Laptop, sondern um die Daten auf dem Laptop. Stell dir vor, es sind auf dem Laptop wichtige Pläne & Daten eines per Geheimhaltungsvertrages "geheimen" Produktes, was einen potentiellen Umsatz von 100 Mio.€ / Jahr erreichen sollte. Dann gelangt der Laptop in die Hände der gierig darauf wartenden Konkurrenz, die sich die Entwicklungskosten in Höhe von 50Mio.€ spart, das Produkt deutlich billiger auf den Markt schmeißt zur selben Zeit wie der eigentliche Entwickler, sich vielleicht auch noch vorzeitig das Patent krallt. Dann sieht die Sache ganz anders aus als läppische 4000€ für'n Business-Laptop. Ganz zu schweigen von dem armen Sünder, der vielleicht mal vor der Toilette für 1 Minute den Laptop aus den Augen gelassen hat. Der hatte dann mal einen Arbeitsplatz... (Die Zahlen sind wirr aus der Luft gegriffen, aber so falsch sind sie sicher nicht).
 
Die neuen "Atom"-CPU's von Intel wiegen jetzt 3,5KG.
 
@Ken Guru: 3,5 kilo erscheint mir aber nur in etwa halb so schwer wie die aktuellen notebooks zu sein...
 
Im Prinzip eine hardware-basiertes SafeGuard mit PBA. Ob das allerdings sicherer ist, wage ich zu bezweifeln. Selbst der beste Verschlüsselungsmechanismus hilft nix, wenn ein lächerlich einfaches Passwort verwendet wird
 
also die neuen hitachi festplatten haben eine aes verschlüsselung auf hardwareebene, wenn man dann auch noch preboot auth. einschaltet dann kommt man an sich nicht an die daten ran, reicht das nicht ? natürlich ist die beste verschlüsselung der welt auch nur so start wie ihr schwächstes glied, d.h. wie der osi layer 0 *gg*
 
@starchildx: hast du daten, typnummern. liferanten dazu ? kann man die in JEDEM PC / Laptop verwenden ? DANKE !
 
Das diebstehlen von Läppis soll also schwerer werden... Mit einem 3 Zentimeter dicken Bleigehäuse könnte man diese Biester auch gegen die böse Strahlung von Intels Atom-dingern schützen. :o)
 
Festplatte ausbauen. Wenn die nicht verschlüsselt ist, hilft auch der ganze Hardware-Kram von Intel nix.
 
TrueCrypt und gut.
 
Wer heutzutage seinen Laptop nicht komplett verschlüsselt, dem ist nicht mehr zu helfen.
 
Dadi Perlmutter ist aber ein lustiger Name... Zur Sache: In irgendeinem James Bond gab es mal eine recht effektive Diebstahlsicherung für einen Lotus Esprit. Wenn sich diese bei Notebooks als Standard entwickeln würde, wäre das Diebstahlproblem gelöst. Und in der Zwischenzeit einfach drauf achten. mache ich auch so und funktioniert im Großen und Ganzen recht ok...
 
*Spass* Ein Pinguinbildchen auf das Gehäuse kleben - soll gegen Diebstahl Wunder wirken.
 
Sicherer ist, interne Festplatte entfernen und woanders lagern. Bei der Nutzung bringt man sie wieder herein.
 
um den diebstahl schwerer zu machen könnte man ja das laptop schwerer machen. ich denke ab 50kg wird es kritisch! :) spaß
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links