HP: Datenverlust bei Windows Home Server begrenzt

Windows Microsofts Windows Home Server hat ein Problem. Das Betriebssystem hat einen Fehler, der dafür sorgt, dass bei der parallelen Nutzung mehrerer Festplatten Daten verloren gehen können, wenn man Dateien aus Programmen auf einem Client-PC direkt über ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was macht schon ein halbes Jahr lang möglicher Datenverlust auf einem Windows "Server" Produkt? Was soll man auch anderes von einem Microsoft Produkt erwarten?
 
@Fusselbär: Auch son Troll?
 
ich frag mich wie man so bescheuert sein kann und das mitmacht. das grenzt fast an die idiotie des patchdays, die sicherheitslücken sind "nur" einen monat vorhanden.

das will mir nicht in den kopf wie die leute das hinnehmen können und dafür geld ausgeben :
 
@atomfred: Jetzt wo du es sagst, wird es mir auch klar. Wo du doch zu solch klugen Erkenntnissen kommst, solltest du vielleicht bei MS anfangen und Patches entwickeln und testen, die keine Fehlfunktion in Verbindung mit allen wichtigen Treibern und Programmen, verursachen. In weniger als einem Monat versteht sich. Wenn Linux so weit verbreitet wäre wie Windows und sie dann immer noch in dieser extrem kurzen Zeit patchen würden, dann gäbe es nach jedem 10. Patch Heulerei weil er irgendeine Inkompatibilität mir irgendeinem schlecht entwickelten Treiber verursacht. Wenn du Ubuntu lädst, zahlst du nichts und hast keine Garantie. Bei MS wird dafür gesorgt, dass nur ordentlich durchgetestete Patches rausgebracht werden.
 
@Tinko: lass mal die Ironie. Atomfred hat schon recht, dass das mehr als Peinlich ist, und sich MS in der Beziehung gar nicht wundern braucht, woher ihr "guter Ruf" kommt. Ein Serverprodukt für Heimanwender, welcher Beworben wird mit "automatischer Backupfunktion", und dann beim Speichern auf dem Server evtl. Daten verliert ... Sorry, da hol ich mir doch lieber ne externe HDD. Iss günstiger, und haut hin ohne Risiko. Und dann sich noch so Zeit lassen ... sorry, das ist nur suboptimal. Ich möchte mal wissen, was passieren würde, würde der Bug beim Server2008 auftreten ... man man man ... würde sich MS dann auch so viel Zeit lassen? Glaub ich nicht. Einfach mal drüber nachdenken.
 
@Tinko: Jetzt machst du einen Fehler! Linux ist bei Server, Supercomputer etc weiter als Windows verbreitet! Das stüzen x Studien und Statistiken! Supercompuer, Server, Handys, PDA, Desktop, Router/Firewall, Konsolen, Flugzeugsysteme (Airbus und US Kampfjets), Medizinischegeräte selbst die Ampeln in Deutschland fahren Linux! Also behaupt nicht so einen Quatsch. Bei Linux gehts ab und an nur Stunden bis ein Patch da ist, bei MS hingegen wird 1 Monat gewartet und am ende braucht das Patch 5 Patches damit das ursprungs Patch richtig Patcht.
 
Der HomServer wäre ein super Produkt...jedoch ist der Fehler auch bei nur 1% Chance ihn zu bekomen genug für mich keinen zu kaufen...man weis ja nie
 
@bluefisch200: Der Fehler tritt nur auf, wenn man wenn man Dateien mit den folgenden Programmen direkt auf dem Server bearbeitet: Microsoft Outlook, One Note, Synctoy 2.0 Beta, Money 2007, Windows Vista und Windows Live Photo Gallery, Intuit QuickBooks sowie dem Bittorrent-Client uTorrent.
Diesen Programmen ist gemein, dass sie beim Speichern die Datei nicht komplett ersetzen, sondern nur Teile davon verändern – und genau damit hat der Drive Extender im Windows Home Server unter Umständen Probleme wenn der Server gleichzeitig unter hoher Last arbeitet. Wenn man also Daten mit diesen Programmen lokal auf dem PC bearbeitet und sie erst dann auf den Server kopiert, kann nichts passieren. Ansonsten funktioniert der WHS ohne Probleme - ich habe bei meiner Maschine jedenfalls noch nie Daten verloren, obwohl sie mit zwei Festplatten arbeitet.
 
Also alles beim alten MS Homeserver ist bist auf weiteres nicht zu gebrauchen und erfüllt seine Hauptaufgabe nicht.Mann kann also nur vom einsatz solcher beta sofwahre nur abraten und stadessen auf win 2003 oder linux usw setzen.
 
das übliche Problem neuer Software... *10 Jahre zurückerinner, als sich die Softwareschreiberlinge noch Zeit ließen und ein Produkt gut durchtesteten... waren das noch Zeiten*
 
*LOL* HP sagt natürlich, dass es fast niemanden betrifft, die wollen ja ihre Kisten verkaufen, daher nennen die auch keine Zahlen sondern nur so wischi waschi Aussagen. Egal wieviele betroffen sind, wer betroffen ist wird sich mächtig in den Arsch beißen, vor allem wenn er dabei wichtige Daten verliert.
 
Da sieht man mal wieder wie die Leute mit zweierlei Maß messen. Fehler gibt es überall, aber wenn sie bei Microsoft-Produkten auftreten, dass ist das eine Schande, Skandal, völlig unerhört. Anderswo stören Fehler kaum jemand. Ich hatte mal das Problem, dass die JavaVM von Sun ein Memory-Leak hatte. Hat Monate gedauert bis das gepatched wurde, aber keiner hat sich aufgeregt. Führte dazu, dass ich einmal die Woche nachts um 4 Uhr einen Server neustarten musste, da dann am wenigsten Verkehr auf dem Server war. Oh wie habe ich Sun verflucht. Dagegen ist ein möglicher Datenverlust unter sehr speziellen Bedingungen geradezu harmlos (wenn auch allein die theoretische Möglichkeit ärgerlich ist). Das bedeutet nur, dass man öfter Backups machen muss um ganz sicher zu sein.
 
@timurlenk: Ja nartürlich dürfen Ms auch fehler passiren.Aber bei einem server ist die datensicherheit nu eimal so wichtig das wenn sie nicht gewärleistet ist das produkt schlicht nicht zu gebrauchen ist.Mann könnte es auch mit kaputten bremsen bei einem Auto vergleichen obwohl ich sonst autovergleiche nicht gut finde passt er hier. MFG Geisterfahrer
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen