Bericht: Windows XP soll auf Billig-PCs weiterleben

Windows Dass Microsoft den derzeit immer schnelleren Zug der Low-Cost-Laptops bisher verpasst hat, dürfte spätestens seit der CeBIT kein Geheimnis mehr sein. Erst auf der CeBIT 2008 gab das Unternehmen zu, diesen gerade erst entstehenden Markt bisher nicht ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dennoch werden die warscheinlich immer noch teuerer sein als die mit Linux! Da immer noch Lizensgebühren angfallen!
 
@BiG-BennY: nicht auf den taiwanesischen :) *ironie aus*
 
@BiG-BennY: Also Asus' EEE-PC kostet mit WinXP das gleiche wie mit Linux.
 
@BiG-BennY: *LOL* Der war gut!
 
@Kirill: Ahja? oO Ich denke du meinst die Windows Treiber CD die dabei ist, denn eine Lizenz für Windows ist nich dabei...
 
Ja und Spiele(sind ja meistens nur für Wiindows) kann man sowieso net gescheit auf denen spielen. Also ich sehe da als ptentieller Kunde auch keinen Sinn warum da unbedingt Windows laufen muss.
 
@a-hab: Nun wenn du dich mit Linux auskennst kannst du das auch. ich kenne viele die sich nicht auskennen. Und WLAN per AES verschlüsselung ist bis heute nicht sooo einfach, für einen Anfänger. Skype per Cam ist auch nicht das einfachste der Welt. Und Software umrüstungen können auch mal z7um problem führen.

Also ich persönlich bin ja auch für Linux, aber für Anfänger würde ich es niemals empfehlen. Es ist einfach falsch wenn man sagt Linux ist auch für Einsteiger geeignet. Das stimmt nur, wenn diese mit der Standard Konfiguration leben können.
 
@a-hab: Der neue Kernel ist super. Und konfigurieren muss man auch nicht unbedingt, weil Linux schon sehr gut vorkonfiguriert ist. Ich weis natürlich nicht wie es beim WLAN ist, aber der neue Linux Kernel soll da ja gut aufgeholt haben, und wenn der Kernel erstmal etwas richtig erkannt haben sollte, ist das alles echt keine Hürde mehr für Anfänger, diese auch nach eigenden Vorstellungen anzupassen, denn in Windows kommt ein Anfänger auch nicht ohne Vorkenntnisse von Wlan ins Netz bzw nicht vernünftig. Man muss es immer mal wieder versuchen. Ubuntu ist da echt was für Einsteiger/Umsteiger und bald kommt es Hardy Hard :)
 
Die Überschrift ist falsch. Das müsste heißen: "Windows XP soll auf Günstig-PCs weiterleben." Ein Billig-PC kommt mit Linux. :-)
 
@Helmhold: ...oder FreeDOS. dann kann man draufbügeln, was man will. wenn man schon z.B. XP- oder Vista-Lizenz hat.
 
@Helmhold: Lol, der ist mal richtig gut. @mf2105: Du kennst den Unterschied zwischen günstig und billig ?
 
@Guderian: Ich verbinde mit "Billig" irgendwie auch minderwertig. Schade, dass Windows XP in diesem Zusammenhang verwendet wird (in diesem Artikel). Denn ich pers. finde XP immer noch das Beste, im Bereich Operating Systems.
 
Vielleciht bekommt XP dadurch noch länger Support, evtl sogar ein SP4
 
@Maniac-X: Jepp, Support geht bis 2087 und du kannst dich noch auf SP 23 freuen !
 
@Maniac-X: Er geht doch schon bis 2014. Irgendwann muss auch mal Schluss sein. Auf der einen Seite erwartet man von MS mehr Innovation, andererseits werden sie dazu "getrieben" ein uralt-System länger zu pflegen.
 
@GHuderian oso: (+) Das ist guter Humor :) danke für den Lacher am Morgn
 
april april
 
@winluna: glaub ich eher nicht, außerdem gibt's genug notebooks mit xp oder freedos
 
Erinnert mich an den Film " Mein Führer" mit Helge Schneider, da hat man den Jüd. schriftsteller auch begnadigt weil man ihn brauchte. Und das MS sein XP lieber heute als Morgen tot sehen möchte ist ja bekannt.
 
@Maik1000: Morgen Friemän ist tot?
 
Toll. Vista läuft in erster Linie auf den lansameren Rechnern nicht, weil es dermaßen ressourcenverschwenderisch programmiert wurde. Ubuntu z.B. hat damit keine Probleme und ist im Zusammenspiel mit Compiz auch auf älteren Geräten in der Lage eine schöne Oberfläche mit vielen Effekten zu bieten. Mich dünkt, MS hat mal wieder eifrig mit den Großen der Hardware-Industrie zusammengearbeitet, damit diese aufgrund der lächerlich hohen Anforderungen von Vista ihr Zeug verkaufen könnten. Denn merke, ressourcenschonender Umgang gilt überall, nur nicht in der IT.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Du musst aber schon zugeben, dass das ein neuer Trend ist. Früher konnte man den Leuten nicht so einfach quasi veraltete (=langsame) Hardware verkaufen. Ich kann aber nicht ganz glauben, dass die Vista Starter Edition nicht auf solcher Hardware gut läuft. Denn dafür war sie doch gedacht: für Entwicklungs- und Schwellenländer.
 
@Der_Heimwerkerkönig: die geben doch keinen millimeter freiwillig von ihrem monopol her und durch die packelei mit intel wird das noch gestützt. ms muss die entwicklung von vista irgendwie reinbringen aber das es ausgerechnet xp sein soll das sie seit geraumer zeit einstellen wollten grenzt fast schon an eine verzweiflungstat.
 
Die haben mit Sicherheit Angst vor Linux.
 
Ich kenne mich da nicht so aus... ich lese hier immer wieder von linux. irgendwie würde es mich mal interessieren linux kennen zu lernen. was macht linux aus? wo liegen die unterschiede? die vor- und nachteile zu windows? auf ein paar antworten würde ich mich freuen!
 
@swissweb: probier es doch aus. hol dir von www.knoppix.org eine live cd und probier es aus. ohne installation ohne änderungen am system.
 
@swissweb: linuxlivecd von suse runterladen, iso auf cd brennen und von cd starten und testen. deiner windowsinstallation passiert so überhaupt nichts. werden alle systemkomponeten erkannt kannst du es auch auf platte installieren und grub richtet dir den bootloader samt der startpartition von xp ein, (achtung bei vista geht das nicht weil vista seinen eigen bootloader haben will) da muss man dann anders vorgehen. kurzfassung der unterschiede: kein defrag mehr, keine viren, keine trojaner, läuf einmal eingerichtet immer gleich schnell bis die hardware ihren geist aufgibt. kein suchen von programmen da tausende programme auf den mirrors von suse liegen und sich per mausklick installieren lassen. automatische updates und sichere default einstellung ist standard. weitere möglichkeiten sind die oberfläche auszusuchen: kde (windowsähnlich), gnome, xfe (resourcenschonend) inkl. abändern oder austauschen jeder icons oder sonst was. der grösste vorteil für nutzer mit etwas erfahrung, das komplette betriebsystem kann an einen rechner angepasst werden und läuft somit auch auf rechner die älter als 10 jahre sind.
 
@Oslin:__-"keine viren, keine trojaner"__- LOL. Ein wenig realitätsfremd, mein Freund, was? Naja ... @swissweb: Solltest du Computerspiele spielen, was mehr oder weniger die meisten tun, kannst du Linux knicken.
 
@toco&OSlin: Danke Euch! Ich werde es mal ausprobieren!
 
@tuon: Oder einfach mal mit wine probieren - unterstützt mittlerweile sogar mega viele spiele. - Und die propritären Treiber von nVidia werden auch immer besser :)
 
@tuon: trojaner und viren auf den servern der distrihersteller , ich glaube kaum . erstens laufen viele spiele unter linux siehe http://appdb.winehq.org/appbrowse.php und zweitens wozu wurden spielconsolen erfunden.
 
@Oslin: Du scheinst da etwas mißverstanden zu haben. Nicht Viren und Trojaner auf den Servern der Distri-Vetreiber, obwohl das auch nicht ausgeschlossen ist. Nein, deine Aussage bezog sich allem Anschein nach auf die "Vorteile" von Linux. Mit anderen Worten, daß es keine Viren und Trojaner mehr auf den Rechnern der Clienten geben würde. Und DAS ist schlicht unwahr. Spielekonsolen z.B. sind nicht jedermans Sache, da sie eben EXTRA Kosten darstellen. Mal abgesehen davon ist die Komfortablität der Spiele auf einem PC um längen besser, bzw. überhaupt nicht vergleichbar mit Konsolen. Stichworte: Aufrüstbarkeit, Patches, MODS (!), Erweiterungen, Sichern und Übertragen der Spielstände (auch per Mail), etc. etc. etc.
 
@Oslin:Mal abgesehen davon glaube ich kaum, daß jedes morderne Spiel unter wine auf Linux läuft, bzw. daß es oft Probleme gibt. Mal abgesehen davon, daß oft jedes Frame zählt um es nicht zu einer Diashow zu machen. Du willst mir doch nicht erzählen, daß alle Spiele gleichgut unter Windows wie unter Linux laufen (von direct3d 10 etc. etc Treiberoptimierungen will ich erst gar nicht sprechen).
 
@ tuon : windowsviren können einem linuxsystem nichts anhaben. die einzige möglichkeit sich das system zu verseuchen wäre mit programmen von dubiosen servern und echten linuxviren (höchstens 10, falls es überhaupt soviele sind) beim installieren mit rootrechten.
 
das ist doch das Eingeständnis der Unfähigkeit ein modernes ( lies: skalierbares ) OS hinzubekommen, und gleichzeitig eines, dass Windows Vista tatsächlich ein aufgeblähtes Monstrum ist, dass völlig am Markt vorbei konzipiert wurde. Es ist ein Armutszeugnis sondergleichen, ein uraltes OS als Alternative zum aktuellen anbieten zu wollen, bloss weil das aktuelle eben der grösste Murks ist.
 
sehr paradox... bessere software auf schlechterer hardware...
 
XP forever! oder zumindest solange bis die nächste Version rauskommt die hoffentlich besser ist.
Mal Ehrlich: Der Trend geht in richtung stromsparende leichte Laptops - stromsparen und leicht sind sie weil sie Hardware haben, die für alle wichtigen Dinge wie Office, Internet und DVD gucken reicht. Windows Vista dagegen ist hardwarehungrig - sicher mag es einigermaßen gut laufen auf schnellen rechner aber im prinzip ist das doch verschenkte rechenpower auf computern die man nur zum surfen etc braucht. XP ist trotz des alters einfach besser - in geschwindigkeit, kompativbilität und größe (der eepc hat ja zB nur 4GB flash - da würde vista nicht draufpassen also alles auch ein kostenfaktor)
Und nun geben sogar MS zu dass Vista nicht ganz so leistungsfähig und toll ist, da es ja auch älterer hardware nicht läuft. ein klarer denkfehler.
Die könenn ur froh sein, dass sie mit XP so wenigstens weiter kohle machen - gäbe es auf einen schlag nur noch vista würden die ganzen mini rechner und laptops näömlich mit linux ausgeliefert und das würd wiederum linux bekannter un beliebter machen und das will MS natürlich nicht.

ALSO MS: Windows 7 nicht nur auf Optik sondern auf leistung trimmen und so programmieren, dass es modular aufgebaut ist und man nur das isntalliert was man brauch dann sind auch wir XP user zufieden :) denn wir wollen natürlich irgendwann wechseln - zur noch auch zu linux
 
@blisss: __-"Der Trend geht in richtung stromsparende leichte Laptops"__- Ja, EIN Trend geht in diese Richtung. Ein anderer Hingegen zu Leistung und noch mehr Leistung. Vor allem die Spieler-Fraktion, welche mit Sicherheit nicht die Minderheit darstellen. Dazwischen gibt es eigentlich nicht mehr viel anderes, relativ betrachtet. Mal abgesehen von schnellen Webservern.
 
es muß nur Treiber für XP und Hardware noch kompatibel bleiben...
das ist das Wichtigste.
 
@mark10000: und natürlich dürfen die software und spielehersteller erstmal keinen künstlichen Riegel vorschieben wie bei windows 2000
 
solange die irgendwas verkaufen können die keinen verlust machen. on jetzt xp oder vista juckt nicht. klar, vista ist ein reinfall. xp verkauft sich dennoch weiterhin. dann kann es egal sein für M$ welches OS die verkaufen in komplettrechnern. kasse machen die sowieso.
 
Mittlerweile wird XP ja richtig zum "Problem" für MS... :)
 
@tuon: Wer spielt heute schon mit einem Notebook oder Laptop? Das sind vielleicht einige Prozente aller Notebook- bzw. Laptopbesitzer. Ich denke doch, dass Microsoft da geschlafen hat, denn den Support von Xp laenger laufen zulassen, kostet denen auch eine Menge Geld. Ich hoffe ja immer noch, dass die Entwicklung von Linux so weit voran schreitet, so das Linux wirklich bedienerfreundlich sein wird. Was Spiele unter Linux betrifft, gibt es schon einige Spiele, die auch unter wine laufen. Und ich meine sogar zu wissen, dass wine sich im Betastadium befindet. Bin mir allerdings nicht zu 100% sicher.
 
@tuon: im vergleich zu früher ist linux schon benutzerfreundlich besonders ubuntu ist sehr einfach und OOTB. Wine hängt natürlich immer etwas hinterher aber das ist normal da wine ja nur von leuten in ihrer Freizeit programmiert wird. Die bekanntesten Titel laufen allerdings wunderbar ist nur so ne Frage wegen der Performance weil ich denke nicht dass die spiele genau so schnell laufen wie unter Windows.
Ja richtig, Wine ist bald 1.0 was für OpenSourcer quasi die erste final ist damit ist aber eher gemeint dass bestimmte Ziele die für 1.0 gesetzt wurden erreicht wurden - die entwicklung geht natürlich weiter. DirectX10 support ist auch geplant.
 
Na ja, mit Vista kann man diese Lücke ja nicht decken, oder wenn, dann nur mit großen Einschränkungen. Da hat sich Microsoft ein faules Ei gelegt. Dachte man doch, hui, die Leute kaufen sich jetzt alle einen neuen, teuren Rechner um Vista zu installieren. Nix da, die sind nicht so dumm wie man in Redmond denkt. Abzocken funktioniert nicht mehr so ohne weiteres, die Leute achten sehr wohl darauf was sie benötigen und nicht was ihnen aufgezwungen wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles