Funkschlüssel für Autos und Gebäude geknackt

Sicherheit Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben die auf der weit verbreiteten KeeLoq RFID-Technologie basierenden Funktüröffnersysteme geknackt. Die aufgedeckte Sicherheitslücke besteht bei allen Autoschlüsseln und Gebäudezugangskontrollsystemen, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
guter aprilscherz....man kann nen autoschüssel nicht per funk clonen da per funkt bloss das öffnen und schliessen des autos geregelt wird. die wegfahrsperre, die sperre an der zündung und an der einspritzanlage sind in schlüssel gespeichert und werden erst beim einstecken und drehen übertragen....
 
@starchildx: achja, ein spezialist....
 
@starchildx: Leider kein Aprilscherz. Hier geht es auch nicht um das komplette Klonen eines Schlüssels, sondern nur um die Fernbedienung zum Öffnen bzw. Schließen.
 
@xylen: ja gut, wenns kein scherz ist dann geht das, trotzdem bekommst du das auto nicht weg, also auf normalen wege. abschleppen ist klar :)
 
@starchildx: recht hast du aj mit dem auto, aber der text bezieht sich ja nicht nur auf diese, sondern auch auf gebäude... und da kann/will man nur rein oder raus :)
 
@starchildx: "ja gut, wenns kein scherz ist dann geht das" Lol, ich behaupte, wenn's ein Scherz ist, da geht's nicht ! Mannomann ! Ich brech gleich zusammen hier !
 
@starchildx: Kam Gestern Schon im Radio... Und Gestern war soweit ich weis nicht der Erste April :)
 
@nakrat und Guderian: ja gut, war wohl bisschen voreillig mit april scherz, wenns ins haus kommsch ist des was anders.
 
@starchildx: Ob Aprilscherz oder nicht, war hier nicht so wichtig. Hatte mich nur über deine "Begründung" "beömmelt".
 
@starchildx: ich dachte auch erst es sei ein Aprillscherz.
Aber die Weiterführenden Informationen weisen auf den Presseartikel der Uni hin und der ist mit dem 31.03.2008 Datiert....
 
@starchildx: außerdem, bei neuen auto die nur noch einen "startknopf" haben kannte dann das auto ohne probs wegfahren...
 
@starchildx: ich würde nicht sagen, dass es ein April-scherz ist. Wenn die Geräte derart schlecht gegen Strom/Zeit-Analysen gesichert sind, ist es ein leichtes, Schlüsselbits zu gewinnen. In der aktuellen Ausgabe der c't wird berichtet, dass der lange Zeit geheim gehaltene Algorithmus "Crypto1" des vielfach eingesetzten Mifare-RFID-Chips nun bekannt und ebenfalls leicht zu knacken ist. Solche Meldungen werden sich in Zukunft häufen. Der Uneinsichtigkeit und Geldgier der Hersteller sei dank!
 
@starchildx:
Zitat
"Die Angriffe der Bochumer Gruppe ermöglichen die Rückgewinnung des geheimen Schlüssels sowohl auf der Sender- als auch auf der Empfängerseite, durch die Messung der elektrischen Energie, die die Geräte verbrauchen. Unter Anwendung der so genannten Seitenkanalanalyse konnten die Forscher den Herstellerschlüssel – eine Art Generalschlüssel für sämtliche Produkte einer Serie – aus dem gemessenen Stromverbrauch des Empfängers zurückgewinnen. "

Ganz klar, ein Aprilscherz.

Jeder mit etwas technischen Verständniss weis das das Blödsinn ist, siehe Zitat.
 
@starchildx: und jeder, der etwas Verständnis von Kryptoanalyse versteht, weiß, dass es sehr wohl funktioniert. Natürlich wäre es ein leichtes für die Hersteller diese Angriffe durch geschickte Zumischung von weiteren Gattern zu verhindern.
 
@starchildx: Was ist mit "keyless entry" und "keyless drive"? o.O
 
@ x2-3800: http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/153664/
 
@timm: du kommst nur rein, aber nicht weiter, du kannst das auto nicht wegfahren, da kannst du noch soviel krytoverständnis habe.
@thefab: keyless drive hat ein bestimmtes verschlüsselungsverfahren, nach jeden aufmachen wird der schlüssel per sync geändert, klar kannst du den schlüssel mithöre, bringt dir aber nix weil er beim nexten mal nicht mehr geht. jeder schlüssel hat eine speziellen master key mit dem der neue key generiert wird und das auto weiss welcher richtig ist und welcher net.
 
Kleiner Fehler im letzten Satz dieses Abschnitts:
Die Angriffe der Bochumer Gruppe ermöglichen die Rückgewinnung des geheimen Schlüssels sowohl auf der Sender- als auch auf der Empfängerseite, durch die Messung der elektrischen Energie, die die Geräte verbrau- chen.
:)
 
Na dann sollte man mal an einer WPA2 Verschlüsselung für das WLAN Schloß arbeiten!
 
@poster: kryptoanalytischer Verfahren
 
Ein ähnlicher Bericht wurde auch schon einmal vor einer ganzen Weile im Fernsehen gezeigt, da hat man das vorgeführt. Ob um gleichen Umfang und ob das hier nun ein Scherz ist oder nicht, Fakt ist, es geht und das ist ganz schön bedenklich :)
 
verdammt....ich fahr Toyota :D
 
@Bones: Tut mir leid für dich!! Auch das mit dem Schlüssel! :D
 
@legastheniker: arsch :D ich bin sehr zufrieden mit meinem yaris ts :P :D
 
@Bones: Viele sind mit wenig zufrieden ! :-)
 
@Guderian: ach ihr seid blöde :)
 
@Bones: Nö, nur anspruchsvoll. :-)
 
@Bones: Also ich benutze das "PoloSchlüsselManuellInsSchlossSteck-System". Auch bekannt unter MEASS-ManualEntryAndStartSystem
 
Ich dachte, dass sei schon seit langer Zeit möglich. Ich hab mich da voll und ganz auf den Film "Nur noch 60 Sekunden" verlassen. Na gut, dann eben jetzt. Ich suche bei eBay mal nach "KeeLoq hack" ^^.
 
@legastheniker: Der Film "Nur noch 60 Sekunden" ist bestimmt der Lieblingsfilm einiger Frauen.
 
zum glück fahr ich keinen toyota. Und Fernbedienung habe ich auch nicht.. :-) Immer noch am sichersten...
 
@l33tg33k: Der blaue Pfeil funktioniert hier auch ganz sicher ohne Fernbedienung !
 
@Guderian: Aber den Algorithmus vom blauen Pfeil hat er noch nicht geknackt, er misst grad seinen Stromverbrauch für die Seitenkanalanalyse und hat zur Sicherheit vorher die Sicherungen rausgemacht. Stromschläge können böse enden...
 
da ist ja meine alte mechanisch verschliessbare tür noch richtig sicher. ich halte sowieso nix von diesen ganzen firelfanz. die leute werden immer fauler und fetter und blöder. gut man diese versprechungen der industrie glänzend widerlegt hat. bravo.
 
Würde man diesen ganzen überflüssigen Elektroschrott aus den Autos ausbauen, könnte man glatt ein paar Liter Sprit sparen. Dieser Elektronikmißbrauch ist unterträglich. Da, wo es vernünftig und sprit sparen kann, ist es angemessen. Kein Mensch braucht elektrische Fensterheben, Zentralverriegelung, oder Musch*-Toaster oder elektrisch verstellbare Sitze. Mir kommt es vor, als wären wir ein Land voll von Krüppeln die sich nicht mehr bewegen können.
 
@sesamstrassentier: +
 
@sesamstrassentier: Dieser "überflüssigen Elktroschrott" ist in der Regel Sonderausstattung. Wer's nicht haben will, kauft's halt nicht. Gib's zu, du bister einer von diesen: http://tinyurl.com/34yhzw :-)))
 
@sesamstrassentier: Oh mann wenn du die Sonderausstattungen nicht benötigst dann musst du sie ja nicht kaufen! Ich setz mich gerne in ein Auto mit Komfort und möchte viele Sachen einfach nicht mehr missen!
 
@sesamstrassentier: das stimmt, mein 19 Jahre alter Polo hat auch keine Elektromist und trotzdem genug komfort, zum Beispiel.... und.... da währe noch.... ach mist -_- . aber er fährt und verbrauch nich viel xD
 
@sesamstrassentier: Du bist erst der erste, der behauptet, ne Zentralverriegelung verbraucht viel Sprit. Sorry, aber Dinge wie das oder elektrische Fensterheber sind sinnvolle Ausstattungen (wie oft durfte ich bei meinem ersten Auto mich zu (leerem) Beifahrersitz rüberbeugen, und wirklich umständlich das Fenster auf oder zukurbeln), der Spritverbrauch ist lächerlich. Lass dem Menschen seinen Luxus, vor allem wenn er im Verbrauch minimum ist. Und selbst wenn nicht - das Zeug, was mehr verbraucht (Standheizung, ...) ist Sonderausstattung, da entscheidet der Käufer, ob er es will oder nicht und die Entscheidung steht ihm und nicht dir zu. ... Vermutlich hörst du auch nie Musik im Auto, oder?
 
Es 100 % kein April Scherz, lest mal Zeitschirften z.B. die aktuelle Ct, die seit gestern draussen ist, da stand das schon die es geknackt haben. Sogar ganz gross auf der Titelseite

http://www.heise.de/ct/inhalt.shtml
 
@rivera: Sicher ist es möglich das, das system als solches geknackt ist, aber auf keinen fall auf die Art, die im Text beschrieben ist, das ist einfach nur lächerlich.
 
autoschlüssel generieren doch bei jedem abschlussvorgang einen weiteren zufälligen schlüssel, der im schlüssel selber und dem autocomputer gespeichert wird. das würde ja heißen, dass die lücke nur solange besteht, bis der schlüssel erneut benutzt wird.
 
@LoD14: ja ne is klar. Deshalb werden mit Autos auch mindestens 2 Funkschlüssel ausgeliefert weil eh nur einer funktioniert nach deiner theorie?! ...
 
@M18: LoD14 hat schon recht, die Autoschlüssel haben eine master key aus dem ein neuer key generiert wird, der ersatzschlüssel hat den gleichen master key, das auto kann dann den gesenden key zurückrechnen auf den masterkey und überprüft ob des passt.
 
Mensch das ist dem deutschen Prof endlich auch gelungen? Das gleiche haben die Israelis bereits letztes Jahr demonstriert. Hut ab!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles